Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeit vereint uns

GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle
21.07.2021
25.11.2021
17
21.451
21
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
25.11.2021 1.369
 
Kapitel 17


Harry erwachte in einen weichen Bett. Räkelte sich dabei etwas und kuschelte sich an die Wärmequelle neben ihm. Es war so warm neben ihm, das er gar nicht wach werden wollte. Doch dann bewegte sich diese Wärmequelle etwas und er wurde in noch mehr Wärme gezogen. Genussvoll seufzte er auf, als er ein leichtes Lachen hörte.
"Harry, egal wie oft du es versuchst du kannst nicht in mich rein kriechen." Flüsterte die Wärmequelle leise und Harry öffnete verschlafen die Augen.
Kaum das er Tom sah würde er rot. Die vergangene Nacht tauchte wieder vor seinen inneren Gedächtnis auf und was sie getrieben hatten. Sie hatten keinen Sex, noch nicht, doch waren sie beide auch nicht nur beim Küssen geblieben.
Nackt lagen sie nebeneinander und die warme Haut von Tom brannte fast an seiner.
"Tom ich, also… sorry ich war noch voll im Schlummermodus."
Daraufhin lachte Tom noch mal und gab seinen Harry einen Kuss auf die Stirn.

"So gerne ich auch mit dir hier weiter liegen bleiben würde, so dringend müssen wir jetzt aufstehen. Da nun Frühstück ist und wir wollen doch keinen Verdacht erregen oder."

"Stimmt schon, aber einen Kuss will ich trotzdem vorher noch."
"Kommt nicht in Frage Harry, sonst kommen wir gar nicht mehr aus dem Bett."
Daraufhin schmollte Harry beleidigt stand aber mit Tom zusammen auf,
verstand er doch warum er das sagte.

Beim Frühstück sprach jeder von den komischen Wesen, was bei den Wildhüter vor der Tor abgelegt wurde und wie es wohl dorthin gekommen sei. Denn niemand hatte gesehen, wie es seinen Weg zu eben diesen gefunden hatte. Mit gewissen Zaubern darauf, damit es sich nicht rühren konnte und auch nicht bei Bewusstsein war.

Tom grinste unmerklich in sich hinein und Harry blickte sich um als wüsste er nicht worum es ging.
Was der Ältere gut so fand, da so niemand Verdacht schöpfen konnte.
Dabei erstarrte Harry kurz und Tom blickte schnell auf, um zu schauen was seine Kleinen so erstarren ließ.
Edcar Ettgens starrte sie unverblümt an und das gefiel ihm gar nicht.
Vielleicht sollte er doch noch Rache an dieses Wicht üben. Um ihm klar zu machen, das man nicht mit ihm oder seinen Harry spielte. Und schon gar nicht hinterher spionierte.

Tom zog provokant die Augenbraue hoch und schenkte diesen Gryffindor ein Fieses Lächeln. Was sehr viel versprach, doch so schnell er es zeigte war es auch wieder verschwunden als Edcar Ettgens erbleichte und Harry sich zu ihm wandte um Tom etwas zu fragen.
"Tom sag mal, was machen wir jetzt eigentlich nachdem wir unsere Mission nun beendet haben."
"Da wird uns schon was einfallen, Harry. Vielleicht finden wir was neues. Oder da fällt mir ein, wir könnten ja deine Vergangenheit näher durchleuchten, vielleicht finden wir was raus." Überlegte angesprochener und schmunzelte leicht als Harrys Augen leuchteten.
"Klingt nach einem Plan", grinste Harry und steckte sich was von seinem Frühstück in den Mund.



Weihnachten nahte mit schnellen Schritten heran.
Harry hatte sich wieder mal Kurzzeitig von Tom abgekapselt wie jedes Weihnachten um Geschenke zu kaufen.
Dieses Mal war er sich wieder mal nicht sicher, ob Tom dieses gefallen würde, oder nicht. Auch wenn er wusste, dass Tom sich über alles immer gefreut hatte, was Harry ihm geschenkte.
Diesmal war es eine kleine Kiste, mit einem Ausdehnungszauber, welche wunderschön verziert war. Mit kleinen Rosen Ranken und Dornen sowie Blüten. Schlicht gehalten in einem Kirschroten Holz. Doch die Kiste allein war nicht das Geschenk.

Harry lächelte, er hatte es geschafft klammheimlich seit 2/3 Monaten hatte er sämtliche Läden und Apotheken in der Winkelgasse und der Nokturngasse, oder auch im Hogsmead abgeklappert. Die ersten beiden ohne Erlaubnis von Direktor oder irgendwen sonst. Er hatte Angst erwischt zu werden, aber er hatte es geschafft. Unglaublich seltene und kostbare Trankzutaten zu erwerben. Einige der Selten hatte er selbst im verbotenen Wald besorgt. Und oh Merlin, er hatte echt einige male gedacht, das er es nicht überleben würde.
Doch nun hatte er die Sachen zusammen. Er freute sich, bald würde Tom wiederkommen und sie würden zusammen Weihnachten feiern. Vielleicht würde Tom ja etwas besonderes mit ihm machen. Harry wurde rot, als er dabei an den nackten Körper von Tom denken musste. Doch auch überlegte er, was er einige Tage später Tom zum Geburtstag schenken sollte. Da er sein ganzes Geld für dieses Geschenk ausgegeben hatte.
Doch er kam nicht weit den Tom betrat gerade stürmisch das Zimmer und warf einige Bücher auf seinen Schreibtisch.
"Die sind neu in der Bibliothek, habe sie gleich ausgeliehen. Vielleicht steht da was neues drin", meinte Tom und wirkte etwas abwesend, doch Harry störte es nicht.
Seit Tagen war Tom so drauf. Harry wusste nicht warum, aber er dachte sich, dass Tom ihn sicher bald erklären würde was los war.
"Tom!", angesprochener blickte nun endlich auf und direkt in die Avada grünen Augen von Harry.
"Alles gute zu Weihnachten", erklärte der Jüngere freudestrahlend und reichte ihm die Kiste.
Tom bekam große Augen und nahm die schöne Kiste entgegen. Er hatte voll vergessen welcher Tag heute war.
Gut dass er das Geschenk, für Harry schon lange im voraus besorgt hatte.
Sein Liebling strahlte vor sich hin als würde er beschenkt werden und nicht Tom was diesen kurz schmunzeln ließ dann besah er sich die Kiste und Harry kicherte.
"Die Kiste ist nur der Behälter für dein Geschenk Tom, öffne sie."
Kurz blickte er erstaunt zum kleineren öffnete dann aber die Kiste und erstarrte erschrocken.
Das konnte nicht möglich sein, Zutaten in Hülle und Fülle in dieser kleinen und doch so großen Kiste.
"Wie ist das möglich, diese Zutaten sind im Handel garnicht zu bekommen oder verdammt teuer. Harry was hast du gemacht, um an die ran zu kommen."
"Ich verrate meine Geheimnisse nicht, vergiss es Tom." Harry verschloss vorsichtshalber seine Gedanken und Erinnerungen vor Tom. Würde er nämlich nach sehen und bemerken wo Harry überall war, er würde Harry sicher den Hintern versohlen, wenn er ihm nicht sogar anketten würde.
Doch es freute Harry das Tom dieses Geschenk gefiel.
"Harry sag es mir, wie bist du an die Zutaten gekommen?" Der Ernst in der Stimme ließ Harry kurz zusammenzucken, doch er blieb eisern.
"Verrate ich nicht Tom, dieses Geheimnis werde ich erst Lüften, wenn ich es für richtig erachte." Damit war für Harry die Diskussion beendet und wollte sich schon ins Bad begeben. Als der Andere ihm festhielt, dabei drehte er Harry so dass Tom ihn von hinten umarmen konnte.
"Willst du dein Geschenk den nicht Harry?", damit hielt er Harry ein kleines in Grün und Rot verpacktes Geschenk, mit der freien Hand entgegen.
Harry nahm es und begann es zu öffnete.
"Es ist nicht so kostspielig wie deines, aber ich hoffe es gefällt dir trotzdem", flüsterte Tom leise im Harry Ohr und küsste leicht dessen Ohrmuschel.
Dieser würde daraufhin rot und packte weiter langsam das Geschenk aus. Ein schönes Buch kam zum vorschein, welches je nach Jahreszeit die Farbe wechselte.
Harry öffnete es und erstarrte kurz. Fotos, Schwarz-Weiß Bilder und bewegliche farbige Fotos. Diese Zeigte ihn und Tom von Kind auf als wären es Erinnerung, die auf Bildern gedruckt wurden. Harry konnte nicht anders, er fing an zu weinen stark und ohne einen Damm, den dieser brach in diesem Moment.
Der Ältere wusste erst nicht was los war, doch nahm er seinen kleinen fester in den Arm um ihn zu Trösten.
"Warum weinst du den Liebling, gefällt dir dein Geschenk nicht?"
"Doch, …. Es ist so wunderschön…. Ich weiß nicht….was ich sagen soll….es ist das schönste ….. Geschenk von allem." Immer wieder wurde die Antwort von schlurzen des Jüngeren unterbrochen.
Darum lachte Tom nur und schloss den Jüngeren noch fester in den Arm.
"Und du bist das beste Geschenk für mich."
Das ließ Harry kurz stocken und ein Gedanke schlich sich in seinen Kopf. Was ist wenn er sich am Geburtstag an Tom verschenkte, seine Unschuld so zu sagen.
Dieser Gedanke stimmte ihn froh doch genoss er noch etwas die feste Umarmung von Tom.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast