Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Flying Feathers

von FiaraFray
Kurzbeschreibung
OneshotRomance, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Alexander "Alec" Lightwood Magnus Bane
27.06.2021
27.06.2021
1
1.435
4
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
27.06.2021 1.435
 
Hallihallo und willkommen bei meinem ersten Oneshot. Er ist etwas lang geworden, aber ich hoffe das stört jetzt niemanden;)
Es geht in dem folgenden um einen schönen Abend zwischen unseren zwei liebsten und eine gewisse Mundie Serie, die die beiden sich anschauen. Ich bin ja mal gespannt ob du weißt um welche Serie es sich handelt, doch jetzt genug vorher gesagt und viel Spaß beim lesen.

Der Regen prasselte mit einem gleichmäßigen Rhythmus auf die bunten Straßen New Yorks, während sich eine, für alle anderen unsichtbare Gestallt, durch die Menschenmenge schlängelte. Das dunkle T-Shirt zerrissen, die Lederjacke bedeckt mit einem grünlichen Sekret, die schwarzen Locken zerzaust und durchnässt, doch die blauen Augen strahlten so schön und klar wie immer.
Alecs ganzer Körper schrie förmlich nach einer Dusche, aber er würde sich noch etwas gedulden müssen. Schließlich war Magnus Appartement noch drei Blocks  entfernt. Er hätte auch im Institut duschen können, doch er hatte aufgrund dieses Dämons schon die letzten zwei Tage im Institut verbracht und konnte seine eigenen vier Wände einfach nicht mehr sehen.
Außerdem sehnte er sich viel zu sehr nach Magnus Nähe, als das er noch länger als nötig von ihm hätte getrennt sein können.
Alleine bei dem Gedanken an den verrückten und doch so perfekten Hexenmeister, legte sich ein leichtes Lächeln auf seine Lippen.
Womit hatte er dieses Glück nur verdient…

Magnus rückte noch ein paar Kerzen zurecht und mit einer kleinen, nebensächlichen Handbewegung ließ er ein paar auf dem Boden rumliegende Gegenstände zurück an ihren Platz fliegen.
Als er allerdings hörte wie sich die Tür öffnete lies er alles stehen und liegen.
„Alexander!“
Rief er schon glückselig und lief mit einem leichten Lächeln auf den Lippen zur Tür.
Aber als er dort ankam wich sein Lächeln kurz und er musterte den jungen Shadowhunter von Kopf bis Fuß.
Bevor er allerdings etwas erwidern konnte ergriff Alec schon das Wort.
„Ich ähhm, ich sollte vielleicht erst…“
Während er so vor sich hin stammelte zeigte er in Richtung des Badezimmers und Magnus nickte ihm nur zustimmend zu. Daraufhin lief der junge Shadowhunter auch schon an ihm vorbei und Magnus konnte sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Nach all der Zeit ist es doch immer noch ein Kinderspiel Alec in Verlegenheit zu bringen, auch wenn das häufig gar nicht sein Ziel ist, ist es doch immer wieder ein einzigartiger Anblick Alec beim rot werden zu zusehen.

Die Badezimmer Tür öffnete sich und Alec trat heraus. Er zog sich eines seiner schwarzen Sweatshirts über und Magnus konnte sich einen Spruch nicht verkneifen.
„Also für mich müsstest du dir ja nichts überziehen. Aber wenn du unbedingt willst? - Bitte, dann hätte ich dir auch mein T-Shirt geben können.“
Und schon wieder konnte er dabei zusehen, wie sich Alecs Hautton ins rötliche veränderte. Doch diesmal tat der junge Shadowhunter es mit einem belustigten Schnauben ab und setzte sich zu ihm auf die Couch. Alec lehnte sich zurück und schloss für einen Moment die Augen, während Magnus ihn immer noch und fast schon verträumt anstarrte - Dies könnte er vermutlich bis in die Ewigkeit tun.
Als Alec seine Augen allerdings wieder öffnete viel sein Blick auf den Tisch, welcher mit ein paar Kerzen bestückt war und auch ein kleiner Strauß Rosen stand daneben. Magnus konnte förmlich dabei zusehen wie sich Alecs leicht erschöpfter Blick in ein grübeln verwandelte und darauf hin immer unsicherer wurde. Dann wandte sich Alecs Blick Magnus zu und dieser wusste ganz genau was Alec sich gerade dachte.
„Nein keine Sorge Alexander, du hast keinen Feiertag oder sonstiges vergessen. Ich wollte uns einfach nur einen schönen Abend bescheren.“
„Das ist wirklich süß von dir.“
Antwortete Alec, nach dem ihm das grübeln aus dem Gesicht gewichen war.
„Ich weiß doch.“
Erwiderte Magnus darauf, gab ihm einen flüchtigen Kuss auf die Lippen und sprang auch schon auf um in Richtung Küche zu laufen. Alec blickte ihm hinterher, musste aber nicht lang auf eine Rückkehr des Hexenmeisters warten, da Magnus nach kurzer Zeit mit einem Tablett in beiden Händen haltend vor ihm stand. Alec inspizierte erstmal den Inhalt des von Magnus bereits abgestellten Tabletts und stellte fest das lauter Snacks mit kleinen Dipps zu finden waren.
„Ich dachte mir, da du die  letzten Tage so viel zu tun hattest gehen wir es heute mal gemütlich an und ich könnte die Chance nutzen um dein Film und Serien wissen etwas auf Vordermann zu bringen.“
Sagte Magnus enthusiastisch und setzte sich wieder zu dem noch nicht wirklich überzeugten Shadowhunter.
„Du willst das ich mir eine dieser Mundie Serien anschaue?“
Alec war wirklich alles andere als überzeugt doch Magnus konnte er diese Idee nicht wirklich abschlagen, woraufhin sie auch schon ziemlich schnell zusammen gekuschelt auf der Couch landeten.

Es war mittlerweile schon etwas Zeit vergangen und Alec erreichte so langsam die Müdigkeit, als er versuchte ein Gähnen zu unterdrücken.
Dies bekam auch Magnus mit, worauf hin er den jungen Shadowhunter liebevoll durch die schwarzen Locken strich.
Alec lag an Magnus Seite mit dem Kopf und dem rechten Arm auf dessen Brust und schaute gespannt dieser Mundie Serie zu.
Magnus bemerkte wie gespannt Alec doch war und auch wenn er es vermutlich nicht zugeben würde, schien er die Serie nicht allzu schlecht zu finden.
Als die Folge dann auch zu Ende lief und Magnus mit einer kurzen Handbewegung den Fernseher ausschaltete, schaute er nur leicht verschmitzt zu dem jungen Shadowhunter hinab. Als Alec seinen Blick allerdings bemerkte konnte dieser ihn nicht recht zuordnen.
„Was?“
Fragte Alec, worauf Magnus ihm auch direkt antwortete.
„Gib es zu, du magst die Serie.“
Mit dem Satz rappelte Alec sich etwas auf und Magnus folgte ihm.
„Ja sie ist ganz ok, aber warum sollte ich sie mögen. Das ist doch alles total unrealistisch. Ich meine, Vampire die aufgrund eines Ringes in der Sonne herum laufen können, ernsthaft? Wer kommt den auf so einen Quatsch.“
Alec versuchte seine Argumentation glaubwürdig und ernst rüberzubringen, doch dies war garnicht so einfach wenn Magnus die ganze Zeit schmunzelnd neben ihm saß.
„Du nimmst mich gerade nicht wirklich ernst, oder?“
Sagte Alec mit einem leicht schmollenden Gesichtsausdruck.
Magnus war aber immer noch am schmunzeln und als Antwort auf seine Frage bekam er auch nur ein kleines provokantes Kopfschütteln, worauf Alec mit einem ironischen Augenrollen antwortete.
„Ach komm schon, es gab doch bestimmt etwas was dir gefallen hat.“
Sagte Magnus neckisch.
„Ja du hast ja recht, ich denke mal die Story ist wirklich ganz nett, doch wenn du schon so fragst, die Szene wo die eine die Federn hat fliegen lassen war schon wirklich schön gemacht, also dafür das es eine Mundie Serie ist.“
Antwortete ihm Alec, der das schmunzeln mittlerweile auch nicht mehr unterdrücken kann.
„Hätte ich doch früher schon gewusst, dass du nur ein paar fliegende Federn brauchst um glücklich zu werden Alexander.“
Kaum hatte Magnus seinen Satz beendet, sah er wie Alec ihn mit großen Augen ansah.
„Kannst du das auch?“
Fragte er worauf Magnus mit einem belustigten Nicken antwortete.
Doch Alec sah ihn immer noch mit den großen Augen und dem dazugehörigen fragenden Blick an, dass Magnus klar wurde, dass Alec es ernst meinte.
„Was, meinst du etwa jetzt?“
Fragte er nach worauf Alec im ruhig antwortete.
„Wenn du damit einverstanden bist?“
Magnus beantwortete seine Frage erneut mit einem nicken und einem Lächeln und wie auf ein Kommando  sprang Alec auch schon von der Couch auf und zog Magnus an der Hand hinter sich her bis ins Schlafzimmer.
Sie setzten sich zusammen aufs Bett und Alec reichte ihm das Kissen.
Spätestens an dieser Stelle konnten sie beide die Situation nicht mehr wirklich ernst nehmen und brachen in ein kurzes Lachen aus. Magnus öffnete allerdings dennoch das Kissen und kippte die Federn vor sich aus. Magnus versuchte das Lachen zu unterdrücken um sich auf den Zauber zu konzentrieren und auch Alec versuchte sein Kichern zu minimieren um ihm die Konzentration zu erleichtern. Doch sobald die Federn eine nach der anderen in die Luft gelangten und vor ihnen zu schweben begannen, fingen auch sie wieder an zu kichern.
Allerdings beobachtete Magnus wie Alec immer stiller wurde und sich sein Blick immer mehr auf die Federn versteifte. Auch Magnus war nun langsam verstummt und genoss den zauberhaften Anblick der sich ihm bot.
Dieses bezaubernde Lächeln, die verwuschelten schwarzen Haare und dieser verträumte Blick in seinen Augen. Diese verdammten blauen Augen.
In seinem gesamten langen leben hatte er schon so viele Erfahrungen gemacht und schon so viel gesehen und dennoch kann nichts davon mit diesen strahlend blauen Augen mithalten. Alec ist, und wird auch immer das schönste was es in seiner Welt gibt sein, da ist er sich ganz sicher.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast