Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Angst vor neuem Glück

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Joachim "Joko" Winterscheidt Klaas Heufer-Umlauf Thomas Schmitt
03.07.2021
09.09.2021
28
56.934
10
Alle Kapitel
38 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
03.07.2021 1.701
 
Fandom: Joko & Klaas
Titel: Geheimnisse

Autor: free kitten
Genre: Schmerz/ Trost, Liebesgeschichte
Disclaimer: Weder Joko & Klaas, noch eine der anderen erwähnte Personen gehören mir.

Inhalt: Joko und Klaas haben sich auseinandergelebt. Dabei haben sich Geheimnisse gebildet, die Klaas sehr zu bedrücken scheinen. Schafft Joko es, ihn aus seiner daraus entstandenen Depression herauszuholen?
__________________________________

Erneut eine eher düstere Story. Dieses Mal wird es sich um Tod, Trauer und Depressionen handeln. Bitte lest diese Geschichte also nur, wenn ihr mit solchen Themen auch umgehen könnt. Und wenn ja, dann bitte bedacht.
_____________________________________

Kapitel 1: Wahrheit

Fünf Jahre waren vergangen, seit sie Circus Halligalli beendet hatten. Fünf lange Jahre, in denen der Kontakt zwischen ihnen Beiden immer weniger geworden war. Privat hatten sie, wie sie es auch oft in den Medien gesagt hatten, ohnehin nie viel Zeit miteinander verbracht. Doch seit dem Ende ihrer gemeinsamen Show war es auch im TV immer weniger geworden.

Eine Sache, die dazu beigetragen hatte, war wohl das Faktum, dass Joko seit nun etwa zehn Jahren in München lebte. Ab diesem Moment waren gemeinsame Aufnahmen nicht nur schwieriger und zeitaufwändiger geworden, sondern auch seltener.

Zwar leiteten die Beiden noch immer eine gemeinsame Firma. Doch während Klaas dies von ihrem Hauptsitz Berlin, aus tat, hatte sich Joko einen Sitz in seiner neuen Heimat eingerichtet. So sparte er sich eine Menge Zeit und auch die Kosten für unnötige Reisen fielen weg.

Natürlich empfanden sie es Beide als sehr schade. Sie hatten gerne zusammengearbeitet. Die Stunden des gemeinsamen Brainstormings fehlten. Die Arbeit im Team. Ihre Ausgelassenheit, die sie nur miteinander teilten. Doch diese Tage waren nun einmal vorbei.

Wenn sie es hätten zugeben müssen, bedauerten sie es natürlich. Keiner von ihnen hatte jemals gewollt, dass es so kam. Allerdings war es nicht unumgänglich gewesen. Irgendwann hatte es so komme müssen. Das wussten sie. Das wusste auch ihr Team. Aber lieber hatten sie sich etwas auseinandergelebt, als dass sie jeden Tag miteinander verbrachten und sich gegenseitig am Ende nur noch auf die Nerven gingen, wodurch sie sich im Streit getrennt hätten.

So und auch durch seine gelegentlichen Reisen, bekam jedoch vor allem Joko vieles nicht mehr mit, was sich in Berlin und in Klaas’ Leben abspielte. Es war nicht so, als dass es ihn nicht interessieren würde. Jedoch hielt sich der Andere seither, mehr als früher schon, zurück über Persönliches zu sprechen. Wenn sie dann einmal aufeinandertrafen, ging es hauptsächlich um die Arbeit.

Eben dafür war Joko auch ausnahmsweise einmal wieder zurück in die Hauptstadt des Landes geflogen. Er wusste, dass auch Late Night Berlin Sommerpause hatte. Im Büro herrschte trotz allem noch reger Verkehr. Das Team hatte noch einpaar Dinge zu klären, bevor sie endlich ebenso ihre Ferien antreten konnten. Eben für diesen Abschluss war der Moderator zu ihrem Hauptsitz gefahren. Eigentlich mit der Gewissheit Klaas dort anzutreffen.

Als er das Gebäude jedoch betrat und in das Stockwerk fuhr, in dem sich dieser am häufigsten aufhielt, wurde er enttäuscht. Es gab keine Spur seines langjährigen Gefährten, nicht einmal einen Anhaltspunkt, wo sich dieser gerade aufhielt. So musste er nun einen der Anderen ansprechen, der ihn freudig ansah, jedoch ebenso überrascht schien:

„Hey Joko, was machst du denn hier?“
„Ich musste noch paar Sachen zum Halbjahresabschluss mit Thomas besprechen und wollte eigentlich auch zu Klaas, aber finde den irgendwie nirgends.“
„Klaas? Ähm, der ist doch…-.“

Jakob stockte. Er sah in den Augen seines Gegenübers, dass dieser tatsächlich keine Ahnung hatte, wo ihr Kollege steckte. Doch er wollte nicht derjenige sein, der ihm dies übermittelte. Daher schickte er ihn weiter, zu Thomas, der sich in dem großen Einzelbüro hinter der Glasfront befand.

„Ähm…-. Ich glaube Thomas kann dir da besser helfen.“

Zwar war Joko verwirrt, nickte aber und schritt durch die Tischreihen. Hin und wieder hielt er kurz an, um einen seiner Freunde zu begrüßen. Was ihm dabei jedoch auffiel war, dass jedes Mal, wenn er den Namen seines ehemaligen Gegenparts erwähnte, sein neuer Gesprächspartner und jede Person, die dies mitbekam, irgendwie seltsam reagierte. Keiner aber wollte ihn aufklären. Stattdessen wurde er immerzu zu ihrem Creative Producer und seit einigen Jahren mit Teilhaber, weitergeleitet. Bei diesem im Büro angekommen, konnte er nicht anders, als ungeduldig und mit etwas Nachdruck schließlich nachzuhaken:

„Kannst du mir mal verraten, warum Alle so komisch drauf sind, wenn ich nach Klaas frage?“
„Klaas? Wie meinst du das?“
„Na, jedes Mal, wenn ich mich nach ihm erkundige, bekomme ich seltsame Blicke, oder flüchtige Antworten. Als ob ich doch wissen müsste, wo er ist. Aber wenn ich ihnen klar machen, dass ich eben deshalb frage, will mir keiner so richtig was sagen.“

Thomas nickte. Er verstand langsam, worum es ging und dass Joko tatsächlich noch immer keine Ahnung hatte, was vor drei Jahren passiert war. Dementsprechend nicht wissen konnte, weshalb Klaas heute nicht im Büro aufzufinden war. So nickte er, holte tief Luft und begann zu erklären:

„Klaas ist in Wien.“
„In Wien? Warum?“

Natürlich wusste Joko, dass die Freundin seines ehemaligen Co-Moderators aus Wien kam. Dies beantwortete jedoch noch immer nicht seine Frage. Eine Vermutung hatte er zwar, ahnte allerdings nicht, dass diese nur halbwegs in die richtige Richtung führte.

„Er ist bei…-.“

Bevor Thomas die Frage beantworten wollte, lenkte er das Gespräch vorsichtig in diese Richtung:

„Joko, hast du mal mitbekommen, wie es bei Klaas und Doris so war?“
„Wie meinst du? Zuhause, oder was?“
„Nein. Also wie…-. Wie es so um ihre Beziehung stand.“

Ja, das hatte Joko mitbekommen. Zumindest teilweise. Er hatte bemerkt, dass es Klaas in seiner Beziehung nicht gut ging. Er und Doris schienen sich irgendwie auseinander gelebt zu haben. Es hatte scheinbar immer häufiger Diskussionen gegeben. Nicht selten auch Streitereien. Worum diese gehandelt hatten, hatte ihm sein Freund niemals erzählt. Eigentlich hatte er die Spannung zwischen den Beiden auch immer nur zufällig und am Rande mitbekommen. Nie, weil ihm Klaas etwas erzählt hatte. Vielmehr war es ihm so vorgekommen, als hätte dieser vehement versucht, seine Beziehungskrise vor ihm zu verbergen. Warum auch immer. Eben das spielte im Moment jedoch keine Rolle. Eher wollte er wissen, ob er mit seiner Vermutung, die er gerade gehabt hatte, richtig lag.

„Heißt, Doris ist wieder nach Wien und Klaas ist zu ihr gefahren?“
„Nicht ganz.“

Thomas stockte noch einmal. Es schien ihm schwer zu fallen zu berichten, warum Klaas wirklich in Wien war. Doch Joko hatte ein Recht darauf es zu erfahren. Nach drei Jahren musste es ihm endlich irgendjemand erzählen. Dass aber er derjenige sein musste, gefiel ihm ganz und gar nicht. Er war nicht gut darin, solche Gespräche zu führen. Zudem war es doch eigentlich die Aufgabe ihres gemeinsamen Kollegen und Freundes, um den es hier ging. Dieser aber hatte sich mal wieder aus der Affäre gezogen. Natürlich nicht absichtlich. Oder vielleicht auch doch. Denn immer wieder war er der Tatsache ausgewichen, seinen ehemaligen Co-Moderator aufzuklären.

Dieser stand nun ungeduldig Thomas gegenüber, der immer nervöser und unsicherer wurde. Er wusste einfach nicht, wie er es ihm hatte erklären sollen. Doch er musste. Jetzt gab es ohnehin kein Zurück mehr. Also holte er tief Luft, bevor er zu erklären begann:

„Klaas und Doris hatten vor Drei Jahren einen riesigen Streit. An diesem Tag hat Doris all ihre Sachen und die Kinder gepackt und wollte mit ihnen nach Wien fahren. Natürlich war Klaas nicht davon begeistert, aber sie ließ sich nicht davon abhalten.“

Thomas machte eine Pause. Seine Stimme hatte einen betrübten Unterton, den Joko im Moment noch dem zuordnete, dass er bedauerte, dass Klaas’ Beziehung so in die Brüche gegangen war. Nicht aber hätte er erwartet, was der Andere ihm nun eröffnete:

„…Daher ist sie einfach gegangen. Hat Klaas stehen lassen und ist nach Wien gefahren…-.“

Er biss sich auf die Unterlippe.

„…Leider ist sie aber nie dort angekommen.“

Seine Worte ließen auch Joko stocken. Dieser war sichtlich verwirrt. Schluckte hart. Wieder hatte er eine Vermutung. Diese wollte er erst gar nicht bestätigt haben. Geschweige denn aussprechen. Doch er musste es nicht tun, da Thomas zum letzten Teil seiner Erklärung ansetzte:

„…auf dem Weg dorthin hatte sie einen Verkehrsunfall. Mehrere Wägen waren darin verwickelt. Man vermutet, dass sie kurz unaufmerksam war, mit den Gedanken woanders, so dass sie nicht bemerkt hatte, wie der Wagen vor ihr gebremst hatte. Ohnehin ist fragwürdig, ob sie einen Aufprall hätte verhindern können, da der Fahrer ruckartig abgebremst hatte. Der LKW hinter ihr hatte es jedenfalls nicht mehr, ist ungebremst in sie rein und hat sie noch weitergeschoben. Sie hatte keine Chance.“

Allein die Vorstellung, die sich in Jokos Kopf abspielte, ließ diesen hart Schlucken. Gänsehaut breitete sich auf seinem ganzen Körper aus, während sein Hals so trocken wurde, dass er kein Wort herausbrachte. Er musste sich erst einmal setzen, um das Gehörte zu verdauen.

Doris hatte sich also nicht nur von Klaas getrennt, sondern war… tot? Sie war abgehauen und hatte Klaas nicht einmal eine Chance gegeben, es zu verhindern. Geschweige denn zu verhindern, dass…-.

„Und… die Jungs?“

Nur brüchig war diese Frage aus Jokos Kehle gekommen. Doch er hatte sie stellen müssen. Thomas aber musste seine Hoffnung, die er noch gehabt hatte, zerstören.

„Der Ältere von den Beiden war ebenfalls sofort tot. Der Kleine liegt seit drei Jahren im Koma. Die Ärzte glauben nicht, dass…-.“

Auch Thomas hatte seine Probleme damit, darüber zu sprechen. Natürlich war dies verständlich. Doch für ihn war es klar gewesen, dass Joko es früher oder später hatte erfahren müssen. Was dieser daraus machte, wusste er nicht. Das wusste vermutlich nicht einmal Joko selbst. Jetzt benötigte er auf jeden Fall erst einmal Zeit, diese erschreckende Nachricht zu verdauen.

Tbc
_________________________________________________________

So, erstes Kapitel ist schonmal raus. Jetzt ist schonmal klar, warum sich Klaas zurückzieht. Mal schauen, ob Joko es schaffen wird, mit ihm zu reden und ihn aus seinem Loch herauszuziehen kann.

Ach ja, es klingt vielleicht unrealistisch, dass nichts in der Presse von Doris' Tod stand, aber habe es für den Verlauf der Story so benötigt. Vielleicht ist ja Rechtfertigung genug, dass in Deutschland ohnehin nicht so viel von ihr kommt. Und auch sonst, zu der Zeit, als sie erst Mutter, bzw. ein zweites Mal Mutter geworden ist. Hab es halt so gedreht. Ein bisschen künstlerische Freiheit darf zudem ja auch sein, nicht wahr? ;)

Nächstes Kapitel wird vermutlich am kommenden Dienstag hochgeladen
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast