Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Love is a dagger that takes away your breath.

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Loki Mobius M. Mobius Ravonna Renslayer Sylvie
01.08.2021
07.08.2021
8
9.920
8
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
01.08.2021 1.239
 
Hey ihr lieben ich habe nochmal alles neu überarbeitet, da ich nur am handy zwischendurch immer tippe wenn ich zeit habe. Natürlich schleichen sich dadurch Fehler ein. Diese habe ich jetzt beseitigt und hoffe das der Text endlich passt. Liebe Grüße Ciel


Loki geschnappt von den Avengers, durch eine glückliche Fügung gelingt es ihm den Tesseract zu schnappen und zu entkommen. Seine neu gewonnen Freiheit hielt leider nicht lange an.
Er landete in einer Wüste sehr weit weg von den Avengers. Gerade wollte er sich auf den Weg machen, um Zivilisation zu suchen als….

Nun lasst uns zurück zum Anfang, dieser Geschichte kommen. Und wie es Loki schaffte sich in diese Misere hereinzureiten.

Alles begann mit dem Angriff auf New York und dessen Folgen.

Loki Laufeyson, Sohn von Odin oder besser gesagt Adoptivsohn. Hatte es geschafft alle zu verärgern jeder der Avengers wollte persönlich mit ihm abrechnen. Nur hatten sie die Rechnung ohne Thor gemacht. Der es schaffte seinen Bruder vor den anderen zu verteidigen. Nur ohne Erfolg Loki wurde gefangen gehalten im neuen Anwesen von niemand geringerem als Tony Stark. Dem es persönliches Vergnügen bereitet den Gott zu verhöhnen.

Es war für den großen blonden eher verwunderlich warum sein Bruder, sich freiwillig ergeben hatte. Nun es war ihm recht besser als noch mehr Leid und Gewalt. Es floss auch so genug Blut. Seine Gedanken schweifen ab, zu glücklichen Tagen mit seinem dunkelhaarigen Bruder. Thor wurde in seinen Gedanken von Tony unterbrochen, dieser beschimpfte wieder einmal seinen kleinen Bruder.
Deshalb bekam er nur die letzten fetzen des Gespräches mit.

"..... Ach komm schon du kleiner, erbärmlicher Eisklotz, hast wohl nicht genügend Aufmerksamkeit von Mami und Daddy bekommen. Oh wie schockierend. Nun hör mir mal zu, du arroganter kleiner wicht. Jetzt will ich gefälligst die Wahrheit hören, warum verdammt noch mal hast du New York angreifen. Rede gefälligst mit mir und hör auf zu grinsen. Bevor ich es aus deinem Gesicht wische." Schrie Tony den Gott lauthals entgegen. Thor hörte die erneuten Hasstiraden und kam sofort zu ihm geeilt, um die Situation zu beruhigen.

Natasha hatte natürlich schon versucht ihn zu beruhigen, und die angespannte Situation zu entschärfen.
Sie redete erneut auf ihn ein.

"Tony komm, schon es reicht, er hat genug Beschimpfungen und Prügel für heute bekommen. Er ist schon, seit Tagen hier drinnen meinst du nicht du solltest die Sache nicht lieber Thor überlassen?" Sagte sie ruhig und mit beschwichtigenden Ton.

Der brünette Milliardär starrte Sie geschockt und mit aufgerissenen Mund an.
Er wollte gerade etwas sagen als er
Thor bemerkte der leise neben ihnen auftauchte.
Der blonde starte ihn böse an da er sich neben Natasha gestellt hatte, um sie zu unterstützen, falls er sich erneut aufregen wollte. Tony, der natürlich noch etwas sagen wollte, hielt inne, als sich die gestellt hinter ihn anfing zu regen. Seine leise Stimme nahm fast den ganzen Raum ein. Da die restliche Truppe als Tony zu schreien begann verstummte.
Keiner außer Natasha hatte sich eingemischt da sie ihn selten so aus der Haut fahren hörten. Normalerweise war Tony immer eher sarkastisch aber ruhig.
Deshalb traute sich nicht mal Cap der Anführer in irgendeiner Form dazwischenzugehen.

Der einst zu stolze Mann regte sich in der hintersten Ecke seiner Zelle. Fahle Haut, tiefe Ringe unter den Augen und der Ausdruck in seinen Augen der seinen Schmerz zum Ausdruck brachte.
Seine ganze Gestalt war jämmerlich, anders konnte man ihn nicht beschreiben. Er fing leise an zu sprechen.

"Er hat recht.. Mit so ziemlich allem ich war ein einziger Narr." Seine Stimme wurde am Ende immer leiser und gebrechlicher.
Dennoch fuhr er fort. "Ich hatte meine Gründe, meine Befehle aber am Ende habe ich versagt. Eine solche Niederlage habe ich seit dem mir eröffnet wurde das ich nicht aus Asgard stamme nicht mehr erlebt. Ihr dummen kleinen Menschen hattet es nicht anderes verdient, ich sollte Herrschen. Aber ihr habt die Pläne meines nun jetzt nicht mehr Vorgesetzten vereitelt. Er hatte versprochen, ich darf die Erde beherrschen. Oder einen beliebigen Planeten meiner Wahl. Jetzt habe ich nichts mehr. Ihr könntet mich gleich auf der Stelle Töten los Stark dein Stichwort. Es dürstet dir nach Rache komm bring mich um damit dein erbärmliches Leben einen Sinn ergibt." Loki konnte es nicht lasse, er verhöhnte Tony, dieser machte anstelle auf die Zelle zuzugehen. Doch Thor und Steve hielten ihn davon ab.
"Es reicht alle beide, ich nehme ihn mit nach Asgard dort wird sich Vater um ihn kümmern. Zuerst sollten wir Ruhe bewahre und nichts unüberlegt tun."
Er schwieg einen Moment, um Toby Zeit zum nachdenken zu geben. Er nickte widerwillig.
Der blonde fing darauf an zu grinsen und klatschte in die Hände
"Ich verspüre Hunger lasst uns essen gehen." Sagte er als Nächstes alle stimmten ihm zu. Nacheinander verließen sie den Raum bis auf Thor. Nachdenklich sah er, seinen Bruder an gerade wollte dieser das Wort ergreifen als sich Lokis matte und Emotionslose Stimme meldete.
"Ich hätte den Tod verdient Bruder, früher oder später enttäusche ich dich von neuem." Sein strähniges Haar fiel ihm ins Gesicht und verdeckten den Großteil davon. Der schwarzhaarige saß in einer Ecke zusammengesunken, die Knie angewinkelt und den Kopf an der Wand gelernt. Sodas man nichts von seinen Emotionen erkennen konnte. Nur seine Stimme verriet Thor das es ihm nicht gut ging.
"Loki ich..-" doch dieser Schnitt ihm das Wort ab und schrie ihn wütend an.

"Los geh zu deinen tollen Freunden du brauchst mich ja nicht, du hast mich nie gebraucht Nun GEH ENDLICH ICH ERTRAGE DEIN GESICHT NICHT LÄNGER." Seine Stimme wurde immer lauter und wütender zum Ende hin.
Thor starrte ihn mit großen Augen an er wollte etwas sagen aber Loki hob nur die Hand, um ihn zum Schweigen zu bringen..

Niedergeschlagen beließ er es noch etwas zu sagen. Und ging zur Tür, nochmal drehte er sich zu ihm um. Sein Kopf war jetzt auf dessen knien gerettet. Der blonde Hühne konnte schwören ihn weinen zu hören, doch er konnte sich auch täuschen. Er riss sich von diesem traurigen Bild los, löschte das Licht und schloss die Tür. Er beeilte sich, um die anderen noch rechtzeitig einzuholen.
Loki war erneut ganz allein in der Stille, gefangen sowie sein ganzes Leben lang schon. Ausgestoßen ungeliebt und nicht dazugehörig.... so war er wieder mit seinen Gedanken und Gefühlen allein im Dunkeln.

So vergingen die Tage und Wochen, wenn nicht sogar Monate in denen er dort unten fest saß.
Bis Thor ihm eines Morgens eröffnet, dass sie zurück nach Asgard reisten, da er der Ansicht war das sein Bruder geläutert genug war.

Loki wusste genau, dass er das ganze nie geholt hatte der Einfluss des Zepters auf ihn war zu groß gewesen. Nur glaubte es ihm niemand, nicht einmal Thor war vollends überzeugt von seinen Erklärungen.
Es nahte der Tag des Aufbruchs die ganze Truppe waren froh, das Loki endlich seine gerechte Strafe bekam nur einer nicht. Bruce war, der einzige der ihm, glaubte das, war natürlich ein schwacher Trost, obwohl er ihn absichtlich provozieren wollte damit er alles kurz und klein schlug. Doch Bruce schaute, nachdem die Wirkung des Zepters endgültig abgeklungen war hinter die Fassade.
Natürlich belächelt ihn die anderen, doch das war ihm egal er wusste, was er gesehen und gehört hatte.

Thor verabschiedet sich von allen und machte sich mittels des Tesseracts und Loki auf den Weg zurück nach Asgard.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast