Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Trix: Staffel 2

GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12 / Gen
20.06.2021
22.07.2021
6
28.722
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.07.2021 7.125
 
„Der Glamour wird jedes Mal immer besser Darcy. Es fühlt sich schon fast nicht mehr komisch an!“, äußerte sich Stormy positiv über den Glamourzauber ihrer Schwester während sie die Rote Fontäne betraten. „Halt die Klappe Stormy! Oder willst du, dass sie uns erwischen bevor wir überhaupt drin sind!“, zischte Darcy ihre kleine Schwester an, welche aufgrund ihres Zaubers nun erdbeerblonde Locken hatte, welche in zwei Zöpfen nach unten gebunden waren.

Icy, deren Haare nun ein kleinen wenig dunkler waren und nicht mehr mit einem Haargummi zusammengehalten wurden, sondern sanft über ihren Rücken fielen, wies ihre Schwestern schnell zurecht „Haltet beide die Klappe! Wegen euch fliegen wir noch auf. Habt ihr etwa vergessen worum es hierbei geht?! Ihr müsst in euren Rollen bleiben. Wir sind nicht mehr die drei Schwestern Icy, Darcy und Stormy. Sonder-“

„Ja, ja. Wir sind nicht dumm. Ich bin eure Cousine Serafina. Du bist Kronprinzessin Hestia von dem Planeten Fiamma, einem weitentfernten Planeten und“, „Und ich bin deine Stiefschwester Missy, zweite in der Thronfolge.“, beendete Stormy Darcy Satz für sie und blickte sich in der neugebauten Schule um.

„Warum bist du eigentlich die Kronprinzessin und nicht ich?“, fragte die Rothaarige genervt worauf Icy nur mit ihren Augen rollte. „Weil ich die Ältere von uns beiden bin und die Leute Fragen stellen würden, wenn die Jüngere in der Thronfolge zuerst kommen würde. Das macht man einfach nicht.“, „Wir hätten mich auch älter machen können oder dich zum Bastardkind, somit bist du nicht rechtlich für den Thron qualifiziert. Außerdem werden die Leute auf jeden Fall Fragen stellen. Ich meine wir kommen von Fiamma, ich habe noch nie von diesem Planeten gehört. Gibt es den überhaupt?“, argumentierte Stormy weiter wurde jedoch durch einen spitzen Blick von der Eishexe zum Schweigen gebracht.

„Ja natürlich, du weißt doch ich mache keine halben Sachen. Aber das ist jetzt auch nebensächlich. Wichtig ist nur, dass wir damit lange genug durchkommen um an den Kodex zu kommen. Sobald wir wissen wo genau er sich befindet blasen wir hier sowieso alles in die Luft.“ Die Eishexe hackte sich des Schauspiel wegens bei ihren Schwestern unter und- halt nein nicht Schwestern. Korrigierte sich Icy mental. Sie hackte sich bei ihrer Stiefschwester und Cousine unter.

In den nächsten Stunden hatte sie keine Schwestern. Keine aus Blut. Sie war Prinzessin Hestia von Fiamma und war auf der Durchreise bevor sie und ihre Stiefschwester sich wieder dem Königlichem Chaos in ihrem Schloss stellen mussten und ihre Cousine hatten sie mitgenommen, weil sie sich nahestanden. So wie es Cousinen eben taten. Es hatte Tage gedauert bis sie die Perfekte Tarnung gefunden hatten um dort rein zu kommen aber nach einer langen Recherche von Darcy fanden sie schließlich drei Feen als welche sie sich leicht ausgeben konnten.

„Wie in alten Zeiten.“, seufzte Darcy melancholisch. „Ich bin überrascht wie die Schule jetzt aussieht. Ich meine nach dem Chaos was wir letztes Jahr hier angerichtet haben… Die Schule war nichts als ein einziger Trümmerhaufen.“, erinnerte sich auch Stormy an das Schlachtfeld welches sie vor fast fünf Monaten hinterlassen hatten.

„Ich bin mir sicher, wir werden heute auch noch dazu kommen ein kleines Andenken an uns zu hinterlassen aber bis dahin verliert das Ziel nicht aus den Augen. Nicht auffallen und den Kodex finden.“, Die Hexe der Dunkelheit und der Stürme nickten als Zeichen des Verständnisses und blickten sich weiter um und überlegten wo sie den Kodex am besten verwahren könnten als Stormy abrupt stehen blieb.

„Oh das ist doch wohl ein Witz oder?“, die beiden Älteren sahen verwirrt zu der Jüngeren hinüber, sahen jedoch was die Gewitterhexe so aufbrachte als sie ihrem Blick folgten.

Auf einer der höher gelegenen Tribünen saß ihre ehemalige Direktorin und plauderte mit der Schulleiterin der Feenschule als wären sie Freundinnen. „Was macht sie bitte hier?“, zischte Darcy und warf Griffen weniger auffälligen giftigen Blick zu als ihre kleine Schwester.

Die Eishexe kniff beiden leicht in die Unterarme und sagte ermahnend „Das hier ist eine Feier für den Neuaufbau einer der drei Hauptschulen von Magix. Natürlich sind hierbei alle Schulen eingeladen, auch die Hexen vom Wolkenturm. Außerdem würde es ein schlechtes Licht auf Griffin werfen, wenn sie nicht kommen würde. Schließlich waren es ihre Schülerinnen die dafür gesorgt haben, dass dieser Wiederaufbau überhaupt nötig war.“

„Ich glaube mir wird schlecht… Wie sie da sitzt und mit dieser Fee lacht, als wäre nie etwas gewesen.“, die nun schwarzhaarige Hexe verzog vor ekel das Gesicht und sah, dass ihre jüngere Schwester dasselbe tat. Bevor jedoch noch eine von ihnen etwas sagen konnte wurden sie von dem dunkelblonden Mädchen in der Mitte weggeführt, sodass sie die verräterische Hexe nicht mehr sehen konnten.

„Ich weiß, ich würde sie am liebsten auch in einen Eisblock verwandeln für das was sie uns angetan hat aber das können wir noch nicht. Wir müssen erst den Kodex finden.“, knurrte die Eishexe und blieb mit ihren Begleiterinnen vor einem schlechten aussehenden und abgelegeneren Teil der Schule stehen, welcher nicht renoviert wurde.

„Das passt schon eher zu der Bruchbude die wir letztes Jahr hinterlassen haben.“, kommentierte Stormy das brüchige und von Moos bedeckte Bauwerk. „Meint ihr er ist hier? Ich meine es ist abgelegen, was es unwahrscheinlicher macht, dass ein Schüler versehentlich darauf stoßen könnte.“ Die Eishexe nickte nachdenklich und wartete darauf was Darcy davon hielt bevor sie beschloss dort hineinzugehen.

„Die Privaträume der Lehrer befanden sich früher im zweiten Stock. Es würde Sinn machen den Kodex dort zu verstecken wo sie ihn am besten im Auge behalten konnten aber das muss nicht unbedingt bedeuten, dass er jetzt immer noch da ist.“, sagte die mittlere Trix und schaute zu dem Gebäude hinauf, während sie sich an die Tage erinnerte als sie noch mit einem Spezialisten mit violetten Haaren zusammen war.

Während ihrer Beziehung gab es oft Tage an denen sie sich heimlich in der Schule des anderen aufhielten und normalerweise erst spät abends wieder in die eigene zurückgekehrt waren. Ihre Gedanken schweiften zurück an die Abende an welchen sie nur des Spaßes wegen, das Risiko eingegangen sind und an den Schlafsälen der Lehrer entlang gegangen sind um Darcy hinaus zu schmuggeln. Und sollten sie manchmal kurz davor gewesen sein erwischt zu werden, konnte Darcy die beiden einfach zurück in Rivens Zimmer teleportieren oder zu einem anderen Ort ihrer Wahl.

Wie oft währen sie fast erwischt worden, weil Darcys Kichern den ganzen Flur erfüllt hatte oder Riven mehr als nur ein Mal gegen eine der protzigen Statuen gelaufen war.

Icy sah wie die Lippen der Dunkelhaarigen an den Seiten etwas nach oben zuckten und bereute es auf einmal die Jüngere dorthin gebracht zu haben. Vielleicht waren die Wunden die der Spezialist ihr verursacht hatte doch noch zu frisch. Die Schwestern durften sich heute keine weiteren Ablenkungen leisten, es reichte schon das Griffin das Blut der Drei zum Kochen brachte und die Jüngste Trix vorhin fast auf ihre ehemalige Direktorin zugestürmt war. Die Eishexe brauchte nicht auch noch Darcy die am Rad drehte.

„Dann wissen wir ja wo wir anfangen werden, wir müssen nur-“, bevor Icy jedoch dazu kam ihr nächstes Vorgehen zu besprechen hörte sie eine seltsam vertraute Stimme hinter ihnen fragen „Entschuldigt, wenn ich euch störe aber habt ihr zufällig einen großen, gutaussehenden Professor hier vorbeikommen sehen?“

Sie musste sich nicht einmal umdrehen um zu wissen wem diese verhasste Stimme gehörte. Die Blondine spürte wie ihr kaltes Blut in nur wenigen Sekunden vor Wut zu kochen begann wusste jedoch, dass sie es nicht riskieren konnte jetzt aufzufliegen. Sie sah wie ihre Schwestern ihr panische Blicke zuwarfen weswegen sie einmal tief durchatmete, ehe sie leicht über ihre linke Schulter sah und in einer hohen fast schon quietschigen Stimme antwortete „Äh nein, tut mir leid. Nur kleine hässliche.“

Sie spürte wie Darcy ihr wortwörtlich gedanklich einen Schlag verpasste und wusste, dass sie sich den letzten Kommentar hätte sparen können. Für einen kleinen Augenblick machte sich ein schlechtes Gefühl in ihrer Magengrube breit. Wenn sie jetzt tatsächlich diejenige gewesen wäre die dafür sorgte, dass sie aufflogen nachdem sie ihre Schwestern die ganze Zeit ermahnt hatte würde sie nie das Ende davon hören. Zu ihrem Glück verschwand jenes Gefühl so schnell wieder wie es gekommen war als die Feuerfee sich bedankte und wenige Sekunden später weiter die Treppe in der Nähe hinaufrannte.

„Glaubt ihr sie hat uns erkannt?“, fragte die Hexe mit den rötlichen Locken und schaute misstrauisch der Elfe an Blooms Seite nach welche sich zuvor noch einmal zu den drei Unbekannten umgedreht hatte. „Ich hoffe nicht, das ist vielleicht unsere einzige Chance…“, sagte Icy und schaute noch einmal besorgt zu dem großen Gebäude und dann zurück zu dem Neubau auf der anderen Seite.

„In Ordnung, Planänderung. Wir teilen uns auf. Stormy und ich werden uns hier umsehen und du Darcy wirst im Neubau eine Runde drehen. Vielleicht findest du ja was oder du spürst ob wir auf dem richtigen Weg sind, weil ich seitdem wir hier sind absolut nichts gespürt habe. Weder als wir hier angekommen sind noch jetzt, soviel zum Thema die Gloomix führen uns!“, stellte die Eishexe klar und strich sich aggressiv eine lockere Haarsträhne hinter ihr Ohr. Deswegen trug sie immer einen Zopf während der Arbeit, so konnten ihr wenigstens keine lästigen Strähnen ins Gesicht fliegen, wenn es darauf ankam.

Die Blondine kam jedoch nicht dazu sich laut über ihre neue Frisur zu beschweren da plötzlich eine Stimme von einem Schatten eines nahegelegenen Steins dröhnte. „Das hat überhaupt nichts mit den Gloomix´ zu tun, sondern mit eurer Inkompetenz sich vernünftig mit den Kräften eurer Geschenke zu verbinden!“

Die beiden Jüngeren erschraken bei der plötzlichen Anwesenheit des Schattenphönix´, während Icy sicher ging, dass wirklich niemand in der Nähe war, ehe sie Darkar auf den neusten Stand brachte. „Wir haben den Kodex bis jetzt noch nicht gefunden Meister.“

Die Eishexe wusste, dass sie mit Sicherheit gesehen hätte wie der Lord der Dunkelheit mit seinen Augen gerollt hätte, wenn er vor ihnen gestanden hätte. „Natürlich habt ihr das nicht und ihr habt nur noch ein paar Stunden Zeit. Aber keine Sorge, ich werde euch Forks schicken. Er wird bald eintreffen und für Ablenkung sorgen, dann habt ihr freien Lauf.“ Bei der Aussage des Schattens grinste Icy und murmelte etwas von einem weiteren Kuscheltier, ehe der Schattenphönix verschwand und die Hexen ihrem Plan überließen.

Und so fand sich Darcy dann wenige Minuten später zurück auf dem Campus der Roten Fontäne wieder wo sie mit ihrem durch den Glamour versteckten Gloomix versuchte, den Kodex zu spüren. Jedoch Erfolglos.

Sie stieß ein lautes Seufzen aus während sie sich genervt auf eine Bank in ihrer Nähe fallen ließ. „Das ist doch nutzlos! So finde ich ihn doch nie!“, sagte die dunkelhaarige Schönheit zu sich selbst und stütze ihr Kinn niedergeschlagen auf ihre Hand.

„Vielleicht kann ich ja helfen?“, bot jemand ihr seine Hilfe hinter der Hexe an worauf sie sich umdrehte und schon dabei war ihn an zu zicken „Ich brauche keine-“ bis sie erkannte wer hinter ihr stand. Riven, großartig.

Erst Griffin, dann Bloom und jetzt auch noch ihr Ex?! Konnte dieser Tag eigentlich noch schlimmer werden? Der Spezialist umrundete die Bank und setzte sich in einem höflichen Abstand zu der Hexe, ehe er seine Frage wiederholte „Und? Kann ich helfen?“

„Ähm, nein. Nein kannst du nicht. Ich komme sehr gut zurecht, aber danke.“, sagte Darcy und rückte ihre Brille zurecht, welche im Vergleich zu ihrer aus dem letzten Jahr viel größer war. Ihre alte war zierlicher was sie oft unschuldig wirken ließ und dafür sorgte, dass ihre Feinde sie oft unterschätzten. Außerdem hatte sie etwas Modisches an sich und war wirklich süß gewesen. Vielleicht würde sie sie bald wieder tragen, sie vermisste das Gestell irgendwie… Die Neue war im Vergleich größer und hatte etwas Schlaues an sich und passte somit besser zu ihrer Rolle und dem Outfit was sie trug.

Serafina vom Planten Fiamma, war eine junge gebildete Fee und lebte mit ihren beiden Cousinen in dem Schloss der Königsfamilie. Die Cousine der Kronprinzessin war zwar einige Jahre älter als Darcy, jedoch nicht so viele, dass es nicht mit einem Glamourzauber geregelt hätte werden können. Außerdem scherte sich die Fee im Gegensatz zu Darcy weniger um ihr Aussehen, weswegen es der brünetten Hexe erst schwer fiel ein angemessenes Outfit zu finden, ehe sie schließlich aufgab und eine der schlichtesten Kombinationen aus ihrem Kleiderschrank nahm. Dazu steckte sie sich ihre Haare zu einem Dutt hoch und peppte ihr schlichtes Outfit mit einem goldenen Gürtel und einer kleinen Tasche auf.

Die getarnte Hexe blickte über den Rand ihrer zu großen Brille zu Riven hinüber, welcher sie genau beobachtete. „Ich bin Riven. Wer bist du?“

„Da- Davina. Mein Name ist Serafina Davina.“, Sie korrigierte sich schnell obwohl sie wusste, dass Riven wahrscheinlich nicht einmal wusste, dass es den Planeten Fiamma überhaupt gab. Es war unglaublich, er war nicht einmal zwei Minuten da und sie hätte sich fast verraten!

Die dunkelhaarige hatte Glück, dass sie sich so schnell gefangen hatte sonst hätte sie ihm beinahe ihren richtigen Namen gesagt. Das durfte nicht noch einmal passieren, sie musste aufpassen.

Ihr Gegenüber hob überrascht eine Augenbraue. „Serafina-Davina? Das ist… ungewöhnlich. Woher kommst du?“ Sie hob skeptisch eine Augenbraue. Hatte er damals auch immer so viele Fragen gestellt?

Trotz ihres Zeitmangels beschloss sie sich auf das Spiel einzulassen und seine Fragen zu beantworten. Natürlich nur um nicht seltsam zu wirken. „Ich weiß, aber außergewöhnliche Namen sind in meiner Familie nicht selten… Außerdem kannte meine Mutter einmal eine Wahrsagerin mit dem Namen Serafina und war von ihrer Zauberkunst begeistert. Der zweite Name kam von meiner Großmutter, sie standen sich sehr nahe. Und ich stelle mich meistens nur mit meinem Zweitnamen vor, weil er mir besser gefällt…“ Den ersten Teil konnte sie nur vermuten, da sie irgendwo einmal etwas von einer Wahrsagerin mit diesem Namen gelesen hatte. Der letzte Teil war jedoch frei erfunden, sie hatte weder eine Ahnung wie das Verhältnis zwischen Mutter und Großmutter war noch wie diese hieß aber sie war froh, dass sie nun eine Ausrede gefunden hatte um nicht Serafina genannt zu werden, denn ganz ehrlich? Wenn nennt seine Tochter Serafina? Sie würde höchstens ihre Katze so nennen!

„Interessant. Ich habe dich hier noch nie zuvor gesehen, du siehst nicht gerade aus wie eine Hexe und ich kenne so gut wie alle Feen aus Alfea... Obwohl du etwas vertrautes an dir hast. Kennen wir uns von irgendwo her? “, er setzte sich etwas seitlicher hin und konnte sie somit besser beobachten. Dies machte sie etwas nervös aber er konnte sie unmöglich erkennen. Ihre Haare glänzten in einem dunklen schwarz und sie trug viel helleres Make-Up als sonst. Außerdem hatte sie ihre Kieferlinien weniger scharf gemacht und ihre Wangen etwas fülliger. Jedoch war dies der perfekte Zeitpunkt um mit ihrer perfekt einstudierten Geschichte zu glänzen.

Also fing sie an zu reden wobei sich ihr Selbstvertrauen wieder auf ihr übliches Niveau steigerte. „Oh. Ich bezweifle, dass du mich kennen tust! Ich bin das erste Mal in Magix. Aber du kennst meine Cousinen bestimmt! Kronprinzessin Hestia und Prinzessin Missy von Fiamma. Hestia wird bald ihrem Verlobten vorgestellt und bevor sie sich dem königlichen Stress wieder stellen muss wollte sie noch einige andere Planeten sehen und ihre letzte Freiheit genießen so lange sie noch kann. Eigentlich war es ein Geburtstags Geschenk von ihrem Vater aber er weitete es aus als sie mich und ihre Stiefschwester bat mitzukommen.“

Die Hexe der Illusionen verlor sich etwas in ihrer Erzählung und bekam dabei nicht einmal mit wie sie etwas näher zu dem Spezialisten heran gerutscht war. Dieser ignorierte es jedoch und nickte ihr zu. Etwas was er immer tat um der Person mit der er sprach zu zeigen, dass er ihr zuhörte. Sie fand es immer bezaubernd wie er trotz seinem harten Äußeren immer indirekt darauf achtete, dass sich die Menschen um ihn herum nicht ausgestoßen oder überdrüssig fühlten, da er genau wusste wie es war genau diese Person zu sein.

„Wow. Das ist nett von ihm. Aber was ich nicht verstehe… Was könnte Prinzessinnen denn dazu bringen auf ihrer Durchreise einen Halt in einer Jungenschule zu machen? Ich meine, ihr hättet überall hinfahren können und ihr kommt ausgerechnet hierher?“ Die Liebenswerte Falte bildete sich zwischen seinen Augenbrauen, was sie zum Lachen brachte. Dieses stockte jedoch für einen Moment als sie bemerkte, dass sie von dort aus, ihre Vorteile ziehen konnte.

„Vielleicht ja gerade die Tatsache, dass es sich hier um eine Jungenschule handeln tut.“ Die Schwarzhaarige schenkte ihm ein räuberisches Lächeln worauf er lachen musste, in welchem sie sofort mit einstimmte. „Was lachst du so? Woher weißt du, dass wir nicht genau deswegen hier sind? Wegen den gutaussehenden Jungs?“

Der Spezialist beruhigte sich und antwortete grinsend „Nun dann seid ihr leider auf die falsche Schule gestoßen, denn ich bin leider der einzige gutaussehende Typ hier.“ Darcy hob in falscher Überraschung eine Augenbraue und fragte „Oh, wirklich? Dann hast du wohl recht, wir sind hier falsch.“ Er stieß ihr spielerisch in die Seite und murmelte etwas unverständliches vor sich hin was die Hexe jedoch trotzdem zum Lachen brachte.

Wie hatte sie das vermisst. Jemand anderen außer ihre Schwestern mit dem sie lachen konnte. Mit dem sie Späße machen und den sie necken konnte. Wie hatte sie Riven vermisst. Sie wollte es sich nicht eingestehen, wollte ihren Ex einfach weiter hassen wie sie es die letzten Monate verzweifelt versucht hatte und die Beichte die sie vor einer Woche bei ihren Schwestern abgelegt hatte ignorieren aber jetzt wo sie hier mit ihm auf der Bank saß und lachte als wäre nie etwas zwischen ihnen passiert konnte sie es nicht mehr leugnen. Sie vermisste ihn, sie vermisste ihn mit ihrem ganzen Herzen und wünschte er würde genau dasselbe fühlen wie sie nur damit sie wusste, dass es ihm in ihrer ganzen Beziehung nicht nur um die Macht ging, welche sie ihm besorgen wollte.

Er zog sie aus ihren traurigen Gedanken als er sie noch einmal fragte warum sie und ihre Cousinen nun wirklich hier waren. Sie wollte gerade antworte als ihr schon wieder die Brille tiefer rutschte, weswegen sie leise seufzte und diese dann in ihr Haar steckte wo sie dann fest in ihren Haaren verflochten war und nicht mehr hinunterrutschen konnte.

„Na gut… Aber lach nicht! Sonst bin ich schneller wieder weg als du blinzeln tust.“, er hob seine Hände in stiller Akzeptanz und wartete darauf, dass das dunkelhaarige Mädchen vor ihm fort fuhr was sie auch gleichtat. „Eigentlich wollte ich hier her. Magix sollte nur als kleiner Zwischenstopp dienen zum Shoppen und da habe ich dann gehört, dass eine der Schulen eine komplette Renovierung bekommen hat… Ich habe mich etwas informiert und fand es interessant wie es dazu gekommen ist- Ich habe im Allgemeinen ein großes Interesse an solchen Geschichten aber das ist Nebensache. Die Rote Fontäne hat eine wirklich interessante Geschichte und ich dachte mir, dass eine Schule mit solch einer Geschichte bestimmt das ein oder andere Artefakt oder vielleicht einen Kodex in der Bibliothek hat… Ziemlich streberhaft ich weiß…“

Er griff beruhigend nach ihrem Unterarm und hielt sie von ihrem vorgetäuschten Geplapper ab und sagte: „Nein, nein! Es ist cool. Ich meine, ich hab zwar keine Ahnung von sowas aber es ist trotzdem cool… Ich hatte einmal eine Freundin die war genauso.“, er bekam erst mit was er sagte als es bereits zu spät war. Er hoffte für einen kurzen Moment, dass seine Gesprächspartnerin den letzten Teil nicht mitbekommen hatte, jedoch leuchteten ihre goldenen Augen für einen Moment anerkennend auf als er das Wort Freundin erwähnte bevor sie den Blick schnell abwandte und in die entgegensetzte Richtung starrte.

Das wäre ihre Gelegenheit um zu erfahren was die Beziehung für ihn bedeutet hatte. Sie könnte ihn genau dort fragen, was es mit dieser Freundin auf sich hatte und was seine Gedanken dazu waren. Aber sie tat es nicht. Nein, sie würde sich auf das konzentrieren was wirklich wichtig war. Der Kodex.

„Also, Artefakte? Wo bewahrt die Rote Fontäne die wirklich interessanten Sachen auf? Ich bezweifle, dass sie einfach so in der Bibliothek oder in den Vitrinen zu finden sind, da wären sie doch nur in Gefahr. Oder täusche ich mich da?“, ihre Stimme hatte wieder einen leichteren Ton gefunden, welche schnell auf Riven übergriff da er nicht lange nach ihrer Frage versuchte eine angemessene Antwort zu finden.

„Nun du liegst nicht ganz falsch. Aber wo genau solche wichtigen Dinge sind, wird uns Schülern auch nicht so genau mitgeteilt. Ich glaube sie befinden sich irgendwo unter der Schule, keine Ahnung. Saladin und Codatorta kümmern sich bei Angriffen für gewöhnlich um diese Sachen.“ Ein kleines Schmunzeln zog an ihren Lippen als sie seine Worte wahrnahm und nickte. „Ein Angriff also…“, murmelte sie vor sich hin jedoch so leise, dass er sie nicht hören konnte.

Dann würde es sich im besten Fall nur noch um Minuten handeln bis sie den Kodex fanden. Sie musste Icy und Stormy kontaktieren und ihnen sagen, dass sie nach Saladin suchen mussten. Schwestern? Hört ihr mich? Es dauerte nicht lange bis Icy auf ihre telepathische Frage antwortete und sie fragte was sie gefunden hatte. Wir müssen Ausschau nach Saladin halten, wenn Darkars kleines Kuscheltier hier ankommt. Ich habe Informationen erhalten, dass er und Codatorta die wichtigsten Artefakte immer bewachen tun, wenn es zu einem Angriff kommt.

Berichtete die dunkelhaarige schnell während sie jedoch einen Teil ihrer Aufmerksamkeit nie von dem Spezialisten neben ihr nahm aus Angst, dass er wohlmöglich etwas bemerken könnte. Gut, das ist gut. Aber wie sollen wir herausfinden wo sich der alte Zauberer befindet? regte sich die Eishexe bereits über ihre missliche Situation auf.

Als wir vorhin gekommen sind habe ich gesehen wie Saladin mit einigen Wachen in die Schule rein ist. Wir könnten an verschiedenen Stellen in die Schule eindringen und auf gut Glück hoffen, dass er uns zu dem Kodex führt… mischte sich nun auch Stormy in das Gespräch mit ein.

Die beiden stimmten der Idee der Jüngeren zu und einigten sich dann darauf wo jede von ihnen eindringen würde und, dass sie sich sofort meldeten sobald sie Saladin gefunden hatten.

Darcy begann sich gerade wieder auf Rivens Worte zu konzentrieren, als er anfing etwas Negatives über die Hexen zu sagen was sie die Stirn runzeln ließ. „Was hast du gegen Hexen?“ „Was ich gegen Hexen habe? Hast du mich das gerade wirklich gefragt?“, lachte er und schaute überrascht auf als er realisierte, dass sie diese Frage tatsächlich ernst gemeint hatte.

„Du bist wohl noch nie einer begegnet oder? Hexen sind bösartige und hinterhältige Wesen, sie manipulieren und benutzen dich wie es ihnen gefällt. Wenn du mich fragst sollen die alle dahin wo sie hergekommen sind.“, murmelte Riven und Darcy sah wie sich ein dunkler Schatten über sein Gesicht legte als er fortfuhr.

„Hast du nicht mitbekommen was letztes Jahr hier passiert ist? Drei Hexen aus dem Wolkenturm, der Schule der Hexen, haben versucht über die Dimension herzufallen. Die haben ein ganz schönes Chaos angerichtet…“ Es machte sich für einen kleinen Augenblick ein schlechtes Gewissen in der Magengrube der Dunkelhaarigen breit als sie den niedergeschlagenen Gesichtsausdruck bei ihm sah. Dieses verschwand jedoch schnell wieder als sie daran dachte was sie alles hätte haben können, wenn er sie nicht verraten hätte. Das es weniger Chaos hätte geben können, wenn sich ihre Gegner nicht so gegen die neue Herrschaftsreform gestäubt hätten.

Die getarnte Hexe täuschte eine Unwissenheit vor als sie ihn fragte „Wow. Das muss ein hartes Jahr gewesen sein was?“ Sie sah wie seine Lippen kurz nach oben zuckten, ehe sich wieder der Ausdruck des Bedauerns über seine Züge legte was sie mehr als nur verwirrte.

Jene Verwirrung nahm bei seinen nächsten Worten nur noch mehr zu. „Nein, nicht direkt… Ich meine die ganze Sache mit der Schlacht schon aber…“, er verlor sich für einen Moment in seinen Erinnerungen, ehe er sich wieder ins hier und jetzt zog und in einem leichteren Ton weiter machte.

„Die Freundin, von der ich vorhin gesprochen hatte, die Hexe… Ihr Name war Darcy… Sie war eine von ihnen. Sie und ihre Schwestern haben einer Fee aus Alfea ihre Kräfte gestohlen und sind dann über Magix hergefallen. Sie haben mich benutzt um an Informationen ran zu kommen bevor sie mich schließlich im Kerker der Hexenschule einsperrten als sie mich nicht mehr brauchten.“ Sie unterbrach ihn als sie eine für sie nicht gerechtfertigte Bitternis aus seiner Stimme heraushörte.

„Warte mal ne Minute Hübscher! Du willst mir also sagen, dass sie dich ein Jahr lang benutzt hat und dich dann wie einen alten Lappen weggeworfen hat? Das kommt mir etwas komisch vor…“, denn das stimmte nicht. Sie hatte versucht ihn an ihrer Seite zu halten und er war gegangen, nicht sie und als er ihr dann zustimmte konnte sie sich kaum von einem spöttischen schnauben zurückhalten. Er war doch derjenige gewesen, der sie verraten hatte nicht anders herum! Er war zurückgetreten als ihr Plan nicht mehr mit seinen lächerlichen Moralvorstellungen überein passte und jetzt stellte er sich als das Opfer hin?! Ausgerechnet er? Sie hatte für ihn immer wieder alles riskiert, sie wollte ihm verdammt noch mal eine ganze Dimension zu Füßen legen und jetzt war sie die Böse?

„Wobei ich eher glaube es waren ihre Schwestern die ihr all diesen Mist eingeredet haben. Wir waren glücklich… Zumindest dachte ich das.“, In seinem Gesicht blitzte wieder Wut auf was ihre Eigene nur noch mehr anstachelte.

„Was lässt dich denken, dass es ihre Schwestern waren?“, fragte sie einfach und fing an mit einer streunenden Strähne zu spielen, welche ihr aus ihrer extravaganten Hochsteckfrisur heraushing. „Glaub mir Davina, wenn du sie einmal getroffen hast wirst du verstehen wieso ich das denke. Obwohl ich für dich hoffe, dass du das nie wirst. Die drei sind zu machthungrig als es für irgendwen gut ist und ihre Abhängigkeit von einander… Wenn du mich fragst sind die beiden anderen auch einfach nicht in der Lage etwas ohne Darcy auf die Reihe zu bekommen. Und weil sie wussten, dass Darcy sie nie verraten würde haben sie genau das ausgenutzt. Haben unsere Beziehung ausgenutzt. Wenn die überhaupt echt war… “

Nun konnte sie sich nicht mehr zurückhalten und ging in die Verteidigung ihrer Schwestern und sich selbst über. „Okay, das reicht. Warte mal einen Moment. Du sagtest die drei seien Schwestern, richtig? Da ist es doch normal, dass man eine bestimmte Loyalität der Familie gegenüber bewahren tut. Also konntest du doch nicht ernsthaft erwarten, dass sie ihre Schwestern für einen Jungen sitzen lässt den sie gerade erst kennen gelernt hat oder? Ich meine sie kennt die beiden ihr ganzes Leben und wie lange wart ihr zusammen? 11 Monate?“

Die plötzliche Energie welche die Fee ausstrahlte überraschte ihn für einen Augenblick so sehr, dass der Spezialist nicht einmal mitbekam wie sie eine genaue Zeitangabe ihrer Beziehung angab.

„Es geht mir doch nicht darum, dass sie Icy und Stormy loyal gegenüber war es regt mich auf, dass die beiden ihre Zuneigung zu ihnen ausgenutzt haben. Icy wusste wie wichtig Darcy ihre Zustimmung war und, dass sie nie etwas tun würde um sie zu enttäuschen. Und wofür? Um am Ende in einem Kloster in Lichtfels zu landen?“, verspottete er das Vorgehen der Trix ohne zu wissen, dass eine von ihnen genau vor ihm saß.

„Warum denkst du denn die ganze Zeit, dass die beiden sie beeinflusst hätten?! Sie scheint mir wie jemand schlaues, schließlich war sie mit dir zusammen. Sie ist jemand mit eigenem Kopf oder nicht? Warum bestehst du die ganze Zeit so darauf, dass ihre Schwestern schuld sind?“

Und sie verstand es wirklich nicht. Vor wenigen Minuten, hatte er noch alle drei verflucht und nun beschuldigte er nur ihre Schwestern, er ergab einfach keinen Sinn.

„Weil es genau das bedeuten würde. Es würde bedeuten, dass es ihre Entscheidung war. Dass alles was sie getan hat tat, weil sie es wollte.“ Und schon wieder hörte sie Bedauern heraus. Es machte keinen Sinn, warum sollte er diese Beziehung bedauern, wenn sie ihm so viel Leid gebracht hatte und er sie so leicht zurücklassen konnte… Es sei denn? Nein! Das konnte nicht sein. Er sah in ihr nur eine Möglichkeit zur Macht.

„Sie ist eine Hexe. Hexen stehen für sich selbst ein oder nicht? Ich weiß du willst es nicht hören aber sie hat ihre eigenen Entscheidungen getroffen… Aber ich glaube auch nicht, dass es alles nicht echt war von ihrer Seite aus. Ich meine, sie hätte dich auch einem Liebeszauber unterziehen können. Warum sich dann die Mühe machen und eine richtige Beziehung eingehen und dich auf Dates in Caffès führen?“, meinte sie diesmal in einem ruhigeren Ton was Riven dazu brachte sie interessiert anzusehen.

Er öffnete und schloss ein paar Mal seinen Mund, nicht ganz sicher was er nun sagen konnte. Die Worte der Fee machten auf einmal mehr Sinn als seine negativen Gedanken der letzten Monate mit welchen er seine Exfreundin immer wieder versuchte in ein noch schlechteres Licht zu rücken als sie sowieso schon stand. Davina hatte recht. Darcy nahm ihn mit auf Dates und brachte ihm die magische Geschichte näher. Die Beziehung war echt gewesen. Die Hexe der Dunkelheit hatte ihn nicht nur für ihren Plan benutzt. Sie hatte ihn wirklich geliebt.

Nicht, dass es jetzt noch eine Rolle spielte, da er sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eh nie wiedersah.

„Ja. Ja, du hast recht.“ Und das kleine Lächeln was an den Ecken seiner Lippen zog zeigte Darcy all die Liebe an die sie die vergangenen Monate gar nicht mehr denken wollte.

Sie bekam nicht einmal mit, dass sie das Lächeln erwiderte, erst als die Stimme ihrer Schwester durch ihren Kopf dröhnte Macht euch bereit. Darkars Unterstützung wird bald hier eintreffen, ich hoffe ihr seid auf Position.
Verdammt! Sie musste los.

Bevor sie die Hexe sich Gedanken um eine Ausrede machen konnte wurde sie von der kleinen Falte auf Rivens Stirn abgelenkt. Irgendetwas stimmte nicht. „Was ist los?“ „Nichts, nur du… Bist du sicher, dass wir uns zuvor noch nicht gesehen haben? Du hast etwas an dir das einfach vertraut ist…“, sie sah wie er ihr Gesicht genau studierte was sie etwas nervös auf der Bank hin und her rutschen ließ „Äh nein. Ich, ich war vorher noch nie hier gewesen…“ redete sie sich raus und beschloss, dass nun der perfekte Zeitpunkt zum Gehen war.

„Ich sollte wirklich mal nach meinen Cousinen suchen. Es war wirklich nett von dir dich zu mir zu setzten aber ich muss wirklich los bevor Missy irgendwas anstellt. Du musst wissen sie löst auf unserem Planeten bereits eine Massenpanik aus sobald das Wort Ups nur ihren Mund verlässt. Sie kann so tollpatschig sein.“ Sie Schwarzhaarige war gerade dabei aufzustehen und zu gehen als sie auf einmal spürte wie Riven nach ihrem Unterarm griff und sie noch für einen weitere Minuten davon abhielt zu gehen. „Warte! Sehe ich dich nach her bei der Show? Dann kann ich dich meiner Freundin vorstellen, ich denke ihr würdet euch gut verstehen.“

Dies ließ sie stocken „Du hast eine Freundin?“, sie hatte eigentlich gar nicht vorgehabt die Frage laut zu stellen, jedoch warf dieser Satz zu viele Fragen auf. Der Spezialist schaute kurz panisch drein ehe er sich versuchte da wieder heraus zu stottern „Eine Freundin! Eine. Entschuldige, es ist eine Freundin von mir.“

Sie wusste instinktiv, dass es sich bei dem Mädchen von dem er redetet um Musa handeln musste und aus irgendeinem Grund machte sich das Gefühl der Eifersucht in ihr breit und das obwohl sie und Riven nicht einmal mehr zusammen waren. Aber hatte sie nicht das recht eifersüchtig zu sein? Oder wenigstens wütend? Sie waren fast ein Jahr zusammen gewesen und keine fünf Monate später redete er schon von einer Neuen? Das ist nicht richtig, nicht wenn er eben noch so die Echtheit dieser Beziehung befürchtet hatte. „Sie ist eine Freundin von mir. Ihr Name ist Musa. Ihr würdet euch denke ich gut verstehen, sie ist auch immer so direkt wie du und hat auch ein Interesse an diesem alten magischen Zeug. Naja ihres hält sich jedoch in Grenzen. Außerdem liebt sie es mich zurecht zu weisen…“, fing er an von der Musikfee zu schwärmen was nur dafür sorgte, dass sich Darcys Schmerz mit einer neuen Welle der Wut vermischte.

Sie durfte ihm jedoch nicht zeigen, welche Auswirkungen dieser Satz auf sie hatte weswegen sie ihm ein festes Lächeln schenkte und sagte, dass sie es um nichts auf der Welt verpassen wollen würde bevor sie endlich ging.

Der Spezialist überlegte noch einen Moment und ordnete seine Gedanken, warum ihm dieses Mädchen so vertraut vorkam. Er versuchte sich noch einmal an die schwarzhaarige Fee zu erinnern, in der Hoffnung sie doch von irgendwoher wieder zu erkennen, wobei er nicht die leiseste Ahnung hatte worauf er dabei achten musste. Also rief er noch einmal das Bild von ihr hervor und ging gedanklich jedes Detail durch. Von ihren dunklen Absätzen bis hin zu der kleinen violetten Tasche. Er erinnerte sich selbst an den schwarzen Nagellack den sie trug und der bereits an ihrem Daumennagel anfing abzublättern, weil sie vorhin etwas nervös daran herumgepullt hatte. Schwarz… Die Farbe stand für all ihre Geheimnisse die sie mit Sicherheit hatte, für das was sie vorhin suchte aber nicht sagen wollte.

Der abgeblätterte Nagellack. Sie puhlte daran herum wie…

Und dann fiel es ihm wie ein Schleier von den Augen. Sie strahlte eine Macht aus die er lange nicht mehr gespürt hatte. Eine Macht die von einem Schleier guter Magie verdeckt wurde, der von viel Kraft aufrecht gehalten wurde.

Hinzu kam noch die gute Haltung, das Interesse für Artefakte und die plötzliche Energie mit welcher sie Stormy und Icy verteidigte. Das hatte alles nichts damit zu tun, dass sie aus einem Königshaus stammte oder eine Fee war. Und diese unglaublichen goldenen Augen. Er hatte in seinem Leben nur eine Person mit diesen Ausdrucksstarken Augen gesehen und das war definitiv keine Fee! Wie konnte es ihm nicht auffallen? Davina war Darcy!

Wie konnte er nur so nachlässig sein?! Er hätte doch mitbekommen müssen, dass sie es war! Sie strahlte praktisch Geheimnisse aus und doch war er wieder auf ihren Trick hereingefallen. Dabei wusste er doch gerade ganz genau wie Darcy arbeitete. Sie stand für Kraft, Illusionen und Macht. Ihre Spezialität war die Manipulation, sie liebte die Spielchen die sie spielte, weil sie es genoss die Anderen auf die schlimmstmögliche Weise verlieren zusehen. Und dass sie hier war konnte nur eins bedeuten, ein neues Spiel hatte begonnen. Und was noch viel wichtiger war, wo Darcy war würden ihre Schwestern nicht weit sein.

Meine Cousine ist so tollpatschig! Hallte es in seinem Kopf wieder. Es handelte sich bei der Cousine Missy um ihre kleine Schwester Stormy was bedeutete, dass es sich bei der Kronprinzessin Hestia um Icy handelte. Er stieß ein schnauben aus. Natürlich würde Icy sich als Prinzessin tarnen, er war überrascht, dass sie nicht als Königin aufgetaucht war. Aber das war jetzt Nebensache, denn er musste jetzt unbedingt Saladin oder Codatorta finden!



Währenddessen floh Darcy weiter über den Campus und versuchte ihre Gedanken zu sortieren. Also war sie doch so leicht zu ersetzen wie sie dachte. Denn genau das tat Riven mit ihr. Und auch noch mit einer Musikfee! Mit einer verdammten Fee!

Sie spürte wie ihre Wut in magischen Wellen von ihr ausging und konnte nur hoffen, dass es keiner der Anwesenden mitbekam. Es war so schon schwer genug ihre Magie in positiven Wellen ausstrahlen zulassen und ihre aufkommende Wut half dabei nicht wirklich. Gerade als sie dachte, dass sie vielleicht doch davon schlüpfen konnte sah sie auf einmal die Musikfee mit dem neusten Mitglied der Winx unter einem Baum stehen.

Soviel zum Thema es ging nicht noch schlimmer. Erst Griffin, dann Bloom, dann ihr Ex und jetzt auch noch Musa?! Und das an einem Tag?! Sie versuchte sich zu beruhigen und ihre Magie in Schach zu halten als sie an der Musikfee und ihrer neuen Freundin vorbei ging. Und es hätte fast geklappt, die Hexe war fast um die nächste Ecke als sie Musa hinter sich auf einmal aufschreien hörte „Das ist Darcy!“

Als die Dunkelhaarige einen Blick über ihre Schulter warf sah sie wie die beiden Feen auf sie zu rannten was sie dazu veranlasste laut „Verdammt!“ zu fluchen und ebenfalls los zu rennen.

Es dauerte ein paar Minuten, jedoch schaffte es die Hexe die beiden abzuhängen indem sie sich während sie eine Ecke umrundete weg teleportierte und an dem mit ihren Schwestern abgemachten Ort auftauchte. Gerade rechtezeitig, da nur wenige Sekunden später das Chaos auf dem Campus losbrach und Darkars Unterstützung in Form einer Art Chimäre auftauchte.

In der Zwischenzeit wo Darcy noch versuchte unauffällig in die Rote Fontäne einzudringen hatte Stormy bereits ihre Tarnung zum Platzen gebracht und Icy war bereits längst in der Schule drin.

Die Eishexe brauchte nicht lange um Saladin zu finden und konnte ihm durch einen leichten Unsichtbarkeitszauber folgen. Trotz des Zaubers hielt die Blondine einen angemessenen Abstand zu dem Mann und seine Begleiter, da es sich bei dem Schulleiter immer noch um einen mächtigen Zauberer handelte und sie das Risiko nicht eingehen wollte möglicherweise doch gesehen zu werden.

So gingen die Männer ohne Wissen mit ihrer heimlichen Verfolgerin auf den Versen durch die Gänge der Roten Fontäne und führten die Anführerin der Trix direkt zum Platz ihrer Begierde.

Nun konnte sie den Kodex mit ihrem Gloomix genau spüren. Sie war so nah dran aber ohne ihre Schwestern! Wo waren die Beiden schon wieder?! Wo zur Hölle seid ihr?! Schrie Icy in Gedanken zu ihren Schwestern und hoffte, dass Saladin nicht irgendetwas mit der Schule gemacht hatte was für eine Blockade zwischen den Hexen sorgte. Sie hörte sofort die Antworten der beiden Abwesenden widerhallen.

Ich bin im Ostflügel, Icy wo bist du? Hörte sie wie Darcy ihren aktuellen Stand mitteilte. Was machst du immer noch im Ostflügel?! Stormy wo bist du? Es herrschte für einen Augenblick lang stille in den Gedanken der Schwestern bis Stormys Stimme diese dann durchdrang.

Dieses Löwending von Darkar fängt an zu schwächeln, ich hielt es für besser dem Vieh etwas Unterstützung zu geben. Braucht ihr etwa meine Hilfe? Die blonde Hexe verpasste dem Lockenkopf gedanklich einen Schlag Das Ding ist die Unterstützung Stormy! Du solltest jetzt hier sein, dass solltet ihr beide! Dass wir immer alles besprechen müssen… Sie schlug sich geistig gegen die Stirn.

Icy sah sich noch einmal in dem großen Raum um in, welchem sich nun neben dem Zauberer und dem Trainer noch weitere Wächter versammelt hatten und musste sich stark davon abhalten nicht laut aufzustöhnen. Großartig… Wir haben unseren Überraschungsmoment verloren. Kommt sofort in die Aula im Nordflügel, wir verschwinden von hier. Und wehe ihr seid nicht da, wenn ich komme!

Sie warf noch einmal einen letzten Blick in den Raum, bevor sie sich wütend ihre Niederlage eingestand und murmelte „Verdammt, das sind einfach zu viele!“ ehe sie sich abwandte und davon in Richtung Nordflügel rannte.

Dort wartete bereits Darcy auf sie, ohne Stormy. Dies allein brachte die Blondine wieder dazu wütend aufzuschreien „Wo ist Stormy schon wieder?!“ während sie auf die Brünette zustürmte. Diese lehnte sich nur entspannt gegen eine der roten Säulen und zuckte ihre Schultern was die Eishexe nur noch wütender machte. „Sie musste einen kleinen Umweg machen, entspann dich. Sie wir jeden Augenblick da sein.“

Bevor Icy dazu kam sich weiter über ihre kleine Schwester aufzuregen kam diese auch schon in die Aula gestürmt „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen was da los ist. Da draußen herrscht das totale Chaos!“, regte sich der Lockenkopf auf und versuchte ihr Durcheinander an Locken wieder zur richten, welche nun nicht mehr Erdbeerblond waren.

„Da bist du ja endlich! Das hat auch lange genug gedauert, es ist schon schlimm genug, dass wir den Kodex noch nicht haben, die müssen uns nicht auch noch erwischen! “, zischte Icy dem Neuankömmling zu, welche nur genervt mit den Augen rollte. „Wir haben zwar den Kodex jetzt noch nicht aber wir wissen wo er ist und von hier aus wird es ganz einfach ihn in unsere Gewalt zu bekommen.“, trat die Brünette zu ihrem und Stormy Schutz ein. Ihre ältere Schwester konnte manchmal so dramatisch sein.

Die Eishexe atmete einmal tief durch um sich zu beruhigen und sagte dann „Du hast recht…  Aber was ich nicht verstehe, Stormy hat also idiotischerweise unsere Unterstützung unterstützt aber wo warst du? Ich konnte den Kodex schon in meinen Händen fühlen. Alles was mir gefehlt hat war etwas Rückenverstärkung.“

„Ich wurde auch Aufgehalten. Außerdem habe ich dir die Information gegeben, dass es am besten wäre Saladin zu folgen also beruhig dich bitte. Ohne mich würden du und Stormy immer noch in der Bruchbude hocken und so wissen wir jetzt wenigstens wo sich der Kodex befindet. Nun müssen wir ihnen nur ein wenig Zeit geben und darauf warten bis sie nicht mehr mit einem Angriff von uns rechnen und dann zack! Wir greifen an, gehen hier rein, schnappen uns den Kodex und verschwinden wieder.“, meinte die Hexe der Dunkelheit und Illusionen fast schon gelangweilt, ohne ihrer Schwester dabei wirklich Beachtung zu schenken.

Diese sah sie mit zusammengekniffenen Augen an. „Wenn wir gerade dabei sind, von wem hast du Information eigentlich?“  Es war nicht ungewöhnlich, dass die Mittlere Trix so ruhig war während sie selbst an die Decke ging. Aber so ruhig? Nein etwas war passiert und die Eishexe hatte bereits eine wage Vermutung was das war oder besser gesagt wer. Sie waren in der Schule des ehemaligen Freundes ihrer Schwester, natürlich wusste sie, dass sie den Spezialisten mit den violetten Haaren zumindest hätten sehen können. Aber die Rote Fontäne war riesig, sie hatte sowohl mehr als nur einen großen Hof als auch ein großes Gebäude mit Arena.

Wie hoch war da die Wahrscheinlichkeit, dass dann ausgerechnet ihre Schwester auf ihren Exfreund treffen würde? Dem Verhalten der Jüngeren zu urteilen anscheinend höher als sie dachte. Sie konnte nur hoffen, dass das erneute aufeinandertreffen der Beiden ihre Schwester nicht zu sehr beeinflussen würde.

„Könntest du uns bitte nach her schelten? Ich bin da vorhin nämlich an vielen Wachen vorbei und es wäre mir lieber hier zu verschwinden bevor die uns gefunden haben!“, zog Stormy die Blondine aus ihren Gedanken, welche schweigend nickte und nach den Händen ihrer Schwestern griff. Sie schaute noch einmal in den Gang aus welchem Stormy vor wenigen Sekunden gekommen war und murmelte leise „Das ist noch nicht vorbei. Der Kodex wird uns gehören!“, ehe sie sich und ihre Gefährtinnen weg teleportierte.









So hier ist der erste Versuch der Trix einen Kodex zu stehlen und eines meiner Lieblingskapitel in dieser Geschichte, da Darcy und Riven das erste Mal so richtig aufeinander treffen nach ihrer Trennung. Ich habe mich in der Folge immer gefragt wo Darcy war während Stormy und Icy in die Schule eingedrungen sind und das hier ist jetzt irgendwie meine Erklärung dafür und für die Tatsache, dass Musa sie erkannt hatte als sie nur an ihr vorbeigegangen ist.

Wie immer hoffe ich es hat euch gefallen und würde mich sehr über jedes Feedback freuen.

Liebe Grüße
Caitlin Mills
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast