Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Heiße Nähe

von Tobias
GeschichteErotik / P16 / MaleSlash
Cal Price Emily Spier Ms Albright Simon Spier
29.07.2021
30.07.2021
3
1.797
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
29.07.2021 726
 
- 2 -

„First Time, first love“ klingt aus meinen Kopfhörern. Nicht das Original. Sondern die gecoverte Version von Rapsoul. Die Gruppe ist ganz gut, aber dieses Lied ist absolut Hammer. Ich liege auf meinem Bett, die Kopfhörer in den Ohren, das Lied ganz laut und schaue an die Decke und denke über den heutigen Tag nach.

Und dabei natürlich über eine ganz bestimmte Situation. Du weißt es bestimmt schon? – Genau, als Ms. Albright in der Theaterprobe abzog und mir auf einmal jemand auf die Schulter tippte, ich mich umdrehte und in SEINE blauen Augen blickte. Von der Person und den Augen, um die es kurz zuvor in meinem Traum ging. Ich war hin und weg und musste mich sehr auf seine Worte konzentrieren um den Sinn zu verstehen. Aber trotzdem hat es wohl zu lange gedauert, denn er runzelte die Stirn, nachdem ich nach gefühlt 5 Minuten immer noch nichts tat außer ihn anzustarren. Irgendwie entschlüsselte ich den Sinn der Worte dann aber doch noch und brachte ein natürliches „Hm, hab ich das? – Kann mich gar nicht wirklich dran erinnern, tut mir leid.“ heraus. Die Situation zersprang, da Ms. Albright nun wieder unsere ganze Aufmerksamkeit forderte.

Im Hintergrund höre ich „First time, first love – Ich halte die Luft an und merke, dass in mei´m Bauch sich was dreht und mein Herz plötzlich rast.“ – So ähnlich fühlte ich mich vorhin in der Schule. Cal sieht einfach gut aus. Die Frage ist nur: Ist er Blue? – Würde er sich überhaupt zu erkennen geben? – Was aber, wenn er es nicht ist? – Ich würde mich fühlen, als ob ich Blue betrügen würde, und dass kann ich mir nicht vorstellen. Aber was, wenn er es wirklich ist?

Ich bin auf dem Weg zu meinem Spind, um die letzten Sachen einzupacken. Nur noch wenige Meter davon entfernt, sehe ich braun und blond gefärbtes Haar und weiß sofort wem dies gehört. An meinem Spind angekommen merke ich, wie mein Herz schneller schlägt. Ich tausche meine Sachen und lege meine Hand an die Türe um diese zu schließen. Das Schließen passiert wie in Zeitlupe – als ob die Zeit plötzlich durch zähen Honig fließen würde. Und da ist er. Lehnt am Nachbarspind und sieht mir direkt in die Augen. Ich starre zurück. Er stößt sich ab und kommt einen Schritt auf mich zu. Wir stehen direkt gegenüber. Ich spüre mein Herz klopfen und wie meine Finger feucht werden. „Du hast vorhin meinen Namen gemurmelt und ich glaube, du weißt auch wieso. Richtig?“ fängt er halb schüchtern, halb mutig an. Ich schlucke und sehe ihn einfach nur an. Es ist so still, man könnte eine Stecknadel fallen hören. Das Ticken der Schuluhr ist gefühlt millionenfach lauter: TICK, TACK. TICK, TACK. TICK, TACK.

Ich merke, wie ihn der Mut droht zu verlassen. Das lässt mich wieder reagieren und ich nicke nun ebenfalls halb mutig, halb zaghaft. Seine Augen fokussieren mich wieder und ich merke wie er sich aufrichtet und wie seine Augen zu strahlen anfangen. „Du hast von mir geträumt!“ – Keine Frage. Eine Feststellung. Wieder nicke ich. Diesmal schneller als zuvor. Die Luft lädt sich auf. Ich merke fast, wie sie anfängt zu knistern. Der Abstand zwischen uns hat sich verringert. Ich kann die silbernen Sprenkel in seinen Augen erkennen. Seinen Atem auf meinem Gesicht spüren. Dann lächelt er. Ich verziehe ebenfalls meine Lippen zu einem Grinsen und merke wie er diese starr fixiert. Es wäre so Hammer, wenn er Blue wäre, denke ich noch und kann nicht anders als mein Gesicht seinem zu nähern. Meine Hände nehme ich zu Hilfe und greife vorsichtig in sein Hemd. Packe zu, um ihn näher zu ziehen. Nur noch ein kleines Stück: WUMMMS.

Au. Das hat weh getan. Ich reibe meine schmerzende Schulter und stelle verwundert fest, dass ich soeben vom Bett gefallen bin. Oh man! – Das zweite Mal heute schon, dass kann doch nicht wahr sein. Ich fluche innerlich wie ein Rohrspatz. Aber es hilft nichts. Es ist schon spät. Es wird unten wohl gleich essen geben und dann werden wir wieder auf Spiers´ Art erzählen, was heute in der Schule passiert ist. Ich muss mir noch was einfallen lassen, denn DAS werde ich mit Sicherheit nicht vorspielen. Ich bin schon fast zur Tür hinaus, als ich noch einmal zurückblicke. Dabei sehe ich noch seine blitzenden, blauen Augen, bevor ich mich vollends losreiße um nach unten zu gehen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast