Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Obsessed || Sukuna x Reader

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Action / P16 / Het
Ryomen Sukuna Yuji Itadori
30.05.2021
17.03.2022
14
14.153
22
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.05.2021 661
 
Reader's Pov


Ungläubig starre ich die Schwerter an.
Tatsächlich, es ist mir gelungen!

Ich betrachte die rot - goldenen Schwerter, die seit ihrer Erschaffung kaum jemand kontrollieren konnte und lasse mich erleichtert, nach hinten auf den Boden fallen. Die Schwerter liegen auf meinem Bauch und ich atme einmal tief ein.

„Als ob!" ruft meine Tante und läuft hastig zu mir rüber „Du hast es wirklich geschafft??"

Ich nicke triumphierend und halte die Schwerter hoch, die fast niemand zuvor vermochte anzufassen.

Lächelnd setze ich mich wieder normal hin und schaue zu meiner Tante rauf „Cool, oder?" grinse ich und zeige ihr ein Peace - Zeichen.
Dabei zieht plötzlich ein kurz währender Schmerz durch meinen Arm. Ich schreie auf und drehe mein Handgelenk zu mir, in dem sich der Schmerz nieder lässt.

Es bildet sich ein Muster, das von meinem Handgelenk aus, sich über die Hälfte meines Unterarms zieht. Es ist irgendein Geschnörkel mit einem Auge in der Mitte, das wohl die Bindung, bzw den Vertrag zwischen mir und den Zwillingsschwertern beweisen soll.

Ich bewundere das Werk kurz und halte es stolz meiner Tante entgegen „Siehst du?"
Eine ihrer Augenbrauen fängt an zu zucken „Ich werde es deinem Vater berichten...." murmelt sie neidisch und dreht sich schmollend von mir weg. Sie läuft zur Tür und lässt mich mit einem fragenden Gesichtsausdruck zurück.

Als sie dann aus dem Raum verschwunden ist, lege ich meinen Kopf schief „Was hat sie denn?"
Ich zucke mit den Schultern und möchte gerade aufstehen, da meldet sich mein Handy wieder.

Stimmt, ich wurde vorhin ja schon mal angerufen....

So wie vorhin, klingelt es erneut und ich ziehe es neugierig aus meiner Hosentasche raus.

Als ich auf den Bildschirm schaue und den Namen des Anrufers lese, zögere ich, ranzugehen.

Yuji...? Was will er denn?

Zögerlich drücke ich auf den grünen Knopf und halte mir anschließend das Handy ans Ohr „Yuji?"



„ D/N ! Endlich gehst du ran!!"




„Ja....Du warst das wohl, der mich vorhin angerufen hat?"  frage ich unsicher und denke plötzlich an die Worte meines Vaters, als dieser vor einer Weile mitbekam, dass ich Yuji kenne.




„Wehe, ich sehe dich jemals mit dem Gefäß Sukunas zusammen!! Dann krachts!"




Bei diesen Worten, bekomme ich noch immer  Gänsehaut und ich schüttel meinen Kopf.

Ich persönlich mag Yuji. Egal, ob mit oder ohne Sukuna in sich. Aber meinem Vater gefällt das überhaupt nicht. Deshalb bin ich auch erst zögernd an den Anruf rangegangen. Mit meinem Vater legt sich keiner gerne an...





„Ja, das war ich. Kannst du mir helfen??"



„Kommt darauf an, worum es geht..." antworte ich und hätte mich dafür schlagen können. Freunde gehen vor, egal, was mein Vater sagt.

„Ich meine, natürlich kann ich dir helfen!" widerlege ich meine vorherige Aussage sofort und schlage mir gegen die Stirn.

Ich Idiotin!





„Klasse! Ich müsste mich irgendwo für eine Weile verstecken! Kann ich bei dir unterkommen??"




„Du musst dich verstecken?...Also...eigentlich....sollte das kein Problem sein. Wo bist du gerade?"
Es ist kein Problem? So lange ich ihn von meinem Vater fernhalten kann, ja...





„Irgendwo in Yokohama. Du wohnst hier, stimmt doch oder?"



„Du bist schon hier?!"




„Ja! Ich bin in irgendeinem Garten mit lauter Kirschbäumen und Büschen. Hier wachsen auch orangefarbene Rosen und viele andere Pflanzen. Vor mir steht ein riesiges Japanisches Haus, mit der Aufschrift F/N über zwei verdammt großen Türen."





„Du....stehst bereits vor meinem Haus? Woher zur Hölle hast du meine Adresse?!?"




„Von dem Brief, den du mir mal geschickt hast. Du hattest mir doch auf meinen Wunsch hin, das eine Bild aus unserer Zeit im Kindergarten per Post geschickt. Da stand auch deine Adresse drauf."




Stimmt ja. Der Brief.
Das ergibt Sinn.



„Rühr dich ja nicht vom Fleck!"  befehle ich ihm und lege auf. Innerlich bin ich bereits am verzweifeln.


Da habe ich mir ja ganz schön etwas eingebrockt....
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast