Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ryomen

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Romance / P18 / Het
Mai Zenin OC (Own Character)
24.07.2021
08.08.2021
16
9.444
3
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.07.2021 332
 
Dass sie sich die Eineinhalbjahre so schleifen lassen hatte, zollte jetzt seinen Tribut als sie versuchte wieder ernsthaft zu trainieren.
Ständig verfehlte sie ihre Ziele, konnte sich kaum konzentrieren. Auch beim Nahkampf Training passierte es ihr.
Sie wollte einem Schlag ausweichen, stolperte jedoch und machte sich bereits darauf gefasst den Boden zu treffen.
Nichts geschah.
Sie viel in starke Arme die sie problemlos auffingen.
Kurz dachte sie, es wäre Aoi gewesen, doch dann ertönte seine Stimme.
„Woops. Vorsicht junge Dame!“
Ruckartig wandte sie sich aus deinem sanften Griff, drehte sich um und sah schockiert in Crows Gesicht.
Er hatte sich verändert.
Seine Statur war etwas breiter als vor Eineinhalbjahren, aber noch immer schlank. Seine Haut war etwas dunkle durch die ganze Sonne die er abgekommen hatte. Sein schwarzes kurzes Haar, reichte ihm nun bis zu den Schultern, umrahmte es als stachelige Mähne. Seine smaragdgrünen Augen leuchteten intensiver als zuvor. Sein rechtes Auge wurde von einer schwarzen, vertikalen Narbe durchzogen die seine Augenbraue spaltete.
„Hey!“, sagte er und hob eine Hand. „Ich bin-“
Weiter kam er nicht, als ihre Faust auf sein Gesicht traf.
Sicherlich war der Schlag nicht stark genug um ihn umzuwerfen, trotzdem warf sie sich auf ihn und schlug buchstäblich auf ihn ein.
„Du verdammtes Arschloch. Haust einfach ab, lässt mich zurück und kommst jetzt einfach an und sagst; Hey?“, schrie sie ihn an und weinte.
Nicht eine Sekunde lang versuchte er sie aufzuhalten, steckte die Schläge stattdessen einfach ein. Ihre Faust stoppte vor seinem Gesicht.
„Warum?“, schluchzte sie. „Warum hast du mich nicht mitgenommen?“
„Weil dieses Problem dich nicht betroffen hat. Du musst nicht meine Last tragen!“
„Aber du trägst meine!“, fuhr sie ihn an.
Er schwieg, weil er keine Worte dafür hatte.
Sie biss sich auf die Unterlippe, senkte sich herab und küsste ihn.
Sanft erwiderte er den Kuss, umfasste ihre Wangen mit seinen Händen.
„Du hast mir gefehlt!“, sagte sie und senkte ihre Stirn gegen seine.
„Und du mir!“, erwiderte er und erhob sich mit ihr.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast