Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alea in Sweet Amoris

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P16 / Het
08.07.2021
18.07.2021
5
4.745
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
09.07.2021 949
 
Erst nachdem sie sich beruhigt hatte waren die drei gegangen, Alea sollte in Ruhe auspacken, richtig ankommen, wie ihr Vater gemeint hatte.
Viel hatte sie natürlich nicht mitgenommen, einiges an Kleidung, ein paar Bücher und ihren mp3 Player diesen hatte ihr Vater ihr irgendwann Mal zum Geburtstag geschickt, eine Freundin hatte ihr Musik drauf geladen, bis heute hatte sie ihn in Ehren gehalten, es war nichts neumodernes aber er funktionierte immerhin noch, nicht so wie ihr Handy.
Sie hatte das alte Ding an das Ladegerät gehängt und eingeschaltet, doch niemand hatte sich gemeldet.
Nicht einmal ihre Mom, wenn Alea irgendwo in der Gosse liegen würde, anscheinend interessierte es sie nicht.
Ein zittern erfasste sie Glücklich, kämpfte sie gegen ihre Tränen an welche sich in ihren Augen sammelten.
Sie wusste nicht wie oft sie wegen ihrer Mutter geweint hatte.
Das super gute Verhältnis hatten sie nie gehabt doch bisher hatte die schwarzhaarige nicht das Gefühl das sie ihrer Mutter egal war.
So fühlte es sich gerade jetzt allerdings an.
Ein leises knurren ließ sie seufzend aufblicken, es lenkte sie gerade von ihrem trüben Gedanken ab und so erhob sie sich.
Kleine Sterne tanzten vor ihren Augen so das sie sich kurzerhand am Kleiderschrank festhielt bis ihre Sicht wieder klar und scharf war.
Sie hatte wahnsinnigen Hunger.
Gegessen hatte sie gestern zuletzt, vor dem Flug war sie zu nervös gewesen, nun zahlte sie den Preis.
Langsam ging sie ins Bad und wusch sich das Gesicht, das einige Tränen ihre Wangen hinuntergelaufen waren hatte sie nicht bemerkt, erst als ihr Gesicht eiskalt vom Wasser war, ging sie langsam hinunter.
Das was sie erblickte war ein friedliches Bild, welches sie so von Zuhause nicht kannte, Leigh der auf dem Sofa saß und ein Buch las, ihr Vater saß neben ihm und schaute Nachrichten, Lysander jedoch tanzte etwas aus der Reihe, leise fluchend tigerte er durch das Wohnzimmer, schließlich wühlte er in den Blättern auf dem Tisch herum.
„Na alles ausgepackt?“ ihr Vater hatte sie gesehen und so nickte sie einfach.
„Gewöhn dich dran. Lysander sucht sein Notizbuch, das verlegt er ständig.“ Erklärte er und nickend setzte sich Alea in den Sessel und blickte sich nun ebenfalls suchend um.
Vorsichtig stupste ihr Vater sie am Arm an und deutete auf das Regal über dem Fernseher.
Neben einigen eingerahmten Fotos sah sie ein kleines schwarzes Buch liegen.
Fragend blickte sie ihren Vater Leander an und dieser nickte leicht grinsend.
Auch Alea schmunzelte bevor sie Aufstand und zu dem Regal ging, eigentlich wollte sie Lysander das Buch geben doch sie griff nach einem Bild welches dort stand.
„Du warst immer ein Teil unserer Familie kleines!“ murmelte Leander leise, er war hinter sie getreten und hatte ihr eine Hand auf die Schulter gelegt.
Das Bild in der Hand seiner Tochter zeigte Alea im Alter von 6 Jahren.
Es war das letzte Bild welches er von seiner Tochter machen konnte.
Oft hatte er ihre Mutter um ein aktuelles Foto gebeten doch sie hatte nie darauf geantwortet.
„Ah mein Notizbuch!“ hörten sie schließlich Lysander murmeln als er zu den beiden trat und das Buch griff.
Sofort ging er damit an den Esstisch und begann in dem Buch zu schreiben.
Ihr Vater hingegen ging kurz in die Küche und kam mit einigen Flyern zurück.
„Was möchtest du essen Alea?“ mit diesen Worten reichte er ihr die Flyer welche allesamt von Lieferdiensten stammten.
„Was wird den am schnellsten geliefert? Ich verhungere fast.“ Erklärte sie peinlich berührt und so übernahm ihr Vater schließlich die Essensauswahl.




Nach dem Essen war Alea ziemlich schnell ins Bett verschwunden der Tag und die ganzen Eindrücke steckten ihr in den Knochen.
Doch der nächste morgen ging genauso überwältigend los wie der letzte aufgehört hatte.
Noch immer überwältigt von ihrem neuen reich stand sie lächelnd auf.
Sie hatte ausgeschlafen, die ihr im Flur zeigte das es kurz nach 11 Uhr war.
Noch immer Gähnend schlurfte sie hinunter, nur um ihren Vater mit gepackten Koffern und einem Kaffee in der Hand vorzufinden.
Fragend blickte sie zu der Kaffeekanne und erhielt ein knappes nicken ihres Vaters.
„Schwarz?“ fragte er schlicht und musste schmunzeln als Alea nickte.
Aus einem Schrank nahm er eine weitere Tasse und schenkte seiner Tochter ein.
„Hör zu kleines, eigentlich hatte ich Urlaub bis ihr wieder zur Schule geht also noch die nächsten 2 Tage doch in meiner Wohnung gab es einen Rohrbruch. Ich muss jetzt gleich los. Ich wollte nur nicht das du hier völlig allein aufwachst. Lysander ist bei seinem Freund Castiel, er hat heute den ganzen Morgen genervt das Lysander vorbei kommen soll und Leigh ist in seinem Laden, den hatte er gestern schon geschlossen aber heute musste er wieder auf machen.“ Erklärte er ihr auf dem Weg zur Tür.
Alea folgte einfach mit der Kaffeetasse in der Hand und nickte.
„Es tut mir leid Alea wirklich, Leigh werde ich von unterwegs aus anrufen, er soll dich am ersten Tag zur Schule begleiten, im Wohnzimmer habe ich dir einen Schlüssel auf den Tisch gelegt und eine Beschreibung wie du zu Leighs laden kommst, falls du heute ein wenig in die Stadt möchtest, dort liegt auch ein Umschlag mit Geld falls du die was holen willst. Deine Schulsachen können auch abgeholt werden, der laden ist in der Nähe von dem Laden deines Bruders.“ Erklärte er ihr, irgendwie klang er traurig und Ebenso fühlte sich seine Tochter.
„Keine Angst ich schaffe das schon. Leigh hat erzählt die Wochenenden verbringst du hier, also sehen wir uns ja bald wieder.“ Sie versuchte stark zu klingen aber irgendwie schaffte sie es nicht.
„ok kleines. Bis Freitag, ich rufe Montag an und frag wie dein erster Schultag war.“ Mit diesen Worten drehte Leander um und ging zu seinem Wagen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast