Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Was sich liebt das neckt sich

OneshotFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Captain America / Steven "Steve" Grant Rogers Iron Man / Anthony Edward "Tony" Stark
22.07.2021
22.07.2021
1
5.036
13
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
22.07.2021 5.036
 
Hi,

das ist zwar schon die dritte Geschichte die ich schreibe, aber die Erste die ich hier hochlade. Natürlich gehören alle Charaktere Marvel. Ich entschuldige mich schon mal für Rechtschreibfehler. Einen Betaleser hab ich leider nicht. Ihr könnt auch gern ein Feedback dalassen, wenn ihr wollt, ist aber kein muss.

Wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

LG Eure Princess Pusheen



Steve lag in Gedanken versunken auf seinem Bett.

Wie hatte das alles nur soweit kommen können?

Es hatte nach dem Kampf in New York angefangen. Damals hatten sie alle beschlossen, dass es besser für ihr Team wäre, wenn sie zu Stark in den Tower ziehen würden.

Ihr Start auf dem Helicarrier war nicht gerade gut verlaufen.

Nach der Schlacht verstanden er und Tony sich etwas besser. Doch dadurch, dass sie sich jetzt Tag für Tag im Tower sahen, nahmen die gegenseitigen Sticheleien und Diskussionen wieder zu.



Und eines Abends, vor ein paar Wochen, war es passiert.

Steve wusste schon gar nicht mehr weshalb er sich mal wieder mit Tony in den Haaren gelegen hatte. Er konnte sich nur noch erinnern, dass sie eine Teambesprechung hatten.

Der Rest des Teams hatte sich schon verkrochen, als er und der Milliardär immer noch hitzig am Diskutieren wahren.

Es ging schon so weit, dass sie dicht voreinander standen und sich aufgeladen in die Augen starrten. Und auf einmal, als hätte jemand einen lautlosen Startschuss gegeben, den nur die Beiden hören konnten, lagen ihre Lippen aufeinander und sie begannen sich heftig zu küssen und ehe der Blonde sich versah, hatte er Tony auch schon auf den Besprechungstisch gehievt und drückte seinen Schritt fest gegen den von Stark, der seine Beine schon geöffnet hatte.

Steves Körper war in diesem Moment zum Zerreisen gespannt gewesen, während sein Kopf wie leergefegt zu sein schien. Noch nie hatte er so die Kontrolle über seinen Körper und Geist verloren.

Er wusste schon gar nicht mehr, wie es dazu gekommen war, aber im Nu hatten sie beide keine Klamotten mehr angehabt.

Als er sicher gehen konnte, dass Stark bereit für ihn war, legte er los ohne nachzudenken. Er pinnte Tony, mit seinen kräftigen Händen an dessen Hüften, fest auf den Tisch. Und Tony schien es hinsichtlich des Kontrollverlustes genauso zu gehen wie ihm. Der Schwarzhaarige hatte seinen Rücken durchgestreckt und sich aufgebäumt, als der Größere in ihn eindrang und begonnen hatte ihn mit heftigen Stößen zu nehmen. Tony stöhnte seinen Namen und bettelte immer wieder nach mehr, was Steve noch weiter angespornt hatte.



Vieles war verschwommen, wenn Steve im Nachhinein an dieses Szenario dachte, aber eines wusste er noch ganz genau. Er kam mit Tonys Namen auf seinen Lippen und all die Anspannung, die davor in seinem Körper gewesen war, hatte ihn verlassen.

Sie hatten sich weder angesehen, noch hatte einer von ihnen Etwas gesagt, als sie sich wieder anzogen. Tony verlies ohne ein weiteres Wort den Besprechungsraum und Steve war froh darüber. Er hätte nicht gewusst was er sagen hätte sollen.

Danach war er erstmal in sein Apartment gegangen und hatte eine Stunde nur auf seinem Bett gesessen und die Wand angestarrt, bevor er überhaupt wieder rational denken konnte.

Seitdem waren drei Monate vergangen und fast jedes Mal, wenn sie heftiger stritten, passierte es wieder.

Es lief immer gleich ab. Sie diskutierten und provozierten sich gegenseitig, meist war es bei den Teammeetings. Ansonsten gingen sie sich ja eh aus dem Weg.

Sie stritten also, bis einer von ihnen den Raum verlies und der andere keine fünf Minuten später nachkam. Mal war es Tony, mal war es Steve, der zuerst den Raum verlies und ehe sie sich versahen waren sie entweder in Steves oder in Tonys Schlafzimmer und ließen, sozusagen, gemeinsam ihren Dampf ab.

Es war wie zu einem stillen Abkommen zwischen ihnen geworden. Wenn sie zusammen mit den anderen im Aufenthaltsraum waren und alle gemeinsam aßen oder einen Film guckten, ignorierten sie sich jedoch.



Steve schüttelte den Kopf. Dieses Verhalten konnte doch nicht normal sein. Er wusste er würde früher oder später mit Tony darüber reden müssen. Er war eigentlich nicht der Typ der Probleme vor sich herschob, sondern sie lieber sofort anging. Aber in diesem Fall… Er hatte keine Ahnung wie er mit Tony darüber reden sollte.

Steve schnaubte wütend, stand dann zielstrebig auf und zog sich ein weißes Shirt und eine braune Jogginghose an. Schluss mit der Grübelei!

Er hatte eindeutig keine Lust mehr sich über dieses eingebildete Genie den Kopf zu zerbrechen.

Er verließ sein Apartment und bestieg den Aufzug. Alles war noch still im Tower. Schließlich war es erst 5 Uhr Frühs.

In der Trainingshalle war es frisch, aber trotzdem fror er nicht.

Er wickelte sich seine weißen Bänder um die Hände und fing an auf dem Boxsack einzuschlagen. Nichts half ihm so sehr seinen Kopf frei zu bekommen wie das Training.

Nachdem er vom Boxen genug hatte joggte er noch ein paar Runden und ging dann duschen.

Er zog sich ein hellblau-weiß kariertes Hemd und eine hellbraune Hose an, kämmte seine feuchten Haare zurecht und machte sich dann auf den Weg in die Gemeinschaftsräume.

Dort angekommen traf er ungewohnter weise auf den Milliardär, der einen schwarzen Anzug anhatte und sich gerade einen Kaffee einließ. Steve blieb kurz in der Tür stehen und wollte schon wieder gehen, als er es ich doch anders überlegte.

„Morgen Stark.“ Grüßte er das Genie und gesellte sich zu diesem in die Küche, um sich sein Müsli zuzubereiten.

„Morgen Capsicle.“

Steve verdrehte die Augen. „Nenn mich nicht so.“

Tony grinste ihn nur leicht an und holte dann noch eine Tasse aus dem Schrank.

„Wie auch immer… Auch einen Kaffee?“

Steve nickte und Stark stellte die zweite Tasse unter die Maschine.

„Vielen Dank.“ Er nahm die Tasse, die Tony vor ihm abgestellt hatte, seine Schüssel und setzte sich dann an den Esstisch. Zu seiner Verwunderung setzte sich Tony jetzt auch an den Tisch und schlürfte seinen Kaffee. Unangenehmes Schweigen breitete sich im Raum aus. Wo waren nur die anderen, wenn man sie mal brauchte?

Nach einiger Zeit, Steve hatte sein Müsli bereits aufgegessen und trank jetzt seine Kaffee, fing Stark an, auf einem seiner Tablets rum zu tippen. Steve währenddessen starrte gedankenversunken aus dem großen Panoramafenster und merkt gar nicht wie er beobachtet wurde.

„Na, über was zerbricht sich der Captain sein schönes Köpfchen?“ Steve wurde von Tony aus seinen Gedanken gerissen, die sich wieder mal um den Milliardär gedreht hatten und sah diesen jetzt an.

War jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, um mit Tony darüber zu reden?

„Nichts was dich etwas angehen würde, Stark.“ Entgegnete er stattdessen und bis sich sogleich auf die Zunge. Eigentlich wollte er nicht gleich wieder so reagieren. Er war es eben einfach schon so gewohnt auf Tonys andauernde Sticheleinen zu reagieren. Aber das gerade eben schien wirklich eine ernstgemeinte Frage gewesen zu sein, denn einen Moment schien Tony enttäuscht zu sein, bevor er wieder seine typische Fassade aufsetzte. Steve entging das nicht, weshalb er jetzt auch in einem sanfteren Ton fortfuhr.

„Tut mir leid, ich… hättest du heute kurz Zeit? Ich muss mit dir reden.“

„Also heute ist es echt schlecht Cap. Ich muss in die Firma. Außer es kann bis abends warten.“

„Ja klar. Kein Problem.“

„Gut, Jarvis gibt dir Bescheid sobald ich Zuhause bin. Ich weiß nicht genau wie lang das heute dauert.“

„Ok. Dann einen schönen Tag.“ Steve stand auf und ging in die Küche, um ihre beiden Tassen und seine Schüssel abzuspülen. Tony stand jetzt auch auf.

„Dir auch Capsicle. Und ach ja… wir haben einen Geschirrspüler, falls es dir noch nicht aufgefallen ist.“ Mit diesen Worten war Tony auch schon zur Tür raus.



Es war bereits früher Abend, als Steve mit Natasha, Bruce und Clint im Wohnzimmer saß. Seine Teamkollegen sahen sich eine Fernsehsendung an, während Steve an seinem Bild weiterzeichnete. Sein aktuelles Motiv war ein Vogel, den er bei seiner letzten Joggingrunde im Park gesehen hatte. Er versuchte sich gerade das Muster der Federn wieder ins Gedächtnis zu rufen, als sich Tonys AI zu Wort meldete.

„Guten Abend Captain Rogers. Mister Stark hätte nun Zeit für Sie. Er befindet sich momentan in seiner Werkstatt.“

Steve blickte auf und richtete seinen Blick gegen die Decke. Er war es nicht gewohnt seinem Gesprächspartner nicht in die Augen sehen zu können.

„Alles klar Jarvis, vielen Dank. Ich bin schon unterwegs.“ Er klappte seinen Zeichenblock zu, klemmte ihn sich unter den Arm, stand auf und ging Richtung Tür.

„Was haben du und Stark denn schönes vor?“ Fragte ihn Natasha grinsend bevor er die Tür erreicht hatte. Steve drehte sich nochmal um. „Wir müssen über etwas reden.“

„Versucht aber euch nicht wieder die Köpfe einzuschlagen.“ Sagte Clint lachend.

„Geht es um das Team?“ Kam jetzt eine Frage von Bruce.

„Nein es ist… Es hat nichts mit dem Team zu tun. Sonst würden wir euch selbstverständlich mit einbeziehen. Also dann.... Bis später.“ Mit diesen Worten verlies der Blonde das Wohnzimmer.

„Sagt mal ist euch in letzter Zeit auch aufgefallen das Steve und Tony immer, wenn sie streiten, danach verschwinden? Ich würde gern wissen, ob sie Darüber reden wollen.“ Sagte Natasha zu ihren verbleibenden zwei Teamkollegen.

Der Bogenschütze antwortete zuerst.

„Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Was die da wohl immer machen?“

„Ich schätze mal, dass sie sich wahrscheinlich beide abreagieren. Tony wird in seine Werkstatt gehen und Steve wird ein paar Runden laufen, bis sie sich beide wieder beruhigt haben. Schließlich vertragen sie sich im Nachhinein ja immer wieder…, bis zu ihrem nächsten Streit eben.“ Äußerte Bruce seine Vermutung.

„Ja ich glaub auch, dass sie sich abreagieren, aber nicht auf die Art und Weise, die du vermutest, Bruce.“ Natasha hatte bei diesen Worten ein verschmitztes Lächeln auf den Lippen und der Bogenschütze verstand sofort was Natasha andeuten wollte.

„Also in dem Fall würde das so einiges erklären.“ Sagte Clint.

Bruce sah erst verwirrt zu Clint und dann zu Natasha. „Warte, von was redet ihr?“

Clint grinste Bruce an. „Na ja, sagen wir es mal so. Deine Vermutung, dass sie sich beide nach einem Streit abregen ist schon richtig. Aber das, machen sie wahrscheinlich anders, als du denkst.“

Bruce sah Clint immer noch fragend an.

„Na sie lassen Beide zusammen ihren Dampf raus.“ Versuchte Clint weiter anzudeuten. Bruce verstand immer noch nicht, deswegen fuhr der Bogenschütze fort.

„Sie haben beide ein gemeinsames Ventil...Sie reagieren sich gegenseitig aneinander ab…ähmmmm… sie versöhnen sich auf die schönste Art und Weise miteinander...“

Jetzt viel der Groschen bei Bruce und er sah die beiden Agenten geschockt an.

„Ihr wollt mir doch nicht ernsthaft weis machen, dass Tony uns Steve miteinander schlafen?“

Natasha zuckte mit den Schultern. „Na ja, so abwegig ist das gar nicht. Ich meine dieses ständige intensive Anstarren und diese Spannung zwischen den beiden. Außerdem war ich letztens kurz oben in Starks Apartment, um ihn für eine Besprechung mit Fury zu holen, die er mal wieder vergessen hatte. Und da hab ich zufällig Steves Armbanduhr auf Tonys Nachttisch liegen sehen.“

„Ich kann das irgendwie nicht glauben. Und woher willst du wissen, dass es nicht eine von Tonys Uhren war?“ Sagte Bruce zweifelnd.

„Weil die Armbanduhr aussah, wie aus einem Museum. Und seien wir mal ehrlich, außer Steve trägt niemand diese alten Dinger.“ Konterte Natasha.

„Ok nehmen wir mal an es stimmt was ihr sagt, dann geht das uns nichts an.“

„Ich finde schon, dass wir es zumindest wissen sollten. Schließlich betrifft das ja auch irgendwie das Team.“ Sagte die Rothaarige und der Bogenschütze war ebenfalls ihrer Meinung.

„Ich weiß was. Das nächste Mal, wenn sie streiten und sich vom Acker machen, schleichen wir ihnen heimlich nach.“ Schlug Clint vor.

„Ich hab eine bessere Idee. Ich glaube nämlich wir müssen gar nicht bis zu ihrer nächsten Auseinandersetzung warten.“ Sagte Natasha.

„Ok Leute, macht was ihr wollt aber haltet mich da raus.“ Meinte Bruce nur und sah wieder zum Fernseher, während die beiden Agenten anfingen einen Plan zu schmieden.



Währenddessen war Steve an der Werkstatt angekommen und wartete darauf, dass Tony die Tür öffnete, da niemand außer der Mechaniker selbst den Code kannte. Steve hörte nach kurzer Zeit ein Klick und stieß die Tür auf.

Tony war jetzt aus seinem Anzug von heute Morgen raus und hatte eines seiner Bandshirts und eine Jogginghose an.

„Hey Cap.“ Grüßte ihn der Schwarzhaarige ohne von dem Teil an dem er rumschraubte aufzusehen. Steve könnte beim besten Willen nicht sagen, wobei es sich darum handelte.

„Hallo Stark. Was ist das?“ Fragte der Blonde, dessen Neugier geweckt war.

„Ach das ist ein Teil des neuen Anzugs, den ich entwickle. Wird sozusagen, dass Innenleben von dem Ding.“

Steve nickte verstehend und legte seinen Zeichenblock auf dem Werkstatttisch ab.

„Also was gibt’s denn Rogers? Ich hab heute noch einiges vor, könnten wir das also schnell hinter uns bringen?“

Steve atmete etwas genervt aus. „Wenn du keine Zeit hast, Stark, hättest du das auch gleich sagen können.“

„Na schön.“ Tony legte widerwillig das Werkzeug aus der Hand, wischte sich seine ölverschmierten Hände an einem Tuch ab, dann richtete er zögerlich den Blick auf den Blonden und in dessen blaue Augen, in denen er sich immer verlor, ohne etwas dagegen machen zu können.

„Wir müssen über Das reden, was da zwischen uns ist.“ Begann Steve das Gespräch. Er hatte sich tagsüber ein paar Gedanken gemacht, was er zu Tony sagen wollen würde.

Tony wandte den Blick ab und sah jetzt auf den Boden. „Weiß nicht was du meinst.“

„Ach komm schon Tony, stell dich nicht dumm.“ Dem Soldaten reichte es schon wieder. Wenigstens jetzt könnte Tony einmal nicht abblocken.

„Nein tut mir leid Cap, wirklich. Aber ich wüsste nicht, was es da zwischen uns geben würde, über das wir reden müssten. Also wenn weiter nichts ist…dann kann ich mich ja wieder an die Arbeit machen.“ Tony war schon wieder dabei sich umzudrehen und zu seinem Rüstungsteil zurückzukehren.

Jetzt reichte es Steve, dann musste er eben Klartext sprechen.

„Ach, und den Sex, nach unseren Streitereien, hab ich mir wohl immer nur eingebildet.“

Bei diesen Worten hielt Tony abrupt in seiner Bewegung inne und war in diesem Moment froh, mit dem Rücken zu Steve zu stehen. Denn er konnte es zwar selbst kaum glauben aber in diesem Moment wurde er wirklich rot. Er, Tony Stark wurde rot? Unmöglich! Seine Wut auf den blonden Soldaten stieg schon wieder an, da dieser so Etwas in ihm auslöste.

Tony antwortete trotzdem lässig. „Na na, Captain, küsst du deine Mutter mit diesem Mund. Schon ziemlich ungezogen diese S-Wort findest du nicht? Hätte ich jetzt nicht erwartet von unserem Sternenbannermann.“

Und da riss Steve der Geduldsfaden. Er ging schnellen Schrittes auf Tony zu, packte ihn am Oberarm und pinnte ihn gegen die nächstbeste Wand.

„Weich mir nicht ständig aus Tony. Wir werden jetzt über diese Sachen reden.“ Flüsterte der Größere in strengem Ton. Ihre Gesichter waren nur Millimeter voneinander entfernt.

Tony sah Steve wieder in die Augen und wusste, dass er jetzt besser aufhören sollte mit den Sticheleien.

Tony seufzte. „Was willst du denn von mir hören Steve? Ich weiß es doch selbst nicht was da zwischen uns passiert.“

Steve lockerte seinen Griff etwas, da er jetzt anscheinend endlich mit dem Tony hinter der Fassade reden konnte.

Der Blonde antwortete in etwas sanfterem Ton. „Das erwarte ich ja auch gar nicht. Ich weiß es ja genau so wenig. Aber wir sollten das zusammen herausfinden.“ Jetzt lies Steve den Kleineren los.

„Ok komm mit.“ Tony ging zu einem Sofa, das in einer Ecke der Werkstatt stand. Steve setzte sich und Tony tat es ihm gleich.

„Jarvis, Scotch auf Eis bitte. Ich nehme an du willst keinen?“

Steve schüttelte den Kopf. Nach einer Minute kam auch schon Dummy mit dem Scotch angerollt und Tony trank einen großen Schluck, bevor er wieder zu Steve sah.

„Ok, also es mag dich zwar überraschen, aber auch ich habe schon darüber nachgedacht, was das zwischen uns ist. Aber ich hab keine Ahnung was. Vielleicht irgendeine Art verkorkste Teamdynamik oder so. Keine Ahnung. Aber was ich eigentlich sagen wollte, ich hab mit Pepper darüber gesprochen.“

Jetzt wurde Steve rot, vor allem, weil er der besten Freundin von Tony erst vor ein paar Tagen im Tower über den Weg gelaufen war. „Du hast es ihr erzählt?“

„Keine Sorge Cap, sie fand es sogar recht amüsant. Und mit irgendjemanden musste ich ja darüber reden. Ich hab es satt, immer alles in mich rein zu fressen.“

„Ok und was hat sie gesagt?“

„Na ja, sie ist der Meinung, dass wir aufeinander stehen. Ich hab ihr natürlich gesagt, dass das völliger Quatsch ist, aber das beunruhigende daran ist, Pepper hat meistens Recht, wenn es um solche Dinge geht. Auch wenn ich es nicht gern zugebe.“

Steve dachte über das gerade Gesagte nach. Konnte es wirklich sein? Aber eigentlich war es nur logisch. Er selbst war nicht der Typ, der einfach mit jemandem ins Bett ging, für den er keine Gefühle hatte. Und wenn er ehrlich zu sich selbst war, genoss er die Nähe zu Tony. Sogar jetzt, wo sie einfach nur zusammen auf dem Sofa saßen. Konnte es wirklich sein, dass er sich in das hochnäsige Genie verliebt hatte?

Tonys Worte unterbrachen seine Gedanken.

„Jetzt sag doch auch mal was dazu Steve.“

Der Blonde antwortet in ruhigem Ton „Na ja ich meine, wenn ich so darüber nachdenke, könnte sie schon Recht haben.“

Tony nickte. „Ja, genau zu dem Ergebnis bin ich auch gekommen, als ich über Peppers Worte nachgedacht hab. Ich finde wir sollten ein Experiment machen.“

„Ein Experiment?“

„Ja, wir küssen uns, ohne dass wir vorher gestritten haben und wenn wir nichts weiter fühlen, dann liegt es wohl einfach nur an den Streitereien.“

Steve nickte. „Ok wieso nicht. Und was ist, wenn wir was fühlen?“

„Dann können wir uns immer noch was überlegen.“ Erwiderte Tony, der sich jetzt zu ihm rüber beugte. Sie küssten sich und es war wirklich anders als sonst. Die Anspannung, die sonst zwischen ihnen war und immer vom Streit kam, fehlte jetzt. Aber trotzdem war es für sie beide nicht weniger schön. Wo ihre Küsse sonst hektisch von statten ging, blieb jetzt nur noch pure Leidenschaft. Sie waren beide überwältigt von diesem Gefühl. Steve zog den Schwarzhaarigen auf seinen Schoß, ohne dass der Kuss nur ein einziges Mal gelöst wurde. Langsam ließen sie ihre Zungen umeinanderkreisen und der Blonde packte Tonys Po, der daraufhin einen überraschten Ton von sich gab. Steve biss kurz leicht in Tonys Unterlippe, bevor sie den Kuss lösten und sich in die Augen sahen. Keiner sagte etwas. Ihre beider Augen waren verhangen von Liebe und Leidenschaft. Sie küssten sich wieder und dieses Mal lies Steve seine Hand unter Tonys Shirt gleiten und streichelte sanft den Rücken des Kleineren auf und ab. Tony bekam eine Gänsehaut. „Steve…“ Raunte der Schwarzhaarige ihm ins Ohr und auch dem Blonden lief jetzt ein wohliger Schauer über den Rücken.

Tony fing an das Hemd des Supersoldaten aufzuknöpfen und begann sofort, die muskulöse Brust mit Küssen einzudecken. Der Schwarzhaarige knabberte an einem Nippel des Größeren und liebkoste ihn dann mit der Zunge, worauf der Captain ein leises Stöhnen von sich gab. Tony war sich sicher, dass er noch nie etwas Schöneres in seinem Leben gehört hatte. Er hielt es nicht mehr aus. Er öffnete den Gürtel des Blonden und sogleich auch den Reisverschluss und Knopf der Hose.

„Fuck Rogers, du machst mich so an.“ Kam es von Tony, der den halb angezogenen Captain betrachtete. Steve lächelte ihn an und zog ihm sein Shirt über den Kopf.

Der Blonde zog Tony wieder näher zu sich heran und begann sanfte Küsse auf den Hals des Schwarzhaarigen zu platzieren. Er fuhr mit der Zunge an Tonys Halsschlagader entlang, worauf dieser wohlig stöhnte.

Sie zogen sich beide gegenseitig weiter aus bis sie nackt waren.

Das Genie blieb auf Steve sitzen, der jetzt mit einem Finger in den Schwarzhaarigen eindrang. Steve erwischte schon nach kurzer Zeit die Stelle, die sich so gut anfühlte, dass Tony laut nach mehr bettelte. Der Blonde nahm noch einen zweiten und dann einen dritten Finger hinzu, bevor er in den Milliardär eindrang. Ganz langsam ließ sich Tony immer weiter nach unten gleiten, bis der Blonde vollständig in ihm versunken war und verdammt, es fühlte sich so gut an.

Tony fing an sich auf und ab zu bewegen, weshalb Steve ein Stöhnen ausstieß.

„Verdammt, du fühlst dich so unglaublich an Tony.“ Raunte der Blonde mit einer Stimme die mindestens zwei Oktaven tiefer war. Der Schwarzhaarige hatte schon gedacht es hätte nicht noch heißer werden können. Und jetzt packte Steve ihn auch noch fester an den Hüften, hob ihn mit einer Leichtigkeit hoch und ehe sich Tony versah, lag er auf der Couch und der Blonde über ihm, der immer wieder langsam in ihn eindrang und sich genau so langsam wieder fast vollständig aus ihm zurückzog, nur um dann wieder langsam einzudringen.

„Steve…“ Bettelte Tony und der Blonde grinste ihn an.

„Was denn?“ Fragte der Blonde, wusste aber eigentlich genau was das Genie von ihm wollte.

„Mach schon!“

„Was soll ich machen?“ Ärgerte der Blonde ihn immer noch und fuhr immer noch genau so Langsam mit seinen Bewegungen fort.

„Nimm mich!“ Stieß Tony verzweifelt aus.

„Nichts lieber als das.“ Flüsterte der Captain wieder mit dieser dunklen Stimme.

Steve drang hart in Tony ein, der jetzt vor Lust aufschrie. Steve traf bei jedem Stoß den besonderen Punkt des Schwarzhaarigen und brachte Tony damit beinahe um den Verstand. Zusätzlich umfasste der Blonde jetzt auch noch das Glied des Schwarzhaarigen und begann seine Hand im Rhythmus auf und ab zu bewegen.

Nach kurzer Zeit kam Tony, laut mit Steves Namen auf den Lippen und auch der Größere folgte ihm kurze Zeit später.

Sie verloren sich noch einmal in einem leidenschaftlich langsamen Kuss bevor der Blonde sich zurückzog und seinen Kopf auf Tonys Brust ablegte. Der Milliardär hingegen strich sanft durch die Haare des Captains. Keiner von beide sagte etwas, bis der Kleinere die Stille brach.

„Ich glaube man kann sagen, dass das Experiment ein eindeutiges Resultat erzielt hat.“

Steve der genießerisch die Augen geschlossen hatte und die Streicheleinheiten genoss, sah jetzt zu Tony auf.

„Kann man wohl so sagen.“

Sie lösten sich voneinander, säuberten sich und zogen sich wieder an.



Steve setzte sich wieder auf das Sofa während Tony an der Kaffeemaschine stand und darauf wartete, dass sein Heißgetränk fertig war.

Nach zwei Minuten kam Tony wieder zurück, in der einen Hand seine Tasse und in der anderen ein Glas Wasser, für den Captain, dass dieser dankend annahm.

Das Genie setzte sich wieder neben den Blonden.

„Und wie geht es jetzt weiter?“ Kam es etwas zögerlich vom Mechaniker, dessen Blick auf seiner Kaffeetasse lag.

„Na ja, gemäß der alten Schule müsste ich dir jetzt eigentlich einen Heiratsantrag machen, aber wie wäre es, wenn wir für den Anfang erst mal miteinander ausgehen?“ Kam es vom Captain, der rote Wangen bekam.

„Du meinst ein richtiges Date?“ Kam es ungläubig von Tony.

„Ja, es sei denn du willst nicht, dann…“ Gab Steve etwas unsicher zurück.

„Doch!“ Platzte es aus Tony heraus, ehe er in gezügelterem Ton fortfuhr. „Natürlich will ich.“

Steve lächelte, immer noch rot im Gesicht und zog Tony wieder zu einem Kuss heran.

„Entschuldigen Sie die Unterbrechung Sir, aber ich soll Ihnen von Miss Romanov ausrichten, dass Sie und der Captain sich zum Teamessen in die Gemeinschaftsräume begeben sollen.“

„Oh das ist heute?! Danke J.“ Sagte der Schwarzhaarige nachdem er sich von Steve gelöst hatte. „Hast du das auch vergessen Cap?“

„Scheint wohl so.“

„Dass ich das nochmal erleben darf, dass Captain America etwas vergisst, was für das Team gut ist und was er sogar selbst eingeführt hat.“

Steve lachte leise. „Na da siehst du mal was du mit mir machst.“

„Oh und wie gern ich es mit dir mache Capsicle.“

„Tony… so hab ich das nicht gemeint.“

„Ich weiß schon wie du es gemeint hast, aber ich muss dich doch etwas ärgern, macht ja sonst keiner.“

Steve sah ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an, ging aber nicht weiter darauf ein.

„Was meinst du sollen wir es den anderen schon sagen?“ Wechselte er stattdessen das Thema.

„Von mir aus können wir es ihnen sagen oder es auch noch ein wenig für uns behalten. Hat ja auch irgendwas, so unser gemeinsames Geheimnis.“ Tony lächelte den Blonden aufreizend an.

„Ok behalten wir es erst mal für uns. So wie ich Nat kenne wird sie es eh bald von allein rausfinden. Also gehen wir hoch.“ Sagte der Captain und hielt bereits die Tür für Tony auf.“

Im Fahrstuhl schlang Steve die Arme von hinten um Tony. Der Schwarzhaarige lehnte sich nur allzu gern an den muskulösen Körper hinter ihm.

„Also wenn wir so weiter machen, dann checkt sogar Clint sofort was Sache ist.“ Meinte der Mechaniker und schloss die Augen, da Steve gerade seinen Hals seitlich mit Küssen eindeckte.

„Dann müssen wir uns eben beherrschen.“ Kam es von dem Blonden der sich jetzt widerwillig von Tony löste.

„Also ich weiß ja nicht, ob ich meine Finger von dir lassen kann Cap. Ich glaube eher nicht.“

„Wir werden es schon aushalten. Und nach dem Essen könne wir uns ja wieder verdrücken.“

„Klingt hervorragend.“

Noch ein kurzer Kuss und dann öffnete sich auch schon die Aufzugtür. Tony versuchte eine neutrale Miene aufzusetzen, als sie den Raum betraten, was ihm auch gelang. Schließlich hatte er jahrelange Übung mit der Presse, da waren seine Teamkollegen ein leichtes. Dachte er zumindest.

Steve hingegen war nicht so geübt darin. Er blickte zwar ernst drein, hatte aber immer noch rote Wangen.

„Hey Jungs, wir haben Sushi bestellt, ihr müsst euch noch Teller holen.“ Wurden sie von der Rothaarigen begrüßt.

Sie gingen zusammen in die Küche und Natasha blickte den Beiden forschend nach. Clint bemerkte das und reckte seinen Hals, um ebenfalls was sehen zu können. Und mit dem Bild, dass sich den beiden Agenten jetzt bot, hätten sie niemals gerechnet.

Stark versuchte vergeblich an die Teller, die im obersten Regal verstaut waren, ran zu kommen. Steve bemerkte das, stellte sich dicht hinter Tony und holte die Teller für ihn runter. Sie flüsterten sich noch etwas zu, bevor sie beide leise lachten, dann aber Richtung Wohnzimmer sahen, wo Natasha und Clint schnell wieder wo anders hinguckten.

Bruce währenddessen, hatte von all dem nichts mitbekommen und aß genüsslich sein Sushi.

Als der Captain und Stark wieder den Raum betraten, ließen sich die beiden Agenten nichts anmerken und stocherten still in ihren Tellern. Natasha konnte den Bogenschützen ansehen, dass es ihn mehr als nur ein wenig Selbstbeherrschung kostete, den Beiden keinen seiner dummen Sprüche an den Kopf zu werfen.

Natasha hatte beschlossen subtil vor zu gehen. Sie war sich sicher die Beiden würden sich schon von selbst verraten.

„Und was habt ihr so getrieben?“

Der verstohlene Blick, den sich Beide kurz zuwarfen, entging der Spionin nicht. Jeder andere hätte es wohl nicht bemerkt, aber ihr konnte man nichts vormachen.

„Gearbeitet.“ Kam es gelassen aber ungewohnt wortkarg von Tony.

Jetzt wurde sogar Bruce hellhörig. „Ihr habt gemeinsam in deiner Werkstatt gearbeitet?“

„Ja es ging um Steves Uniform.“ Nuschelte Tony und stopfte sich ein Sushi in den Mund. „Und was habt ihr so den ganzen Tag gemacht außer Daily Soaps geguckt?“ Stellte der Schwarzhaarige etwas patzig eine Gegenfrage.

Sehr geschickt Stark. Dachte sich die Rothaarige und ging nicht weiter darauf ein.

„Was war denn kaputt an deiner Uniform Steve? Hat Tony sie nicht erst repariert nach dem letzten Kampf?“

Steve sah von seinem Teller auf. „Schon, aber es ging eher um das Design. Hab ihm ein paar Entwürfe gebracht.“ Antwortete der Soldat ruhig. Und Tony war mehr als erstaunt und zugleich stolz auf den Blonden, dass ihm die Lüge so souverän von den Lippen ging.

Natasha erging es da anders. Sie wusste sehr wohl, dass der Captain auch lügen konnte, da sie schon auf etlichen Missionen gewesen waren, wo Lügen überlebenswichtig war.

Der Blonde log zwar nicht gerne, doch wenn er es doch musste, stellte er sich immer vor er wäre auf einer Mission. Ansonsten würde sein Gesicht vor seinen Freunden rot anlaufen und würde nicht mehr wissen was er sagen sollte.

Natasha gab sich fürs erste geschlagen. Die beiden würden sich sowieso irgendwann von selbst verraten.

Nach dem Essen redeten sie noch ein wenig, bis Tony sich dann wieder in seine Werkstatt zurückziehen wollte und auch Steve sich verabschiedete. Natasha tätschelte dem Captain zum Abschied auf den Rücken und dann folgte der Blonde auch schon dem Milliardär in den Aufzug. Beide merkten nicht, dass Natasha auf dem Rücken des Captains ein kleines Mikro angebracht hatte. Die Agentin schaltete schnell ihr Tablet ein, damit sie mithören konnten.

Währenddessen im Aufzug lag Tony schon wieder in den Armen des Größeren.

„Und was machen wir jetzt?“ Kam es von Steve

„Wir könnten in mein Apartment hochgehen, es uns gemütlich machen und einen Film gucken.“ Schlug Tony vor.

„Klingt gut.“ Sie fuhren nach oben in Tonys Wohnbereich.

Der Schwarzhaarige befahl Jarvis einen Film einzulegen. Sie machten es sich auf dem Sofa bequem. Wobei der Film aber schnell zur Nebensache wurde.

„Denkst du die anderen haben was bemerkt?“ Fragte der Blonde zwischen zwei Küssen.

„Glaube nicht. Ist übrigens ganz schön sexy, wenn du so ungeniert lügst.“

Der Blonde grinste in den Kuss.

Nun meldete sich Tonys AI zu Wort. „Sir, dürfte ich sie darauf hinweisen…“

„Nicht jetzt J. ich bin beschäftigt.“

„Aber Sir es befindet sich…“

„Halt die Klappe J. Ich hab für heute Feierabend.“

„Wie Sie wünschen Sir.“

Steve zog Tony auf seinen Schoß, während der Kleinere sofort die Arme um den Nacken des Blonden legte.

„Ich bin schon wieder so scharf auf dich Cap.“ Flüsterte Tony Steve ins Ohr.

„Und ich erst.“ Erwiderte der Blonde und drückte, um seine Worte zu unterstreichen, seinen Schritt gegen den des Kleineren. Dieser keuchte daraufhin kurz auf.

Auf einmal hielt der Milliardär abrupt inne und hielt das winzig kleine Mikro zwischen Daumen und Zeigefinger. Auch Steve realisierte jetzt was der Schwarzhaarige da zwischen den Fingern hatte, während Tony schon loswetterte.

„Romanov! Barton! Na wartet… Jarvis, warum hast du nichts gesagt?“

„Ich hab versucht es Ihnen zu sagen Sir, aber Sie waren mit dem Captain beschäftigt und hatten Feierabend.“

Währenddessen in der Küche.

„Ich glaube wir sollten uns dann mal in unsere Zimmer einsperren, bevor Tony uns erwischt und mit einem seiner Repulsoren abschießt.“ Sagte Clint und dann waren die beiden auch schon auf den Weg in ihre Zimmer.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast