Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Love is a dagger that takes away your breath.

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Loki Mobius M. Mobius Ravonna Renslayer Sylvie
01.08.2021
07.08.2021
8
9.920
8
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
07.08.2021 1.613
 
Loki saß gelangweilt in der Küche und spielte ein wenig mit seiner Magie, da diese hier nicht richtig bzw. eingeschränkt funktionierte, brachte es im Endeffekt nicht viel.
Der Tesseract war genauso nutzlos, wie seine Kräfte, es war zum Verzweifeln. Müde ging er zurück ins Wohnzimmer, um sich auf das gemütliche Sofa zu setzen. Gezielt nahm er die kuschelige Decke und zog sie hoch bis zum Hals. Zwischen der Küche und dem Zugang zum Büro war eine kleine Trennwand eingebaut.
Das Büro selbst lag ein wenig versteckter zwischen der Wand und dem Kamin in einer Einbuchtung. Sehnsüchtig starte Loki auf diese, hoffentlich kommt, der Silberblonde bald dort heraus das ganze konnte einfach nicht so lange dauern.
Und mit diesem Gedanken und dem Bild blauer Augen glitt er langsam in einen unruhigen Schlaf.


Bei Mobius, einige Zeit zuvor:


"Also hier sind wir nun, fühl dich wie zu Hause du kannst dich dort drüben in die Küche setzen. Ich bin gleich wieder da."
Sagte er und verschwand sehr eilig in Richtung einer weiteren dunklen Tür. Er musste einfach flüchten, weg von ihm, weg von diesen grünen Augen.

Der Silberblonden konnte einfach nicht anders in dem Moment wusste er: Wenn er nicht ging wollte er nie wieder wo andres sein, hätte dem schwarzhaarigen, wirklich alles gegeben. Für ihn würde er alles stehen und liegen lassen, wäre mit ihm inklusive Temped aus der TVA geflüchtet.
Seine Gefühle waren jedes mal in Aufruhr, wenn er an ihn dachte oder gar so nahe wie vor einigen Minuten neben ihm stand. Seine bloße Abwesenheit ließ ihn alles vergessen, was ihm hier in der TVA beigebracht wurde.
Langsam ging er rüber zu seinem Schreibtisch, nachdem er ewig, an der geschlossenen Tür lehnte. Ließ sich auf seinen Stuhl fallen, und vergrub die Hände im Gesicht.
Langsam liefen ihm die Tränen über das Gesicht, seine ganze Beherrschung wurde auf eine sehr, sehr harte Probe gestellt. Eilig wischte er sich die Tränen von seinem Gesicht.
Denn Mobius zeigte eigentlich nie Gefühle, normalerweise war er ein knallharter Agent, der immer einen kühlen Kopf behielt. In jeder Situation, bei der andere Verzweifelten, wusste der Silberblonden was zu tun war. Immer pünktlich, zuverlässig, arrangiert und hoch motiviert so beschrieben ihn die anderen.
Davon war gerade überhaupt nichts mehr zu sehen, vor lauter Verzweiflung warf er seine Akten mit voller Wucht von dem unordentlichen Tisch herunter.

"Verdammt noch mal, ich muss mich zusammenreißen." Rief er wütend aus. Hoffentlich hat das der schwarzhaarige Jotun nicht gehört.
Mies gelaunt hob er die Akten auf, dabei fiel ihm seine Lieblings-Akte in die Hände. Schwarzes Haar, strahlend grüne Augen, und ein schelmisches Lächeln blickten ihm auf diesem Foto entgegen. Es war die Akte von Loki, die er schon so oft gelesen hatte, sie komplett auswendig kannte. Widerwillig legte er sie zusammen mit den anderen Papieren zurück auf den Schreibtisch.
Langsam setzte er sich zurück auf seinen bequemen Stuhl, um den aktuellen Fall nochmals durchgehen. Die Konzentration wollte nicht so recht zurückkommen, aber er bemühte sich. Machte weiterhin Notizen, und suchte nach weiteren Hinweise um diese Variante zu fassen.
Doch alles, was er herausgefunden hatte, wussten sie bereits er kam einfach nicht weiter.
Mobius braucht dringend Hilfe, von Loki nur er würde den entscheidenden Hinweis zu finden. Um sie zum Ziel zu bringen, diese Variante war mehr als gefährlich sie musste aufgehalten werden, und zwar so schnell wie möglich. Sonst würde das blanke Chaos ausbrechen, und der nächste Multiversale Krieg wäre sicher.
Mit diesem Gedanken, las er sich zum gefühlt hundertsten mal, nochmal alle Einzelheiten durch.
Bis er schließlich endgültig über den Akten einschlief. Der komplette Tag hatte einfach viel zu sehr geschlaucht. Durch einen Schrecklichen, Traum wachte Mobius nach einiger Zeit Schweißgebadet auf.
Er schreckte Augenblick hoch, mit zitterten Körper sah er sich erschrocken um, er war immer noch hier in seinem privaten Büro. Loki war vermutlich neben an alles war in Ordnung.

"Es ist alles gut keiner stirbt, ich bin hier in Sicherheit." Sagte er laut, um sich selbst davon zu überzeugen.

Doch irgendwie, war er nicht gerade, von sich selbst überzeugt. Tief holte er Luft, Strich sich den Anzug glatt stand auf und Öffnete die Tür, schloss sie sofort ab, und drehte sich um. Ein Lächeln schlich sich auf sein Gesicht, als er den Schlafenden Loki erblickte. Leise schlich er sich an ihn heran, er bemerkte recht schnell das dieser unruhig wirkte.
Der Silberblonde haderte mit sich. Sollte er ihn wecken? Oder es lassen? Als ein leises wimmern an sein Ohr drang, warf er alle Zweifel, die er bis jetzt noch hatte über Bord. Setzte sich neben den schwarzhaarigen und weckte ihn vorsichtig. Indem er an ihm leicht rüttelte.

"Hey Loki aufwachen? Komm, schon mach keinen Mist" sprach er ihn etwas lauter an. Mit einem Ruck, schnellte er plötzlich hoch, panisch sprang er vom Sofa auf, sodass er rückwärts nach hinten flog.
Und unsanft auf dem Po landete wie im Verhörraum zuvor. Erschrocken sah sich der schwarzhaarige um, nur langsam kamen die Erinnerungen, an die vergangenen Stunden zurück. Mobius war schnell an seine Seite geeilt, hielt ihm die Hand und wartete bis er sie ergriff.
Zögerlich sah er hoch zu dem Mann, der ihn aus seiner misslichen Lage gerettet hatte. Ergriff schließlich seine Hand und ließ sich hochhelfen. Sie setzten sich stumm zurück auf das Sofa. Mobius wartete bis Loki etwas sagen wollte, doch diese sah nur stumm geradeaus und rührte sich kein bisschen. Mobius brauchte dringend andere Bekleidung etwas zu essen und einen Drink.
"Loki ich gehe ins Badezimmer, danach Koch ich uns etwas okay? Du bleibst hier sitzen, mach es dir ruhig richtig bequem."
Der angesprochen reagierte natürlich nicht.
Mobius ging in sein Schlafzimmer suchte sich bequeme Kleidung und Unterwäsche heraus, ging ins Bad, zog sich aus und stieg unter die Dusche. Nach guten 20 Minuten stand er frisch geduscht und angezogen in der Küche. Ohne groß zu überlegen, entschied er sich dazu ein asgardisches Gericht zu kochen.

Es dauerte nicht lange und der Geruch stieg herüber bis ins Wohnzimmer, denn die Küchentüre, hatte Mobius nur leicht angelehnt. Loki unterdessen war immer noch wie erstarrt von seinem Traum.
Als ein vertrauter Duft in seine Nase stieg. Löste er sich aus seiner Schockstarre, um ihm zu folgen. Er trottete langsam zur Küchentüre, späte durch den offenen Spalt, und dann sah er ein wunderschönes Bild.

Mobius der Inbegriff eines Bürokraten, stand in schlabber Klamotten am Herd und kochte bzw. schien er fertig zu sein. Gerade befüllt er zwei Teller mit Loki,s Lieblings Gericht, jedenfalls sah es von weitem so aus, auch zwei Gläser Wein wurden befüllt.
Diese Flasche kam ihm auch relativ bekannt vor. Mobius drehte dich Glücklich und zufrieden zur Tür und rief ihn herein.

"Willst du noch länger, dort stehen? Oder willst du dich nicht endlich an den Tisch setzen damit wir essen können. Ich habe mir sehr viel Mühe gegeben, es so authentisch wie möglich zu kochen. Übrigens das Essen in der Mensa kann ich nicht empfehlen... wenn ich dort esse, dann nur den Salat der Rest ist.... na ja ungenießbar."

Loki öffnete die Türe nun richtig  und trat ein, musterte den Teller und setzte sich grinsend hin.
Er konnte seinen Augen nicht trauen, es war tatsächlich sein absolutes Lieblingsessen. Woher wusste Mobius das, auch der Wein stimmte aus Asgard. Loki musste immer noch auf den Teller starren bis Mobius sich erneut meldete.


"Los iss es zur perfekt gelungenen, ich hoffe du freust dich. Los hebe, dein Glas ich möchte anstoßen."
Zögerlich hob er das Weinglas, und stieß mit ihm an.
"Auf unserer Zusammenarbeit." Prostete Mobius ihm zu.

"Auf mein neues Leben hier in der TVA"
Sagte Loki. Sie tranken den ersten Schluck, stellten die Gläser hin und fingen an zu essen.
Es war nur das leise Klappern, des Geschirrs zu vernehmen den gerade brauchten sie keine Worte. Als sie schließlich fertig waren, räumte Mobius ab, anschließend setzen sie sich zurück ins Wohnzimmer und tranken die Flasche zu zweit aus. Sie sagte keinen Ton zueinander, jeder hing seinen eigenen Gedanken nach. Bis Mobius einen entscheidenden Fehler begann.

"Wovon hast du überhaupt geträumt? Was kann ein Prinz wie du schon schlimmes erlebt haben? Es schien dich ja ziemlich mitzunehmen.

" Loki traute seinen Ohren nicht, was hatte er gerade gesagt?

"Wie kannst du es wagen mich zu verspotten, erst zeigst du mir Binder meiner sterbenden Mutter! Und dann verhöhnst du mich, weil ich davon träume?"

Mobius war nun wirklich wütend und schrie ihm diesen Satz entgegen.

"Wie ich es wagen kann? Ja? Wie konntest du New York verantworten? Egal unter welchen Einfluss du standest. Du wirst immer ein Mörder bleiben."

Loki trafen diese Worte mehr, als alles was Odin je zu ihm gesagt hatte. Selbst die Beleidigungen von Tony waren ihm lieber aber das war eindeutig zu viel für ihn.

"Das kannst du dir sparen weißt du was? Niemand, der schlecht ist, ist jemals wirklich schlecht. Und niemand Gutes ist jemals wirklich gut. Hast du schon mal daran gedacht? Nein? Gut ich gehe, die Time Variance Authority und die Götter von Asgard, sind ein und dasselbe. Betrunken vor Macht, blind für die Wahrheit. Und diejenigen, die Sie unterschätzen, werden Sie verschlingen. Das seid ihr und nichts anderes."

Sagte Loki und stürzte so schnell es ging durch die Türe..

Er irrte erstmal durch die verworrenen Gänge bis er einen ungenutzten Raum fand, um sich darin zu verstecken. Wütend schloss er die Türe und ließ sich an ihr heruntersinken.

Seine Tränen hielt er nun nicht mehr zurück.


Mobius war über ihr Gespräch mehr als geschockt das hatte er nun wirklich nicht gewollt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast