Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Xalia (Alea Aquarius FF)

von AmyOzera
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteFantasy, Tragödie / P12 / Gen
05.07.2021
12.07.2021
2
2.299
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.07.2021 1.104
 
A/N: Alea Aquarius gehört der Autorin Tanya Stewner, die Geschichte "Xalia" entstammt aber meiner Feder. Die Charaktere gehören der Autorin, aber einige Dinge, vor allem zu Xalia habe ich mir selbst ausgedacht, da wir in den Büchern ja kaum etwas über sie erfahren.

Ich würde mich über Feedback, Kritik und Verbesserungsvorschläge immer freuen. Nur so kann ich besser werden, denn das ist meine erste eigene Geschicht und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Und jetzt: Viel Spaß beim Lesen, ich hoffe, die Geschichte gefällt euch.
________________________________________________________________________________

Ich habe sie verraten. Und vielleicht erfahre ich jetzt nie, wer oder was ich bin. Ich hätte das Geld nie annehmen dürfen. Schon seit ich das Mädchen mit den Katzenaugen, Alea (oder?) gesehen habe, wusste ich, dass es ein Fehler war. Und jetzt werde ich meinen Fehler ausbügeln.
Als diese Frau uns gesagt hat, wir sollen wegrennen, bin ich mit den anderen aus dem Raum geflohen, aber als wir draußen waren, haben wir uns getrennt.
Jetzt stehe ich an einer Straßenecke und beobachte Dr. Orion. Ein großer schlanker Mann kommt zu ihm und beugt sich zu ihm und sagt etwas, dass ich aus dieser Entfernung nicht hören kann. Dr. Orions Gesicht verfinstert sich und mit einer Gruppe seiner nachtschwarzen Männer läuft er in eine Straße hinein.
Vielleicht sind diese Alea und die anderen, die der Doktor sucht entkommen. Und deshalb sucht er sie jetzt in den Straßen.
Ich muss hinterher! Wenn sie Alea und die anderen finden, muss ich sie aufhalten. Es ist meine Schuld, dass sie hier sind und deshalb muss ich sie vor dem Doktor beschützen. So viel habe ich in der Hektik verstanden, dass er nichts Gutes mit Alea vorhat.
Als ich in die Straße einbiege, in denen die Männer verschwunden sind, sehe ich gerade noch wie sie auf Fahrrädern um eine Ecke verschwinden.
Mist! Die müssen sie hier versteckt haben, um schneller als Aleas‘ Gruppe zu Fuß zu sein. Hektisch schaue ich mich um und entdecke ein nicht abgeschlossenes Fahrrad. Es sieht ziemlich alt und klapperig aus,  aber hoffentlich hält es. Ich schwinge mich also auf das Fahrrad und rase hinter Orions Gruppe hinterher. Am Ende der Straße sehe ich sie und sofort nehme ich die Verfolgung auf.
Einige Zeit radeln wir, Orion und seine Leute voraus, ich so unauffällig wie möglich hinterher, kreuz und quer durch die Straßen. Einige Male verliere ich sie aus dem Blick, wenn die Menschenmassen zu groß werden, aber im Prinzip muss ich nur den Entrüstungsschreien folgen. Orion und seine Männer nehmen überhaupt keine Rücksicht auf die Passanten. Er muss Aleas‘ Gruppe wirklich hassen, so verbissen wie er in die Pedalen tritt.
Aber jetzt habe ich sie wieder im Blick. Sie werden von einer Gruppe Touristen aufgehalten, die es nicht einsehen Platz zu machen. Trotzdem schaffen sie es sich vorbeizudrängen und ich quetsche mich, Entschuldigungen murmelnd, hinterher. Hinter mir höre ich die Leute schimpfen, aber ich drehe mich nicht um, denn gerade biegt Orions Gruppe um eine Ecke, und am Ende der Straße laufen sie.
Ich sehe Aleas` Gruppe am Ende der Straße. Und ich weiß, dass Dr. Orion und seine Männer sie auch sehen. Er und seine Leute nehmen sofort die Verfolgung auf und ich habe schon fast Mühe mit seiner Gruppe mitzuhalten. Der Abstand zwischen Orions Männern und mir wird immer größer. Aber ich rufe mir wieder ins Gedächtnis, was auf dem Spiel steht. Er darf die Gruppe auf keinen Fall erreichen. Also sporne ich meinen Körper zu noch mehr Leistung an und hole immer weiter auf. Ich mache mich bereit vom Fahrrad zu springen und die Gruppe anzugreifen. Ich hoffe, dass ich als Ablenkung reiche, damit Dr. Orion die Gruppe nicht erreicht und Alea und ihre Freunde fliehen können. Ich bin so fixiert auf mein Ziel, dass ich nur nebenbei wahrnehme, was Aleas Gruppe macht. Kurzzeitig verschwinden sie aus meinem Blickfeld, aber als ich sie wieder sehe, merke ich, was sie machen und fixiere meinen Blick wieder auf ihre Gruppe. Vor Überraschung werde ich kurz langsamer.
Sie erreichen ein Auto und steigen ein.
Ich höre den Doktor fluchen, denn er weiß, wenn die Gruppe jetzt mit dem Wagen losfährt, hat er auf seinem Fahrrad keine Chance. Trotzdem halte ich mich bereit, falls etwas unerwartetes passiert.
Einer aus der Gruppe versucht den Wagen zu starten und würgt ihn direkt ab. Für genau sowas habe ich mich bereit gehalten. Ich will schon aus meiner Deckung kommen, da startet der Wagen und rast mit quietschenden Reifen los.
Ich sehe wie sich Dr. Orion an die Spitze der Gruppe setzt und mit vor Zorn rotem Kopf das Auto verfolgt. Aber als das Auto immer kleiner und kleiner wird, gibt er schließlich auf und kehrt zu seinen Männern zurück.
Dieses Mal bin ich in Hörweite und kann alles, was gesagt wird hören.
Orion spricht gerade in ein Funkgerät (fragt mich nicht wo er das her hat). Er scheint mit einer anderen Gruppe Kontakt aufzunehmen, denn er wiederholt immer wieder, dass ein gewisser Zeirus sich melden soll. Anscheinend nimmt er gerade entgegen und Orion schreit in das Funkgerät: „Wieso hat das so lange gedauert? Egal. Habt ihr Nelani den Peilsender untergejubelt? … In die Tasche? Gut. Sie wird uns früher oder später zu ihrer Tochter führen. Und dann haben wir die Alpha Cru.“
Moment. Die Alpha Crew? Ist das Aleas Gruppe? Muss ja. Und es würde passen. Schließlich scheint sie die Anführerin der Meerkinder zu sein. Und hoffentlich wird sie mir verzeihen. Ich weiß wie schwer es ist, Verrat zu vergeben. Aber was ist das mit Nelani? Ist das die Frau, die alle vor Orion gewarnt hat? Sie scheint etwas mit der Alpha Crew zu tun zu haben. Vielleicht gehört sie dazu und sie wurden getrennt?
Egal. Es gibt jetzt Wichtigeres. Orion hat sein Funkgerät weggepackt und wendet sich an seine nachtschwarzen Männer: „Holt die Hubschrauber! Wir müssen die Alpha Cru vor der Küste abfangen. Der Oblivion kann ihr Schiff tarnen. Wenn wir sie nicht fangen bevor sie ihr Schiff erreichen, entkommen sie uns. Und das kann ich nicht zulassen. Sie wissen zu viel!“
Also deshalb will Orion sie fangen. Sie wissen irgendein brisantes Geheimnis und können ihm anscheinend gefährlich werden. Und ich glaube das macht ihm Angst. Also will er sie loswerden. Ein Grund mehr ihn aufzuhalten.
Die Gruppe teilt sich auf und sie radeln in verschiedene Richtungen davon. Wahrscheinlich zu den nächsten Hubschraubern. Orion und der Mann, der ihm am Anfang berichtet hat radeln gemeinsam mit zwei der nachtschwarzen Männer davon und ich beschließe ihnen zu folgen.
________________________________________________________________________________
A/N: Wie gesagt, ich hoffe bisher hat die Geschichte Spaß gemacht. Ich freue mich immer über konstruktives Feedback☺️
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast