Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Guten Tag, mein Guter, wie geht es dir?

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteAllgemein / P12 / Gen
20.06.2021
20.06.2021
1
589
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
20.06.2021 589
 
Ich lag in meinem Bett. Es war schon spät und ich war müde, aber ich hatte, wie jede Nacht, Schwierigkeiten mit dem Einschlafen. Nicht, weil ich vielleicht grübelte oder so, es war einfach so. Na gut, grübeln tue ich schon oft, aber nicht im negativen Sinn. Ich denke einfach nach. Ich denke nach über viele Dinge: über Lebensfragen, was ist passiert, was wird passieren, und warum sind die Dinge gerade so, wie sie sind.

Und bei diesen Fragen, auch bei Fragen über meine eigene Identität, taucht Viktor irgendwann auf. Viktor ist eine interessante Persönlichkeit, über den ich gerne nochmal eine eigene Geschichte schreiben will. Aber wer ist Viktor eigentlich?

Viktor ist ein junger Mann, etwas älter als ich, der eigentlich nur den Zweck hatte, die Hauptfigur in einem meiner Bücher zu sein. Dabei ist es aber nicht geblieben. Die Geschichte verschwand irgendwann aufgrund mangelnder Qualität, aber er als Charakter blieb. Ich hatte eine genaue Vorstellung wie er aussah. Und was er für eine Attitüde hatte. Aber ich wusste nie, wer er wirklich war. Und somit wurde seine Geschichte um seinen Charakter geschrieben. Warum war er so? Was hatte er schon hinter sich? Ich klügelte mir also eine ganze Existenz um ihn zusammen.

Aber irgendwann wuchs er mir ans Herz, sehr sogar. Und ich mag euch erklären, woran ich das gemerkt habe.
Ich bin ein Mädchen, ich fühle mich als eines und möchte als jenes wahrgenommen werden. Viktor ist ein Mann, der sich zwar klar als Mann identifiziert, und trotzdem eine sehr freie Meinung gegenüber Geschlechterrollen hat. So hat er keine Probleme damit, sich zu schminken, oder sich Kleider anzuziehen, weil er diese Dinge nicht als etwas ansieht, die ihn 'weniger einen Mann' machen. Für ihn gibt es also keine Dinge, die sich dem Geschlecht Mann oder Frau zuordnen lassen. Für ihn ist das totaler Quatsch. Solange er weiß, wer er ist, reicht ihm das.

So, nun, ich wollte ja erklären, woran ich gemerkt habe. wie sehr mir Viktor ans Herz gewachsen ist. Jeder Mensch träumt ja irgendwie, gel? Und man träumt ja hin und wieder in verschiedenen Rollen. Mal ist man man selbst, dann ist man eine Katze oder ein Hund... je nach Traum variiert das Erscheinungsbild von einem selbst.
Und eines Nachts träumte ich, dass ich im Körper von Viktor steckte. Ich habe mich nicht in irgendeinem Spiegel betrachtet, man hatte mich auch nicht gesagt, dass ich Viktor war. Ich war einfach Viktor! Und so merkte ich, dass er sich möglicherweise in mein Unterbewusstsein gefressen hatte.

Viktor ist nicht meine zweite Persönlichkeit. Er ist völlig erdacht. Aber dennoch träume ich manchmal in seiner Rolle oder erfinde mit ihm oder auch durch ihn irgendwelche Geschichten. Er ist quasi die Persönlichkeit, die ich so nicht zur Schau stelle. Ich weiß nicht ganz, was er ist. Ob er mein Gegenstück ist. Oder ob er quasi der Teil von mir ist, der in meinem Unterbewusstsein wohnt, und der noch nie zum Vorschein kam.

Viktor ist mutig, laut und ehrgeizig. Im Gegenzug bin ich ruhig, zurückgezogen und lasse anderen den Vorrang. Vielleicht bin ich auch mutig, laut und ehrgeizig, aber ich habe es all die Jahre unterdrückt!

Viktor ist Vorbild für viele Charaktere meine Bücher, und wenn ich niemanden zum Quatschen habe, tue ich so, als würde ich mit ihm sprechen. Es ist schon sehr interessant, was aus ihm geworden ist. Und es wird bestimmt noch interessant zu sehen, was noch kommen wird.

Ich werde noch viele Geschichten schreiben, in denen er ein Vorbild war, da bin ich mir sicher.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast