Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Trix: Staffel 2

GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12 / Gen
20.06.2021
02.09.2021
9
41.415
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.07.2021 4.514
 
Der Ausbruch aus Lichtfels war nun beinahe drei Wochen her und bis jetzt war nichts passiert. Sie wussten zwar nun was Lord Darkar vor hatte, jedoch gab es immer noch keine wirklichen Fortschritte, da die Elfen immer noch kein Wort zum Aufenthaltsort des Dorfes sagten. Im Allgemeinen konnten die Pixies zu dem Leidwesen der Trix bedauerlicherweise sehr gesprächig sein und hatten einmal einfach weiter gesprochen als die Hexen ihnen wieder Essen brachten.

Die kleinen Kreaturen versuchten sie so gut es ging zu ignorieren was zu Anfang auch ganz gut lief und ganz ehrlich? Es hätte Icy nicht weniger kümmern können was sie sagten, denn das einzige was sie interessierte war der Aufenthaltsort des Dorfes. Icy war also nicht das Problem und seit Darcy Amore gedroht hatte wagten es die Elfen, abgesehen von Chatta, nicht einmal mehr sie anzuschauen. Die Brünette war also auch nicht das Problem.

Nein. Die Jüngste der Trix war der Sorgenfall, denn im Gegensatz zu ihren Schwestern hatte sie Probleme damit die Füße still zu halten und wurde mit jedem Tag ungeduldiger. Also als Tune einen Kommentar zu Stormys wirren Locken machte war das der letzte Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte. Der Lockenkopf fing an die kleine Elfe verbal fertig zu machen wie nicht einmal Icy es zuvor jemals gehört hatte, ehe sie aus Wut heraus anfing Blitze gegen die Zelle zu schleudern welche nach dem dritten Mal dann zurück gefeuert wurden. Danach beruhigte sich die Sturmhexe wieder und verließ immer noch wütend den Raum.

Die Eishexe und Darcy ließen ihr etwas Luft und folgten dem Lockenkopf dann, nachdem sie sich um die Elfen gekümmert hatten. Bevor eine von ihnen jedoch überhaupt hätte einen Versuch starten können um Stormy zu beruhigen erhielten sie eine Nachricht von einem der Schattenvögel, dass sie unverzüglich zu Darkar in den Thronsaal kommen sollten.

„Toll, wirklich großartig gemacht Stormy. Erst musstest du dich mit irgendwelchen Höhlenmenschen hier unten anlegen und jetzt das! Hättest du nicht auf irgendwas anderes schießen können?“, beschwerte sich Darcy auf dem Weg zu dem Schattenphönix und beschuldigte die Taten ihrer Schwester vor wenigen Minuten, dass sie nun bei Darkar vortreten mussten. „Was soll das denn bitte heißen?! Hast du schon einmal daran gedacht, dass ich nicht immer alles gleich schlimmer mache? Vielleicht hat er ja endlich eine Aufgabe für uns, auch mal daran gedacht? Nein, natürlich nicht. Denn du denkst immer gleich, dass ich etwas gemacht habe. Warum überhaupt?!“, verteidigte sich der Lockenkopf auch gleich gegen die Anschuldigungen ihrer Schwester.

„Weil du in 98 Prozent der Fälle etwas getan hast was für Schwierigkeiten sorgt.“, meinte die Brünette sachlich und überprüfte dabei ihre Nägel. „Und was ist mit den anderen 2 Prozent?“, fragte die Gewitterhexe nun etwas verwirrt, den Streit für den Augenblick vergessen. Nun mischte sich auch Icy mit in das Gespräch ein und antwortete gelangweilt „In einem Prozent der Fälle ist es Darcys Schuld und in dem anderen von jemand anderem. Im schlimmsten Fall von den Winx, oder im Besten… Je nachdem wie du es sehen willst…“

Die erste Bemerkung der Eishexe ließ Darcy empört aufschreien „Hey! Das ist doch überhaupt nicht wahr! Ich muss euch immer aus der Scheiße holen, jetzt verdreh hier bloß nicht die Tatsachen!“, dies begrüßte die Ältere jedoch nur mit einem Spotten, ehe die drei in den Thronsaal einbogen, wo Darkar bereits auf seinem Skelettartigem Thron saß.

„Da seid ihr endlich.“, kam es direkt nach dem Eintreten der Trix in dem Thronsaal von dem Schattenphönix. „Hören Sie, wenn es um die Sache mit dem Schloss vorhin geht, das war nicht so gemeint wie es vielleicht auf dem ersten Blick wirkt. Die Elfen haben nicht aufgehört zu quatschen und dann hat diese eine nervige mit diesen hässlichen Locken auch noch-“ bevor Stormy dazu kam sich wirklich zu verteidigen wurde sie von dem skelettartigen Wesen unterbrochen „Ruhe! Ich habe euch befreit um mir zu dienen und nicht um mich den ganzen Tag auf euch warten zu lassen, um mit Elfen Geschichten auszutauschen!“

Ein spitzer Blick von ihren Schwestern genügte um den Lockenkopf davon abzuhalten noch einen Kommentar abzugeben. Stattdessen fragte Icy in einem respektvolleren Ton „Ihr hattet nach uns geschickt Meister. Was können wir für euch tun?“

„Ihr werdet euch endlich nützlich machen. Wir haben einige unerwünschte Besucher um die ihr euch kümmern müsst.“ Der Schattenphönix hob seinen rechten Arm und wischte diesen von einer zur anderen Seite, sodass wenige Sekunden später ein Bild vor den drei Hexen erschien, welches vier Personen zeigte die gerade über eine der Hängebrücken außerhalb des Schlosses gingen.

„Na wen haben wir denn da?“, fragte Stormy und schaute grinsend von dem Bild zu ihren Schwestern, welche ihre Freude teilten. „Ihr kennt die Eindringlinge?“, fragte Darkar die Schwestern skeptisch worauf Darcy abweisend mit den Schultern zuckte „Das sind Bloom und ihre Freunde. Stella die Prinzessin von Solaria-“ „Und ihr kleiner Freund, Kronprinz von Eraklyon. Wer die andere ist wissen wir allerdings nicht. Die war letztes Jahr nicht dabei gewesen als wir ihnen eins ausgewischt haben.“, beendete Icy den Satz ihrer Schwester und ließ bewusst den Teil ihrer Niederlage aus.

Lord Darkar schritt vor und fuhr mit seiner Skeletthand durch das Bild sodass es sich auflöste, ehe er sagte: „Die vierte Fee ist Layla Prinzessin von Andros. Sie hatte bereits einmal versucht die Elfen zu befreien bevor ihr hier wart. Anscheinend versucht sie es nun mit Verstärkung aber die wird ihr auch nichts nützen, weil ihr sie aufhalten werdet.“

„Wow Schwestern. Habt ihr gehört, noch eine Prinzessin. Da haben wir es heute ja nur mit Royals zu tun, wenn man Bloom überhaupt noch dazu zählen kann.“, spottete die Gewitterhexe und machte sich über den eingefrorenen Planeten lustig was Darkar aufhorchen ließ. „Ihr wisst wer Bloom ist?“

„Aber klar doch! Wegen ihr und ihren nervigen Freunden sind wir erst in Lichtfels gelandet- AUA!“, schrie Stormy auf als Icy ihr mit den Ellenbogen gegen ihre Rippen stieß. Die Eishexe versuchte Stormys Worte und somit ihre Niederlage vor wenigen Monaten zu überspielen indem sie anfing über ihren Sieg zu sprechen. „Sie ist die letzte Überlebende Dominos und somit Besitzerin des Drachenfeuers. Wir haben es ihr vor vier Monaten gestohlen und in unseren Besitz gebracht aber sie konnte es sich irgendwie zurückholen…“

Es legte sich ein nachdenkender Blick auf Darkars Gesicht und er murmelte ein leises „Interessant…“ vor sich hin eher er seine Gesichtszüge wieder schulte und sagte „Ich will, dass ihr mir später alles berichten tut was ihr bereits über diese Fee wisst. Jetzt geht da raus und haltet sie auf und zeigt mir, dass ich mich nicht in euch getäuscht habe.“ Damit wandte er sich von den Hexen ab und verschwand im hinteren Teil des Thronsaals in einem Seiteneingang.

„Na los Schwestern, heißen wir unsere Freunde ein wenig willkommen.“, grinste die Eishexe und wandte sich dabei an die Jüngste der Trix „Stormy, wie wäre es heute mit einem dramatischen Auftritt?“ die Augen der Gewitterhexe leuchteten vor Aufregung auf „Darf ich?!“ und griff bereits nach den Händen ihrer Schwestern. „Wir wissen doch wie sehr du die Aufmerksamkeit liebst.“, murmelte Darcy über das Gewittergrollen hinweg, welches durch Stormy Kräfte bereits ausgelöst wurden, ehe sie wenige Sekunden später in einer Wolke verschwanden und dann außerhalb des Schlosses wieder auftauchten.

Icy spürte wie sich ihr Körper wieder manifestierte und ihre Schwestern nur kurz nach ihr zu beiden ihrer Seiten auftauchten. Sie beobachtete wie sich die beiden Feen und der Prinz über die plötzliche Wetteränderung wunderten ehe die Lichtfee die Trix entdeckte und sofort erkannte.

„Aber ihr wurdet doch nach Lichtfels gebracht. Faragonda sagte es sei unmöglich von dort zu fliehen!“, meinte Bloom verwirrt und trat etwas vor um näher bei Stella zu stehen und ihrer geschwächten Freundin Beistand zu leisten, falls  diese sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte.

„Wir haben ein paar kleine Geschenke bekommen mit denen alles möglich ist!“, lachte Icy und verspürte bereits den Drang ihren neuen Kräften endlich freien Lauf zu lassen. „Und stellt euch vor, wer bei unserer Vorführung in der ersten Reihe sitzt. Ihr müsst nämlich wissen, dass wir noch nicht wirklich viel dazu kamen unsere Kräfte einzusetzen.“, stellte Darcy zu Icys Linken klar worauf Stormy grinsend erwiderte „Ja, mir juckt es schon richtig in den Fingern!“ „Und ihr wisst ja bereits wie ungeduldig Stormy werden kann.“, sagte Icy sarkastisch und legte dabei ihre rechte Hand für einen kurzen Augenblick auf Stormys Schulter.

„Oh bitte, wollt ihr es wirklich wieder so weit kommen lassen? Wir wissen doch wie es enden wird!“, kam es vorlaut von der Lichtfee, welche jedoch trotzdem schon eine Kampfhaltung eingenommen hatte. „Oh sei bloß nicht so vorlaut Stella. Heute wird es um einiges anders laufen.“, meinte Darcy mit zusammengekniffenen Augen. „Wir erledigen euch diesmal nämlich endgültig!“, kam es von der Eishexe bedrohlich und hob ihre Arme worauf sich um sie und ihren Schwestern Eiszapfen bildeten.

Diese schwebten für fast eine Minute still neben der Eishexe umher, 60 lange Sekunden in denen sich weder die Feen noch der Spezialist trauten einen Schritt zu machen. Die Platinblondine grinste als sie die Nervosität ihrer drei Gegner wahrnahm und wartete noch einen weiteren Augenblick mit ihrem Angriff, als Sky jedoch anfing zu sprechen schrie sie laut „Eiskalte Wut!“ und senkte ruckartig ihre behandschuhten Arme worauf die Eiskristalle ihre Seite verließen und mit einer gefährlichen Geschwindigkeit auf ihre Feinde schossen.

Der Prinz und seine Freundin schafften es hinter einer der Steinsäulen in Deckung zu gehen, während Stella von den scharfen Eiszapfen nur knapp verfehlt wurde. Die Blondine hatte kaum Zeit sich von dem ersten Angriff zu erholen als Bloom sie bereits von den Füßen fegte und sie somit vor einem von Darcys Angriffen schützte.

„Na schön, jetzt reicht es mit aber! Ihr wollt kämpfen, na gut. Dann macht euch aber auf einen ordentlichen Kampf gefasst!“ Die aufgebrachte Fee rappelte sich auf und zog ihre Beste Freundin auch gleich mit auf die Beine „Komm schon Bloom, ich lass mir das nicht länger gefallen!“ Und damit verwandelten sich die beiden Feen.

Die Feuerfee ging direkt zum Angriff über und schoss einen ihrer Feuerbälle auf die Hexe der Dunkelheit, welche jedoch sofort in den Schatten hinter ihr verschwand und sich auflöste wodurch Bloom nur die Felswand traf was eine kleine Explosion verursachte. „Verdammt wo ist sie?!“, fragte Stella und sah sich nach der Brünetten Hexe um. Sie hatten schon oft genug gegen die Trix gekämpft gehabt weswegen die Lichtfee genau wusste, wie gefährlich jede einzelne von ihnen sein konnte. Vor allem wenn man sie nicht kommen sah. Etwas was bei der Hexe der Illusionen zu ihrem Bedauern so gut wie immer der Fall war.

Darcy war jedoch schnell kein Thema mehr für die Blondine als sie Stormy „Schattensturm!“ knurren hörte. Sie versuchte so lange sie konnte mit ihrem Zepter gegen den dunklen Tornado anzukämpfen, schaffte dies jedoch nicht sonderlich lange da der Zauber des Lockenkopfes einfach zu stark war. Nach nur wenigen Sekunden war die Lichtfee nicht mehr in der Lage ihre Kräfte zu wirken und wurde von dem Tornado außer Gefecht gesetzt.

Während Stormy sich mit der Prinzessin von Solaria beschäftigt hatte, schenkte Icy Bloom und Sky ihre volle Aufmerksamkeit und warf einen großen Eisbrocken auf die beiden, welchem sie jedoch auswichen indem Sky sich und die Fee schnell außer Reichweite brachte wodurch der Stein auf der harten Erde in viele Einzelteile zersprang und den Boden mit Eis bedeckte.

Als die Rothaarige sah wie ihre Beste Freundin zu Boden ging wollte sie sofort zu ihr eilen wurde jedoch von Sky hinter eine Felsmauer gezogen um einem weiteren von Icys Angriffen auszuweichen. „Pass aus!“, außer Atem blieben sie hinter der Säule stehen, jedoch bereute Sky es sofort sie dort hingezogen zu haben als er sah wie Darcy sich vor ihnen materialisierte.

„Damit habt ihr nicht gerechnet was?“, grinste die Brünette und setzte Bloom mit einem einfachen Schwenker ihres Zeigefingers außer Gefecht. Als der Spezialist die Not seiner Freundin sah schwang er mit seinem Schwert nach der Hexe, welche allerdings so schnell wieder verschwand wie sie aufgetaucht war wodurch sein Schwert mit der Steinwand kollidierte wo es dann stecken blieb.

Stormy feuerte einen Blitz in seine Richtung worauf er einen großen Sprung nach hinten machte, welcher ihn direkt in Icys Arme trieb was er jedoch erst mitbekam als es bereits zu spät war.

„Kriegst du etwa kalte Füße?“, kam es sarkastisch von der Eishexe und erst dann bemerkte er wie sich tatsächlich Kälte an seinen Füßen ausbreitete. „Du verdammte Hexe!“, fluchte der Spezialist und versuchte sich aus dem Eis zu befreien, welches immer weiter seine Beine hinaufkletterte. Als der Prinz bemerkte, dass er dadurch nicht wirklich weiter kam versuchte er es mit seiner letzten verbleibenden Waffe. Er warf den Bumerang, welchem Icy gekonnt auswich, zu einer der höher hängenden Brücken wodurch diese an einem Ende riss und nieder stützte.

Icy pass auf! Hörte die Eishexe die Stimme der mittleren Trix in ihrem Kopf, welche sie erst auf die fallende Brücke aufmerksam machte. Wie Sky es sich erhoffte wich sie der Brücke jedoch nicht aus und verlor ihre Konzentration, sondern hob nur ihre linke Hand und schloss diese zu einer Faust woraufhin das fallende Holz einfror was dafür sorgte, dass die Brücke kurz darauf zerbrach.

Das Eis an dem Prinzen, welches nun bis zu seinen Schultern hochgedrungen war, sorgte für eine Bewegungsunfähigkeit des Spezialisten was es Icy ermöglichte an den Krieger heranzutreten und locker ihren Arm auf seine Schulter abzustützen. „Nicht schlecht Süßer, aber leider nicht gut genug.“ Die Eishexe tätschelte ihm grob die Wange, ehe sie mit ihren Nägeln rüber kratzte und drei kleine Kratzer hinterließ. „Schade, dass du aus dem Spiel bist.“

„Hey! Hat hier jemand was vom Spielen gesagt? Ich würde es nämlich auch ganz gerne mal versuchen!“, ertönte plötzlich eine fremde Stimme aus dem Nichts. Die Schwestern erblickten die Fee von der Darkar ihnen vorhin berichtet hatte auf einem der höher gelegenen Felsvorsprünge stehen. „Wen haben wir denn da? Die Prinzessin von Andros. Habt ihr euch dazu entschlossen mit euren Freunden unterzugehen Prinzessin?“, verspottete Stormy mit verschränkten Armen das Dunkelhaarige Mädchen während sie neben ihre Blonde Schwester trat. Die Angesprochene würdigte dem Lockenkopf jedoch keine verbale Antwort, sondern formte nur einen rosafarbenen Ball zwischen ihren Händen, welchen sie dann auf den Lockenkopf warf.

Der Angriff wurde in einem guten Abstand zu Stormys Gesicht von ihrer Schwester abgefangen, was für eine kaum merkliche Unsicherheit der Wasserfee sorgte. „Erbärmlich.“, kommentierte Icy trocken und stellte Blickkontakt mit ihrer Brünetten Schwester her, welche auf einmal hinter der letzten stehenden Fee auftauchte und ihr somit signalisierte, dass sie sich darum kümmern sollte, was sie auch gleich tat.

„Das war ja schon fast langweilig.“, äußerte sich Darcy zu dem schnellen Kampf während ihre Schwestern zu ihr rüber schwebten. „Mhh... Ich hatte auch etwas mehr erwartet. Sie hätten sich wenigstens etwas Mühe geben können. Ich hoffe, dass sie-“, die Gewitterhexe wurde von einem hellen Licht unterbrochen, welches schlagartig die ganze Höhle erfüllte.

„Was ist das?!“, nörgelte Icy und bedeckte ihre Augen was ihr ihre Schwestern gleichtaten. „Es ist zu hell, ich kann nichts erkennen!“ Die Brünette versuchte vorsichtig durch ihre Finger hindurch zu blicken, bereute es aber sofort als sie nur mit noch mehr Licht begrüßt wurde. Sie erkannte jedoch schwammige Umrisse und bekam wage mit wie die Kreatur von der das Leuchten ausging ihren Gegnern wieder auf die Beine half.

Großartig, ihre Arbeit war zunichte gemacht und Darkar würde sie mit Sicherheit zurück in diese schreckliche Hölle eines Klosters schicken… Das würde sie nicht noch einmal aushalten!

„Macht doch was! Das ist ja kaum auszuhalten!“, hörte sie ihre kleine Schwester neben sich aufstöhnen, ehe sie spürte wie sie drei in einer Kugel davongetragen wurden. Sie sah wie sich die Kugel schnell auf eine der Steinmauern des Schlosses zubewegte, mit ihnen darin.

Die Hexe der Dunkelheit reagierte instinktiv und griff nach den Händen ihrer Schwestern und versuchte sich dort weg zu teleportieren. Als sie jedoch bei ihrem ersten Versuch scheiterte geriet sie leicht in Panik und versuchte sich zu erden indem sie sich auf die Magie ihrer Schwestern konzentrierte. Wieder nichts. Sie spürte wie unsichtbare Stränge ihrer jeweiligen Magie durch sie hindurchfloss und griff mental danach und versuchte es noch einmal. Es funktionierte.

Zum Glück, denn nur einen Augenblick später prallte die nun leere Kugel gegen das Schloss wo sie explodierte.

Die Hexen landeten hart auf dem Boden des Zimmers der Brünetten was die drei dazu veranlasste vor Schmerzen aufzustöhnen „Beim nächsten Mal wäre eine kleine Vorwarnung nicht schlecht… Das war ja eine ordentliche Bruchlandung D…“, murmelte Stormy und rieb sich ihr schmerzendes Knie. „Mach es beim nächsten Mal doch selber, wenn du so viel zu meckern hast!“, murrte Darcy zurück und setzte sich langsam auf. „Darcy hat recht… Wir hatten Glück, dass wenigstens eine von uns irgendwie eine klare Sicht bekommen hat, sonst wären wir jetzt nichts weiter als Matsch.“, sagte die Eishexe, welche als einzige im Raum bereits wieder auf den Beinen war und zu dem Schminktisch ihrer Schwester ging um einen Blick auf ihr Kinn zu werfen wo sich eine kleine Schramme wegen des Sturzes gebildet hatte.

Die Eishexe fuhr mit ihren Fingern vorsichtig über die Schürfwunde wo sich einen Moment später eine dünne Eisschicht bildete, welche die Wunde wieder schloss und dann abbröselte. Sie wandte sich ihrer jüngsten Schwester zu, welche es durch ein wenig Hilfe von Darcy zu dem Bett der Brünetten geschafft hatte. Als sie sah wie diese immer noch ihr Knie rieb und vor Schmerz das Gesicht verzog, als Darcy mit ihren Händen das Knie abtastete, formte die Eishexe einen Eisklumpen und warf diesen der Hexe der Dunkelheit zu, welche diesen gleich auf das schmerzende Glied des Lockenkopfes drückte.

„Ah! Nicht so grob, das tut weh!“, weinte die Gewitterhexe laut auf und wollte die Hand der Mittleren Trix wieder weg schlagen. Diese ließ sich jedoch nicht abschütteln, sondern drückte einfach weiter mit dem Eisklumpen auf das Knie bevor sie sich mit ihrer nächsten Frage an Icy wandte.

„Was werden wir Darkar jetzt sagen? Ich weiß du willst es nicht hören aber das was da zum Schluss eben passiert ist sieht nicht sonderlich nach Aufhalten aus, wenn du mich fragst…“ Die Eishexe setzte sich auf einen hochwertig aussehenden Stuhl mit dunkel violetten Polstern und goldenen Ablokationen. „Das heißt noch lange nicht, dass wir versagt haben, wir werden sobald Stormy wieder auf den Beinen ist einfach zu den Elfen gehen und dort dann auf Bloom und die anderen warten. Außerdem wer sagt denn, dass Darkar etwas hiervon erfahren muss?“ Sie grinste vielsagend zu den beiden auf dem Bett hinüber und teilte ihnen still mit, dass das was vor wenigen Minuten geschah nie erwähnt werden würde.

„Na gut, dann mal los! Diese Fliegen konnten uns eh nur in die Flucht schlagen, weil die diesen Engel oder was auch immer zur Hilfe hatten und wir nicht mit diesem Vogel gerechnet hatten!“, kam es energisch von der Gewitterhexe, die schon dabei war wieder aufzustehen wovon Darcy sie jedoch abhielt. „Woah. Mach mal halblang du kleiner Tornado! Gib deinem Bein noch ein paar Minuten. Du konntest eben kaum auftreten…“

„Vergiss es, mir geht´s gut! Wir gehen jetzt! Wer weiß, vielleicht sind sie ja schon da…“ Zum Beweis stand die Sturmhexe schnell auf und trat provokant mit ihrem verletzten Bein auf und biss dabei unauffällig die Zähne zusammen als eine kleine Schmerzenswelle durch dieses schoss.

„Na gut, wenn du denkst du kannst das dann komm mit. Aber halt dich zurück und vermeide das laufen. Ich werde uns dort hinbringen, wenn ihr also jetzt-“, die Eishexe wurde von einem komischen Geräusch unterbrochen, welches aus dem Spiegel hinter ihr zu kommen schien.

Die drei Schwestern tauschten verwirrte Blicke miteinander aus und schauten dann wieder zu dem Spiegel. „Darcy, hast du deinen Spiegel verzaubert oder wieso will er mit uns sprechen?“, Stormy hob skeptisch eine Augenbraue und nickte in Richtung des Spiegels.

Bevor die Angesprochene jedoch hätte etwas erwidern können erschien in dem Objekt der Fragen das Bild des Schattenphönix´. Sofort gingen die beiden Jüngeren zu ihrer Schwester und stellten sich zu ihren beiden Seiten vor den Spiegel.

„Habe ich euch nicht befohlen, die Eindringlinge aufzuhalten?! Sie sind endkommen, mit den Elfen was bedeutet, dass wir nie erfahren werden wo sich das Elfendorf befindet!“, fing Lord Darkar auch gleich an die Mädchen anzuschreien als er jede von ihnen im Bild sah. Icy äußerte niedergeschlagen „Ich entschuldige mich Meister. Wir hatten Bloom und ihre Begleiter bereits außer Gefecht gesetzt gehabt als dann auf einmal ein Fremder aufgetaucht ist… Wir hatten nicht mit ihm gerechnet, weswegen er es schaffte uns zu überrumpeln und zu blenden.“ Und senkte in Scham ihren Kopf leicht nach unten was ihr ihre Schwestern gleichtaten.

„Ein Fremder? Was für ein Fremder?“, fragte der Schattenphönix worauf Darcy sofort antwortete. „Es war ein Mann. Er erschien in einem seltsamen hellen Licht und hatte Flügel, er glich einem Engel… Aber wenn ich jetzt genauer darüber nachdenke könnte es auch ein-“, „Ein Palatin.“ Die Brünette schaute verwundert in den Spiegel „Aber ich dachte Palatins seien so gut wie ausgestorben. Das letzte Mal wurde einer vor fast zwei Jahrzehnten gesichtet.“

„Ja, äußerst interessant…“, murmelte der Schattenphönix mehr zu sich selbst, ehe er den Hexen wieder seine Aufmerksamkeit schenkte. „Aber damit werde ich mich später beschäftigen. Fürs erste konzentrieren wir uns auf das was wirklich wichtig ist. Der Kodex von dem ich euch erzählt habe, ich habe euch gesagt, dass es sich um ein Stück handeln tut welche sich im Elfendorf befindet… Das war jedoch ein Fehler, da es sich um insgesamt vier Teile handeln tut.“

„Wartet! Aber ihr sagtet doch, der Kodex befinde sich im Elfendorf. Wenn es sich nun um vier Teile handeln tut wie sollen wir diese finden? Ich meine wir wissen nicht einmal wo sich ein Teil befindet, wie sollen wir denn bitte alle vier finden?“ fragte Icy während sie skeptisch in den Spiegel schaute. Sie wussten zwar wo sich ein Teil befand, jedoch wussten sie immer noch nicht wie sie an dieses heran kommen konnten, also wie sollten sie erst an die anderen heran kommen? Es würde von Anfang an ein verlorenes Spiel für sie sein. Soviel zum Thema neue Kräfte…

„Zu unserem Glück, weiß ich bereits wo die einzelnen Teile des Kodexes verwahrt werden. Ihr müsst sie mir nur noch beschaffen, während ich mir darüber Gedanken mache wie wir den Aufenthaltsort des Elfendorfdorfes finden.“

„Bitte verzeiht, aber wollt Ihr uns auch mitteilen wo sich die anderen drei Teile befinden, damit wir uns darauf vorbereiten können diese zu beschaffen?“, fragte Stormy mit einer erzwungenen Höflichkeit. Es war selten, dass die drei Hexen jemandem mit Respekt gegenübertraten und dies dann auch oft nur bis zu einem gewissen Grad. Und vor allem bei dem Lockenkopf gab es nicht viele denen die Gewitterhexe Respekt zollte.

In ihren jüngeren Jahren gab es eine alte Wahrsagerin in ihrer Stadt welcher sie ab und zu einen Gefallen tat, jedoch auch oft nur für eine Gegenleistung. Griffin hatte sich ebenfalls ihren Respekt verdient nur durch die Geschichten, welche sich um die Hexe herum schlängelten, jedoch verlor sie diesen auch über die Jahre hinweg bis sie sich dafür entschied ihre drei besten Schülerinnen aus dem Wolkenturm zu werfen. Und Feen wie Faragonda konnten sich diesen erst gar nicht verdienen. In den Augen der Wetterhexe waren alle Feen rückratslose Fliegen, die nicht für sich alleine stehen konnten.

Dementsprechend fiel es der Jüngsten Trix im Gegensatz zu ihren Schwestern auch am schwersten dem Schattenphönix respektvoll geschweige denn ebenbürtig gegenüber zu treten. Aber Icy ließ sie nie vergessen weswegen sie das machten. Wenn sie Darkar bei der Heranschaffung des Kodexes halfen würden sie auch etwas von der Macht abbekommen, das hatte er ihnen versprochen, deswegen hatte er sie befreit und deswegen würde Stormy fürs erste ruhig bleiben und ihre Krallen einfahren. Auch wenn es ihr nicht passte.

„Die anderen Teile befinden sich an Orten die euch nicht fremd sein werden.“, zog Darkar die Sturmhexe wieder aus ihren Gedanken und beantwortete ihre Frage. „Die verbleibenden drei Teile befinden sich jeweils in einer der Schulen in Magix. Die Schule der Hexen, Wolkenturm. Die der Spezialisten, die Rote Fontäne und die der Feen, Alfea. Sie werden wahrscheinlich von den Wächterelfen bewacht, jedoch sollte es für eure Gloomix keine Herausforderung sein an ihnen vorbei zu kommen.“

„Aber wie sollen wir die Dinger finden? Reinkommen ist eine Sache aber ein Lokalisierungszauber ohne irgendwelche Anhaltspunkte? Das könnte problematisch werden…“, kommentierte Darcy und überlegte bereits wie sie die Kodexteile finden konnten, wenn sie erst einmal in den Schulen drin waren.

„Das werden auch die Gloomix für euch übernehmen. Sie werden euch nicht direkt zu den Kodexteilen führen aber ihr werdet spüren, wenn ihr euch ihnen zu sehr entfernen tut.“

„Na gut, dann wären ja alle wichtigen Details geklärt. Wann soll es los gehen?“, fragte Stormy euphorisch, ihre Verletzung von vor wenigen Minuten bereits völlig vergessen. „Die Rote Fontäne Schule veranstaltet in einer Woche eine Feier, ihr werdet kommende Woche dort als Gäste hingehen, herausfinden wo sich der Kodex befindet und ihn mir beschaffen.“ Damit verschwand Darkar aus dem Spiegel und die Schwestern waren wieder unter sich.

„Na großartig. Wir werden die wohl nie los!“, stöhnte Darcy genervt auf während sie wieder zurück zu ihrem Bett ging auf welches sie sich dann rückwährts hinauffallen ließ.

„Sieh es nicht so negativ Darcy. Das wird unsere Gelegenheit es den Winx und ihren kleinen Freunden heimzuzahlen für das was sie uns vor vier Monaten angetan haben. Und diesmal werden sie keine Chance gegen uns haben.“, meinte Icy selbstgefällig und lehnte sich grinsend in dem Stuhl zurück. Dieses wischte Stormy ihr jedoch schnell wieder von den Lippen als sie leise vor sich hin murmelte „Das hast du damals auch gesagt…“ Darauf griff die Eishexe nach einem von Darcys Make-Up Pinseln und warf diesen dem Lockenkopf zu, welcher der fliegenden Waffe gekonnt auswich.

„Hey! Verwüstet gefälligst eure eigenen Zimmer!“, schrie Darcy empört auf als sie den Pinsel klappern hörte. Dies ignorierte die Blondine jedoch und fuhr Stormy zickig an „Diesmal wird es anders laufen! Denn dieses Mal haben wir eine alte Gottheit der reinen Dunkelheit, die uns den Rücken stärkt. Diesmal werden wir Triumphieren!“

Und diesmal meinte die Hexe des Eises es so. Eine Niederlage war mehr als genug, aber zwei? Nein, unter gar keinen Umständen würde Icy den Winx einen weiteren Sieg gewähren. Nein, dafür hatten sie ihre Rache bereits zu lange geplant. Sobald sie einen Teil des Schattenfeuers besaßen, wie Darkar es ihnen versprach würde es ihren Feinden noch schlimmer ergehen als beim letzten Mal, das schwor sich die Blondine. Und wenn sie sich zu jedem einzelnen Kodex selbst durchgraben müsste. Sie würde ihre Schwestern kein zweites Mal in eine Niederlage führen.  







Ich weiß in der Serie hieß es, sie würden Darkar bereitwillig folgen aber irgendwie konnte ich die Trix nie wirklich als jemanden sehen die jemanden folgen, weil er es ihnen befiehlt und im Allgemeinen denke ich nicht, dass es sich bei ihnen um Hexen handelt die einfach so blind vertrauen, sondern eher für welche die immer ihr eigenes Ziel im Hinterkopf haben.

Aber wie seht ihr das? Was waren eure Gedanken zu dem Bündnis mit Darkar?

Wie immer hoffe ich euch hat das Kapitel gefallen und würde mich wahnsinnig über Feedback mit euren Meinungen freuen.

Liebe Grüße
Caitlin Mills
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast