Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Idiot für Matze

von -Jaelle-
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
26.06.2021
22.07.2021
13
16.426
12
Alle Kapitel
68 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
22.07.2021 1.492
 
Matze

Florian und Finn wechseln ein paar Worte miteinander, dann ist Flo auch im Haus verschwunden und zieht die Terassentür hinter sich zu.

Mir stockt der Atem, als Zombiefinn zögerlich auf mich zu kommt. Was ein Bild von einem Mann. Groß, breitschultrig, mit einem anbetungswürdigen Arsch, die schokobraunen Augen hat er fest auf mich gerichtet, auch wenn da Unsicherheit in den Ecken lauert. Mein Magen flattert, ob das an Finn oder am Whiskey liegt, kann ich gar nicht so genau ausmachen.

"Hey." Er setzt sich neben mich. Nicht so nah, dass ich nur die Finger bewegen müsste, um ihn zu berühren, aber nah genug, dass ich mir seiner Nähe bewusst bin.

"Hey Finn." Ich kenne ihn schon fast mein ganzes Leben und doch betrachte ich sein Gesicht, als hätte ich ihn gerade zum ersten Mal gesehen. Die Theaterschminke ist verwischt, gibt den Blick an einigen Stellen auf seine, noch immer leicht gebräunte, Haut frei. Zum ersten Mal entdecke ich die goldenen Sprenkel in seinen Augen, sehe die kleine Narbe über dem Amorbogen, wo er mit sieben auf den Fahrradlenker geknallt ist und sich dabei die beiden oberen Frontschneidezähne ausgeschlagen hat.

Den kleinen Höcker auf der ansonsten perfekt geraden Nase hat ihm Ole beim Fußballtraining verpasst, als er ihm mit voller Wucht den Ball ins Gesicht gedonnert und ihm so die Nase gebrochen hat. Bevor ich es wirklich realisiere, zeichnen meine Finger Finns Kinnlinie nach.

Finn fängt meine Fingerspitzen ein, umschließt sie mit seiner großen, warmen Hand und mich durchfährt ein Stromschlag, der mein Herz erst stocken und dann rasen lässt.

Warum sieht er mich so an? Weich und warm ruht sein Blick auf mir. Als sei ich unendlich kostbar. Ich glaube nicht, dass mich überhaupt jemals ein Mann so angesehen hat. Nicht mal Holger damals am Anfang unserer Beziehung.

"Finn?" Nervös lecke ich mir über die Lippen, kann den Alkohol noch schmecken, allerdings bin ich schlagartig völlig nüchtern.

"Mathis, kannst du das gerade bitte nicht machen?" Irritiert mustere ich Finn. "Was denn?"

Er seufzt, fährt sich durch die verklebten Haare und verzieht angewidert das Gesicht. Noch immer macht er keine Anstalten das Wort zu ergreifen.

Im Hintergrund setzt leise Gitarrenmusik ein. Anscheinend beginnt drinnen gerade der ruhige Teil des Abends.



Oh, hot sand on toes, cold sand in sleeping bags
I've come to know that memories
Were the best things you ever had
The summer shone, beat down on bony backs
So far from home, where the ocean stood
Down dust and pine cone tracks
Oh, we slept like dogs down by the fire side
Awoke to the fog where all around us
The boom of summertime, yeah


Ich schließe die Augen. Dieses Lied symbolisiert für mich die Freundschaft zu Finn. Wie wir mit meinem Bulli im Sommer von Strand zu Strand jagen, surfen, kiten. Beachvolleyball und Lagerfeuer.

Wie wir mit meinem Motorrad nach Dänemark fahren, am Strand sitzen und die Beine ins Wasser halten. Jede Menge gemeinsamer Sonnenunter- und fast genau so viele  -aufgänge, die wir zusammen erlebt haben.



We stood
Steady as the stars in the woods
So happy-hearted
And the warmth rang true inside these bones
As the old pine fell we sang
Just to bless the morning



"Warum hast du mir eigentlich nie gesagt, dass Kim ein Mann ist?"

Finn zuckt mit den Schultern. Weicht mir aus.

"Und Andrea? Ich mein, das ist ja schon auch ein italienischer Männername. Ich..", kurz stocke ich und sehe ihn mit großen Augen an. "Du hast bei Andrea nie Pronomen benutzt! Ich bin einfach davon ausgegangen, dass Andrea weiblich war. Aber das war er gar nicht. Oder?"



Oh, hot sand on toes, cold sand in sleeping bags
I've come to know the friends around you
Are all you'll always have
Smoke in my lungs, or the echoed stone
Careless and young,
free as the birds that fly
With weightless souls now



Endlich beginnt Finn zu erzählen: "Stimmt. Andrea war, ist, ein Mann. Und Kim auch."

"Aber warum hast du da nie mit mir drüber gesprochen? Und wieso wussten das anscheinend fast alle außer mir?"

Die Musik ist wie ein Kokon um uns herum, wie die Decke, in die wir uns mittlerweile eingewickelt haben. "Ach Mathis." Immer, wenn ihm etwas wichtig ist, bin ich Mathis für ihn. Automatisch halte ich mich etwas gerader.

"Weißt du, ich hatte mich damals zum ersten Mal in einen Mann verliebt. Und das auch noch unglücklich, also waren drei Monate Italien eine phantastische Aussicht. Und Andrea war neu, aufregend und stand so offensichtlich auf mich, dass ich mir eines Abends dachte: 'Warum eigentlich nicht?' und ab da haben wir jede freie Minute miteinander verbracht. Allerdings war uns auch von vornherein klar, dass das nichts ernstes mit uns war. Ich habe ständig an den anderen Typen gedacht und Andrea war gerade frisch getrennt, wir haben uns eigentlich gegenseitig getröstet."

"Stimmt, ich erinnere mich, dass es dir damals nicht so gut ging, bevor du nach Italien gegangen bist, aber es hat dir gutgetan. Du warst viel besser drauf, als du zurück warst." Das muss damals hart für ihn gewesen sein. Etwa zwei Monate, nachdem ich mit Holger zusammen gekommen bin, ist Finn nach Italien gefahren. Muss für ihn auch blöd gewesen sein, uns turteln zu sehen, wenn er selbst unglücklich verliebt war.



...

We grow, grow, steady as the morning, yeah
We grow, grow, older still
How we grow, grow, happy as a new dawn
We grow, grow, older still
How we grow, grow, steady as the flowers
We grow, grow, older still
How we grow, grow, happy as a new dawn
We grow, grow, older still
...


"Und Kim?" "Kim wollte, dass ich hier alle Zelte abbreche und zu ihm nach Frankfurt ziehe. Aber irgendwie war ich emotional nicht so richtig dabei. Ich bin da wohl wie David. Mein Herz hing noch immer an dem anderen und naja.. Irgendwann war das mit ihm und seinem Freund vorbei und kurz danach hat Kim mich vor die Wahl gestellt: umziehen oder wir beenden das Ganze. Aber offiziell outen wollte er sich auch nicht wegen seines Jobs. Und für eine heimliche Beziehung wollte ich nicht umziehen."

"Das kann ich sogar verstehen. Und ich war so mit meiner Trennung von Holger beschäftigt, dass ich gar nicht richtig für dich da war. Ach Mensch Finn, das tut mir alles so leid. Hast du das dem Typen eigentlich irgendwann mal gesagt?"

Er schüttelt den Kopf. "Aber warum denn nicht? Vielleicht hätte er es ja auf einen Versuch mit dir ankommen lassen!" Finn greift nach der Decke und spielt mit den Fransen. "Als ich dachte, dass er so weit war und sich auf was Neues einlassen würde, habe ich ihn mal mit Flo knutschen sehen und da war die Sache klar. Mal ehrlich, Matze! Gegen Flo stinke ich doch total ab!" Unglücklich lässt er den Kopf hängen.

Häh?! "Finn, du Idiot! Du bist doch viel heißer als Florian! Du bist witzig, freundlich, hast ein wahnsinnig tolles Lächeln, siehst gut aus, bist ein klasse Freund und ich wette, wenn du ihn mit deinen wunderschönen schokobraunen Augen so durchdringend ansiehst, kann der nur weiche Knie kriegen. Ganz ehrlich, der Mann, der dich irgendwann als Partner hat, ist ein verdammter Glückspilz!"

Ich habe mich richtig in Rage geredet. Finn ist einfach großartig, wenn ich die Chance auf eine Beziehung mit ihm hätte, ich würde sie mit beiden Händen ergreifen! "Und wenn der Kerl das nicht sieht, dann ist er es nicht wert!"

Aufmunternd stupse ich ihn in die Seite, bis er brummt. "Ach Matze... Ich stecke bis zum Arsch in der Friendzone und er merkt noch nicht mal, dass wir bis auf das Körperliche schon längst eine Art Beziehung führen."

Was? Was?! "Wie? Ich wusste gar nicht, dass du jemanden hast, dem du so nahe stehst! Du... gluckst doch fast die ganze Zeit mit mir auf einem Haufen rum." Oh. Ooooh.

Finn schaut mich gar nicht richtig an. "Finn?", krächze ich. In meinem Magen tanzt die Käferbigband ChaChaCha. Ich wickle mich aus meiner Decke aus.

"Wir verbringen fast jede freie Minute miteinander. Wir fahren zu meinem Großvater, kochen zusammen. Schauen Filme auf meinem Sofa, gehen joggen, surfen, fahren mit dem Bulli durch die Lande, schlafen in einem Bett... Du...rufst mich nach einem Einsatz an, dass es dir gut geht... Wir..."

Ich atme tief durch. Wenn ich falsch liegen sollte, wird es gleich richtig peinlich.

Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und setze mich auf Finns Schoß. Sanft lege ich ihm zwei Finger unters Kinn und zwinge ihn so, seinen Blick anzuheben.

"Finn. Reden wir hier gerade von uns?"  


~~* * *~~

https://youtu.be/x8ccDb6n5Wg
Matzes & Finns Song
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast