Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich passe auf dich auf

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Ellie Joel
15.07.2021
15.07.2021
1
804
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
15.07.2021 804
 
Ein kleiner Festplattenfund, geschrieben vor 7 Jahren, weit vor dem Winter einzuordnen


In seinen Ohren hallte der Schuss noch immer nach. Das Rauschen machte ihn verrückt. Das schrille Pfeifen hatte nachgelassen, einem fiesen Kopfschmerz Platz gemacht. Zu gern würde er sich an Ort und Stelle hinlegen und ein paar Stunden schlafen. Aber das ging nicht. Nicht sofort.

Erst mussten sie einen sicheren Platz finden. Öfter als sonst sah er sich um. Darauf, dass Ellie nahende Gefahren kommen hörte, wollte er sich nicht verlassen. Sie war zu jung, zu sprunghaft, zu unaufmerksam. Quasselte neben ihm wie ein Wasserfall, nur gedämpft nahm er ihre Stimme wahr, verstand Worte nur wenn er dabei auf ihre Lippen sah. Seine Finger zitterten leicht. Wütend, seinen Körper nicht unter Kontrolle zu haben, ballte er die Hand fest zu einer Faust. Er wollte stark sein. Er musste stark sein, fühlte sich aber unendlich schwach.

Ellie bemerkte davon nichts.Sie hatte ihm das Leben gerettet, zu seinem Leidwesen die Waffe dicht neben seinem Kopf abgefeuert. Ellie hüpfte neben und um Joel herum und ahmte immer wieder seine Rettung nach. Ob sie ahnte wie knapp es gewesen war? Noch immer spürte Joel die fremden Hände auf seinem Körper. Joel hatte ihn nicht kommen sehen. Der Infizierte war unerwartet stark gewesen, stärker als Joel, und hatte ihn in seinem tosenden Wahn zu Boden gerissen. Sein Atem hatte verfault gerochen, dass Joel sich während des Kampfes beinah übergeben hätte seitdem war ihm übel, vielleicht hatte er aber auch eine Gehirnerschütterung. Sehr heftig war er mit dem Hinterkopf auf den Boden geknallt als er mit dem Infizierten gekämpft hatte.

Zum Glück hatte er Ellie die Waffe gegeben und ihr gezeigt wie sie damit umzugehen hat. Joels Blick fiel auf Ellie, die ihn euphorisch angrinste und sogleich ihre Erzählung von neuem begann. Ihre hektischen Bewegungen in seinem Augenwinkel machten ihn nervös, so dass er sie zwei Schritte vor sich her gehen ließ. Nicht dass aus Reflex eine drohende Gefahr, die er mit seinem Messer attackierte am Ende die aufgeputschte Ellie war.

Erschöpfung sprach aus jedem seiner Muskeln. Den Kopf an die Wand gelehnt, machte es ihm die schlafenden Ellie zu leicht, einfach die Augen schließen und Peng! Joel zuckte unter der Erinnerung zusammen. Sein Herz raste. Er durfte nicht schlafen, er musste wach und aufmerksam bleiben. Ellie wirkte so friedlich, verletzbar und jung, wenn sie schlief. So wie es seine Tochter einmal gewesen war... Die schlafende Ellie rief die Erinnerung an Sarah immer wieder hervor ob er wollte oder nicht.

Joels Kopfschmerz pulsierte. Noch einmal raffte er sich auf und kontrollierte die Türen und Fenster hinter denen sie sich in dieser Nacht eingeschlossen hatten. Immer wieder suchte er halt an den Wänden, so sehr schwankte er. Joel spürte deutlich, er würde nicht wach bleiben können. Sein Körper würde ihn in Kürze zur Ruhe zwingen und Joel wusste nicht einmal ob er bei Sonnenaufgang wieder aufwachen würde. Sein Zustand war katastrophal und jetzt wo er es sich schließlich eingestand war es zu spät um Ellie zu wecken.

Sie hatte geweint, auch wenn sie es nicht zugeben würde. Er fragte nicht. Joel sah deutlich die Spuren in ihrem Gesicht. Es war seine Schuld. Zwei Tage hatte er sie allein gelassen. Zwei Tage in denen sie hätte sterben können.
Sie war draußen gewesen. Auf sich gestellt. Stolz präsentierte sie ihm ein paar Äpfel. Erzählte, dass sie es fast nicht auf den Baum geschafft hätte. Mit Joels Räuberleiter wäre viel einfacher gewesen und sicher hätte er sie aufgefangen als sie runter fiel. Ihre linke Körperhälfte wäre dann nicht voller blauer Flecke. Der Apfel war sauer. Noch mehr als Joel es war.

Sie hätte nicht raus gehen dürfen. Sie hätte sich viel schlimmer verletzen oder andere Menschen treffen können, die ihr an die Wäsche wollten. Sie hätte sterben können. „Was hätte ich denn machen sollen? Ich hatte Hunger. Und du warst... ich wusste nicht wann du wieder aufwachst oder ob du wieder aufwachst...“ Ihre Stimme brach, ihre Lippe bebte, sie senkte den Blick und wandte sich ab. „Sei still“, seufzte Joel kraftlos und fasste sich an den Hinterkopf. Noch immer hatte er Schmerzen.

Sie hatte ja recht. Irgendwann würde er zugeben müssen, dass dieses Mädchen mehr war als ein nervendes Plappermaul auf das er aufpassen musste. Es gab Situationen in denen er es nicht konnte. In denen Ellie allein die Verantwortung für sich, sogar für ihn, trug. Sie hatte Joel das Leben gerettet und vielleicht würde es in Zukunft nicht bei diesem einen Mal bleiben. Joel schloss die Augen, gegen das schummrige Gefühl in seinem Innern half es nicht. Sie würden noch etwas hierbleiben müssen. „Ruh dich aus. Ich passe auf dich auf“, hörte er sie flüstern und spürte den Stoff, der sich über ihn legte. Es war falsch. So sollte es nicht sein, doch er konnte nichts dagegen tun.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast