Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Texting a Stranger

GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P18 / Het
Sakura Haruno Sasuke Uchiha
10.06.2021
22.07.2021
13
22.328
9
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.07.2021 2.187
 
Am frühen Freitag Nachmittag stand Sakura, frisch geduscht und absolut ratlos vor ihrem Kleiderschrank. In gut einer Stunde würde Sasuke sie zu ihrem Date abholen. Nur was sollte sie dazu anziehen? Schick mit Kleid oder Minirock? Nicht gerade ratsam, wenn sie an die Gitterrosttreppen vor den Fahrgeschäften dachte. Mit Rock oder Kleid würde sie jedem weiter hinten in der Warteschlange einen Einblick auf ihr Höschen gewähren. Also definitiv keine gute Idee! Zu anständig und bieder wollte sie sich aber auch nicht kleiden. Schließlich sollte ihr Outfit den schwarzhaarigen reizen.

Kaum eine halbe Stunde später war ihr gesamtes Schlafzimmer mit Klamotten übersäht. Überall auf dem Boden, dem Bett und der Kommode lagen kleine Häufen aus Kleidungsstücken. Ein Häufchen für 'Nein', eins für 'Vielleicht' und eines für 'Ja'. Gerade machte sich die grünäugige eilig über das 'Ja-Häufchen' her, um daraus das beste Outfit zu wählen. Endlich war sie fündig geworden.

Zufrieden betrachtete Sakura sich in dem großen Spiegel an ihrer Schranktüre. Letztendlich hatte sie sich für schlicht und dennoch sexy entschieden. Schwarze, enganliegende Jeggins welche ihren Hintern hervorragend betonten, ein lila Top mit ausreichend Ausschnitt und ihr grauer Wollcardigan. Letzteren ließ sie locker über eine Schulter gleiten um etwas mehr Haut zu zeigen. Ja so fühlte sie sich mehr als bereit für das erste richtige Date mit Sasuke.

Ein kurzer Blick auf die Wanduhr verriet ihr, dass es noch gut 20 Minuten waren bis der Uchiha eintreffen würde. Nervös schlenderte die junge Frau in die Küche, setze sich an die erhöhte Theke und nippte abwesend an dem inzwischen kalt gewordenen Milchkaffee. Sie begann zu grübeln. Für welches Outfit sich wohl Hinata entschieden hat?  Hoffentlich nicht wieder etwas allzu aufreizendes...

Die Hyuga ließ sich, nachdem sie letztes Wochenende von Sakuras Jahrmarkt-Plänen erfahren hatte, nicht mehr davon abringen die beiden zu begleiten. Damit Hinata jedoch nicht das fünfte Rad am Wagen war und Sasuke nicht den Eindruck bekam sie würde einen Anstandswauwau benötigen, organisierte Sakura kurzerhand ein Date mit Naruto für die Blassäugige. Lieber ein Doppeldate, als eine Singelfreundin im Schlepptau!

'Riiiiiinnnnngggggg'

Beinahe wäre die rosahaarige vom Stuhl gekippt vor Schreck. Was musste diese dämliche Türglocke auch immer so schrill läuten? Ihre Pineapple Smartwatch zeigte 17:50 Uhr an. Sasuke war ja überpünktlich. Gehetzt eilte Sakura nochmals ins Schlafzimmer, ein letzter prüfender Blick in den Spiegel und nochmal alles zurecht zupfen. Nach ihrem Horror Junkie-Look bei Sasukes letztem Besuch sollte jetzt alles perfekt sitzen.  Haare sitzen, Kleidung perfekt, Makeup alles Paletti. Als sie ihr Aussehen abschließend für gut befunden hatte, machte sie sich schleunigst auf den Weg die Tür zu öffnen.

'Riiiiiinnnnngggggg'

"Jaaahhaa, ich komme schon" entgegnete sie dem erneuten Läuten. Noch ein letztes mal atmete die junge Frau tief ein und aus, drückte die Klinke und zog die Türe auf.

Enttäuscht wanderten ihre, bis eben noch zu einem Lächeln gehobenen Mundwinkel, nach unten.

"Hinata? Solltest du nicht bei Naruto unten sein?" auch in ihrer Stimme konnte Sakura die enttäuschen kaum verbergen. Angespannt hüpfte die Hyuga fast unmerklich von einem Bein auf das andere. "Weißt du, Sasuke könnte jeden Moment hier aufschlagen und eigentlich hätte ich sehr gerne noch ein paar Minuten mit ihm allein bevor wir zum Jahrm...."

Weiter kam die Haruno mit ihrer Standpauke nicht. Unsanft wurde sie von der schwarzhaarigen beiseite geschoben und dabei gegen den Türrahmen gepresst. In verkrampftem Gang bahnte sich Hinata in ordentlichem Tempo ihren Weg direkt ins Badezimmer. "Ja ja süße, ich bin auch gleich wieder weg. Ich muss nur so unglaublich dringend pinkeln!" erklärte sie verbissen und schlug bereits die Badezimmertür hinter sich zu. Die Augen verdrehend lehnte sich die grünäugige an die Wand neben der Badtür und verschränkte genervt die Arme.

"Also weißt du Hinata, meines Wissens nach gibt es in jeder Wohnung eine Toilette, somit auch in der von Naruto! Kannst du mir mal sagen warum du bitte ausgerechnet mein Klo benutzen musst?" "Bist du verrückt?!" erwiderte Hinata entsetzt durch die Tür hindurch "was wenn ich pupsen muss, oder noch schlimmeres! Das würde Naruto doch dann alles hören!"

Das Rauschen der Spülung unterbrach ihre kleine Unterhaltung. Grinsend und mit erleichtertem Ausdruck verließ die Hyuga das Bad und kniff Sakura neckisch in die Wange. "Sooooo Schnuckelchen. Und schon bist du mich wieder los" säuselte die blassäugige und wandte sich zum gehen. Mit einem letzten Zwinkern an ihre Freundin riss sie Wohnungstüre auf und stürmte blindlinks hinaus.

'Rumms'

Verdattert blickte Hinata nach vorne, um zu sehen gegen welches Hindernis sie gerade gerannt war. Sie starrte in zwei tief schwarze, aufgerissene Augen. Sasuke. Er war gerade im Begriff gewesen die Klingel zu betätigen, als die kleine Hyuga volles Karacho in ihn geknallt war.

Geschickt schlängelte sie sich an ihm vorbei und hüpfte zur Treppe. "Hi, Bye und bis gleich Sasuke" flötete sie dem verwirrten Uchiha schmunzelnd zu.

Kopfschüttelnd trat Sakura neben ihren Schwarm und blickte Hinata hinterher. "Sicher das mit ihr alles in Ordnung ist?" war die fragende Begrüßung des Uchihas. Lachend wandte die rosahaarige sich ihm zu und nickte "So ist sie halt nun mal. Immer total aufgedreht..."

Auch der schwarzhaarige drehte nun langsam seinen Kopf zu Sakura und trat einen Schritt näher an sie heran. Zögerlich wanderten seine Hände zu ihrer Hüfte und umschlangen diese liebevoll mit langen Fingern. "Hi" flüsterte er, als er seine Stirn gegen ihre lehnte. Mit rotem Schimmer über der Nase hauchte sie ihm ein verlegenes "Hi" zurück.

Ihre Gesichter waren sich nun so nahe, dass die grünäugige deutlich seinen warmen Atem an ihrer Nasenspitze spüren konnte. Sollte sie ihn umarmen? Sollte sie ihn küssen? Seine Nähe und sein Duft brachten sie völlig durcheinander. Leicht öffnete die grünäugige den Mund um etwas zu sagen, doch sämtliche Worte entfielen ihr. Nur ein leises Stammeln verließ ihre trockene Kehle. Dieser Mann brachte sie wirklich noch um den Verstand.

Ein sanftes Lächeln huschte über seine weichen Lippen und ehe Sakura reagieren konnte, wurde ihr die Entscheidung was sie tun sollte abgenommen. Zärtlich legte er seine Lippen auf die ihren und zog ihre Taille näher an seinen Unterleib. Ein angenehmes Prickeln breitete sich auf der Haut der jungen Frau aus. Alle Härchen ihres Körpers stellten sich auf, wie wenn sie sich dem Uchiha entgegenstrecken wollten. Genüsslich erwiderte Sakura den köstlichen Kuss, stellte sich auf die Zehenspitzen, schlang einen Arm um seinen Hals und platzierte die andere Hand auf seiner Brust. Deutlich konnte sie das wilde Pochen seines Herzens fühlen. Ein Pochen, welches im Moment nur ihr alleine galt.

Völlig in ihren tiefen Kuss versunken, stand das Paar noch immer im Treppenhaus, bis schallende Rufe aus einer tieferen Etage, die beiden zurück ins hier und jetzt holten. "Saaaaakuuuraaaa-Chaaaaaan? Sasuuuuukeeeeee?" Narutos unverwechselbare Stimme hallte von den weißen Wänden wider. "Kommt ihr? Wir wollen loooohhhooos!"

Kichernd lösten sich die Küssenden voneinander und begaben sie zu den anderen hinunter.


************************************************************

Der Abend dämmerte bereits, als die kleine Gruppe das Jahrmarktsgelände erreichte und tauchte den Himmel in sanfte rosa und lila Töne. Die ersten Beleuchtungen der Fahrgeschäfte und Fressbuden waren auch bereits eingeschalten und funkelten und blinkten in buntem Farbenspiel. Der Duft von Zuckerwatte, gebrannten Mandeln und brutzelnden Würstchen lag in der kühlen Luft.

"Ahhhhh lecker" gierig sog der Blonde den Geruch der verschiedenen Speisen ein. "Okay, wo wollen wir zuerst was futtern gehen?" fragte er vorfreudig in die Runde.

"Nichts da du Vielfraß" Hinata packte ihn flugs am Ohrläppchen und zog ihn näher zu sich heran. "Gegessen wird später. Zuerst fahren wir mit der Geisterbahn." "Waaaaaaaas??! Warum ausgerechnet mit der Geisterbahn?" die sonst sonnengebräunte Haut des Blonden verlor augenblicklich jegliche Farbe. Bestimmend nickte die Hyuga mit strengem Blick, schnappte Sakuras Arm um sich darin unterzuhaken und tänzelte mit ihrer Freundin voraus.

"Mund zu es zieht" hänselte Sasuke den erstarrten Blondschopf mit einem Grinsen im Gesicht und stellte sich neben ihn. Noch immer mit sperrangelweit aufgeklapptem Kiefer gaffte Naruto den Größeren an. Dieser prustete beim Anblick des Jüngeren ungehalten los "Ach komm schon Naruto, es ist nur eine Geisterbahn. Mach dir deswegen doch nicht gleich in die Hosen du Angsthase!"  "Ich hab doch keine Angst davor, echt jetzt!" protestierend stemmte der Uzumaki die Hände in die Hüften und plusterte seine Backen auf "Ich bin einfach nur etwas schreckhaft" ergänzte er sich kleinlaut selbst. "Du packst das schon. Hinata erklärt sich sicher auch bereit dazu deine Hand zu halten du Mimöschen" klopfte der Uchiha feixend auf die Schulter von Naruto und folgte anschließend den Mädels zu dem Fahrgeschäft. Motzend setzte sich nun auch der Blonde widerwillig in Bewegung und schlurfte den drei anderen beleidigt hinterher.

Die Geisterbahn war eine der größten Attraktionen auf dem Konoha Jahrmarkt. Sie war riesig und in dunklem Lila und Giftgrün gestrichen. Oberhalb des Eingangs hing ein überdimensionaler sprechender Totenkopf mit rollenden Augen. "Herein! Herein! Wen ihr euch traut! Hahahaha!" spottete der Totenkopf mit seiner gespenstischen, mechanischen Stimme. Den Blonden schüttelte es am ganzen Körper. Er konnte Geisterbahnen noch nie leiden. Selbst bei harmlosen Horrorfilmen bekam er schon regelmäßig Panikanfälle. Schwer schluckte er hinunter und versuchte sich seine Furcht nicht allzu sehr anmerken zu lassen. Die Waggons sahen aus wie große, gekrümmte Skeletthände und boten Platz für jeweils vier Personen. Da die Schlage vor dem Geschäft stetig länger wurde, wies das Personal die Besucher an jeden Waggon voll zu besetzen. So nahm auch die kleine Gruppe um Sakura zu viert in einem Wagen platz. Zuerst Hinata, danach folgte Naruto, Sasuke nahm als dritter Platz und Sakura stieg als letzte zu.

Ruckelnd nahm die Skeletthand mit ihren vier Insassen gemächlich fahrt auf und glitt leise quietschend in einen finsteren Tunnel. Geschrei und hohles Geheul prallte von allen Seiten auf die Gruppe ein. Blitzendes grellgrünes Licht blendete ihre Augen, ehe hinter der ersten Ecke ein Werwolf mit blutverschmiertem Maul bedrohlich auf sie zusprang "WWUUUUAAAAARRRR"

Die Mädchen kreischten vor Vergnügen und applaudierten dem Schausteller, Naruto hingegen war in sich zusammen gefahren und kniff verzweifelt die Augen fest zusammen. Sasuke beobachtete ihm mit schadenfreudigem Grinsen. Das würde ja noch eine lustige Fahrt mit diesem Angsthäschen werden.

Mit gedämpftem Rattern tuckerte der Waggon immer tiefer in das Labyrinth aus Schienen und Wänden hinein. Hier und da sprangen weitere gruselig verkleidete Schausteller auf die Fahrgäste zu und versuchten diese bis ins Mark zu erschrecken. In einem weiteren Raum erstreckte sich ein Friedhof rund um die Schienen. Heulende Zombies krochen träge aus ihren feuchten Gräbern und streckten die faulenden Arme nach den Besuchern aus. Stockend kam der Wagen zum stehen und drehte sich, um die eigene Achse, direkt auf die Zombies zu. Die beiden Mädchen kicherten und giggelten wie verrückt und mussten sich schon die Bäuche halten. Dem Blonden wurde übel, Panik stieg in ihm auf und Schweißperlen traten auf seine Stirn. 'Es sind nur Schauspieler. Es sind nur Schauspieler' versuchte er sich selbst zu beruhigen, doch die Wirkung seines gedanklichen Mantras hielt sich in Grenzen. Seine Arme und Beine schlotterten und das Atmen wurde schwerer. Schwerer Nebel waberte zwischenzeitlich aus einer Ecke des Raumes durch die Gräber des Friedhofs und das schummrige Licht wurde immer schwächer und schwächer.

Inzwischen hatten die Untote Meute den Wagen erreicht und langte begierig nach dessen Insassen. Als einer der knochigen Finger Narutos Knie streifte, schrie dieser plötzlich schrill auf, griff hektisch nach Sasukes Hand und vergrub sein Gesicht jammernd in dessen Brust. Der Zombiedarsteller wurde von Narutos durchdringendem Schrei so überrascht, dass er fast nach hinten über die Schienen stolperte.

Perplex starrten die restlichen drei Mitfahrenden auf den winselnden Blonden in Sasukes Arm.  "Aaawwwww Narutoooo..." kam es von Hinata und Sakura wie aus einem Mund "Du bist sooo niedlich!" Naruto, welcher jetzt erst realisierte was er im Schock gemacht hatte, löste sich verschämt und mit hochrotem Kopf von dem lachenden Uchiha. Das Ganze war ihm schrecklich peinlich. Warum konnte er sich nicht auch einfach an Hinata werfen. Die könnte ihn genauso gut vor den Zombies schützen wie Sasuke, bei ihrem linken Haken. Bedröppelt zog sich der Blondschopf seine Kapuze tief ins Gesicht und rutschte in seinem Sitz nach unten. Das dürfte er sich sicherlich noch ewig anhören...

Als die Fahrt endlich beendet war und die Gruppe ins Freie trat, stürmten Hinata und der Uzumaki sofort auf einen Stand mit süßlich duftenden Pfannkuchen zu. Lieblich lächelnd nahm Sakura die Hand von Sasuke und hielt ihn einen Moment zurück. "Was hälst du davon: Wir lassen die zwei in Ruhe essen und solange könnten wir doch eine Runde mit dem Riesenrad drehen?" Der Uchiha wandte sich ihr zu und erwiderte ihr lächeln. "Das halte ich für eine sehr gute Idee" murmelte er sanft, während er vorsichtig eine Strähne ihres weichen Haares zurück hinters Ohr schob um anschließend einen liebevollen Kuss auf ihre Stirn zu hauchen.

Strahlend blickte sie nochmal in seine rabenschwarzen Augen, ehe die beiden in Richtung Riesenrad davon schlenderten.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast