Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Obsessed || Sukuna x Reader

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Action / P16 / Het
Ryomen Sukuna Yuji Itadori
30.05.2021
17.03.2022
14
14.153
22
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.07.2021 1.039
 
Reader's Pov


Machtlos knie ich neben dem Bannkreis und starre auf die Flammen, die von Sekunde zu Sekunde gewaltiger werden.

Nein...nein...das kann nicht sein...
...Meine Tante...hat Yuji umgebracht...?
Ohne zu zögern...?

Ungläubig wandert mein Blick vom Bannkreis, rüber zu meiner Tante, die ihr Werk zufrieden bewundert.

Als sie meinen noch undefinierbaren Blick auf sich spürt, tritt sie ein paar Schritte näher an mich heran.

„Ach liebes...Jetzt brauchst du keine Angst mehr haben. Ich habe mich an deiner Stelle um dieses Monster gekümmert ~" zwinkert sie mir zu und lächelt mich warm an.

Das schlimme daran ist...das sie es tatsächlich ernst meint. Ihr Lächeln, meine ich. Sie ist wirklich zufrieden und erleichtert, Yuji losgeworden zu sein.

Ohne ihr zu antworten, schaue ich sie weiterhin an.
Jedoch bin ich nicht mehr entsetzt, sondern werde langsam aber sicher richtig wütend.

Er soll ein Monster sein? Nur wegen Sukuna?

„Was soll das für ein sinnloses Geschwafel sein?!
Yuji ist ein guter Mensch! Ob mit oder ohne Sukuna, es macht keinen Unterschied!" schreie ich sie an und sie legt ihren Kopf schief „Yuji hin oder her...Er trug ein Monster in sich und dieses Monster nannte sich Sukuna!"

„Jetzt lenk mal nicht ab!! Du hast gerade einen unschuldigen umgebracht!" schreie ich und funkel sie zornig an.

„Du übersiehst das Wesentliche! Sieh es dir an, D/N! Mein Meisterwerk! Ich habe gerade dem König der Flüche ein Ende bereitet!!" triumphiert sie voller stolz und zeigt wie wahnsinnig auf den Bannkreis, beziehungsweise auf mein zerstörtes Zimmer hinter sich. Dort, wo ein mir sehr bekanntes Lachen, meiner Tante einen Strich durch die Rechnung macht. Es ist ein höhnisches Lachen. Das Lachen Sukunas.




„Besiegt? Mich? Das ich nicht lache!"





Auf einmal verstummt meine Tante und ich ziehe meine Augenbrauen verwundert hoch.

Sukunas Stimme, unterbricht die „Siegesfeier" meiner Tante und bringt sie somit zum schweigen.
Sie dreht sich unsicher um und ich lunze rüber zu meinem zerstörten Zimmer.

Das Feuer hat sich gelegt und man sieht nur noch dunklen Rauch, der vom Bannkreis eingedämmt wird. Aus diesem Rauch, hallt die Stimme Sukunas.

„Du lebst noch? Das kann nicht sein, nein! Ich habe dich umgebracht..." murmelt meine Tante ungläubig, woraufhin Sukuna erneut anfängt spöttisch zu lachen.




„Ein arrogantes Weibsbild wie du soll mich mit dieser kleinen Explosion umbringen können?!
Das ist so lächerlich..."





Sukunas Lachen verstummt und stattdessen tritt er aus dem Rauch heraus, an den Rand des Bannkreises. Ich atme erleichtert auf als ich sehe, das er wohlauf ist.

Wenn es Sukuna gut geht, geht es auch Yuji gut.
Zumindestens hoffe ich das es so ist.

„Trotzdem bist du noch in diesem Bannkreis gefangen!" versucht sie ihm vergeblich die Stirn zu bieten, doch er, verdreht einfach nur die Augen, während eine seiner Hände sich an die Wand des Bannkreises legt. Kurz darauf, sprengt er die gesamte Barriere und der Rauch des Feuers verbreitet sich. Aufgrund des enormen Drucks, der von der Sprengung ausgeht, werde ich einige Meter nach hinten gedrückt.

Als der Rauch sich nach ein paar Minuten endlich aufgelöst hat, erhalten wir alle wieder eine klare Sicht.

Ich mustere Sukuna, dessen Körper übersät ist mit Markierungen. Er hat vier Augen und sieht ansonsten Yuji ziemlich ähnlich.

Ich dachte Sukuna hätte in seiner vollständigen Form vier Arme?




„Er unterdrückt seine wahre Gestalt."





Plötzlich antworten mir meine Schwerter auf die in meinen Gedanken gestellte Frage und mischen sich ein.




„Gegenüber dieser Frau, sieht er es nicht ein, seine wahre Gestalt zu zeigen. Sie ist es nicht wert."





Wieso? Weil sie eine Frau ist?




„Weil sie zu schwach ist. Er könnte sie innerhalb von Sekunden vernichten."





Verstehe...So geht er also vor...

Es macht mich irgendwie glücklich, zu wissen, das Sukuna und Yuji noch am Leben sind.
Zum ersten Mal, bin ich froh, das Yuji Sukuna in sich trägt.

Während mir ein Lächeln über die Lippen huscht, stellt sich meine Tante schützend vor mich.

Huh? Was soll das denn jetzt werden?

Verwirrt mustere ich meine Tante.
Erst will sie Yuji töten und jetzt beschützt sie mich?

„Dann werde ich es hier und jetzt beenden. Du wirst heute noch sterben, Ryomen Sukuna!" stellt meine Tante klar und wirkt dabei total von sich überzeugt.
Sukuna jedoch, kann nur anfangen, breit zu grinsen.



„Versuchs doch!"




Tante Sumire macht sich daraufhin bereit, gleich einen Kampf zu führen, während ich mich vom Boden wegdrücke und aufrecht hinter ihr hinstelle.

Meine Hand, wandert zu den Griffen meiner Schwerter und zieht leise, eines von beiden heraus.

Meine Tante hat heute schon genug getan...
Sie hat einen meiner Freunde fast getötet!!

Ich hole anschließend Schwung und ramme ihr die Klinge in den Rücken, bevor sie auch nur dazu ansetzen kann, Sukuna anzugreifen.




„Oh?"





Überrascht beobachtet Sukuna das Szenario, während meine Tante auf ihren Bauch schaut, aus dem meine Klinge ragt.
Ich ziehe mein Schwert wieder raus und trete ein paar Schritte zurück.

Die Wunde fängt an zu bluten und meine Tante spuckt Blut auf den Boden „D/N? W-was soll das...?" fragt sie leise und verliert ihr Gleichgewicht. Sie wankt an die Wand des Flures und rutscht dort zu Boden.

„Ich bin nicht du, ich kann dich nicht einfach umbringen. Aber ich kann dich außer Gefecht setzen." erkläre ich ihr, während sie langsam ihr Bewusstsein verliert.




„In dem eingebildeten Gör steckt doch mehr als erwartet..."





Leise murmelt Sukuna irgendwas vor sich hin und mustert mich dabei. Er wirkt amüsiert und nachdenklich zugleich.

Fragend schaue ich zu ihm und bemerke seinen gebannten Blick, der an meinen Schwertern klebt.




„Du bist also in der Lage die Zwillinge zu kontrollieren..."





„Ist das ein Problem?" frage ich ihn unbeeindruckt, da ich fürchte, er habe Hintergedanken.
Jedoch scheint das nicht der Fall zu sein.
Er scheint tatsächlich geschockt zu sein, das ich diese Schwerter führen kann.

Sukuna lächelt mich wahnsinnig an.




„Ich bin nur überrascht, das dich ihre enorme Fluchkraft nicht umgebracht hat!"





„Ich bin halt nicht so leicht unterzukriegen." grinse ich ironisch und er lacht noch immer.




„Wollen wir wetten?"





Er fordert mich somit wohl heraus und sein amüsierter Gesichtsausdruck wechselt zu einem ernsten, während er zu mir rüberläuft...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast