Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

perfectly imperfect

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P6 / Gen
OC (Own Character) Rebecca Jungblut Sabine Kaiser
02.07.2021
06.02.2022
27
13.309
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
17.07.2021 391
 
,,So, hier ist dein Zimmer", sagte Sabine und wies mit der Hand in den offenen Raum. Rebecca traute ihren Augen nicht. Er war wunderschön. Die Wände waren weiß gestrichen und der Boden bestand aus einem hellen Laminat, der zu 80% von einem weichen, grauen Teppich bedeckt war. Darauf stand ein großes, ebenfalls graues Bett auf dem mehrere Kissen platziert waren. An der Wand befand sich noch ein längliche Regal in das man seine Klamotten legen konnte. Rebecca stand der Mund offen. Als sie sich schließlich wieder gefangen hatte erwiderte sie:

,,Ist das ein Hotel oder träume ich?"
Sabine musste Grinsen.

,,Ja. Ich habe mich bei der Einrichtung wohl selbst ein bisschen übertroffen, aber es freut mich,dass er dir gefällt. Meine Mutter hasst es", das Lächeln verschwand von ihren Lippen.

,,Was ist passiert?", fragte Rebecca und verfluchte sich im gleichen Moment dafür eventuell zu weit gegangen zu sein.

,, Sie... Sie hat mich rausgeschmissen, als ich 17 Jahre alt war. Kam wohl nicht damit klar, dass ich auf Frauen stehe. Eine Zeit lang später hat sie mich dann mal besucht. Ich dachte wirklich sie hätte sich geändert,dass doch noch alles gut werden würde, aber sie wollte mir nur mitteilen, wie enttäuscht sie von mir ist und was ich nicht für eine schlechte Tochter wäre", sie seufzte.

,,Das.. Das tut mir Leid", erwiderte Rebecca.,, Ich weiß nicht, was ich sagen soll außer, dass du das nicht verdient hast".

Sie griff nach Sabines Hand doch diese winkte nur ab.

,,Ach mach dir keine Sorgen. Es ist Jahre her", erwiderte sie dann und lächelte Rebecca an.

Ein letztes Mal sah die Blonde sie noch besorgt an dann zog Sabine sie weiter.

,, Und das ist mein Zimmer. Direkt neben deinem. Wenn irgend etwas sein sollte. Meine Tür ist immer offen", Sabine lächelte schwach. Rebecca tat es ihr gleich.

,,Vielen vielen Dank", erwiderte sie dann.
,,ich weiß nicht, wie ich mich jemals dafür bedanken soll", sie warf Sabine einen dankbaren Blick zu.

,,Och ich wüsste da so etwas", erwiderte Sabine grinsend und zupfte an Rebeccas Top.

Ein Grinsen bereitete sich auf Rebeccas Gesicht aus.

,,So ist das so?", fragte Rebecca und zog belustigt eine Augenbraue nach Oben.

,,Ja, das ist so", erwiderte Sabine grinsend dann drückte sie Rebecca ins Zimmer.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast