Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Obsessed || Sukuna x Reader

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Action / P16 / Het
Ryomen Sukuna Yuji Itadori
30.05.2021
17.03.2022
14
14.153
22
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
31.07.2021 1.679
 
Sukuna's Pov


Entschlossen, dem Gör eine Lektion zu erteilen, steuere ich auf sie zu und hole aus, um auf sie einzuschlagen.

Sie geht sofort in die Defensive und hält eines ihrer Schwerter quer vor ihren Kopf, womit sie meine Schläge abblockt.
Es ist gerade ein Kampf unserer puren Körperkräfte, weshalb ein enormer Druck zwischen uns entsteht, der entscheiden wird, wer zuerst nachlässt.




„An Kraft scheint es dir auch nicht zu mangeln..."





Sie wirkt einen Moment ziemlich stolz, schiebt diese Emotionen jedoch erstmal beiseite, um nicht sofort gegen mich zu verlieren.

Verlieren wird sie sowieso.
Als ob das Gör mir wirklich standhalten könnte!

Mein Verlangen, das Mädchen vor mir zu Boden zu werfen, wird von Sekunde zu Sekunde immer stärker.
Also erhöhe ich meine Kraft und drücke sie mit Schwung von mir weg. Sie stolpert einige Meter nach hinten und fällt anschließend zu Boden.

Wie sie so jämmerlich schwach am Boden liegt, amüsiert mich wirklich sehr~





„Siehst du? Du kannst mir nicht standhalten! Sieh es endlich ein."






Sie hustet ein wenig und rauft sich wieder auf die Beine „Ich habe nie behauptet dir standhalten zu können oder gar stärker als du zu sein! Alles, was ich sagte, war...das ich nicht so leicht unter zu kriegen bin. Und zwischen diesen Dingen, besteht ein riesiger Unterschied!"




„Interessiert mich nicht!"





Erneut laufe ich auf sie zu, nur dieses mal stärkt mich meine Fluchkraft.
Ich hole erneut aus und grinse sie dabei gehässig an.




„Knie nieder vor meiner gewaltigen—-„





„Was ist eigentlich mit dir los?!"

Ich bleibe auf der Stelle stehen und halte mit der Faust kurz vor ihrem Gesicht an.




„Was?"





„Hast du echt nichts besseres zu tun als mich zu bekämpfen?!" brüllt sie mich an und ich lasse meine Faust langsam sinken, während ich ihr interessiert zuhöre.


„Wenn du mich töten willst, klar mach ruhig, aber du stehst dann alleine da und weißt nicht wohin! Trotz deiner enormen Kräfte, bist du nicht stark genug, um gegen jeden Jujuzisten da draußen anzukommen. Werd mal realistisch, verdammt!
Ich versuche dir zu helfen!" weist sie mich zurecht und widerwillig muss ich ihr in ein paar Punkten Recht geben.




„Du willst helfen? Netter Witz!"





„Warum glaubst du mir nicht?" fragt sie ein wenig verletzt, doch das kümmert mich nicht.
Als ob ich ihr auch nur ein Wort glauben würde!




„Liegt doch auf der Hand!
Ihr Menschen hasst uns. Als ob ihr etwas mögen könntet, das euch nur Verderben und Leid bringt!
Ihr seid von Natur aus—-Huh??"





Was denkt die Göre tut sie da?

Ich wollte ihr gerade die Stirn bieten und sie zurechtweisen, da fällt sie mir plötzlich in die Arme.

Sie umarmt mich und ich kann sie einfach nur anstarren. Die Schockierung steht mir ins Gesicht geschrieben und kein einziger Muskel dieses Körpers rührt sich.

Ich schaue von oben auf sie herab, während sie sich enger an mich lehnt.




„Dir scheint es ja wirklich ernst bei dieser Sache zu sein..."





Ich hätte mit Beschimpfungen gerechnet oder einem Kampf. Aber eine Umarmung?
Das hat sich noch nie jemand getraut.

„Würde ich mich sonst gegen meine eigene Familie stellen?" nuschelt sie gegen meine Brust und ich mustere sie kritisch.

Sie umarmt mich freiwillig? Irgendwie klingt das total absurd.




Reader's Pov


Was zum Henker denke ich mir dabei?
Das ist doch verrückt!
Ich umarme Sukuna....kann mich mal jemand kneifen?

Doch anstatt mir noch länger sinnlose Fragen zu stellen, die ich im Moment sowieso noch nicht beantworten kann, versuche ich die Umarmung so lange wie möglich zu halten.

Es schien mir eben einfach das Richtige zu sein.
Meinen Worten schenkt er keinen Glauben...aber vielleicht meinen Taten?



„Du..."




„Hmm?" neugierig blicke ich zu Sukuna hinauf.




„Wie war nochmal dein Name?"





Wirklich? Er fragt mich nach meinem Namen?

Etwas stutzig und auch etwas nervös antworte ich ihm „D/N."



„D/N also..."




Als er meinen Namen ausspricht, steigt mir die Röte ins Gesicht.

Wieso klingt mein Name so verdammt schön, wenn er ihn ausspricht?

Nein, nein, nein! Das ist jetzt kein guter Zeitpunkt, um vor allem für Sukuna zu schwärmen!

Ich schiebe den Gedanken sofort weg und möchte Sukuna gerade etwas sagen, da drückt er plötzlich mit seinem Daumen, mein Kinn zu sich nach oben, damit ich ihn ansehe.
Tatsächlich ist er dabei ziemlich sanft.



„Ausnahmsweise...glaube ich dir.
Also nutze die Chance und versau es lieber nicht."




Er lässt dabei von meinem Kinn ab und ich merke, wie seine Markierungen langsam aber sicher verschwinden.

Lässt er Yuji wieder die Oberhand gewinnen?

„Sukuna! Warte—„

Mit einem einzigen Blick, unterbricht er meinen Satz.



„Wir reden ein anderes mal."





Und schon war er weg.
Dafür war aber Yuji wieder da, der mich ziemlich verwirrt mustert. Immerhin umarme ich ihn immer noch.

Als ich das realisiere, lasse ich sofort von ihm ab „Y-yuji! Entschuldige..."

„Du wirkst ziemlich nervös. Alles okay?" fragt er besorgt und ich nicke „Alles gut. Schön zu sehen, das du wohlauf bist!"

„Ich hatte echt Sorge, das ich dank deiner wahnsinnigen Tante sterben werde!" erzählt er von seinen Gefühlen kurz vor der Explosion.

„Aber du lebst ja noch! Dank sukuna..."

„Schieb nicht immer alles auf den! Das war alleine meine Arbei—„ prahlt Yuji, wird jedoch von Sukuna an seiner Wange unterbrochen.




„Ich habe dir den Hintern gerettet, Bengel! Zeig mal etwas mehr Dankbarkeit!"





„Dankbarkeit? Dir? Ich hätte das auch so geschafft!" meint Yuji voller Selbstbewusstsein und Sukuna wird ein wenig wütend.




„Ohne mich wärst du schon längst zu Staub verfallen!"





Yuji fängt an zu kontern, während ich laut loslachen muss.

Verwirrt schauen sie zu mir.

„D/N?" fragt Yuji und ich grinse vor mich hin „Ihr beide seid ein tolles Team!"

„Sicher nicht!" antworten sie mir im Chor und ich höre auf zu lachen. Mein Blick verharrt auf Sukunas Auge, welches mich ebenfalls interessiert mustert.

Wir starren uns eine Weile neugierig an, wobei eine ungewöhnlich große Spannung entsteht.
Das keine Funken sprühen, ist alles.

„D/N? Wo gehen wir jetzt hin?"
Yuji reißt mich aus unserer Spannung und mein Wangen werden augenblicklich rot.
Sukuna scheint es zu bemerken und grinst amüsiert vor sich hin.

„D-Denk bloß nichts falsches!" meine ich zu Sukuna, der bloß lachend verschwindet.

Achh verdammt!
Naja egal. Soll er denken, was er will.

Ich räuspere mich und drehe mich Richtug Ausgang, der einige Flure entfernt ist „Wir holen uns ein Auto und fahren erstmal weit weg."

Yuji nickt zufrieden und läuft schon mal vor mir her, während ich auf seinen Rücken starre.

Sukuna, der König der Flüche. Ein Monster, hm?

Ich lege meinen Kopf ein wenig schief und denke über unsere Umarmung von vorhin nach.

Wie ein Monster hat er da aber nicht gewirkt.


„D/N..."

Oh?

Überrascht drehe ich mich zu der Stimme um.
Ach ja, sie gibt es ja auch noch.

Meine Tante ist wieder bei Bewusstsein und schaut vom Boden aus, zu mir rauf „Hör mir kurz zu..."

Sie drückt sich mit aller Mühe etwas vom Boden weg und wischt sich das Blut vom Mund.

„Was ist?"

Sie schaut mir tief in die Augen „Einen Fluch zu lieben...birgt gewisse Risiken."

„Warte mal! Ich liebe Sukuna nicht." widerspreche ich ihr sofort und sie muss leise lachen, wobei erneut Blut aus ihrem Mund fließt „Noch nicht!"

Bei diesen Worten erschaudere ich und muss schlucken. Da kann ich nicht so leicht widersprechen, weil ich die Zukunft nun mal nicht sehen kann...

„Ich bezweifle, das Flüche in der Lage sind zu lieben. Das widerspricht den negativen Gefühlen." erkläre ich und sie grinst hämisch „Oh doch das können sie. Denn Liebe, muss nicht immer etwas positives sein."

„Was meinst du damit?"

„Schon mal etwas von Verlangen gehört? Oder Besitzergreifung oder Kontrolle? Liebe löst bei Flüchen negative Gefühle aus. Verstehst du es jetzt?" fragt sie ein wenig ungeduldig und ich schüttel den Kopf „Nicht wirklich. Aber es hört sich so an als hättest du Erfahrung."

Tante Sumire seufzt und ignoriert meinen letzten Satz „Solltest du es schaffen, dass Sukuna sich in dich verliebt, wirst du ihn nie wieder los, weil er dich nicht teilen will! Du wirst in seinen Augen, sein Besitz sein!"

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht wie ich darauf reagieren soll. Positiv? Negativ?
Keine Ahnung...

„Also so etwas wie, wenn ich dich nicht haben kann, dann niemand?" frage ich noch ein wenig irritiert und meine Tante nickt „Ganz genau."

„Oh man..." murmel ich und kratze mich am Kopf.
„Er ist nun mal ein Fluch D/N. Sukuna wurde mit negativen Gefühlen geschaffen und solltest du dich auf ihn einlassen, rate ich dir, dich nicht von ihm zu trennen. Das könnte übel für dich ausgehen." weist sie mich erneut zurecht und ich denke nach „Also alles oder nichts, stimmts? Dennoch! Ich bin ja noch nicht mal in ihn verliebt! Also nicht wirklich. Ja ich mag ihn irgendwie, was mir auch ein wenig suspekt vorkommt, aber—-„

„Ich habe vorhin eure kleine Unterhaltung samt Umarmung mitbekommen. Diese Spannung zwischen euch...kannst du nicht leugnen." unterbricht sie mich mit einem sanften Lächeln und ich drehe mich mit roten Wangen schnell von ihr weg „Die Unterhaltung ist hiermit beendet."

Ich muss hier weg! Das wird mir echt unangenehm...
Woher soll ich denn bitte wissen, was da zwischen uns ist?? In dem Thema habe ich nun mal nicht so viel Erfahrung!

Ich mache kehrt und laufe Yuji schnellen Schrittes hinterher.

„Pass auf dich auf!" ruft mir meine Tante noch krächzend hinterher und ich bleibe mit meinen Gedanken bei Sukuna....






~~~
Hello ^^
Heute mal ein längeres Kapitel, weil ich so lange nichts hochgeladen habe!
Ich hoffe es geht euch gut und ihr habt immer noch Interesse an der Geschichte

Bei diesem Kapitel dachte ich mir, ich könnte mal eine kleine Annäherung zwischen den beiden einbringen, auch, wenn es vielleicht etwas verfrüht wirkt.
Ich fande es irgendwie passend

LG Icxeflower
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast