Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Herzschmerz

von sasi03
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Haruka Nanase Rin Matsuoka
27.07.2021
27.07.2021
1
2.513
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
27.07.2021 2.513
 
Sicht Haru

Warum ich schwimme, es ist mein einziger Lichtblick.

Seit meiner Geburt tage ich ein Geheimnis mit mir.

Ich schwimme seit ich klein bin und das ist warscheinlich auch der grund warum ich noch leben will.

Mit dem Wasser eins zu werden, mich von ihm tragen zu lassen und nie genug zu bekommen, das war aber gleichzeitig auch der grund warum ich nun schwach und zerbrechlich würde warum ich von den wellen erfasst würde und unterging.

Vor genau einer Woche als ich unentwegt für die Meisterschaft trainierte und zwar sehr viel da ich endlich mit Rin einem meiner besten freunde und zugleich meinem stärksten Gegner wieder schwimmen und natürlich auf siegen wollte.

Einen Tag darauf fühlte ich mich auf einmal ziemlich ausgelaugt, was mir noch nie passiert war. Ich fühlte mich nicht gut hatte keinen Appetit daher aß und trank ich nichts, doch trotzdem trainierte ich weiter so hart, denn ich hätte schließlich ein ziel, ich wollte unbedingt schwimmen, was wohl nicht die beste Idee war.

Tag für Tag würde ich schwacher und dünner, doch ich trainierte nicht weniger, im Gegenteil ich trainierte mehr.

Meine Freunde machen sich Sorgen, doch ich schüttelte sie immer wieder ab und sagte das alles ok sei.

So kam also der Tag Meisterschaft und ich war fest entschlossen zu schwimmen.
Ich freute mich sogar ein wenig darauf, immer hin konnte man nicht jeden Tag gegen Rin schwimmen.

Als ich nun endlich an meinen startblock trat zog ich mir meine weste vom Iwatobi schwimmclub aus, die ich bis eben noch trug.
Man konnte sehen das ich in letzter zeit nicht viel eigentlich gar nichts aß, jedoch trank ich inzwischen wieder. Mein Körper war noch blasser als sonst und man konnte die Augenringe meiner schlaflosen Nächte deutlich erkennen.

Ich könnte aus meinem Augenwinkel deutlich erkennen, das Rin mich anstarrte, er war direkt neben mir.

Doch sagen konnte er nichts da das Startsignal ertönte und schon sprang ich ins Wasser, ich brachte all meine kraft die ich hatte auf und schwamm so schnell ich könnte, ich wüsste das ich schwach war doch das es so anstrengend sein würde hatte ich noch nie erlebt.

Ich schwamm fast schon um mein leben doch Rin war immer ein paar Zentimeter for mir und ich könnte nichts tun.
Ich kam am Ziel an und wüste es ich war zweiter.

Mit all meiner Kraft stammte ich mich mehr schlecht als recht aus dem Becken und ging in die Kabine.
In der Kabin angekommen empfing wurde mir blitzartig schwindelig und mich empfing mit offenen Armen die Dunkelheit.

Sicht Rin

Irgendetwas stimmt mit Haru nicht er war so Dünn und blass, ich machte mir sorgen also beschloss ich vor der Kabine auf ihn zu warten.

Na ca paar min bekam ich ein komisches Gefühl man hörte nichts weder die Dusche die Haru's wunderschön Körper berieselten, noch irgend ein anderes Geräusch, es war totenstille nach weiteren 5 min konnte ich nicht mehr ich riss die tür auf und was ich da sahr.

Es war grausam.

Mein Haru.

Er lag reglos auf dem Boden, sogar noch in Badehose.

Sofort rief ich den Krankenwagen.
Glücklicherweise waren sie wegen des wettkampfes noch da und wir mussten nicht lange warten.

Drei Sanitäter kamen, rein zwei von ihnen kümmerten Sofort um Haru der andere durchlöcherte mich mit fragen, bis schließlich einer der Sanitäter seine hand auf meine Schulter legte und mir sagte das alles gut sein und er noch lebe.

Ich machte mir riesige Sorgen um Haru er lag nun schon 4 Stunden im OP. Mir würde erklärt das Haru ein angeborenen Herzfehler hat, jedoch wurde bisher kein passendes herz für ihn gefunden. Ich war geschockt und wusste nicht was ich sagen geschweige den davon denken soll.

Scheinbar ist sein Herz nicht mehr stark genug und ist kurz vorm aufgeben.
Dank der schnellen Hilfe konnte er gerettet werden. Jedoch muss er jetzt an Schläuche angeschlossen werden. Die Maschine die jetzt mit ihm verbunden ist pumpt das Blut durch seinen Körper und hält ihn am Leben.

Nach 5 Stunden waren sie eintlich vertig mit der OP und nun sitze ich da, bei Haru und halte seine Hand, hoffe das er endlich aufwacht.
Ich sehne mich nach seinen Meer Blauen Augen, die mich schon immer so fasziniert haben, in denen man sich verlieren kann und alles um sich herum nebensächlich wird.

Ich wollte Haru doch sagen das ich ihn liebe.
Und jetzt sitze ich hier vor einem Schlafenden Dornröschen und hoffe das er aufwacht.
Ich gebe ihm noch einen Kuss auf sie Stirn und gehe dann nach Hause.

Haru sicht:

Ich wache auf und habe Schmerzen, Schmerzen die so groß sind das ich anfange zu schreien und zu weinen.
Eine Karkenschwester stürmt rein und gibt mir irgendeine spritze.

Dann kann ich mich beruhigt es tut nicht mehr so weh und ich entspanne mich wieder.
Die Karkenschwester erzählt mir das ich nun schon 1 Monate im Koma lag, ich nun ans bett gefesselt bin, bis ich ein neues herz bekomme, die Schläuche nun meine wegbegleiter sind und da ein Junge ist der mich jeden Tag besucht.
Insgeheim hoffe ich das es Rin ist.
Da ich mich vor ca. 2 Jahren in ihn verliebt habe bzw. gemerkt habe das ich ihn liebe.
Doch mir ist klar das es unwahrscheinlich ist das dieser Adonis ihn liebt oder generell auf Männer steht.

Ich werde allerdings erst dann vollständig akzeptieren das er mich nie lieben wir wenn er eine frau hat.

Langsam merke ich wie mir die Augen zu fallen und alles schwarz wird.

Sicht Rin:

Nach meinen Schwimmtraining gege ich sofort zu Haru. Als ich dann ankomme erzählt mir die Krankenschwester die sich um Haru kümmert freudig das Haru heute aufgewacht ist, jedoch wenige Minuten danach eingeschlafen ist. Ich breche in Erleichterung aus,  da mir die Ärzte nach der OP gesagt haben das noch nicht sicher ist wann oder ob er aufwacht. Es versetzte mir einen Schlag besonders als mir Makoto erzählt das es ihn in letzter zeit nicht gut ging, er sich aber sofort von allen abgeschottet hat die ihm helfen wollten oder gefragt haben was mit ihm sei. Makoto hatte sich extrem viel Sorgen gemacht kam aber nicht an ihn ran jetzt wo er weis was los ist geht es ihm noch schlimmer, er gibt sich die Schuld. Obwohl es nicht seine Schuld war, von Haru's Nachbarn hab ich erfahren das Makoto jeden Tag da war und versucht hat im zu helfen aber es war vergebens.

Natürlich ist es schrecklich und wäre er früher beim Arzt dann wäre das nicht passiert und vielleicht könnte er auch schon wieder im Wasser seine Runden drehen. Aber es ist nunmal passiert man kann leider nichts mehr machen, aber was wir tun können ist für ihn da sein ihm helfen, um diese schrecklich zeit zu überstehen.

Ich setze mich an den rand des Bettes und streichel ihm zärtlich durchs Haar, irgendwie ist das zur Tradition geworden seit ich ihn besuche.

Ich fühle mich schon lange zu Haru hingezogen und zwar mehr als ich es sollte deswegen habe ich ihn auch früher als wir klein waren verlassen ich habe nämlich schon sehr früh Gefühle für ihn gehabt, dachte allerdings das sie verschwinden wenn ich verschwinde, allerdings waren sie nie ganz weg und als ich ihn nach so langer zeit wieder sah kam alles explosionsartig hoch, die Gefühle waren so stark das ich ihn immer und immer wieder sehen wollte und schließlich würde ich süchtig danach.

Dann blicke ich in wunderschöne Meerblaue Augen, in die ich mich immer wieder neu verlieben könnte, so wunderschöne Augen dessen Blick immer aufs Wasser gerichtet ist, richten sich und auf mich.

Rin ich... höre ich Haru mit kratziger Stimme sagen ...Rin... höre ich erneut von ihm seine Stimme bricht. Ich lasse ihm die Zeit die er braucht. Erneut vernehme ich seine Stimme  ...bitte bleib...bleib bei mir...ich brauch di....   wieder bricht seine Stimme, er fängt an zu weinen und ich greife nach seiner Hand gut drauf bedacht das ich nicht die schaue berühre.  
...ich..ha....habe..Angst....b...bitte...Rin
Er drückt meine Hand fest in seine oder eben so fester er es in seinem zu stand kann. Es ist als habe er Angst das ich weglaufen und nie wieder komme.

Ich bleibe bei dir ich könnte dich nie verlassen sage ich mit einem Lächeln.
Er lächelt schwach zurück und fällt in einen tiefen schlaf immernoch mit einem schwachen Lächeln auf den Lippen.

So vergingen die wochen und Monate die beiden kamen sich immer näher seit es zu mindest die Schläuche zuließen, Rin entschied sich fürs erste bei Haru zu bleiben und nicht zurück nach Amerika, er wollte für Rin da sein also mache er ein einjähriges austauschjahr zu machen.

Haru ging es immer besser und solange Rin da war konnte er nicht glücklicher sein.

Allerdings war sein Körper ziemlich geschwächt da es erst zwei Wochen her ist seit er ein neues herz hat. Im Moment sie es so aus als ob sein Körper das Herz annimmt, aber er war noch nicht über dem Berg.
Das Problem war das sein Körper sehr geschwächt war auch schon vor der OP. Allerdings hat sich ein passendes herz gefunden und da ein spänderherz innerhalb von 2-3 Stunden implantiert werden muss, hatten sie nicht viel zeit, es musste schell gehen.

Sicht Rin:

Ich war froh als die OP gut verlaufen war, allerdings hatte ich mich ein bisschen schlau gemacht und erfahren das es ziemlich gefährlich werden kann wenn der Körper das neue Herz abstößt das heißt im Endeffekt Haru sein ganzer Körper ist im moment geschwächt und wenn das schief geht könnte er sterben.

Ich durfte glücklicherweise seit Haru's OP mit ihm im Zimmer schlafen was es für mich besser macht so kann ich auf ihn acht geben, denn daheim würde ich eh kein Auge zu bekommen, ok hier auch nicht aber ich weis immerhin wie es ihm geht.

Im moment schläft Haru neben mir ruhig, seit er aus der OP vor zwei wochen aufgewacht ist isst und trinkt er wieder regelmäßig und auch viel was man ihm ein wenig ansehen kann er ist zwar immer noch dünn und seine rippen sind sichtbar aber als er eingeliefert würde da hätte man meinen können das seine Haut so dünn ist das man die Organe sehen kann.

Ich weis das er schon immer sehr dünn war aber das war ungesund, der Arzt sagte mir das er wegen dem Herz problem keinen Appetit mehr wahrgenommen hat bzw. sein Körper sich dagegen gewährt hat und es warscheinlich nicht drin geblieben wäre.

Aufeinmal höre ich Haru nach Luft schnappen als würde er keine Luft bekommen. Ich rannte zu seinem Notfallknopf und drückte drauf sofort kammen ein Ärzt und eine Krankenschwester angerannt. Sie erkannten dem anschein nach das Problem schnell und schoben ihn sofort in den not OP nsch drei Stunden kam er Arzt der die OP geleitet hat und erklärte mir das sich das Herz im moment novh dem Körper anpasst und es scheinbar zu einer Störung kamm allerdings, hat sich der Körper nun endgültig dem Herz angepasst. Zum Schluss sagte er mir noch das es für ihn gut aussieht und ging dann. Keine 20 min später lag ich schon wieder mit Haru in unserem Zimmer. Ich muss zugeben das ich bald um mein herz angst haben muss ich halte das echt nicht nochmal aus, ich hatte so angst ihn zu verlieren.

Es vergingen weitere zwei monate in denen Haru wieder komplett fit wurde Rin ihm seine liebe gestand und Haru nicht glauben konnte was er hörte seit diesem tag sagt Rin so oft es nur geht wie sehr er ihn liebt und Haru erwiedert es natürlich so oft es geht.

Haru darf dann nach den zwei Monaten auch endlich heim, wobei er zu Rin zog der sich inzwischen eine kleine Wohnung hat, die beiden leben glücklich dort zusammen.
Haru kann auch nach einer Ewigkeit wieder .it dem Schwimmen anfangen natürlich am Anfang erst langsam und dann steigernd, dies sagte der Arzt ausdrücklich mehrmals.


Inzwischen wohnen Haru und Rin schon fast ein Jahr zusammen und das Ende es Austausches rückt immer näher, bisher haben Haru und Rin noch nicht darüber geredet weswegen Haru angst hatte das Rin wieder zurück gehen könnte.

Sicht Haru:

Ich wache früh am Morgen auf Rin schläft noch neben mir und kuschelt sich fest an meiner hüfte fest, ich lächle leicht und befreie mich aus seinem griff um ein wenig in die Badewanne zu gehen Wasser hilft mir meine Gedanken zu ordnen und da die wanne am nächsten ist gehe ich rein.

Ich muss zugeben das ich Angst vor dem Gespräch habe ob Rin nun wieder nach Amerika geht oder hier bleibt.
Ich ziehe meine Knie fest an meine Brust und umarme meine meine, lege meinen Kopf auf die Knie und schließe einfach meine Augen.

Als nächstes höre ich wie sich die Tür ins Bad öffnet, sich jemand ausziehen und schließlich hinter mich in die Badewanne setzt ich lehe mich an seinen Körper und der legt seine Arme um mich.

Sicht Rin:

Als ich aufwache war Haru nicht da ich hane schon einen Verdacht wo er ist und als ich in dem Bad Licht sehe bestätigt sich mein Verdacht, inzwischen weis ich das wenn Haru so in der Wanne sitzt er nachdenkt und wie immer nicht ansprechbar ist.
Also ziehe ich mich aus und setze mich hinter ihn.

Wie immer leht er sich automatisch an mich und ich lege wie selbstverständlich meine arme um seinen Körper.
So verharren wie eine Weile bis er schließlich anfängt sich zu mir zu drehen und mich zu küssen.

Er will mich mal wieder ablenken damit ich ihn nicht frage was los ist.
Tja da hat er sich geschnitten.
Ich unterbreche den Kuss und er weis sofort was los ist also kuschelt er sich einfach an mich.
Was ist los Schatz frage ich ihn gerade heraus.

Al...les...g..gut  höre ich nur von ihm.
Wir beide wissen doch das ich es eh rausfinde, also bitte sag mir was los ist.
Sage ich ihn liebe voll, doch schwingt auch viel Sorge in meiner Stimme.
A..also kannst du dich noch erinnern also du mir ..nunja.. gesagt hast das du mich nie verlassen wirst.  Fragt er mich, ich stimme ihn mit einem nickten zu und schaue nun tief in seine Meerblauen Augen die mich immer wieder bezaubern.

Ich also.. wie soll ich sagen... du bist nun schon ein..also ein ganzes jahr hier....
Höre ich ihn schüchtern sagen.
Dan begreife ich auf was er raus will und geb in einen Kuss auf die Stirn bevor ich sage
Keine Angst klein du wirst mich nicht mehr los.

Dann küssen wir und unser Kuss wir immer wilder.
Und mal wieder vergessen sie alles um sich herum und lieben sich einfach nur.

Rin hat entschieden das er bei Haru bleiben wird, naja überlegt hat er sich auch schon Haru mal mit nach Amerika zu nehmen aber für den Moment war das egal.

Für Rin und Haru war es egal wo sie sind Hauptsache sie waren zusammen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast