Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wenn die Warheit ans Licht kommt, sollten sich Lügner in acht nehmen!!

von Lucifar
GeschichteAllgemein / P16 / Mix
Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle Rodolphus Lestrange Severus Snape
17.07.2021
19.09.2021
11
18.425
10
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
21.07.2021 1.272
 
> bla bla < Gedanken
„bla bla“ Gespräch
^bla bla^ gedankliche Unterhaltung
„bla bla“ Parsel

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Kapitel 5 Der Brief und das letzte Mal Training  

Die nächsten Tage liefen für mich immer gleich ab. Morgens Frühstückte ich mit dem Alten, danach trainierte er mich im Angriff und in Verteidigung. Anschließend gab es wieder einen Crucio und je länger ich es Schaffte mich gegen ich zu wehren desto länger wurde er ausgeübt. Fazit daraus war das ich immer bis in die Ohnmächtigkeit  gefoltert wurde. Wenn ich mittags wieder wach wurde gab es einen kleinen Snack und dann Ausdauertraining auf dem Schloss Gelände danach hatte ich eine Stunde Pause die ich meistens mitlesen verbracht und anschließen gab es nochmal Training im Angriff und in Verteidigung und dann wieder einen Crucio. Anschließen gab es Abendessen und danach hatte ich bis morgens meine Ruhe. Aber nicht nur der Crucio wurde immer länger nein die Flüche wurden auch schwerer und das Ausdauertraining immer ansträngender. Wo ich am Anfang nur eine runde um den See laufen musste waren es jetzt 10 und es stieg von Mal zu mal. Wenn man es so betrachtete konnte man sagen das immer, wenn ich etwas meistert ich noch mehr machen musste. Naja genau so war es auch. In der Zeit wo ich meine Ruhe hatte las ich meisten oder ich schlief. Leider war ich noch nicht dazu gekommen denn Brief zu lesen aber das wollte ich heute machen.
Im Moment lag ich in meinen Bett und hate meine Ruhe vielleicht sollte ich jetzt den Brief lesen der alte war den ganzen Nachmittag nicht da und hatte mich in mein Zimmer gesperrt. Ja jetzt hatte ich genug Zeit. Also kramte ich ihn raus und öffnete den um schlag. Abschließend entnahm ich den Brief und begann zu lesen:

Hallo Harry,
ich schreibe die diesen Brief, weil ich und die anderen Kobolde dir mitteilen wollen das du dich, wenn du Zeit hast in der Fiale blicken lassen sollst da du dein Erbe annehmen musst. Damit der Alte es sich nicht unter die Nägel reisen kann. Außerdem haben wir dich in den Letzen Wochen über wachen lassen damit wir beweise für die Emanzipierung, die du machen wolltest, haben. Wir hoffen dir geht es gut und du kannst uns möglichst schnell aufsuchen am besten wäre es natürlich noch vor dem 1. September.
Dein Freund und Leiter von Gringotts
Griphook

Als ich den Brief zu ende gelesen hatte war ich geschockt und überrascht, doch musste ich ihn nochmal lesen bevor ich es endlich realisiert hatte das es kein Traum war was dort stand. Sie hatten eine Möglichkeit gefunden mir zu helfen jetzt musste ich nur noch einen passenden Moment finden um aus dem Schloss in die Winkelgasse zu verschwinden. Aber da es jetzt eine Lösung gab konnte ich mich wieder mit der schule beschäftigen und musste nicht ein Buch nach dem anderen über banntränke und banne zu lesen. Und malwieder wurde ich aus meinen Gedanken gerissen als sich die Zauber auf meinem Zimmer lösten und die Tür auf ging. Dort stand der Alte und schaute sich suchen um bevor er mich auf dem Bett entdeckte. „Harry ich bin grade wieder gekommen und muss dir leider sagen das wir jetzt unsere letzte Trainingsstunde haben werden da ich die nächste Woche nicht da bin und Severs dich nicht unterrichten kann. Folge mir.“ Er drehte sich um und ging aus dem Zimmer. Ich verdrehte die Augen und fragte mich ob es was bringen würde, wenn ich mich weigern würde. Wahrscheinlich eher nicht da er den Crucio dann direkt hier anwenden würde. Also stand ich auf und folgte dem Alten in den Trainingsraum. Was mich überraschte war das wir heute nicht alleine waren. Denn direkt neben ihm standen Moody und Athur Weasley. Ein kurzes leuchten erschien in den Augen der beiden bevor es wieder hinter einer Maske aus Freundlichkeit verschwand. Es war dasselbe leuchten welches der Alte in den Augen gehabt hatte als er mich das erste Mal mit dem Crucio belegt hatte. Doch so leicht wollte ich ihnen es nicht machen. Ich bekam meinen Zauberstab der irgendwie nicht mehr zu meiner Magie passte. Nein der nie zu meiner Magie gepasst hatte aber ich musste ihn damals nehmen da er besser passte als alles anderen. Und schon ging es los alle drei schossen einen nach dem anderen Zauber auf mich. Nach einer Stunde gingen den dreien langsam die Magie Reserven aus und ich spürte wie der Alte anfing meine Magie abzuzapfen. So wurde ich immer langsamer und als mich dann ein Stupor traf lag ich endgültig auf dem Boden. Kaum lag ich da tauchten die drei in meinem Sicht Feld auf. In ihren Gesichtern war ein hämisches grinsen als sie alle drei ihren Zauberstab auf mich richteten. „Steh auf Harry“ meinte der Alte mit strenger stimme und ich tat was er verlangte, weil ich eh wusste was kommt und es nichts brachte sich im Moment dagegen zu wehren. Kaum stand ich auf meinen Beinen schossen drei Cruciati auf mich zu. ich schaffte es tatsächlich mich einen halbe Stunde lang auf den Beinen zu halten bevor ich auf die Knie sank, doch noch immer verlies kein laut meine Lippen. Doch eine weitere halbestunde später lag ich wieder mal schreiend vor schmerzten auf dem Boden und ärgerte mich über mich selber, dass ich es nicht schaffte dem Stand zu halten. Und wiedermal galten meine letzten Gedanken, bevor ich ohnmächtig wurde, dem Hass den ich verspürte und der Rache die ich mir holen würde.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich habe mich dazu entschieden hier ein bisschen aus der sicht von Severus also bitte nicht wundern.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-Severus-
Ich hatte heute mal wieder mega schlechte laune, erst wurde ich von dem Alten aus dem Bett geschmissen obwohl wir Wochenende hatten und ich gestern wegen einem Trank den ich brauen musste erst spät geschlafen habe. Doch es reichte dem Alten anscheinend nicht mich aus dem Bett zu schmeißen, nein er weckte mich um mir zu sagen dass ich die gesamt nächste wochen auf Potter aufpassen muss, da er nicht da sei. Dass ich auf den Potter aufpassen sollte hatte meinen laune aber nicht so in den Keller gezogen. Es waren die anwiesungen die er mir dazu erteilt hatte, seiner meinung nach sollte ich das trainig was er begonnen hat weiter führen sollte und das es egal währe wie ich es hin bekomme das er bei den verteidigungs und angriffs zaubern noch besser wurde. Ich hatte tozdem zugesagt und mir erstmal auf den plan geschrieben mir potter zu reden wenn das überhaupt möglich war bei dem verhält nich das wir immer hätten denn dafür hatte ich keinen nerv.  Jetzt stand ich in meinen Tränkelabor und schaute in den Trank den ich wegen dem gespräch mit dem Alten vergessen hatte und der deswegen nun versaut war. Ich seufzte und stetzte den Trank dan neu auf. Da es Zeit war den Trank köchlen zu lassen begab ich mich ins Bett.
Als ich am nächsten Tag nach dem Frühstück in die Wohnung von dem Altem kam, stand die Tür von Harry's Zimmer weit offen und er war weg. Ich fluchte innerlich, doch ich suchte nicht nach ihm, da er es verdient hatte von Dumbeldore weg zu kommen. und währe er Heute nicht von alleine gegangen, hätte ich ihm warscheinlich meine hilfe angeboten. Denn ich hatte mit bekommen was der Alte die letzten Wochen abgezogen hatte und doch hatte ich nie dir möglichkeit gehab einzugreifen.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich weiß, dass es sehr wenig was ich hier aus der sich von Severus geschrieben habe, doch das denke ich wird sich bei gelegen heit auch noch ändern. Ich hoffe es hatt euch trozdem gefallen.
Lg Lucifar
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast