Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The baby deal

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / Het
Chris Evans OC (Own Character) Sebastian Stan
17.06.2021
29.09.2022
23
40.967
5
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
22.11.2021 1.938
 
Die zwei Tage vergingen sehr schnell, Sebastian und Anthony gingen am nächsten Tag wieder ihrer Wege und wir entdeckten das kleine süße Dorf nebenan. Es gab eine großartige Bäckerei, bei der wir vielleicht ein paar Mal zu oft aßen.
Dank Anthony tauschten Sebastian und Devin ihre Nummern aus und schrieben sich ab und zu. Auch tauschte ich die Nummern mit Anthony und Sebastian, allerdings unterhielt ich mich nicht Sebastian. Anthony hingegen schickte mir ab und zu Bilder von schlechten Tattoos und was meine ehrliche Meinung sei. Das waren unsere Unterhaltungen, nichts Tiefgründiges, aber es war witzig. Chris war wieder mit Dreharbeiten beschäftigt, aber wir einigten uns, dass ich ihn besuche. Naja, der Tag ist gekommen und ich habe es mit der Bahn in die Nähe geschafft. Die letzten Meter lief ich und blickte fast durchgehend auf mein Handy damit ich mich nicht verlaufe. Ein blonder Mann kam mir entgegen und fragte mich, ob ich Nike wäre. Verwirrt sagte ich zu und sollte ihm folgen. Zum ersten Mal für ein paar Minuten schaute ich nicht mehr auf mein Handy, sondern auf meine Umgebung und sah Autos auf dem Dach liegen und war mehr als verwirrt. Blondie deutete auf einen der Wohnwagenähnlichen Wägen und meinte ich würde da drin erwartet werden. Also öffnete ich die Tür und sah zwei Damen um einen Stuhl schwirren. Beide hielten in ihren Bewegungen innen und starrten mich an. Unangenehm.

„There’s my princess!“, strahlte Chris aus dem Stuhl in den großen Spiegel und klatschte in die Hände. Ihm wurden bereits ein paar Wunden aufgemalt und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht irgendwie attraktiv ist.
Überschwänglich umarmte er mich und stellte mir die beiden Damen vor. Auch entschuldigte er sich sofort, da es gleich weiter gehen würde und ich am Rand beim Regisseur stehen muss. Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich es nicht so spannend finde, dieses ganze Filmsachen und etc? Es ist schließlich auch nur ein weiterer Beruf. Natürlich verdienen Schauspieler dafür viel Geld und es dient zur Unterhaltung von Millionen Menschen, aber so besonders ist es auch nicht. Abgesehen davon wie viel Geld verprasst wird für einen Dreh…
Chris und Blondie drehten irgendwas mit viel Action, es explodierte etwas und Flammen stiegen hervor. Wow, Feuer. Ah, das ist so geplant, na gut.
Nach 3 Stunden Begeisterung spielen, waren die Szenen für den Tag im Kasten und ich konnte zusammen mit Chris abhauen, vorher stellte er mir aber noch seinen Kollegen vor.
Blondie ist nicht nur blond und nett, sondern auch anscheinend ein bekannter Schauspieler. Ryan Gosling. Immerhin fand dieser es unterhaltsam, dass ich ihn nicht erkannte.
Ja witzig, ich kenne dich wirklich nicht Kollege…

Chris und ich funktionieren lustigerweise fast zu gut miteinander. Wir konnten wirklich über alles reden und diskutieren; ob es darüber ist, was wir zu Abend essen oder Politik. Wir fanden relativ schnell immer einen gemeinsamen Nenner. Ich fand es nicht störend, dass wir uns fast jeden Tag sehen oder zumindest telefonieren. Bei anderen Partnern war ich über einen Tag keinen Kontakt haben froh, Chris vermisse ich nach drei Stunden bereits. Die Tage vergingen schnell und der Zeitpunkt war da. Meine Periode sollte morgen kommen und noch nie habe so oft meine Unterwäsche beim Toilettengang überprüft. Chris war schon wieder unterwegs für seinen Film und Devin zog bei mir ein für ein paar Tage. Als meine Periode nicht kam, redete ich mir ein, es sei wegen dem Stress. Den Tag drauf sagte ich es Devin woraufhin sie zum nächsten Supermarkt rannte und mit 8 Schwangerschaftstest zurückkam. Aber ich wollte noch mindestens zwei Tage warten, bevor ich voller Vorfreude auf einen Stab pinkle. Auch Chris fing an nachzufragen, aber ich tat mein Bestes, um ihn zu zügeln. Ich möchte wirklich nicht, dass wir uns Hoffnungen machen, und dann werden sie doch zerstört, wenn ich mit Blut in der Unterhose aufwache.

Ich nutzte einen Test zwei Tage später am frühen Morgen als Devin noch schlief. Noch nie waren zwei Minuten so lange. Ich starrte dieses Stäbchen an und hatte das Gefühl ich werde verrückt. Ich ging aus dem Bad, machte die Kaffeemaschine an, legte Aufbackbrötchen in den Backofen und ging wieder zurück. Das waren mindestens 2 Minuten! Das Stäbchen nahm ich wieder in die Hand und ließ es vor Schreck fallen. Das kann nicht wahr sein.
Seit wann habe ich Glück in meinem Leben? Da war ein zweiter Strich. Ich bin schwanger? Es hat funktioniert?
DEVIN! Ich rannte ins Schlafzimmer, schmiss mich aufs Bett und weckte sie somit.
„GUCK!“, schrie ich ihr ins Gesicht und hielt den Stab vor ihren Augen, bevor sie überhaupt etwas sagen konnte. Devin rieb sich die Augen, nahm den Stab, schrie und starrte mich an.
„Mach noch einen!“, forderte sie mich auf.
„Ich war gerade erst pinkeln…“
„Dann machen wir später noch einen!“.

Bei meinem nächsten Gang auf die Toilette nahm ich direkt zwei Test mit. Nach der Wartezeit zeigten beide zwei Striche. Devin schrie. Ich schrie. Meine Nachbarn von unten schrien ebenfalls.
„Du bist schwanger, Nike! Es hat funktioniert!“, hüpfte Devin auf und ab und ich bat sie nur, es noch für sich zu behalten. Schockiert fragte sie, ob ich es nicht am liebsten mit Chris teilen möchte. „Natürlich möchte ich, aber ich will es ihm persönlich sagen. In drei Tagen ist er wieder in der Stadt ist. Wenn ich ihn anrufe, lässt er alles fallen und liegen, rast hier herum bei mir zu sein und baut im schlimmsten Fall dabei noch einen Unfall. Und das will ich jetzt bestimmt nicht.“, erkläre ich kurz und wir fuhren mit unserem Tag fort. Devin blieb in meiner Wohnung, ich ging Menschen Nadeln unter die Haut führen.

Drei Tage später waren alle Schwangerschaftstest aufgebraucht, denn ganz glauben konnte ich es immer noch nicht. Aber jedes Mal erschienen wieder diese zwei Striche. Chris und ich verabredeten uns abends in seinem Haus, er hätte eine Überraschung für mich, weshalb er mich ausnahmsweise nicht abholen konnte. Ich schrieb ihm als ich im Uber saß, in meinem Rucksack waren acht positive Test und mein IPad. Ich sollte schließlich noch das Motiv für einen Kunden fertig skizzieren…
Vorsichtig drückte ich auf die Klingel und wurde vom strahlenden Chris begrüßt. Er trug ein Hemd und eine Anzughose. Gut, dass ich mich heute Morgen für eine Jogginghose entschieden habe… Sofort zog er mich in seine Arme und küsste mich. Mein Körper entspannte sich sofort und lächelte in den Kuss hinein. Erst jetzt fiel mir das flackernde Licht aus der Küche auf. Entweder war seine Lampe kaputt oder hat Kerzen angezündet.

Es war das zweite. Chris Überraschung war ein selbstgemachtes Candle light Diner, inklusive romantischer Musik und einem kleinen Karton, den ich noch auspacken sollte.
„You don‘t have to get me gifts.“, sagte ich noch als er unsere Teller füllte.
„But I want to. “, grinste er lieblich. Dieser süße Vollidiot, womit habe ich ihn verdient?
Ich schob es beiseite und genoss zuerst seine Kochkünste, welche wirklich fantastisch waren.
„Now open it.“, strahlte er als er das Geschirr bereits in die Spülmaschine tat. Also begann ich es vorsichtig auszupacken und unter dem Karton war eine Schmuckschachtel. Ich öffnete sie und eine goldene Halskette mit einem Anhänger in Form von Griechenland lag drin.

„You ‘ve told me so many times how much you miss Greece. If I’m not able to take you there, the necklace should make you a bit happier. Hopefully.“, lächelte er. Sofort stand ich auf, küsste ihn und bat ihn mir die Kette anzulegen.
Fast vergaß ich, dass ich auch noch etwas zu zeigen habe. Also holte ich meinen Rucksack und bat Chris sich hinzusetzen. Er war verwirrt und seine Augenbrauen hoben sich ungleichmäßig als ich zuerst mein IPad zückte. Dann knallte ich die acht Test relativ lieblos auf den Tisch und ich sah wie sein Hirn arbeitete. Er drehte die Stäbe auf die richtige Seite und sein Mund öffnete sich weiter mit jedem doppelten Strich.

„Are you…? “
„I’m pregnant, Chris. I took eight test and been at the doctor. I am 100% pregnant with your baby.“, antworte ich überglücklich. Chris stand sofort auf, schmiss dabei den Stuhl um, hebt mich mit der Umarmung hoch und küsste mich immer wieder.
„We‘re gonna have a baby!“, schrie er noch voller Freude und ich sah einige Freudentränen in seinen blauen Augen. Er legte seine Hand an meinen Unterleib und strahlte noch mehr. Chris meinte, er würde gerne jemanden anrufen und die tolle Neuigkeiten teilen wollen, aber niemand wusste von unserem Vorhaben und würde wahrscheinlich Vorurteile haben. Außer… „Scott!“, schrie er und griff zum Handy. Ich lachte über diese schnelle Reaktion und das Chris nur ins Telefon brüllte, dass Scott sofort zu ihm kommen soll. Nach ein paar Minuten kam dieser auch, total außer Puste. Als er einen glücklichen Chris sah, verfluchte Scott seinen Bruder. Immerhin dachte er, es wäre etwas passiert und darum hätte er sich so beeilt.

Er zog seinen Bruder in eine Umarmung und teilte ihm mit, dass es hervorragende Nachrichten gäbe. Aber zuerst hielt er einen kurzen Vortrag, dass Scott bitte nichts verurteilen sollte und erzählte uns von unserer Baby-Abmachung. Scott war die Ruhe selbst, bediente sich allerdings an Chris Kühlschrank, bevor er überhaupt die freudige Nachricht verkünden konnte.
„YOURE PREGNANT? OH MY GOD!“, hörten wir nur noch aus der Küche schreien und ein Scott mit aufgerissenen Augen kam zurück ins Wohnzimmer. Sofort umarmte er mich und dann seinen Bruder.

„The kid is gonna be so cute with you two as parents. I already know that. “, strahlt er.
Wir redeten noch den Abend und erzählten uns die wildesten Ideen. Scott beansprucht das Kind bereits für jede Pride-parade, er hätte schon so viele süße Outfits im Kopf die er unbedingt umsetzen möchte.
Dieses Kind bekommt bereits jetzt schon so viel Liebe, wahnsinnig.

Am nächsten Abend ging ich mit Devin und Gianna Essen, um auch ihr die Neuigkeiten mitzuteilen. Anders als jeder andere, blieb Gianna ruhig. Sie lächelte nur und meinte, dass es ihr schon immer klar war das ich die nächste wäre die schwanger wird. Devin fragte belustigt nach, ob sie den Vater des Kindes sehen will, natürlich nickte sie interessiert. Doch als Devin ein Bild von Chris zeigte, fiel ihr kurz die Kinnlade runter.
„Jackpot. Jackpot für dich und das Kind, Nike. Ich hoffe er ist nur halb so liebevoll wie er wirkt.“, sagte sie ernst.
„Er lässt mich jetzt schon nichts mehr tragen und bringt Frühstück ans Bett, damit ich mich ausruhen kann. Es war der beste Zufall in meinem Leben ihn kennen gelernt zu haben.“, grinse ich vor mich hin.
„Da ist jemand verliebt.“, zwinkerte Gianna.
„Gianna, er ist wirklich traumhaft. Ich date ihn zwar nicht, aber ich schwöre, es ist schwer sich nicht in ihn zu verlieben. Er ist zu mir schon verdammt nett, ich liebe es das Chris Nike auf Händen trägt, obwohl sie sich noch nicht lange kennen.“, schwärmt Devin neben mir.
„Es war aber geplant, oder?“, harkte Gianna nach.
„Ja, wir kamen immer wieder auf das Thema zurück und wie sehr wir beide uns Kinder wünschen. Dann hatten wir die gleiche verrückte Idee und beschlossen wir tun es. Nur das es direkt klappt, haben wir nicht gedacht.“
„Oh ich habe es aber gedacht! Deine Frauenärztin in Deutschland hat deine Werte jedes Mal gelobt und das du nie Probleme haben solltest ein Kind auszutragen.“, schnallte Devin dazwischen. Schön, dass sie sich an die Worte meiner Frauenärztin von vor 10 Jahren so gut erinnern kann.
Wir stoßen darauf an, die zwei Geschwister mit Wein und ich trank mal wieder Saft.
Ich bin schwanger.
Ich trage ein Kind in mir.
Ein Kind von Chris und mir.
Verrückt.
Verrückt, aber schön.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast