Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bliss in the harbor of the heart

GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P16 / Het
OC (Own Character) Sami Osala
12.06.2021
29.07.2021
28
43.824
11
Alle Kapitel
145 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
12.06.2021 1.070
 
“Safira?”
Sie sah ihre Freundin mit großen Augen an. “Wer kennt hier oben meinen Namen?”, fragte sie perplex, bevor sie sich langsam umdrehte. Sie waren ja gerade über den kleinen Markt am Hafen gegangen, genossen die kühle Herbstluft hier in Helsinki. Safira blinzelte, bevor sie ihre Freundin fragend ansah. “Ist er echt?” Sie sah ihn kopfschüttelnd an. “Habe ich etwa doch mit dir persönlich geschrieben? -- Sorry, dass ich das nicht glauben kann. Ich dachte, ich schreibe mit jemandem aus dem Management.”
Er grinste. “Ich verstehe schon, dass du es nicht glauben magst, wo du doch an diesen Fake geraten warst. -- Du hast uns wirklich sehr geholfen.” Er fuhr sich durch die Haare. “Aber warum solltest du mit jemandem vom Management in Kontakt bleiben? Und warum hast du nichts davon gesagt, dass du nach Finnland kommst?”
Safira schüttelte den Kopf, sie konnte es wirklich nicht fassen, dass sie jetzt hier stand und mit ihm sprach. “Es war ein angenehmer Kontakt. Er war, als würden wir uns gegenseitig zuhören. Mir war es nicht wichtig, ob es nur jemand aus dem Team ist. Warum sollte ich schreiben, dass ich verreise? Ich hatte ja nicht vor, mich zu verabreden. Ja, ich fand den Kontakt über den Messenger schön, aber im Reallife ist es dann meistens ganz anders. -- Woher…? Wie hast du mich erkennen können?”, fragte sie verwundert. Safira zog die Augenbrauen hoch, als er lächelte.
“Ich habe noch nie so blaue Augen bei jemandem gesehen.”
“Woher kennst du meine Augenfarbe? Wir hatten doch gar keine Bilder geteilt?”
“Es war ein halbes Bild bei deinen Screenshots. Außerdem hast du auch Bilder auf deinem Account.”
Sie sah zu ihrer Freundin, die unaufhörlich den Kopf schüttelte. “Sprich dich ruhig aus, Jacky.”
“Es ist doch unglaublich. Da gerätst du an diesen Fake und um das zu melden gehst du zur Polizei. Du glaubst, dass es das Management ist, dass sich bei dir meldet und nun ist es doch Sami persönlich?”
Safira hob die Schultern, musste aber selber grinsen.
Auch Sami grinste. “Wo wolltet ihr Ladies gerade hin?”, fragte er.
“Ich zeige Jacky die Stadt.”
“Habt ihr vielleicht Zeit für einen Kaffee?”
Die Frauen sahen sich überrascht an.
Jacky, eigentlich Jacqueline nickte rasch, bevor Safira ablehnen konnte. “Komm schon, du bist doch sonst so neugierig.”, rief sie auf Deutsch, wo sie doch vorher englisch gesprochen hatten.
“Ja, ich bin neugierig, aber auch realistisch. Jacky, das ist Sami, warum sollte er Zeit mit uns verschwenden?”
“Warum sollte er mit dir in Kontakt bleiben? Warum sollte er dich ansprechen? Mensch Blue, lass dich wenigstens auf einen Kaffee ein.”
Safira seufzte. “Gegen dich komme ich eh nicht an, oder?”
Jacky schüttelte den Kopf.
“Okay.”
Sami lächelte, während er in Richtung der alten Markthalle deutete.


(Rückblende)
Safira schlug die Augen auf und streckte sich. Sie griff nach ihrem Handy. Seit sie auf Grund der Corona-Pandemie in Kurzarbeit war, startete jeder Tag gleich.
Aufwachen. Social Media checken und die Sprach-Apps nutzen, bevor es Aufstehen hieß.
Kurzarbeit hieß in ihrem Fall, zu Hause zu sein.
Das Hotelrestaurant, in dem sie arbeitete, war seit sechs Monaten geschlossen und seit vier Monaten, nach der gründlichen Putzaktion, war Safira nun auch zu Hause.
Sie hob die Augenbrauen, als sie die Freundschaftsanfrage auf Facebook entdeckte. Sie lachte leise. “Ja klar.” Ihr Finger schwebte über dem Entfernen-Button, doch dann siegte ihre Neugier. “Eindeutig ein Fake.”, murmelte sie, während sie das Profil checkte. “Warum sollte Sami wildfremde Leute einladen?” Safira suchte nach anderen Profilen. Sie nickte, nachdem sie eines davon angeklickt hatte. “Das wirkt schon echter.” Ein Blick auf die Freundesliste, bestätigte ihre Vermutung. “Was hat der vor?”, fragte sie sich leise, bevor sie das Handy zur Seite legte und sich ihrer Morgentoilette widmete.

Safira sah in den Spiegel, während sie ihre langen dunklen Haare bürstete. Sie drehte sich die Haare auf und steckte sie locker am Hinterkopf zusammen. Die Zähne geputzt und das Gesicht gewaschen. Sie blinzelte sich grinsend zu und streckte sich selbst die Zunge heraus, wobei ihre Augen funkelten.
Ihre Augen, denen sie ihren Namen verdankte.
Laut alten Familiengeschichten hatte sie kurz nach ihrer Geburt kurz geblinzelt, wobei ihrem Dad ein Murmeln entfahren war.
“Wie Saphire.”
Tja, so wurde sie kurzerhand Safira genannt.
Woher sie diese Augenfarbe hatte? Keiner weiß es.
Ihr Dad hatte graue Augen und die ihrer Mom waren grün.
Aber sonst war sie ihren Eltern sehr ähnlich.
Seufzend stieg Safira von der Waage und schob diese wieder unter den Schrank.

Über den Tag hatte Safira die Freundschaftsanfrage vollkommen vergessen. Erst am Abend, kurz vor dem
Zubettgehen stolperte sie wieder darüber. Ihre Neugier siegte und sie akzeptierte diese.
Innerhalb kürzester Zeit traf ein - Hello - über den Messenger ein.
Safira legte kopfschüttelnd das Handy zur Seite und ging zu Bett.

Erst am nächsten Morgen antwortete sie schließlich doch.
Blue1001: Hei
Sami: Wie geht es dir?
Blue1001: Mir? Mir geht es prima. Und selbst?
Sami: Ich auch, wie heißt du und woher kommst du?
Blue1001: Ich heiße Safira und wohne in Bayern.
Sami: Ich bin Sami, aus Finnland.
Blue1001: Finnland, das ist ein sehr schönes Land. Aber warum sprichst/schreibst du dann deutsch?
Sami: Ich benutze einen Übersetzer.
Blue1001: Okay. Mit englisch könnte ich noch dienen. Meine wenigen Finnisch-Kenntnisse reichen leider nur für den Einkauf im Supermarkt. Was man halt so lernt, im Urlaub. Ich habe dein schönes Land schon, lass mich überlegen, sechs Mal besuchen dürfen.
Sami: Sie waren sechs Mal in Finnland?
Blue1001: Ja, der Besuch im letzten Jahr ist ja leider wegen Corona ausgefallen. Wie gesagt, ich mag Finnland, es ist schön dort.
Sami: Es ist auch schön in Deutschland und auch in Dänemark.
Blue1001: Ich finde viele Orte auf der Welt schön. Am liebsten mag ich die nordischen Länder. Ein paar Plätze habe ich noch nicht entdecken dürfen. In Finnland/Helsinki habe ich mich ganz schnell verliebt. Wenn mich jemand fragen würde, wo ich am liebsten war, das könnte ich nicht beantworten, zumindest nicht, mit nur einem Ort.
Sami: Es ist wirklich ein schöner Gedanke, so wie du es sagst.
Sami: Bist du bei Telegram.
Blue1001: Du meinst den Messenger-Dienst? Ich habe einen Account, nutze ihn aber sehr selten.
Sami: Ja, senden sie mir dort eine Nachricht @sami_osala
Safira legte das Handy fort. “Was hat der vor?”, murmelte sie.
Warum wollte er über einen anderen Messenger schreiben, wo es doch auch hier okay war.
Sie seufzte und machte sich auf,
sie brauchte dringend Bewegung.



____________________________

Erste Meinungen???
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast