Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vom Millionär und Tellerwäscher

von NoMuggle
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Harry Styles Liam Payne Louis Tomlinson Niall Horan Zayn Malik
09.06.2021
22.09.2021
41
87.787
16
Alle Kapitel
139 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
15.07.2021 1.909
 
Harry hat bei Louis geschlafen ? o.O
Sie fahren auf den Hof ? o.O
Worüber denken sie nur alle nach ? o.O




16.



-Louis-

Louis wird durch drei Dinge gleichzeitig geweckt.
Zum einen, vom dem Geruch nach frischem Kaffee, von einem Geräusch, dass er nicht zuordnen kann, und von etwas, was in seinem Gesicht kitzelt.
Er blinzelt und öffnet die Augen.
Der Geruch nach Kaffee kommt eindeutig von Zayn, der mit zwei Tassen in seinem Türrahmen steht. Das Geräusch, war vermutlich sein klopfen, und das Kitzeln in Louis‘ Gesicht kommt von Harrys Locken, die wild auf seinem Kissen verteilt liegen.
Das Blut schießt ihm ins Gesicht.
Er setzt sich langsam auf.
„Ich will später alles wissen“ grinst Zayn, und reicht Louis eine der Tassen.
„Wie bekommen wir ihn wach?“ fragt er dann, und setzt sich wie gewohnt auf Louis‘ Teppich. Dort stellt er den Kaffeebecher ab, steht nochmal auf, und macht leise das Radio an. Dann setzt er sich wieder.

Sie fangen leise an zu reden, und Louis wirft hin und wieder einen Blick auf den schlafende Harry. Er trägt ein Tanktop von Louis und nur seine Boxershorts, weil er ja schlecht in skinny Jeans und Hemd hätte schlafen können. Seine Locken liegen wild auf Louis‘ Kissen, und er liegt ziemlich nah an ihm dran, weil Louis‘ Bett nur ein normales Einzelbett ist, was für sie beide doch recht klein ist.

„Immer noch überzeugt, dass es nicht geht?“ fragt Zayn leise, und holt Louis so aus seinem Gestarre raus.
„Ja“ murmelt der, kann sich aber nicht davon abhalten, eine verirrte Locke aus Harrys Gesicht zu streichen, die ihm in die Augen fällt.
Zayn kichert.
„Ich frag in vier Wochen nochmal“ murmelt Zayn.

Sie trinken ihren Kaffee, und mit der Zeit scheint auch Leben in Harry zu kommen. Er blinzelt, gibt ein Murren von sich, und öffnet schließlich die Augen.
Offenbar braucht er einen Moment lang, um zu verstehen, wo er ist. Schließlich setzt er sich auf, und fährt sich mit der Hand durchs Gesicht.
„Morgen“ murmelt er.
„Morgen“ kommt es gleichzeitig von Louis und Zayn.
Er sieht Harry einen Moment lang an, dann hält er ihm seine Kaffeetasse hin, und fragt „Kaffee?“
„hm?“ macht Harry etwas verwirrt. „Oh. Danke…“ murmelt er, nimmt die Tasse, und trinkt einen Schluck, ehe er sie ihm wieder zurück gibt.
„Ich zieh mir mal was an. Machst du Frühstück, Lou?“ sagt Zayn und steht auf.
„Jup. Mach ich“ nickt der. Dann wirft er Harry einen Blick zu. „Ist Haferbrei für dich okay?“
„hmm“ macht Harry zustimmend.
„Morgens ist nicht so deine Tageszeit, oder?“ fragt Louis amüsiert.
Harry schüttelt den Kopf.
Louis schmunzelt, und steht auf. „Ich mach Frühstück. Komm erst mal in dieser Dimension an“ sagt er, und lächelt Harry nochmal an, ehe er in die Küche verschwindet.

Der Haferbrei ist schnell gekocht, und weil sie nur zwei Schüsseln haben, trinkt Louis schnell seinen Kaffee aus, spült sie um, und füllt seine Portion dann in die Tasse. Er schneidet noch frische Apfelstücke rein und macht Zimt drauf, und läuft dann zurück in sein Zimmer.
Zayn trifft er im Flur, der ebenfalls auf dem Weg in Louis‘ Zimmer ist.
Harry sieht inzwischen aus, als wäre er so langsam da, auch wenn seine Haare ziemlich zerzaust sind, und er grade gähnt.
Louis reicht ihm eine der Schüsseln.
„Oh. Danke“ sagt der Lockenkopf, und lächelt ihn an.
„Gerne“ sagt Louis, schiebt Zayn eine Schüssel rüber, und setzt sich mit seiner Portion wieder auf Bett.
Sie frühstücken, ohne viel zu reden, Harry telefoniert noch schnell mit seiner Mutter, und dann machen sie sich gemeinsam auf den Weg zum Hof. Nach dem Kaffee und dem Frühstück ist Harry auch wieder ein bisschen gesprächiger, sodass sie auf der Fahrt ein bisschen reden, und später hören sie laut Musik, und singen sogar mit.

Auf dem Hof angekommen springt Zayn gleich aufgeregt aus dem Wagen, und er und Liam verschwinden auf einer Koppel.
„Und wir zwei?“ fragt Louis, während er und Harry den beiden hinterher gucken.
„Ich weiß nicht. Du kannst ja heute mal alleine aufs Pferd. Wenn ich sie führe“
Louis wirft ihm einen unsicheren Blick zu.
„Wir können sie auch putzen, lasse sie ein paar Minuten rennen, und dann verfüttern wir Mohrrüben und Äpfel an die Ponys.“
Louis beißt sich auf die Unterlippe. „Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung..“ gesteht er.
„Dann bekommst du heute eine Reitstunde von mir“ beschließt Harry, und geht los.
Louis folgt ihm und schmunzelt.

Wie auch schon beim letzten Mal putzt Harry das Pferd seiner Mutter gründlich, und dieses Mal erklärt er Louis auch, was er macht. Allerdings kommt er wenig später nicht mit einer weichen Decke wieder, so wie beim letzten Mal, sondern mit einem Sattel. An dem Podest soll Louis dann aufsteigen.
Es ist auf jeden Fall noch gruseliger, alleine auf dem großen Tier zu sitzen, und überhaupt nicht zu wissen, was er tun soll. Harry und Lady scheinen aber sehr entspannt zu sein, also atmet er tief durch, und lässt sich von Harry erklären, wie er sich am besten in den Sattel setzt, ohne dass ihm im Schritt irgendwas abstirbt, und ohne dass er dem Pferd unter sich signalisiert, es soll bitte so schnell wie möglich weg rennen.

„Wir können trotzdem in Richtung der Ponys laufen“ schlägt Harry vor, als Louis sitzt.
„hmm“ macht der nur. Er sieht wie Harry schmunzelt, geht aber nicht weiter darauf ein.
Die ersten Minuten sind wirklich ein bisschen gruselig, aber mit der Zeit gewöhnt Louis sich daran, auf dem Pferd zu sitzen, und zugegebener maßen ist es nach einer Weile sogar ganz cool. Harry erzählt wieder vom Hof, und hin und wieder stellt Louis eine Frage.
Am Ende ihrer Runde bringt Harry sie zurück zum Podest, damit er nicht aus dem Sattel auf den Boden kommen muss, und Louis ist dann doch auch froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.
„Ich würde sie gerne noch ein bisschen jagen, damit sie richtig rennen kann“ sagt Harry, und sieht ihn unsicher an.
„Okay?“ sagt Louis
„Na ich will dich eigentlich nicht einfach hier rum stehen lassen… Aber“
„Ist kein Problem“ sagt Louis, und lächelt ihn an.
„Okay. Dann binde ich sie kurz hier fest, und hol ne Reithose, und dann bin ich für ein paar Minuten weg“
„Alles klar“

Louis schmunzelt, und beobachtet Harry beim weg gehen. Wenig später kommt er wider, in einer engen Hose und schwarzen Schuhen. Er steigt auf das Pferd, das sofort los geht.
„Ich bin da drüben“ sagt er, und zeigt auf eine Wiese.
„Okay. Dann komme ich zum Zaun und beobachte dich“ sagt Louis trocken, und stellt amüsiert fest, dass Harry rot wird. Sie laufen gemeinsam bis zu einem Tor, dass Louis ihm öffnet, weil es so praktischer ist, und dann auch wieder schließt.
plötzlich fängt das Pferd an zu traben, und ehe Louis sich versieht rennt es über die Wiese. Er starrt Harry an.
Der scheint genau zu wissen, was er macht, wie er sich an die Bewegungen des Pferds anpassen muss… seine Locken wehen hinter ihm im Wind her…
„Hey Babes“ sagt plötzlich eine Stimme neben Louis, und er zuckt heftig zusammen.
„Erschreck mich doch nicht so!“
Zayn fängt an zu lachen, und auch Liam schmunzelt, der hinter ihm auftaucht.
„Wir waren grad in der Nähe und dachten uns, wir können uns ja zu euch gesellen“ sagte Liam lächelnd. „Aber da war Harry plötzlich verschwunden“
„Kommt ja gleich wieder“ murmelt Louis, und starrt ihn wieder an.
„Soll ich in vier Wochen nochmal fragen“ flüstert Zayn ihm plötzlich zu „oder reichen auch zwei?“
Louis verdreht die Augen und haut ihm gegen den Hinterkopf.
„Ey!“ Macht Zayn.
„Hast du verdient“ sagt Louis. Sie sehen sich einen Moment lang an, dann grinst Zayn, und wuschelt ihm durch die Haare.
„Ich geh mal eben aufs Klo“ sagt der Schwarzhaarige, und lässt Louis und Liam stehen.

Es ist einen Moment lang still.

„Sag mal“ fängt Liam dann plötzlich an. „Ist da eigentlich was zwischen euch?“
Louis wirft ihm einen irritierten Blick zu. „Wem?“
„Dir und Zayn?“
Louis fängt an zu schmunzeln „Ne. Da ist nichts. Warum? Findest du ihn gut?“ Er zuckt mit den Augenbrauen.
Liam fängt an zu lachen. „Ne! Also ich meine er ist nett. Aber ich steh nicht auf Männer“
„Aha. Warum fragst du dann?“
„Hat mich einfach interessiert“ sagt Liam und zuckt entspannt mit den Schultern. „Bei euch weiß ich immer nicht. Ich hab euch halt noch nie gesehen, wie ihr euch küsst oder so was, aber ihr fasst euch halt ständig an, nennt euch Babe… sowas eben. Hab mich nur gefragt“
„Achso. Nö.  Ich glaube so sind wir einfach“
„Aha“ macht Liam, und dann beobachten sie beide Harry, der immer noch Lady übers Feld jagt.



-Harry-

Harry sitzt auf Lady, und lässt sie sich grade ein bisschen runter kommen. Sie bewegen sich langsam in Richtung des Gatters, an dem Louis steht. Erst jetzt merkt Harry, dass auch Liam und Zayn bei ihm sind, und sie sich zu unterhalten scheinen.
„Na dann“ sagt Liam grade, als Harry in Hörweite kommt. „Wir drehen glaube ich noch ne kleine Runde, oder?“ Er guckt Zayn an, der grinst und „gerne“ sagt.
„Hey Haz“ sagt Liam laut, und winkt.
Harry winkt zurück. Er bringt Lady zum stehen, schwingt ein Bein über ihren Rücken, und landet neben ihr. Liam hat inzwischen das Gatter auf geschoben, und lässt ihn auf den Hof.
„Wir sehen uns später? Wehe du sagst mir nicht tschüss“ sagt er, und Harry grinst „Ich sage dir immer tschüss!“
„Ich hab auch nichts anderes behauptet“ ruft Liam ihm im laufen zu. Harry sieht wie auch Zayn grinst, und dreht sich dann Louis zu. Der sieht ihn etwas unschlüssig an.

„Spaß gehabt?“ fragt Louis schließlich und Harry antwortet einfach „hmm“
Er bringt Lady zurück, und zieht sich dann wieder um, weil er nicht die ganze Zeit in der alten Reithose rum laufen will. Louis wartet währenddessen an einem Zaun.
„Irgendwie würde ich ihn gerne hier lassen“ sagt Louis nachdenklich, als Harry sich neben ihn stellt. In etwas Entfernung können sie Liam und Zayn sehen, die grade mit einem Pferd rum hantieren.
„Kannst du dir das für ihn nicht vorstellen?“
„doch“ murmelt Harry leise.
Sein Kopf rast.
„Ich meine… es ist absolut unrealistisch, dass er einfach irgendwo genommen wird, aber stell dir vor er könnte auf einem Hof arbeiten… oder im Wildpark… oder… keine Ahnung wo…“ überlegt Louis leise. „Vielleicht würde es ihm dann irgendwann wieder gut gehen“
„hmm“ macht Harry. „das stimmt“
Er hört sich die Worte kaum sagen.
Er muss mit Liam reden!

„Löckchen?“
„Was?“ Harry dreht sich zu Louis und sieht ihn irritiert an. Der Schmunzelt.
„Ich hab gefragt, ob du hier stehen bleiben willst, oder wir uns irgendwo hinsetzen“ sagt Louis und legt den Kopf ein bisschen schief.
„Ähm… ja. Also.. ich meine wir können uns gerne irgendwo hin setzen“ sagt Harry, blinzelt einmal und geht dann los. „Da vorne ist der Baum auf dem ich immer rum sitze“ sagt er noch.
Er führt Louis über den Hof zu dem Stamm, auf dem er schon immer gerne seinen Gedanken nach gehangen hat.
Sie schweigen sich eine Runden an. Schließlich fragt Harry „meintest du das eben ernst?“
„Was genau?“
„Dass du Zayn gerne hier lassen würdest?“
Louis starrt ihn an.
„Ja? Ich meine… es ist absolut unrealistisch ohne Abschluss und Qualifikation… aber… keine Ahnung“
Harry nickt.
„Was geht in deinem Kopf wieder vor sich“
„Keine Ahnung“ lügt Harry. „Ich denke nur nach“
„hm“ macht Louis. Danach schweigen sie wieder.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast