Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Obsessed || Sukuna x Reader

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Action / P16 / Het
Ryomen Sukuna Yuji Itadori
30.05.2021
17.03.2022
14
14.153
22
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.01.2022 1.320
 
Reader's Pov


Entgeistert starrt Yuji mich einige Sekunden lang an.
Er blinzelt ein paar mal, bevor er auch schon auf mich zeigt „Du bist..."

„Was ist?" verwundert lege ich meinen Kopf schief.

„Du bist Gojo - Senseis kleine Schwester?!" rastet Yuji auf einmal aus und mustert mich voller Entsetzen.

„Gojo...Sensei? Kennst du ihn etwa?"

„Klar, er ist mein Lehrer an der Akademie!" erklärt er mir und nickt eifrig.
„Satoru ist also tatsächlich Lehrer geworden..." flüstere ich ziemlich überrascht und ernte einen abfälligen Blick von Sukuna.



„Du bist mit dem Kerl verwandt?
Du?"




„Was soll dieses herablassend betonte du ?!" motze ich ihn an und er mustert mich, bevor er auch schon anfängt zu grinsen.




„So schwach wie du es bist, hätte ich das niemals erwartet. Immerhin ist der Kerl auf nem' ganz anderen Level!"





„Hört sich an als hätte da jemand eine Kostprobe seiner Kräfte bekommen." grinse ich stolz und Yuji nickt „Sukuna wurde richtig verprügelt."



„Jetzt mach mal halb lang, Bengel. Jedes mal, wenn wir kämpften, waren meine Finger noch nicht vollzählig gewesen! Andernfalls hätte ich ihn ordentlich vermöbelt, bis er bettelnd auf dem Boden knien und um Gnade winseln würde."




Zum Schluss hin, fängt Sukuna an hämisch zu lachen und grinst dämonisch vor sich hin.
Die Vorstellung scheint ihn zu amüsieren.



„Mit dem habe ich übrigens auch noch eine Rechnung offen..."




„Die kannst du sogar begleichen, wenn Yujis Hinrichtung nicht bald gecancelt wird."
Unbeabsichtigt mache ich Sukuna Hoffnung, obwohl das eigentlich nur ein beiläufiger Gedanke war.
Yuji hingegen, verkrampft sich. Er ballt seine Hände zu Fäusten, denn die Hinrichtung scheint ihm wirklich Angst zu machen.

Ich wollte ihm echt nicht noch mehr Angst einjagen...Ich Trottel!



„Oh? Unterstützt du mich etwa bei meinem Vorhaben?"




Interessiert mustert mich das Auge Sukunas und ich schaue starr geradeaus „Wenn du wirklich die Kraft hast, Satoru aufzuhalten, dann ja."
Mein Griff um das Lenkrad wird fester und meine Atmung wird schwerer. Alleine bei dem Gedanken daran, Satoru als Gegner zu haben, wird mir schlecht.




Itadori Yuji


Bis eben plagte mich die Vorstellung der Hinrichtung, doch nach diesem Satz, gehört meine volle Aufmerksamkeit D/N.
Voller Entsetzen, starre ich meine Kindheitsfreundin an „Ermutigst du ernsthaft einen Fluch gerade, deinen eigenen Bruder zu töten?"

„Achte auf meine Wortwahl! Ich sagte - aufhalten - und nicht - töten - ! Da liegen Welten dazwischen!"
erklärt sie sich und ich bin trotzdem noch irritiert „Ist das nicht trotz allem ziemlich bizarr?"

„Yuji. Hör mir mal gut zu."
Auf einmal wirkt D/N todernst und schaut besorgt auf die Straße.



„Hmm?"



Aufmerksam und doch ziemlich zurückhaltend, beobachtet auch Sukuna D/N. Meiner Meinung nach etwas zu intensiv, aber das ist dann wohl doch deren Sache. Immerhin scheint D/N das nicht wirklich etwas auszumachen, sie scheint es, wenn ich ihre neugierigen Blicke richtig deute, sogar zu mögen.

„Wenn ich das eben richtig verstanden habe, ist Satoru dein Lehrer. An der Akademie, die erst kürzlich beschlossen hat, dich hinzurichten oder etwa nicht?"
In ihrem Unterton schwankt neben ihrer Besorgnis Sarkasmus, der mich ein wenig reizt. Ich ziehe meine Augenbrauen grimmig zusammen und verschränke meine Arme. Am liebsten hätte ich ein Kommentar abgegeben, doch in letzter Sekunde, konnte ich mich zusammenreißen.
Denn immerhin, versucht sie ja nur mir zu helfen.

Also nicke ich „Das ist richtig."

„Somit ist er als dein Lehrer erstrecht verpflichtet, dich ausfindig zu machen, was wiederum bedeutet, wir werden ihm früher oder später gegenüberstehen." sie holt kurz Luft und schaut anschließend zu mir rüber „Und ich bezweifle, das er uns helfen wird."

„Du bist doch seine Schwester! Kannst du da nicht etwas machen oder ihn zumindest beeinflussen?" frage ich sie flehend und sie seufzt traurig „Wie soll ich das denn machen? Wir haben uns seit über 10 Jahren nicht gesehen und alles, was ich über ihn weiß, sind zwar letztlich nur Gerüchte, aber trotzdem genug, um zu wissen das ich ihm in puncto Kraft nicht das Wasser reichen kann."

„Ich ebenfalls nicht...Nicht mal im Ansatz..." verzweifelt fahre ich mir mit der Hand durch die Haare. Es passt mir wirklich überhaupt nicht, dass D/N mal wieder Recht hat. Nicht, weil ich sie nicht mag, sondern, weil mir diese Fakten das Leben kosten können.

D/N runzelt genervt die Stirn. Wahrscheinlich gefällt ihr es überhaupt nicht, in welche Richtung das Gespräch gehen wird „Deshalb brauchen wir und glaub mir bitte, dass mir das genauso wenig gefällt wie dir, Sukuna. Er ist wahrscheinlich der einzige, der Satoru Paroli bieten kann."




„Hört her!
Das wird ja richtig interessant!
Du kannst ruhig mehr davon erzählen. Der letzte Part spricht mich besonders an!"





Stöhnend verdrehe ich die Augen und D/N tut es mir gleich „Ich werde dich nicht anflehen, immerhin rettest du dich damit selbst!" motzt sie und er grinst bloß noch dämlicher.



„Ihr verlangt, das ich jemanden am Leben lasse, der versucht mich zu töten. Ich finde ihr solltet mich sogar auf Knien anbetteln!"





Ich möchte gerade etwas antworten, da hält der Wagen auf einmal an. D/N hat ziemlich brutal gebremst und nun stehen wir auf dem Parkplatz eines Supermarktes.

„Man merkt, das du keinen Führerschein hast!" meckere ich sie an und D/N zieht eine Schnute „Immerhin habe ich keinen Unfall gebaut!"

„Ja da können wir echt von Glück reden und was machen wir eigentlich bei einem Supermarkt??"

„Einkaufen oder willst du etwa verhungern?" fragt sie mich und steigt dabei aus dem Auto aus.

„Jetzt, wo du es sagst..." murmel ich und schaue auf meinen Bauch, der anfängt zu knurren. Anschließend steige ich aus und schaue mich nervös um. Meine Hände werden etwas schwitzig und ich reibe sie mir an der Hose ab.

„Keine Sorge, wir schaffen das schon."
Auf einmal liegt D/Ns Hand auf meinem Rücken und ich schaue sie dankbar an „Hoffentlich."




„Hey! Ignoriert mich nicht einfach!
Ich habe bisher noch kein Gebettel gehört~"





„Wirst du auch nicht." antworten wir gleichzeitig und grinsen uns dämlich an.




„Dann könnt ihr euren Satoru ja selbst bekämpfen."





„Also willst du einfach sterben? Dann habe ich euch also umsonst geholfen?"
D/N scheint sauer zu werden, denn ihre Adern pulsieren und kommen zum Vorschein.



„Oh? Uns? Heißt das etwa du sorgst dich auch um mich?"




„Ehm...Irgendwie...Vielleicht..."  stammelt D/N und scheint sich ihren Gefühlen gegenüber Sukuna noch nicht einig zu sein.



„Du magst mich also?"



Sukuna grinst überheblich und starrt D/N mit aufgerissenem Auge an, die hingegen nur schneller zum Eingang des Supermarktes läuft „Tue ich nicht!"
Dabei werden ihre Wangen ein wenig rot und Sukuna lacht.




„Aber sicher. Du magst mich!"



„Träum weiter! Ich kann dich nicht ab!" motzt sie und lügt sich dabei einen ab. Selbst Sukuna merkt das, der sie nur weiterhin damit neckt.



„Gib es ruhig zu!"




Fordert er grinsend, während wir dem Eingang immer näher kommen.


„Halt endlich die Klappe und zieh dich zurück! Da drinnen sind Menschen und ich will keine Aufmerksamkeit auf mich ziehen, weil ich einen Psychopathen begleite!"




„Einen Psychopathen, der dir am Herzen liegt!
Ist das nicht genauso verrückt?"





Lachend verschwindet Sukuna und D/N ist kurz vorm platzen als wir endlich den Supermarkt betreten.

Damit hat er sogar Recht...




~~
Hellooo *^*
Hoffe es geht euch soweit gut und danke, das ihr immer noch diese Geschichte verfolgt!
Das späte Update tut mir wirklich leid...


Nun gut, kommen wir hierzu.
Ich hatte ehrlich Probleme mit diesem Kapitel, weil ich nicht wusste wie ich den Übergang zu meinen Ideen in Worte fassen sollte. Immerhin kann ich nicht einfach das spätere Geschehen bereits hier einfügen.
Naja jetzt hab ich's ja geschafft und es ist besser geworden als ich erwartet habe.


LG Icxeflower
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast