Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ryomen

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Romance / P18 / Het
Mai Zenin OC (Own Character)
24.07.2021
08.08.2021
16
9.444
3
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
24.07.2021 637
 
So fest ich konnte ballte ich die Faust. Die Sehnen in meinem Unterarm traten deutlich hervor, verschwanden jedoch wieder als ich die Faust lockerte.
Zwar hatte ich noch immer ein recht taubes Gefühl im Arm, aber wenigstens waren die Verbrennungen durch Durendal abgeheilt.
Zum trainieren würde ich meinen Arm wohl wieder verwenden können.
Endlich befreit von meinem Bandagen suchte ich mir meinem Weg zum Trainingsplatz, wurde jedoch von Kasumi aufgehalten, die um eine Ecke gelaufen kam.
Die blau haarige war ganz außer Atem.
„Telefon für dich!“, schnaubte sie und stützte sich auf die Knie.
Belustigt schmunzelte ich.
„Deswegen musstest du doch nicht sprinten!“
„Die Frau am Telefon hat mich angeschnauzt und meinte, ich solle dich so schnell wie möglich hohlen!“
Meine Laune verdüsterte sich. Ich wusste genau wer da auf mich wartete.
„Entschuldige Kasumi. Nimmt es dir nicht zu herzen!“, sagte ich und ging an ihr vorbei. „Danke für's Bescheid sagen!“
„Gerne, doch!“, meinte sie verwundert über meine schlechte Laune.
Das Telefon des Tempels befand sich im Büro von Utahime. Eben diese war auch Anwesend und kümmerte sich gerade um einigen Papierkram.
Ich griff nach dem Hörer, zögerte aber einen Moment.
Ich war mir dem Blick meiner Betreuerin sehr wohl bewusst.
Ich fasste mich wieder, nahm den Hörer und setzte ihn ans Ohr.
„Was?“, fragte ich nur.
„Dein Ernst? Wochenlang hören wir nichts von dir, und du fragst nur was?“ , fuhr mich meine ältere Schwester an.
„Ich bin beschäftigt!“, sagte ich kühl.
„O ja. Mit diese Jujutsu quatsch. Du könntest auch was ordentliches machen anstatt dich mit solchen Spinnern abzugeben!“
Der Hörer knackte als ich meine Faust fester darum schloss.
Utahime hatte ihre Papiere beiseite gelegt und betrachtete mich fürsorglich.
„Sag das noch einmal, und schwöre dir, dass du das letzte mal mit mir gesprochen hast!“, fauchte ich. „Wage es nicht meine Familie zu beleidigen!“
„Wir sind deine Familie, nicht diese Spin...“
Der Hörer des Telefons zersplitterte in meiner Faust, kochende Wut trat in mir auf. Doch flossen auch heiße Tränen meine Wangen herunter.
„Crow.“, meinte Utahime sanft.
Ich hob die Hand.
„Tut mir leid. Ich bezahle den Schaden!“
„Das musst du nicht, komm her!“, sagte sie sanft und nahm mich in den Arm.
Für Jujutsuzisten waren Emotionen ein Treibstoff, besonders negative Emotionen. Trotzdem waren sie alle nur Menschen und hatten ihre Grenzen.
Wie eine behütende Mutter strich mir Utahime über den Kopf, hielt mich und gab mir Sicherheit.
Nach einer Weile löste ich mich von ihr, wischte mir die Tränen aus dem Gesicht.
„Danke!“
„Gerne doch.“, sagte sie sanft. „Geht es wieder?“
Ich nickte und hob die Scherben des Hörers auf.
„Werf sie einfach in den Müll!“, meinte sie auf meinen fragenden Blick hin.

******

„Hier bist du!“, meinte Mai und setzte sich zu mir an den Teich. „Ich hab dich überall gesucht!“
„Sorry!“, sagte ich bedrückt. „Ich brauchte etwas Abstand!“
„Willst du drüber reden?“, fragte sie und zog die Beine an. Ihre Arme legten sich um ihren Beine.
Ich brauchte einen Moment um darauf zu antworten.
„Meine Familie ist das allerletzte!“
„Deine also auch, hmm?“, fragte sie nachdenklich.
„Wieso können sie nicht einfach akzeptieren dass ich eben Menschen helfen will. Dass ich das gut kann und eben nicht so bin wie sie?“, fragte ich und betrachtete meine Handfläche.
„Ich weiß genau, wie du dich fühlst!“, meinte Mai.
Ich wusste von ihrer Situation, schließlich hatte sie mir davon erzählt.
„Fuck it!“, sagte ich und versuchte eine bessere Laune zu bekommen. „Ich habe eine neue Familie!“
Überrascht sah sie mich an.
Ich lächelte.
„Eine viel buntere, wenn auch durchgeknallte Familie!“
Auch auf ihrem Gesicht breitete sich ein Lächeln aus, sogar etwas röte stieg in ihre Wangen.
„Hast recht!“, gab sie zu und rückte näher an mich.
Ich ließ zu, dass sie ihren Kopf auf meine Schulter legte.
Sanft legte ich meinen Arm um ihre Hüfte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast