Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alea in Sweet Amoris

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P16 / Het
08.07.2021
18.07.2021
5
4.745
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
08.07.2021 870
 
Hallo ihr lieben.
Diese Geschichte gab es hier schon einmal, naja so ähnlich.
Ich hatte sie gelöscht weil...ich einfach unzufrieden war, ich hatte mich festgefahren.
Nun habe ich meinen Spielstand bei Sweet Amoris wieder Weitergespielt und mir kamen neue Ideen, also die Geschichte umgeschrieben und hier ist sie.
Viel Spaß.

___________


Allein.
Genau so fühlte sich Alea nachdem sie aus dem Flugzeug gestiegen war.
Allein.
Weit weg von ihrer Mutter die mit ihrem neuen Freund bald Ehemann, Glücklich werden wollte und sie nur störte.
Allein.
In einer für sie fremden Stadt, bei einem Mann den sie kaum kannte da ihre Mutter den Kontakt größtenteils unterbunden hat.
Allein.
Ja Alea fühlte sich allein und doch irgendwie frei, hier könnte sie neu beginnen.
Langsam blickte sie sich um, viel war nicht mehr in der Ankunftshalle los, sie beobachtete, nachdem sie ihre beiden Koffer geholt hatte, einige Zeit die Leute ehe ihr Blick an der großen Uhr hängen blieb.
Sie war sich sicher das sie ihrem Vater die richtige Ankunftszeit mitgeteilt hatte.
Unsicherheit machte sich in ihr breit, hatte er sie vergessen?
Müde setzte sie sich auf einen der Stühle die hier standen.
War es gelogen das er sich freute das sie nun bei ihn leben wollte oder eher sollte?
Aus ihrem kleinen Rucksack suchte sie ihr Handy heraus und warf es frustriert zurück.
„Mist Ding!“ fluchte sie leise.
Das Akku war Schrott, somit das Handy fast unbrauchbar doch ein neues hatte ihre Mutter ihr nicht besorgt, immerhin Sparte sie auf ihre Traumhochzeit.
Erneut blickte sie zur Uhr, darunter hingen einige Telefone doch da sie die Nummer ihres Vaters nicht Auswendig kannte brachte es ihr gar nichts.
Seufzend strich sie sich die schwarzen Haare hinters Ohr als sie eilige Schritte näher kommen hörte.
„Alea! Oh Gott Alea! Es tut mir so verdammt leid! Wartest du schon lange?“ langsam erhob sie sich und blickte dem Mann entgehen der gehetzt auf sie zu gerannt kam.
Sie wusste nicht ob ihr Vater sie erkennen würde.
Zu lang hatten sie sich nicht gesehen, zu viel hatte sie sich verändert.
Kurz vor ihr blieb er stehen, musterte sie langsam und zog sie schließlich in seine Arme.
Kurz versteifte sie sich und das schien auch ihr Vater zu bemerken denn er ließ sie augenblicklich los.
„Passt schon.“ Murmelte sie nur leise und sah wie ihr Vater nickte.
„Es tut mir so leid. Lysander hat mir noch gesagt das ich früher los fahren sollte. Ich hatte auf ihn hören sollen.“ Hörte sie ihn murmeln.
Nun nickte sie leicht, ja Lysander ihr älterer Bruder, ihr anderer Bruder hieß Leigh.
Sie hatte die beiden weder gesprochen noch gesehen.
Auch das sie ihren Vater gesehen hatte war nun schon 10 Jahre her damals war sie 6 gewesen.
„Komm Alea lass uns gehen, deine Brüder warten schon ungeduldig auf dich.“ Hörte sie ihn sagen und nickte erneut.
Schnell hatte ihr Vater ihre beiden Koffer genommen und sie schulterte ihren kleinen Rucksack bevor sie zusammen den Flughafen verließen.




Die meiste Zeit war es ruhig im Auto.
Immer mal wieder erklärte ihr Vater ihr einige Sachen, bis er schließlich vor einem großen Gebäude hielt und die beiden Ausstiegen.
„Also Alea, das wird deine neue Schule sein. Du wirst mit Lysander in eine Klasse gehen, eigentlich hatte ich dich in einer Klasse tiefer angemeldet aber die Direktorin hat angerufen und gemeint das du weiter bist vom lernstand darum kommst du eine Klasse höher.“ Erklärte er und blickte auf das Gebäude, bevor er sie stolz Anblickte.
„Das ist Mom zu verdanken. Während andere in meinem Alter schwimmen waren oder Freunde getroffen haben, habe ich gelernt. Mom wollte das ich Karriere mache.“ Erklärte sie leise und sah ihren Vater nicken.
„Wo du gerade deine Mutter ansprichst. Naja gibt es einen Grund das sie mich anrief um mir zu erklären das du ab sofort bei mir leben sollst?“ fragte er zögerlich als sie sich wieder in den Wagen setzten.
Kurz überlegte sie wie sie das alles erklären sollte, doch sie entschied sich die Wahrheit zu sagen.
„Mom hat einen neuen Freund Mike. Ein richtiger Kotzbrocken. Sie wollen heiraten und ich störe nur. Ich mag den neuen von Mom nicht doch das beruht auf Gegenseitigkeit.“ Erklärte sie schließlich und sah wie ihr Vater sie beim fahren betrachtete.
„Sie fand du störst?“ fragte er leicht entsetzte doch Alea zuckte nur die Schultern.
„Es waren seine Worte. Er meinte das ich Moms Fehler wäre und nicht seiner und somit sollte sie zusehen wo sich mich unterbringen könnte damit sie Ruhe vor mir haben. Nach diesem Gespräch erklärten sie mir, das ich zu dir ziehen würde.“ Innerlich war Alea froh nun hier bei ihrem Vater zu sein, Abstand zu ihrer Mutter und ihrem Freund würden ihr gut tun und bisher hatte sie wirklich das Gefühl ihr Vater freute sich das sie nun bei ihm war.
„Schau wir sind da. Die beiden Fenster dort gehören zu deinem Zimmer. Ich hoffe es gefällt dir, viel Zeit zum Einrichten hatten wir nicht, doch Rosa hat deinen Brüdern geholfen.“ Erklärte er nachdem sie vor einem weißgestrichenen Haus gehalten hatten.
Als Alea Ausstieg blickte sie hoch zu den beiden Fenstern, an den Scheiben klebten Buchstaben, WILLKOMMEN!, stand dort geschrieben und sie hoffte wirklich das sie hier willkommen war.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast