Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das schwarze Schaf

von Nimue1979
GeschichteKrimi, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Bob Andrews Justus Jonas OC (Own Character) Peter Shaw
25.07.2021
28.09.2021
20
22.897
11
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
12.09.2021 888
 
*Bob Tag 5*

Als ich die Zentrale eintrat, empfing mich bereits Justus schlechte Laune, die regelrecht greifbar war. Vielleicht lag es daran, daß Peter noch nicht da war, wie es eigentlich ausgemacht war. Ich beschloss erstmal abzuwarten bis Justus darüber von sich aus sprach, um keinen seltenen Ausbruch von ihm zu riskieren.

„Also ich habe herausgefunden, daß wir die Mutter unserer Auftraggeberin von der Liste nehmen können, die lebt tatsächlich so zurückgezogen für sich. Die weiß gar nichts mit soviel Geld anzufangen“, fasste ich kurz meine Ergebnisse zusammen, obwohl wir gestern ja darüber schon telefoniert hatten.

„Mpf“, machte Justus nur. Das war keine Nachricht, die seine Stimmung heben könnten. Das war mir auch vorher klar gewesen, dennoch etwas mehr Reaktion hätte ich dann doch erwartet.

„Mackenzie dagegen, weiß es sehr wohl auszugeben, doch für die Dinge, die sie gern hat, bekommt sie kaum noch Geld von ihrem Vater: Party, Shopping, Kleidung. Inzwischen wurde ihre Kreditkarte gesperrt und die meisten Freunde leihen ihr auch nichts mehr. Vermutlich käme ihr das Geld ihres Vaters sehr gelegen, aber hätte sie es, wäre ihre Karte nicht gesperrt worden. Ihr ganzes Zeug ist laut Lys schon ziemlich teuer, aber nicht so extrem“, erklärte Justus nach einer kurzen Pause unzufrieden.

„Nun damit sind alle drei Kinder und die Ehefrau von Mr Turner raus. Demnach hat er es entweder selbst ausgegeben oder es war -“, fing ich an Schlüsse zu ziehen, doch Justus unterbrach mich.

„Oder es war doch Kyle!“, meinte Justus angriffslustig.

„Den hatte Peter doch schon ausgeschlossen“, erwähnte ich überrascht.

„Das ist kein Beweis, nur weil Peter das gerne glauben möchte“, fauchte Justus und es könnte nicht klarer sein, ich hatte gerade einen freiliegenden Nerv erwischt.

„Okay, okay, jetzt will ich es doch wissen. Was ist hier los? Hast du dich mit Peter gestritten?“, fragte ich nun direkt.

„Peter ist befangen, daher ist seine Einschätzung nichts wert“, stellte Justus eine Behauptung in den Raum.

„Wieso sollte er befangen sein? Ich habe immer viel Wert auf Peters Einschätzung gelegt. Ich fürchte auch in Gefahr hin, daß es deine Laune weiterhin verschlechtert, ich will es jetzt genauer wissen!“, verlangte ich.

„Okay dann ganz genau Peter vögelt mit der Gegenseite!“, knallte Justus die nächste unglaubliche Behauptung auf den Tisch.

„Was???“, entfuhr es mir.

„Du hast schon richtig gehört. Peter vögelt mit Kyle Turner“, wiederholte Justus inhaltlich noch einmal.

„Das ist doch Unsinn!“, entgegnete ich sofort ungläubig.

„Er hat es mir selbst gesagt“, beharrte Justus darauf.

„Was hat er genau gesagt?“, verlangte ich von ihm.

„Daß er Kyle Turner liebt. Daß der Knutschfleck an seinem Trapezmuskel von Kyle Turner stammt und daß er sich von Mackenzie nicht sein Liebesglück kaputt machen lässt“, zählte Justus übellaunig auf.

„Das glaube ich nicht!“, sagte ich überfordert, auch wenn ich natürlich auch nicht glaubte, daß Justus mich anlügen würde.

„Es ist aber so Bob!“, blieb Justus gnadenlos stur.

Ich setzte mich. Die Nachricht musste ich erstmal sacken lassen. Peter und Kyle dachte ich und versuchte herauszufinden, was ich davon dachte, was ich fühlte, mal abgesehen davon, daß ich es kaum glauben konnte. Zunächst einmal kannte ich Kyle überhaupt nicht. Ich hatte ihn auf ein paar älteren Familienfotos der Turners gesehen. Mackenzie beschrieb ihn als Sonderling, Jeremias als Weichei, die Mutter als ruhig und Peter als nett und bescheiden.

Doch eigentlich gab es da nur eine Meinung, auf die ich etwas gab und das war Peters und teilte Justus direkt mit: „Ich habe vollstes Vertrauen in Peter, wenn Peter sagt, Kyle ist unschuldig, dann glaube ich ihm das.“

„Bob, Peter hat sich in Kyle verknallt. Er kann Kyle überhaupt nicht objektiv beurteilen“, erklärte Justus ungeduldig.

„Das sehe ich anders, Justus. Wenn Kyle es geschafft hat, daß Peter sich in ihn verliebt, dann ganz sicher, weil er ein toller Mensch ist“, widersprach ich überzeugt.

„Aber-“, setzte Justus direkt zu einem scharfen Widerspruch an.

„Nein, nichts aber!“, blockte ich Justus sofort ab.

„Zugegeben mich irritiert es, daß Peter sich in einen Typen verliebt hat, aber nun-  wenn es so ist, dann ist es so-“, stellte ich klar und zuckte betont mit den Schultern.

„Mich stört es nicht, daß Kyle ein Typ und kein Mädchen ist. Bevor ich wusste, daß es Kyle Turner ist, mit dem er sich da vergnügt und in den er sich verliebt hat, war das für mich vollkommen in Ordnung. Aber er sollte Kyle observieren und stattdessen datet er ihn“, erklärte Justus seinen Standpunkt. So ganz Unrecht hatte Justus damit ja auch nicht. Bei einem Polizisten wäre das ein absolutes No-Go. Es wäre absolut unprofessionell. Aber andererseits ging es hier um Peter und nicht um einen ausgebildeten Polizisten. Es ging auch nicht um ein Drogenkartell oder Menschenhandel, sondern nur um eine Familienangelegenheit. Und eins war ganz klar: Peters Freundschaft war mir hundertmal wichtiger, als dieser blöde Fall von Mackenzie.

„Nun beim Daten kann man durchaus observieren. Wie dem auch sei. Wir kriegen jetzt heraus, wo Peter ist und dann fahren wir zu ihnen und du entschuldigst dich bei ihm und dann nutzen wir die Chance und lernen Kyle kennen“, gab ich nun die Richtung vor und würde mich davon nicht abbringen lassen und Justus würde ich bis dahin auch noch zurecht gestutzt haben.

„Ich soll mich entschuldigen???“, fragte Justus fassungslos und ich hatte dafür nur ein Rollen mit den Augen übrig. Jetzt ging es erst einmal um Peter!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast