Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich will einfach nicht mehr

von anniiiii
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
29.07.2021
29.07.2021
1
753
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
29.07.2021 753
 
Ich will einfach nicht mehr!

Das sagt sich so einfach, aber leider gibt es da ein paar Schwierigkeiten. Ich schildere mal kurz meine Lage:

Ich bin derzeit 15 Jahre alt und habe seit 3 Jahren Suizidgedanken. Das ist für so ein junges Alter doch schon eine wirklich lange Zeit. Falls man sich fragt warum ich diese Gedanken habe, muss ich leider damit antworten, dass ich es nicht wirklich weiß. Es fing damit an, dass ich mich selbst gehasst habe weil ich nicht zur Heteronormativität gehöre und das leider nicht wirklich in mein Umfeld gepasst hat (man wurde ja im schönen katholischen Glauben erzogen). Als ich das dann endlich mal akzeptiert hatte kamen auch schon die nächsten Probleme. Von dem Tod meines lieblings Opas, zu dem Suizid eines Bekannten und dazu kamen dann noch meine Freunde die auch Probleme hatten. Dazu hatte ich natürlich noch eine eigenen psychischen Probleme, aber diese wurden gekonnt zurück gestellt. Nach ein paar Monaten in denen ich trauerte, stieß mir dann noch eine sehr gute Freundin ein Messer in den Rücken indem sie erzählen wollte das ich auf eine Freundin stehe von uns. Ja das war nicht wirklich nett von ihr. Nach langem Hin und Her waren wir dann also keine Freunde mehr. Die Freudesgruppe von ihr wandte sich ebenfalls von mir ab und ich stand wieder einmal alleine da. Fast so wie circa ein Jahr zuvor, aber das ist eine andere Geschichte. Also brauchte ich neue Freunde, die ich auch recht schnell fand. Da denkt man sich doch gleich das alles perfekt ist…….naja das war nicht der Fall. Wir waren eine wundervolle Dreiergruppe und jetzt dürft ihr dreimal raten was passierte. Ja genau. Ich fühlte mich ausgeschlossen weil ich die Neue für die Beiden war. Naja kurz um, ich brauchte noch jemanden der für mich da war in dieser Gruppe und da kam es mir entgegen das ich eine neue Sitznachbarin hatte. Wir freundeten uns schnell an und schon war ich nicht mehr das fünfte Rat am Wagen. Doch kaum war ich mit ihnen besser befreundet bekam ich mehr von ihren Problemen und ihren Selbstmordgedanken mit.
Spoiler: Es ist nicht so schön wenn man weiß das sich seine Freunde umbringen möchten.
Naja zum Glück habe ich noch eine Freundin die immer für mich da ist wenn ich sie brauche und mit der ich über all dies reden konnte.
Lange Zeit lief es dann so weiter bis im Januar diesen Jahren ein Junge in unsere Klasse kam. Schnell freundeten wir uns mit ihm an und nahmen ihn in unsere kleine Gruppe auf. Währenddessen wurde eine mentale Gesundheit immer schlimmer und ich fing wieder an mich selbst zu verletzen indem ich mit dir Haut abzog oder mich übergab. Ich denke deshalb nicht gerne an die Vergangenheit weil es leider oft so aussah. Durch den Neuen kamen dann immer und immer mehr Leute zu uns. Irgendwann waren wir dann in unserer „Hauptguppe“ zu Zehnt. Das klingt jetzt vielleicht gut, aber es ist sehr sehr anstrengend wenn man eigentlich Angst vor Menschen hat und wenn alle Freunde mentale Probleme haben um die man sich kümmern möchte. Also was mache ich nun? Natürlich höre ich mir die Probleme von allen an (die sind echt heftig) und mache mich nur noch mehr klein. Durch diese dauernden Probleme die auf mich einprasseln habe ich dann sogar angefangen mich zu ritzen. Und jetzt kommt noch den Höhepunkt:
Ich bin irgendwie in den einen Jungen verknallt der in unsere Klasse gekommen ist. Das Problem dabei ist das er nicht Cis ist und bald Hormone bekommt und sich dadurch sehr verändern wird, außerdem hat er auch sehr viele Probleme mit denen ich derzeit nicht umgehen kann. Also versuche ich jetzt irgendwie auf Abstand zu bleiben (funktioniert nicht) und ich hoffe das es bald besser wird (vermutlich nicht da er auch auf mich steht). Naja. Und bevor ist es vergessen zu erwähnen:
Ich bin jetzt auch offiziell abgestürzt, was bedeutet das ich viel trinke und mich auch oft so verhalte. Wahrscheinlich kommt das nur davon das ich mir schaden möchte, aber das ist nur eine Vermutung. Jetzt sitze ich also hier und habe wieder den Gedanken mich umzubringen, kann es aber nicht tun weil sich sonst die anderen aus der Gruppe ebenfalls umbringen.

Ich hoffe mal das es dir und allen in deinem Umfeld besser geht als mir und meinen Freuden, und wenn nicht, dann wende dich an professionelle Hilfe. Also, hab dich lieb und vielleicht schreibe ich ja nochmal eine kleine Geschichte über mein komisches Leben.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast