Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Saurons Albträume

GeschichteHumor, Freundschaft / P12 / Gen
Sauron
06.06.2021
27.07.2021
8
8.320
4
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
06.06.2021 1.277
 
Disclaimer: Alle Charaktere gehören J.R.R. Tolkien. Ich verdiene mit dieser Geschichte kein Geld.

Thema: In dieser Geschichte schreibe ich Saurons Albträume auf, die ihn ein paar Nächte lang plagen ;D

Charaktere: Sauron, Saurons Mund, Orks, Warge

Vielen Dank an meine Betaleserin CissyMalfoy!

Ich würde mich sehr über Reviews freuen!

Nun zum ersten Kapitel:

__________________________
Dieser Traum spielt im Zeitrahmen des Herr der Ringe.

Nach einem geschäftlichen Tag, bei dem er als Auge verkleidet auf Mordor geschaut hatte, legte Sauron sich ins Bett und schlief ein.

In seinem Traum wachte er wieder im Bett auf, denn es war Morgen. Erstmal wollte er sich anziehen. Deshalb öffnete er den Kleiderschrank, doch das erste, was ihm ins Auge stach, war, dass ALLE seine Klamotten in einer grässlichen Neonfarbe waren: PINK!!!

Zutiefst entsetzt, ob es nur ein Albtraum war (was es ja eigentlich auch ist ;D) Schloss er seine Augen. Doch als er sie wieder öffnete, starben seine Augen beinahe an Augenkrebs, den jetzt waren nicht nur seine Klamotten PINK, sondern auch sein Kleiderschrank, sein Bett, sein Bücherregal, stopp, NEIN! Nicht seine heißgeliebten BÜCHER!!! Seine Wände und sein Fußboden waren übrigens auch Pink. (armer Sauron *grins*)

Da klopfte es auf einmal an der Tür. Entsetzt fragte sich Sauron, was er nun machen sollte. Doch dann entschloss er sich, zu glauben, dass dieses pink ein Hirngespinst von ihm war, und nur er die pinke Farbe sehen konnte. So öffnete die Türe, die übrigens auch PINK war, hoffentlich aber nur von innen und eben in seinem Kopf.

Doch als er die Tür dann nach hundert Jahren (es waren eigentlich nur hundert Sekunden) geöffnet hatte, wurde er von seinem Glück und Schicksal doppelt enttäuscht:
1. Die Tür war auf beiden Seiten pink
und 2. nicht nur er sah die Pinke Farbe.
Sein Stadthalter, den alle Saurons Mund nennen, weil er seinen Namen vergessen und seine Geburtsurkunde verloren hat, sah die Farbe auch und wollte Fragen wer Barad Dur ausgerechnet PINK gestrichen hat und warum das so war (Er war halt der Stadthalter, er sorgte sich um sowas).

Er habe wohl schon bei drei anderen geklingelt, die es auch nicht wussten und meistens auch nicht wissen wollten. Voller Empörung erzählte Saurons Mund davon, wie ein Ork einfach gesagt hat: „Lass mich endlich weiterschlafen. Und Pink ist doch eine schöne Farbe, ich weiß gar nicht was du hast!“ Das fand Sauron auch sehr unverschämt.

Leider hatte sein Stadthalter auch vergessen, welcher Ork es war. Denn Saurons Mund war klug, aber LEIDER auch seeehhhr vergesslich. Der einzige Nachteil. Und das beste an ihm, wie Sauron fand, war der Taschenrechner. Denn hatte Sauron keinen eigenen und in seiner Schulzeit hatte er in Mathe eine 5, gerade mal so genug um nich durchzufallen.

Aber Mathe war Saurons einzige geheime Schwäche, natürlich noch die für Ringe
(wie kommt man darauf, so viele RINGE zu schmieden, die man auch einfach vom Finger schneiden kann! Ketten sind da praktischer, die kann man sogar unter der Kleiung verstecken, aber es klänge komisch, wenn das Buch Der Herr der Ketten heißen würde)
und die für Nicht-Fröhlichkeit (irgendwie muss man ja böse sein, damit die anderen Respekt vor dir haben (wobei er die Orks so dumm findet, dass sie bestimmt auch ohne Böshaftigkeit ihm auch dienen) und böse ist man, wenn man Nicht-Fröhlich ist)
und die für Rasenmäher (er mochte Rasenmäher so gerne, dass er Mordor so lange abgerasenmäht hat, bis dort (leider) kein Gras mehr wuchs, dass er mähen konnte)
und die für ...

Aber wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, bei der Farbe Pink. Da es Sauron auch interessierte, wer hierfür verantwortlich war, beschloss er, einfach mit seinem Mund (das klingt jetzt ein bisschen komisch;D) mitzugehen.

So gingen sie einträchtig nebeneinander her, befürchtend, dass es draußen noch schlimmer werden könnte, denn LEIDER hatte Barad-Dur keine Fenster
(Die hat sein vergesslicher Stadthalter/Mund in die Skizze des Architektens vergessen einzuzeichnen, und die Orks das gebaut haben, was man ihnen befiehlt).

Endlich draußen angekommen, zögerten sie einen Wimpernschlag lang, bevor sie die Türe öffneten, die ein Konzert aus Quietschen gab, da Saurons Mund vergessen hat, die Orks zu beauftragen, die Tür zu ölen. Aber dafür kamen keine ungebetene Gäste herein. Sie werden dann nämlich gehört.

Auf jeden Fall steht die Tür jetzt offen. Und beide Männern machten etwas, was sie noch nie zuvor machen mussten: Ihre Kinnladen vom Boden aufsammeln. Verständlicherweise.

Denn, Oh Schreck, Mordor war KOMPLETT in Pink getaucht. Spätestens jetzt fingen beide an, die Farbe zu hassen. Auf jeden Fall sah man nun, soweit das Auge reichte PINK. Denn jeder Fels, Stein, Erde, Festung (ja, auch Minas Morgul), Himmel und sogar der komplette Schicksalsberg samt Lava!! Waren Pink. Und in diesen Weiten, die nur in Pink waren fielen neun NEONGRÜNE Reiter total auf.

Man musste zweimal hinsehen, um zu wissen, dass es sich um die Nazgul handelte, die auf sie zupreschten. Selbst die armen Pferde waren grün. NEONgrün. Es würde einen nicht wundern, wenn sie in der Nacht leuchten würden, die es aber leider nicht gab, da der Himmel ja PINK war. Bei diesen Überlegungen kamen die Nazgul an.

Nach einigen Überlegungen schlossen sie sich Sauron und Saurons Mund an. So machten sie sich nun zu zehnt auf dem Weg, die Farbe wegzubekommen. Oder eher zu neunt, denn ein Ringgeist wurde geschickt, um zu spähen, ob Gondor, Rohan und Co. auch betroffen waren.

Hoffentlich auch in einer grässlicheren Farbe. Sonst wäre es ihnen unfair gegenüber. Nach einer nicht-tränenreichen Verabschiedung, die aber trotzdem eine Stunde brauchte, da der Ringgeist was zu Essen zu Mittag mitbringen sollte, und sie sich nicht einigen konnten ob Pizza oder Döner, es dem Nazgul aber zu blöd geworden ist und er weggeritten ist (mit dem Vorhaben, Burger mitzubringen) machten sie sich zurück auf den Weg nach Barad-Dur um dort den Tisch zu decken und über das Neonpinke/Neongrüne Problem zu diskutieren.

Als sie endlich da waren, und den Tisch fast fertig gedeckt hatten, fiel ihnen auf, dass KEINE COLA da war!!! Und dieses Mal war nicht der vergessliche Stadthalter schuld, sondern die Orks. Diese hatten nämlich neulich eine große Party mit Cola gefeiert. (Es muss ja niemand wissen, dass Sauron da die ganze Cola ausgetrunken hat, der arme litt danach aber erstmal an einem Zuckerschock, wo jeder dachte es sei ein Kater)

So mussten sie sich mit Wasser begnügen, bis der Hexenkönig von Angmar (zum Glück) Sprite, Fanta und Holunder Limonade fand. Kaum waren die Getränke auf dem Tisch, ging die Tür mit einem schiefen Quietschen auf und der Ringgeist kam herein.

Er hatte verdammt schlechte Laune. Aus einem Grund: Er war in den Fluss gefallen. Und wurde wie Gondor NeonGELB, da die Farbe von vorher (grün) mit der Farbe des Wassers (blau) zusammengemischt GELB ergibt. Auf jeden Fall hatte er aber Burger dabei, die nun erstmal aufgegessen/fressen wurden. Und dann wurde das Problem diskutiert. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich die Valar (Götter) einen Scherz erlaubt haben.

Es hieß nun einfach abwarten und Tee trinken. Oder eher Cola. Denn sie entschlossen sich eine Einkaufstur zu Edeka zu machen, da sie nichts besseres zu tun hatten. Als sie aber wieder zurück waren (warum musste Edeka eigentlich so weit weg beim Erebor sein??) war es schon Abend und die ganzen Pferde sehr erschöpft. Nach dem Abendessen, dass aus Nutella bestand (Natürlich sehr viel davon, denn wenn Nutella schon so wenig Vitamine hat, muss man mehr davon essen, damit man mehr Vitamine bekommt) gingen sie ins Bett, und hofften, dass es morgen besser wird...

So wachte Sauron auf. Er schüttelte den Kopf über den merkwürdigen Traum, verwandelte sich von seiner normalen Form in ein Auge, um seinem beschäftigten Leben wieder nachzukommen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast