Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A beautiful lie

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Eren Jäger Levi Ackermann / Rivaille
31.05.2021
21.10.2021
9
22.307
8
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
31.05.2021 2.527
 
Das Marias war der angesagteste Nachtclub in der ganzen Stadt und wem war das zu verdanken? Eindeutig der Hauptattraktion. Ein Mann, das war deutlich zuhören an seiner Stimme aber er konnte singen, wie die ganz großen Stars. Sowohl hohe als auch tiefe Töne machten ihm keine Schwierigkeiten und gerade das war etwas, was sie anzog.
Das der Club nebenbei seiner besten Freundin gehörte, die Tagsüber eine der mistgefeierten ModeDesignerinnen war, wusste in diesem Club keiner. Denn es gab eine goldene Regel: Jeder musste mit einer Maske kommen, so dass sie alle Anonym blieben. Und das war mit einer der wenigen Vorteile, dieses Clubs und einer der wenigen Gründe, warum er überhaupt ab und an herkam. Allerdings lag es nicht nur an den Masken, sondern eben auch am besagten Sänger!

Auch wenn er sich ziemlich sicher war, dass es ein Mann war, konnte man es nicht genau sagen. Lange braune Haare, zwar ein muskulösen aber dennoch feminin wirkenden Körper und dann diese grünen Augen…Smaragdgrüne Augen, die ihn seit dem ersten Blickkontakt gefesselt hatten. Der Schwarzhaarige richtete seine Maske und setzte sich in das kleine Separee, von dem er eine direkte Sicht auf die Bühne hatte. Gleich kam ein junger blonder Kellner und reichte ihm seinen Earl Grey Cocktail, welchen Levi nur allzu gerne nahm und ihn dankend zu nickte, ehe er ihm ein passendes Trinkgeld gab und sich dann auf den Star des Abends konzentrierte. Levi bekam gleich bei dem ersten Ton eine Gänsehaut und lehnte sich zufrieden zurück. Das war ein Feierabend ganz nach seinem Geschmack und dieser Abenden genoss er sehr, denn er ließ dafür sogar sein Arbeitshandy zuhause. Er war ein ehemaliges Model, das hin und wieder noch kleinere Aufträge machte… für einen Freund wie Erwin oder eben für Hanji, der diesen Club gehörte neben dem kleinen Modeimperium mit der Marke „TheScouts“.
Genüsslich nahm er ein Schluck von dem Cocktail, lauschte dieser Stimme und war wie immer hin und weg. Manchmal bildete sich Levi ein, dass der Sänger den Augenkontakt mit ihm suchten und sie beide dadurch völlig abdrifteten und in einem eigen für sie geschaffenen Universum waren. Ein Ort, wo es wirklich nur sie zwei gab.  Es war einfach ein Abend ganz nach seinem Geschmack, auch wenn er an diesem wieder vollkommen alleine nachhause ging, so hatte er doch einen kleinen Augenblick mit diesem mysteriösen Sänger gehabt, sie hatten sich ganz kurz nur unterhalten ehe schon die nächsten Interesse kamen und ab da war Levi sich eigentlich ziemlich sicher gewesen, das es ein Mann war.

Als er die Tür zu seinem Haus aufschloss, hörte er leise Musik aus dem Künstleratelier seines Freundes und seufzte. Was machte er eigentlich? Zwei, dreimal die Woche ging er alleine in einen Club, während sein Freund hier zuhause saß und sich seiner ganz eigenen Kunst widmete. Aber: Er betrog ihn ja nicht! Levi vertrat schon immer die Meinung, dass man sich ruhig woanders Appetit holen konnte, solange man Zuhause aß! Wenn er sich in einer Beziehung befand, war er Treu, egal wie schwer es ihm fiel, egal wie groß das Verlangen war… Niemals betrog er! Eigentlich spielte er da immer sehr offen und sehr ehrlich mit, es gab für ihn einfach keinen Grund zu lügen und aus eben diesen Grund, verabscheute er es.
Leise betrat er das Atelier, sah wie Farlan vertieft in seine Arbeit war, leise zu der Musik wippte und auch leise mitsang. Ein schmales Lächeln huschte auf seine Lippen und er blieb im Türrahmen stehen, die Maske hatte er in eine Schublade in der Flurkommode gelegt, wo Farlan nie dran ging. Einige Minute stand er da ehe er auf den großen Blonden zu ging und dort einfach die Arme um ihn legte und ihm ein sanften Kuss in den Nacken gab. Levi war sich absolut sicher, früher oder später hatte er sein Verlangen nicht mehr im Griff und würde einen Fehler begehen oder die Sache vorher zu bereinigen…Aber das war etwas, woran er gerade überhaupt nicht denken wollte. Farlan schmiegte sich leicht an ihn, ehe er sich dann aber doch zu ihm herumdrehte und ihn von oben ansah. „Wie war dein Abend?“ Fragte sein Freund und schenkte ihm ein strahlendes Lächeln. „Es war wie immer in Hanjis Club…Wenn sie nicht meine beste Freundin wäre, würde ich gar nicht in diesen Club gehen.“ Meinte er trocken und streckte sich, um sich einen Kuss zu holen, den Farlan ihn nur zu gerne gab. „Mmh… Meiner war eher langweilig“ sagte er leise, strich über Levis Wange und sah ihm in diese stahlgrauen Augen. „Auch wenn ich ein Gemälde fertig habe, so fehlt mir doch momentan die Muse...“ Und der Schwarzhaarige wusste was das bedeutete, Farlan musste verreisen..Meist begab er sich auf diese Reisen ganz allein, damit nichts und niemand ihn ablenken konnte. Sie führten eine recht lockere Beziehung und Levi respektierte den anderen viel zu sehr als das, er ihm das verwehren konnte. „Wo verschlägt es dich dieses Mal hin?“ Fragte er leise und küsste Farlans Hals. Dieser schloss genüsslich die Augen und schnurrte schon fast. „Ich weiß es ehrlich gesagt noch nicht, aber ich hatte an Asien gedacht...“ Schnurrte er, ließ seine Hände von Levis Schultern hinab zu dessen Rücken wandern.

Asien war schon eine Hausnummer für sich und ehrlich gesagt, wusste Levi nicht, ob er sich dann nicht doch nicht zurückhalten konnte beim besagten Sänger! Farlan sah wieder hinab in dieses Grau, was einem Sturm glich und schenkte Levi ein Lächeln. „Natürlich gilt für diese Zeit dann dass selbe Arrangement wie immer“ raunte er, Levis Herz machte ein Aussetzer.

Er und Farlan waren nie das typische Liebespaar gewesen, auch wenn sie sich seit Kindertagen kannten und eigentlich hatte Levi die Versuche von Farlan immer und immer wieder abgeblockt, was ihn dann schließlich doch vor 3 Jahren dazu brachte, dieser Beziehung schließlich einzugehen, wusste er nicht mehr. Aber Farlan kannte Levi zu gut, weshalb sie eine Vereinbarung getroffen hatten. Eine die nicht ganz so konventionell war, wie andere das wohl erwarteten. Während Farlan auf Reisen war, hatte Levi quasi ein Freifahrtschein für Sex mit anderen! Die Regel war dabei aber: Immer geschützt und immer ehrlich zu sein! Zwei Dinge, die ihm nicht sonderlich schwer fielen, aber Farlan hatte darauf bestanden das er ihm versprach, dass es sich bei dieser Vereinbarung immer nur um One Night Stands handelte, das Levi von vorne rein klar machte worum es ging und so ehrlich war, zusagen das er einen Freund hatte.
Gut letzteres verschwieg er den meisten, denn es ging sie so oder so nichts an, wenn er sie tatsächlich nur einmal fickte..Ja, das klang hart aber es war so. Richtig ehrliche und aufrichtige Gefühle kannte er so gut wie gar nicht, auch Liebe war ihm eigentlich recht fremd und das Einzige was er fühlte war eine tiefe Zuneigung, selbst Farlan gegenüber. Aber der Blonde war ihm da auch nicht böse und drängte ihn auch nicht, diese 3 magischen Worte waren zwischen ihnen auch nie wirklich gefallen.

Nachdem sie sich noch ein wenig geküsst hatten, waren sie nach oben in ihr Schlafzimmer gegangen und dort hatte er seinen Freund noch beim Packen geholfen ehe er nun wach neben diesem lag. Wieder tauchte dieser Sänger vor ihm auf und Levi fragte sich tatsächlich, was das für eine Anziehungskraft war, die ihn da anzog. Warum konnte er nicht aufhören an ihn zu denken? Obwohl ein äußerst attraktiver Mann neben ihm lag und schlief… Blond, blauäugig und groß…Gut für ihn waren prinzipiell alle Menschen groß, aber das störte ihn nicht. Farlan war ein Adonis, warum konnte er sich also nicht damit zufrieden geben was er bereits hatte, sondern musste etwas anderes begehren? So genau wusste Levi das auch nicht und machte sein MacBook an, welches er auf seinen Schoß hatte, die Helligkeit stellte er runter, um seinen Freund nicht zu stören und fing an noch einige Emails zu beantworten.
Vor einer langen Zeit war er einmal ein sehr gefragtes Model gewesen, hatte sich hochgearbeitet und manchmal auch hoch geschlafen, aber so was das nun mal. Wen man in dieser beschissenen Welt etwas haben wollte und erreichen wollte, musste man auch oft einfach mit seinem Körper herhalten. Eine Lektion die er schon in recht jungen Jahren gelernt hatte. Während er so die Emails beantwortete, die er heute Abend verpasst hatte, ploppte eine neue auf und der Absender war Erwin Smith. Einen Namen, der bei Levi oft eine gewisse Übelkeit verursachte und doch zählte er jenen zu seinen engsten und besten Freunden.


Hallo Levi,
Entschuldige die späte Störung, aber ich habe eine Frage an dich oder eher eine Bitte. Hanji hat eine neue Modekollektion rausgebracht und dabei auch Unterwäsche. Sie hat ganz ausschließlich dich als Model verlangt.
Ich weiß das ihr noch befreundet seid und mich wundert, dass sie dich nicht direkt gefragt hat. Aber wie du dir sicher denken kannst, wollen wir die neue Kollektion in der Vogue als erstes Präsentieren…Und wir würden für alle Kosten aufkommen. Geplant ist auch noch eine Welt-Fototour…



Meld dich einfach bei mir
Gruß Erwin

Seine Augen wurden groß und er biss sich auf die Lippen, wenn Farlan doch sowieso auf eine Reise ging, dann konnte er sich doch auch mit etwas Arbeit ablenken oder nicht? Nicht, dass er keine hätte, aber mal wieder selber vor der Kamera zu stehen wäre sicher mal was anderes. Und wer konnte Hanji schon einen Wunsch abschlagen? Keiner außer vielleicht er, weswegen sie ihn auch nicht selber gefragt hatte, denn sie wusste haar genau das er Erwin noch einen Gefallen schuldig war.



Hey Erwin,
mach dir wegen der späten Störung keinen Kopf. Ich bin noch wach.
Schick mir alle Daten und was ich wissen muss, natürlich möchte ich mir die Kollektion auch vorher anschauen. Und kein Foto geht raus ohne das ich es nicht genehmige!


Gruß LeviWarum sollte er noch mehr schreiben? Den Rest konnten sie auch von Angesicht zu Angesicht besprechen, wie er fand. Danach machte er das MacBook aus und löschte auch das Licht, er sollte wenigstens ein paar Stunden schlafen bevor er seinen Freund zum Flughafen brachte und danach wohl oder übel in die Vogue-Redaktion zu fahren.


*

Sie waren bereits auf dem Weg zum Flughafen und im Auto lief das Radio, irgendein Song von irgendeiner Rockband. An einer Roten Ampel stellte Levi das Radio leise, griff zu der Hand seines Freundes und küsste den Handrücken. „Erwin hat mich angeschrieben…Hanji möchte das ich für ihre neue Kollektion Model…“ Fing er an und Farlan´s Kopf drehte sich in seine Richtung. „Was hast du gesagt?“ „Ich habe zugesagt…Natürlich nur wenn mir gefällt was die Brillenschlange fabriziert hat.“ Warum sollte er Lügen? Farlan würde es so oder so sehen, wenn dann diese Vogue rauskam. „Du weißt ich traue Erwin nicht über den weg und eigentlich bin ich froh, dass er aus unserem Leben verschwunden war.“ Seufzend sah Levi seinen Freund an, Farlan und Erwin haben sich noch nie gemocht, woran das lag, konnte er allerdings nicht sagen. „Das weiß ich und ich werde kaum in seiner Nähe sein. Es ist für Hanji… mit einer Fotowelttour…Mehr weiß ich aber auch noch nicht… Ich schätze mal hauptsächlich geht es um Unterwäsche und Bademode. Du weißt doch wie sie ist.“ Beruhigte er seinen Freund und Farlan nickte. „Okay, aber sollte irgendwas nicht normal erscheinen und Erwin sich wieder wie der letzte Arsch aufführen, dann hörst du sofort auf, ja?“ Der Schwarzhaarige biss sich auf die Innenseite der Wange, wusste genau, wenn er einmal wieder angefangen hatte mit dem Modeln, doch das behielt er für sich und nickte. „Versprochen“ sagte er und parkte den Wagen am Flughafen ehe sie gemeinsam ausstiegen und er seinen Freund soweit begleitete, wie er konnte/durfte.

„Du wirst mir fehlen“ raunte Farlan und hatte seine Stirn an die von Levi gelehnt, dieser strich dem blonden über die Wange und schloss die Augen. „Du mir doch auch“ raunte er und gab ihm noch einen Kuss ehe dann der Flieger aufgerufen wurde. „Meld dich zwischendurch, ja?“ Bat er den Blonden noch und dieser nickte. Auch wenn Levi wusste, das Farlan es wahrscheinlich vollkommen vergessen würde. Sein Freund war ein Künstler durch und durch und wenn dieser dann einmal irgendwo seine Muse gefunden hatte, konnten Wochen vergehen, bis das erste Lebenszeichen kam. Am Anfang hatte ihn das noch rasend gemacht, denn Levi wusste gerne wo seine liebsten Menschen waren, wusste gern, dass es ihnen gut ging, auch wenn er nach außen nicht so wirkte. Er sah seinem Freund nach und seufzte innerlich, jetzt würde das Haus wieder so leer sein, so ruhig sein, wenn er abends nachhause kam, vielleicht half der Job für Hanji ihm ja, gegen die Langeweile und Stille in seinem Leben anzukommen.

So wartete er bis Farlans Flieger abgehoben hatte, machte sich dann auf den Weg zurück zu seinem Wagen, mit welchem er dann auch wieder zurück in die Stadt fuhr. Da Erwin ihm noch nicht geantwortet hatte, beschloss er einfach mal bei der Vogue vorbeizuschauen. Natürlich wusste er nicht ob der Blonde überhaupt da wäre oder ob er wieder im Ausland unterwegs war. Erwin war immer auf der Suche nach einer neuen Sensation für seine Zeitschrift, ein Bemühen was Levi sehr wertschätzte, denn ohne diese stetige Mühe würde es die Vogue schon längst nicht mehr geben würde. Sie mussten einfach mit der Zeit gehen und irgendwann änderten sich auch die Zielgruppen. Schon als Levi das Gebäude betrat, sah er das sich einiges in den letzten Jahren geändert hatte, ganz wie das Jahr änderte sich auch immer ein wenig die Vogue, eben ganz wie die Mode. Freundlich, aber dennoch kühl begrüßte er die Empfangsdamen, die bald einen Herzinfarkt bekamen als sie ihn sahen und er ging geradewegs auf den Aufzug für die Chefetage zu, wo auch ein etwas größerer, jüngerer Mann mit braunen Haaren und smaragdgrünen Augen einstieg. Levi betrachtete den Mann einen Moment und erkannte diese Augen, so ein Paar gab es immerhin nur einmal auf der Welt und keine Maske der Welt konnte sie verbergen. „´tschuldige, ich habs eilig.“ Meinte der Mann nur und drückte den Knopf den Levi auch hatte drücken wollen. Sofort bildete sich eine Gänsehaut auf seinem Körper und er musste trocken Schlucken, das war er…Das war seine Versuchung auf zwei Beinen!
„Du bist Levi oder?“ Hörte er ihn fragen und Levi nickte. „Ja der bin ich wohl.“ Und dann war da dieses verschmitzte Lächeln, ein Lächeln welches er sonst nur zwei oder dreimal in der Woche zu sehen bekam. „Erwin hat sich schon gedacht das du heute herkommst…ich bin Eren, der Fotograf für dieses Projekt. Und um ehrlich zu sein: Ich bin ein wenig aufgeregt, noch nie habe ich mit so einem Model wie dir zusammen gearbeitet…“  Tch, er war aufgeregt? Levi spürte sein Herz gegen die Brust hämmern, seine Hände waren etwas schwitzig und noch nie in seinem Leben war *er* es der aufgeregt war. „Du bist doch noch Grün hinter den Ohren…“ kam es dann schroffer von ihm als gewollte, er musste hier dringend eine Grenze ziehen, sich selbst Regeln auferlegen. Denn auch wenn er und Farlan eine gewisse Vereinbarung hatten, würde das hier sicher nicht nur bei einem Mal enden und…Es würde seine Professionalität in Frage stellen!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast