Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

What is Love?

GeschichteLiebesgeschichte, Erotik / P18 / MaleSlash
Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft Premiere League
16.07.2021
23.10.2021
25
32.167
12
Alle Kapitel
53 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.07.2021 1.399
 
Heyho Leuteeee,

weiter gehts mit unseren Süßen <3,  heute mal mittags, da ich gegen Abend keine Zeit mehr habe ;)

Vielen lieben Dank euch für die tollen und respektvollen Kommis, ich freu mich über jedes einzelne, auch wenn ich mit dem Antworten meist ein wenig brauche ;)

Wir hören uns am Samstag
________________________________________________

Im nächsten Training gab Kai alles, er wollte spielen und zeigen, dass er es verdient hat.

Heute lag der Schwerpunkt hauptsächlich auf Spielformen. Drei gegen Fünf, Abwehr gegen Angriff und einem Abschlussspiel, in dem Jogi die Teams einteilte. Kai und auch Jule spielten im Team ohne Leibchen. Normalerweise waren das die Spieler für die Startelf. Jetzt zählte es also erst Recht. Kai rannte jedem Ball nach, kämpfte in den Zweikämpfen, in denen er gegen Toni aber meist den Kürzeren zog und legte Jule zwei Tore auf.

Antonio Rüdiger war eine Nummer für sich, der junge Kicker war froh im Normalfall nicht gegen ihn spielen zu müssen, denn sein Zweikampfverhalten war rau und hart.

Am Ende des Trainings blieben Julian und Kai noch auf dem Platz, glücklicherweise konnten sie Bernd überreden, ebenfalls zu bleiben, denn die beiden benötigten einen Torwart für ihr Vorhaben.

„Yo Bernd, ich spendiere dir nachher ein Eis, wenn ich gewinne." Feixte Julian.

Kai begann zu lachen. „Alter, dafür müsstest du erst einmal das Tor treffen."

„Ich zeig dir gleich wie man Tore schießt."

Der Torhüter war nicht ganz eigennützig noch auf dem Platz geblieben, wollte er doch auch mal eine faire Chance bekommen, denn an Manu kam er einfach nicht vorbei.

Nachdem die zwei Mittelfeldspieler einen Torschuss nach dem anderen abfeuerten und so Bernd nach dem Training noch den Rest gaben.

„So Kinder, ich finde das reicht jetzt." Bestimmte der Torwart und zog sich seine Handschuhe aus.

„Bernd, nur noch drei." Bettelte Julian.

„Alter, das sagst du jetzt zum gefühlt hundertsten Mal."

Die drei begannen zu lachen und allen wurde klar, wie sehr sie solche Trainingseinheiten vermisst hatten.

Während Bernd die Utensilien aufräumte, duellierten sich Kai und Julian weiter. Es musste alles immer in einen Wettkampf ausarten, in dem einer als Sieger gekürt werden konnte.

Die beiden schossen sich den Ball gegenseitig zu, viele Regeln gab es nicht, der Ball durfte den Boden nicht berühren und er musste auf den Mann kommen. Alles andere war erlaubt.

„Ouhhhhh, ich bin der Beste der Welt." Schrie Kai, als Jule seinen Ball nicht mehr kontrollieren konnte.

Mit den Armen nach oben gestreckt feierte sich Kai für den Sieg über Jule.

„So schlecht." Kommentierte der Blonde.

Gemeinsam packten sie die letzten Materialien ein und räumten sie auf.

„Männer, die Zeiten habe ich vermisst." Kai legte jeweils Bernd und Jule einen Arm um die Schultern, was bei Jule wesentlich einfacher war, als bei Bernd, der ihn knapp überragte.

„Wärst nicht auf die Insel abgehauen." Ließ Jule gleichgültig verlauten.

Irritiert warfen sich Bernd und Kai einen Blick zu.

Was hatte das zu bedeuten, fragte sich Kai. War doch der Blonde zuerst von Leverkusen weg. Die beiden ließen den Satz unkommentiert und liefen weiter Richtung Umkleide. Ihre Teamkollegen waren alle schon fertig und auf dem Weg zurück oder zogen sich nur noch die Schuhe an, um zu gehen.

Gemeinsam standen sie wenig später unter der Dusche. Nach fast drei Stunden Training war diese auch bitter nötig.

„Kai, dir tut England wohl gut." scherzte Bernd, der gegenüber des Jüngsten stand.

Fragend schaute Kai sein Gegenüber an.

„Dir ist schon aufgefallen, dass du nicht mehr so lauchig bist, wie zu unseren Leverkusener Zeiten, oder?"

Kai schaute an sich herunter und wieder zu Bernd.

„Jule, ich hab doch Recht oder?" Der Torhüter versuchte sich Zustimmung von seinem blonden Teamkollegen zu holen, doch der war in Gedanken.

„Mhm, ja"

Kai spannte seinen Oberarm an und gab seinem Bizeps einen Kuss.

„Ich sag's doch, bin der Beste der Welt."

„Genau." lachte Bernd. „Gibt man dir den kleinen Finger, schnappst du nach der ganzen Hand."

„Kai wir wissen es, du bist unfassbar geil." sagte Julian genervt und verließ die Dusche.

Die Zurückgebliebenen wusste nicht was mit ihm los war, aber beschlossen auch diesen Kommentar von Julian zu ignorieren. Vielleicht bemerkte auch der 25 - Jährige den Druck, der auf ihnen lastete.

Schweigend zogen sie sich an und fuhren mit ihren Rädern zurück ins Teamhotel.

Julian stellte sein Bike ab und ging schnellen Schrittes zurück ins Zimmer.

„Ich glaube, ich rede mal mit Jule, irgendwas war grad komisch."

Mit einem Handschlag verabschiedeten sich die zwei Kicker und folgten Julian auf ihre Zimmer.

Der Dortmunder ging vor, er konnte Kai gerade nicht in die Augen schauen.

Er vermisste Kai, er hätte es lieber gesehen, wenn sein Kumpel innerhalb der Bundesliga gewechselt hätte. Aber der musste sich ja bis nach England verziehen. Julian konnte ihn dort nicht einfach mal so besuchen, da reichte ein Tag nicht und mehr bekamen sie definitiv nicht frei, geschweige denn beide zur selben Zeit.

Als Julian selbst den Schritt wagte und von Leverkusen weg ging, war das schon ein Einschnitt in ihrer beider Leben. Die zwei Kumpels, die sich so oft außerhalb des Fußballs getroffen hatten, taten sich unheimlich schwer gemeinsame Treffen zu organisieren. Ständig kam etwas dazwischen, hier und da ein Spiel, Training, vereinsinterne Dinge und Pressekonferenzen.

Das coolste Treffen war da mit Sicherheit das Spiel Dortmund gegen Leverkusen, auch wenn sie da als Gegner auf dem Platz standen. Irgendwie brauchten sie einen Plan, um das zu ändern.

Julian Brandt bemerkte, wie sich seine Laune und leider auch seine Leistung verschlechterten, je länger sie sich nicht mehr sahen.

Er wollte doch einfach mal wieder Zeit mit ihm verbringen, alleine, ohne Kollegen, ohne Familie oder Freunde, und ganz besonders ohne Sophia.

Der gebürtige Bremer mochte Kais Freundin zwar, aber manchmal hatte er das Gefühl sie hatte Angst, er würde ihr Kai wegnehmen, weshalb sie sich ihm gegenüber ein bisschen unterkühlt verhielt.

Mit dem Handy bewaffnet, ging er nach draußen auf den Balkon und ging die Nachrichten durch, die er in der Zwischenzeit erhalten hatte.

Als Kai auf das gemeinsame Zimmer kam, sah sein Kumpel draußen schon durch die Balkontür auf einem der Stühle in sein Handy tippend.

„Alles klar bei dir?" fragte Kai, als er durch die Schiebetür trat.

„Jo, schau mal, Jannis hat mir grad ein paar Bilder geschickt."

Julians jüngerer Bruder liebte die Fotografie und war richtig gut darin, Kai und Jule hatten sich auch schon mal von ihm ablichten lassen und waren vom Ergebnis sehr überzeugt.

Gemeinsam schauten sie sich die Fotografien an. Schade, dass Jannis nicht mehr daraus machte, die beiden machten ihm oft Mut, es doch einfach mal zu versuchen, aber der jüngere Brandt Bruder wollte erst einmal sein Studium beenden.

Kai verwarf den Plan mit Jule zu reden, schließlich war jetzt alles normal und jedem konnte mal eine Laus über die Leber laufen.

Am Abend lag jeder auf seinem Bett und hackte auf dem Handy rum. Kai hatte Sophia kurz eine gute Nacht gewünscht und legte das technische Gerät dann zur Seite.

Als er sich umdrehte, erwischte er Jule dabei, wie er ihn anschaute.

„Was?" lachte Kai und strich sich die Haare aus dem Gesicht.

Doch der Blonde lächelte nur und drehte sich dann zur Wand.

„Gute Nacht, Kai"

Damit schloss auch der Jüngere die Augen und schlief schnell ein, war doch der Tag heute ein wenig stressig. Aber das waren die Tage bei der Nationalmannschaft immer, daran musste er sich erst noch gewöhnen.

Was Kai nicht wusste, Julian Brandt lag in dieser Nacht noch lange wach, wie schon seit vier Monaten immer wieder. Es war ja nicht so, als wäre Kai zuerst gegangen, aber sie hatten einfach kaum mehr Kontakt und der fehlte dem Blonden ungemein. Warum musste der Große auch nach England wechseln, hätte es Bayern oder vielleicht sogar Dortmund nicht auch getan. Aber wer sagte denn bei einem Angebot von Chelsea nein. So hart es auch für Leverkusen klingen mag, Kai war einfach viel zu gut geworden. Julian selbst, steckte er schon lange in die Tasche. Er war eigentlich ein immer gut gelaunter Typ, Stress kannte er nicht beziehungsweise ließ ihn einfach nicht an ihn ran. Vor seinen Teamkollegen und Freunden konnte er das gut überspielen, aber seine Familie, vor allem seinen Brüdern fiel auf, dass etwas anders war.

So sehr sie auch liebte, er konnte nicht darüber reden.

Noch nicht!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast