Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Jokers Secret

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Schmerz/Trost / P18 / MaleSlash
Goro Akechi Protagonist
28.05.2021
07.08.2021
6
30.453
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
28.05.2021 3.208
 
Anmerkung: Diese Geschichte wurde nicht Beta-gelesen. Fehler oder Falsche Zeichensetzung könnte also vorhanden sein.

Dennoch viel Spaß beim lesen
-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-


Ein lautes Grollen halte durch das Gefängnis von Kyoto, ließ die anwesenden Phantomdiebe zusammenzucken, ihre Blicke schweiften über den kleinen Platz an dem sie gerade noch von Akane gefangen gehalten wurden.
„Was war das?“ War Wolf der erste der seine Stimme wieder fand und sich an die Jüngeren richtete, da diese deutlich mehr Erfahrung mit solchen Sachen hatten als er. Jokers graue Augen wanderten zu ihrem jüngsten orangehaarigen Mitglied, welches ihre Hände bereits an die große rote Brille gelegt hatte um die Umgebung zu scannen.

„Jemand versucht anscheinend in das Gefängnis einzudringen“, informierte sie die anderen als sich ihr Körper plötzlich verkrampfte und leicht anfing zu zittern.
„Ist alles in Ordnung Oracle“, fragte Haru sofort besorgt nach und legte einen Arm um ihre Schulter, um das junge Mädchen wieder zu beruhigen.
„Ich kenne diese Signatur. Und sie hat nichts Gutes zu bedeuten“, ihre Stimme zitterte nun ebenfalls stark als sie wieder zu ihrem Anführer blickte und auf Anweisungen wartete.

Dessen graue Augen hatten sich unter der weißen Maske geweitet, schien genau zu wissen worauf die Jüngere hinauswollte, was auch die älteren Phantomdiebe erschrocken aufblicken ließ.
„Vielleicht sollten wir uns verstecken“, schlug Noir leise vor, faltete ihre Hände vor der Brust und blickte zu Queen die sich nachdenklich eine Hand ans Kinn legte, anscheinend ihre Chancen überdachte, als das Geräusch erneut ertönte und der Boden unter ihren Füßen bebte.
„Ja wir sollten das Joker überlassen, der wird damit schon alleine klarkommen. Wir ziehen uns vorerst zurück. Komm Sophie“, sprach Panther hektisch aus und packte den Arm des rothaarigen Mädchens, welche nun mit großen verwirrten Augen hinter ihr her stolperte. Oracle blickte sich erneut unsicher um, als sich auch Queen neben ihr platzierte.
„Wenn du Hilfe brauchst gib uns ein Zeichen, wir geben dann unser Bestes um dich zu unterstützen.“ versicherte Haru ihrem Anführer nochmal, der anscheinend immer noch nicht so ganz auf die Situation klarkam, was sie ihm aber nicht übelnahm, niemand von ihnen wusste was jetzt genau passieren wird, doch hatte Joker wohl immer noch die beste Chance.
„Uns bleibt wohl keine andere Wahl als der vorzeitige Rückzug“, meinte nun auch Fox und drehte sich mit Skull zu Zenkichi, packten den Älteren jeweils an einem Arm um diesen mit sich in ihr provisorisches Versteck zu ziehen.
„Viel Glück Kumpel“, rief Ryuji noch zurück und ließ Ren somit endgültig auf dem kleinen Platz alleine. Dieser nickte nur bevor er ihnen den Rücken zudrehte und tief durchatmete.

„Könnte mir einer von euch erklären was hier gerade los ist?“ fragte nun der Polizist nach, als die anderen hinter einigen Büschen und Säulen in Deckung gegangen waren.
„Wir bringen uns nur in Sicherheit, schließlich sind wir nicht die einzigen die das Meta-Universum betreten können, da gibt es noch eine weitere Person und mit der ist nicht zu spaßen und das erst recht nicht, wenn sie Wütend ist.“ Erklärte Futaba und kauerte sich noch etwas weiter hinter die große rote Säule so dass sie mit dem Rücken gegen Yusukes Beine stieß.

Joker der nun alleine auf dem Platz zurück blieb hatte sich in eine defensive Ausgangsposition gebracht, ließ seine grauen Augen vorsichtig über den roten Platz wandern, versuchte auf die kleinste Veränderung seiner Umgebung zu reagieren und seinen Rivalen ausfindig zu machen, doch blieb weiterhin alles still um ihn herum. Die Verzerrung hatte deutlich nachgelassen, signalisierte ihm damit das er bereits eingetroffen war, was Ren auch das leise knistern, welches in der Luft lag deutlich bestätigte, spürte wie sich das ungute Gefühl in seiner Magengegend weiter ausbreitete. Der Schwarzhaarige wusste das ihr Angreifer es alleine auf ihn abgesehen hatte, schließlich war er es der seinen Zorn heraufbeschworen hat und das mit voller Absicht.

Das knistern um ihn herum wurde lauter. Er konnte deutlich die schwarz-roten Blitze sehen die sich um ihn herum bildeten und die Luft zum Vibrieren brachte. Der Schwarzhaarige atmete erneut tief durch, leckte sich leicht über die Lippen, bevor sein Blick ruckartig Richtung Himmel ging wo sich eine große schwarze Energiekugel gebildet hatte, die kleine Funken sprühte. Galant wich er mit einem Rückwärtssalto dem roten Blitz aus, der mit einer gewaltigen Kraft in den Boden einschlug so dass die Steine anfingen zu reißen und sich eine unschöne Vertiefung bildete, genau an der Stelle an der Ren eben noch gestanden hatte. Auch die anderen wurden von dem lauten Knall überrascht, was sie alle zusammenzucken ließ.
„Sehr wütend, sehr sehr wütend“, flüsterte Futaba erneut und versuchte sich noch kleiner zu machen als sie ihre Hände auf die Kopfhörer über ihren Ohren drückte um die laute wütende Stimme zu dämpfen die jetzt durch das Gefängnis hallte.

„Was erlaubst du dir eigentlich!“ Eine Person im schwarz-lila Outfit landete an genau der gleichen Stelle an der vor wenigen Sekunden noch der Blitz eingeschlagen war, der schwarze zerrissene Umhang wehte leicht im aufkommenden Wind, sein Gesicht wurde von einem spitz zulaufenden schwarzen Helm bedeckt, an dem man kurz etwas Rotes aufblitzen sah.
„Entspannte Sommerferien mit deinen Freunden!“ Seine Stimme klang deutlich aggressiver als sie es in Erinnerung hatten, als er langsam auf den jüngeren zuging und mit der linken Hand sein rotes sägezahnförmiges Schwert zog.
„Kaum bist du wieder in Tokio, höre ich keine fünf Tage später von der Rückkehr der Phantomdiebe.“ Ren wich dem ersten Schlag des Schwertes mit einem weiteren Sprung aus und beobachtete wie sich dieses in den Boden fraß und zog vorsichtshalber seinen Dolch.

„Und danach dachtest du dir, der einzig intelligente Weg aus dieser Sache wieder raus zu kommen ist, meine Anrufe und Nachrichten zu ignorieren.“ Ren stolperte durch die Wucht ihrer aufeinanderprallenden Klingen leicht zurück, er konnte deutlich die Wut spüren die der Ältere ihm gerade entgegenbrachte, somit drehte er sich einmal um seine eigene Achse um sein Gleichgewicht wieder zu finden und hob beschwichtigend die linke Hand, seinen Dolch jedoch weiterhin schützend vor sich.
„Lass mich erklären“, versuchte er es also, doch brachte ihn dies nicht wirklich viel als er die Schwarz-weiße Persona hinter diesem auftauchen sah. Mit einem breiten mordlustigen grinsen hob diese ihr Schwert an, schlug zu und brachte Ren damit noch mehr außer Kontrolle.
„Anstatt mich darüber in Kenntnis zu setzen reist du lieber weiter durch das ganze Land und ich höre nichts weiter als ständig neue Schlagzeilen über euch, die mir nicht gerade helfen das alles gut zu verarbeiten“, schrie dieser jedoch einfach weiter und sein Schwert traf auf den parierenden Dolch, jedoch hatte Ren nicht mit solch einer Wucht gerechnet das ihm der silberne Dolch aus der Hand gleitet und über den Boden rutschte.

„Wir müssen ihm helfen!“ Sophia sprang auf, zog ihre Jo-Jos aus der Tasche und ließ diese auf den Boden fallen, hielt somit nur noch die schwarze Schnur in der Hand, war bereit auf den Neuankömmling zu zustürmen, doch konnten Haru und Ann sie gerade noch rechtzeitig davon abhalten ihre Deckung zu verlassen.
„Nein! Das wäre wahnsinnig, das müssen die beiden unter sich ausmachen“, beschwichtigte Ann sie, was Sophia jedoch weiterhin nicht wirklich zu verstehen schien.
„Seid ihr euch da ganz sicher, ihr glaubt zwar gut und erfahren zu sein, doch diese Person scheint um einiges mehr drauf zu haben als ihr, sonst würde euer Anführer gerade nicht so eine schlechte Performance abgeben.“ mischte sich nun auch Wolf wieder ein und blickte zu den anderen, die alle gemeinschaftlich mit dem Kopf nickten.

„Unser Leben ist uns lieb Opa, da halten wir uns also solange raus bis Joker uns ein Zeichen gibt.“ meinte Ryuji und blickte zu Yusuke der erneut zustimmend nickte.
„Das müssen die beiden klar unter sich ausmachen, nur so kann das Band zwischen ihnen weiter gestärkt werden“ meinte Yusuke nur und schloss nickend seine Augen, schien in einer seiner merkwürdigen Ideen zu versinken, was Ryuji nur die Augen verdrehen ließ.
„Das Band?“ fragte Wolf nun noch verwirrter nach da ihm die Aussage des jungen Künstlers nicht wirklich weiterhalf, erhoffte sich das die Jüngeren endlich aufhörten in Rätseln mit ihm zu sprechen.

Futaba war es dieses Mal die ihre Hände wieder von ihren Ohren nahm und genervt ausatmete, bevor sie den Zeigefinger ihrer rechten Hand hob.
„Genau denn um deine Frage von neulich zu beantworten“, ihr Zeigefinger wanderte zu den beiden Kämpfenden wo Ren gerade einem Angriff auswich, dabei jedoch weniger galant auf seinem Gesäß landete und die Hände hob, erneut versuchte seinen Angreifer zu beschwichtigen.
„Die beiden sind ein Paar. Somit können wir das hier also einen Beziehungsstreit nennen und in diesen möchten wir uns nur ungern einmischen, egal wie schlimm es ist, außer wir wollen ebenfalls von ihm zerfetzt werden.“ schließlich wussten sie alle ganz genau, welche versteckten Kräfte der junge Detektiv in sich trug und wie leicht er diese freisetzen konnte. Ren hatte von ihnen allen noch die beste Chance heil aus der ganzen Sache raus zu kommen, da er mit ihm sympathisierte. Doch die anderen? Nein dieses Risiko sollten sie nicht eingehen.
„Oh!“ Kam es nur leise vom Polizisten der sich nun ebenfalls wieder dem Kampf zuwandte, mit dieser neuen Information hatte er jetzt nicht gerechnet.

„Und weißt du was das schlimmste an der ganzen Sache ist, nicht das du mich im Unklaren gelassen hast, sondern dass die Polizei nichts Besseres zu tun hatte als meine Idee zu klauen und dir erneut einen Mord anhängt, nur weil ihnen nichts eigenes einfällt.“ schrie dieser und ließ das Schwert ein letztes Mal zwischen Jokers Beinen auf den Boden knallen. Ren sah deutlich die schwere Atmung des Älteren der sich nun wieder aufrichtete und das Schwert sinken ließ. Was für ihn erstmal ein gutes Zeichen war. Für heute hatte er den Kampf lebend überstanden.
„Abreagiert?“ Fragte er dennoch vorsichtig nach und nahm langsam seine Hände wieder runter um mit nötigem Sicherheitsabstand aufzustehen.
„Nein, aber ich belasse es erstmal dabei“, entschied er sich und steckte sein Schwert wieder weg, versuchte seinen Atem zu beruhigen, bevor er seinen Kopf zum Rest der Gruppe drehte, die langsam ihre Köpfe aus dem Versteck hoben.
„Mona ich will wissen was hier los ist!“ Schrie dieser nun in ihre Richtung was sie erneut zusammenzucken ließ.

„Ist es zu Ende?“ Fragte Noir nun nach und blickte wieder zu Queen die nur mit den Schultern zuckte und ihren eigenen Blick zu Mona schweifen ließ, der bei der harschen Stimme erzitterte.
Da dieser neben Ren wohl noch am besten wusste was passierte, wenn man den Älteren zu lange warten lässt.
„Morgana!“ ertönte seine Stimme erneut so dass die schwarze Katze erschrocken aufblickte und zu den beiden hinüberlief, und anfing diesem die ganze Situation so gut wie möglich zu erklären.
Auch Sophie kam wieder hervor um sich nach Jokers Gesundheit zu erkundigen, der ihr nur bestätigte das sie sich keine Sorgen um ihn machen musste.
„Es scheint so“, bestätigte Queen. Was die Gruppe zumindest etwas entspannte, der Ältere war also nicht auf einen Kampf gegen sie alle aus, dennoch ein wirkliches Vertrauen lag nicht zwischen ihnen, wodurch sie nur langsam wieder hervorkamen und einen deutlichen Abstand zu ihm hielten.
„Ich denke mal wir können froh darüber sein das Crow nur auf Joker wütend ist und nicht auf uns.“
„So ist es also ein Anführer zu sein?“
„Nein Alter. Mit dem zusammen zu sein muss pure Folter sein, wenn wir mal bedenken wie er noch so drauf sein kann. Er hätte Joker genauso gut auch einfach Abmurksen können, denn hätten wir ein ziemlich großes Problem gehabt“, erinnerte Skull Yusuke daran was vor einem Jahr passiert war und weckte damit ungewollt einige verdrängte Erinnerungen.

Sie alle waren nicht wirklich begeistert davon gewesen, als Ren sie darüber informiert hatte das Akechi sich bei ihm gemeldet hatte, dieser anscheinend doch noch am Leben war und mit Ren reden wollte. Er hatte dies alles am Anfang vor ihnen geheim gehalten, wollte nicht, dass sie sich unnötig sorgen machten. Doch zum Schluss schockierte er sie alle mit der Information das die beiden sich nun eine Wohnung teilten. Zum einen verwirrte sie dieser Schritt, doch verstanden sie Rens Entscheidung auch etwas. Er hatte ihnen erzählt das seit der Sache mit Shido das Verhältnis zu seinen Eltern schwierig geworden war. Einige von ihnen hatten somit durchaus verstanden warum Ren lieber mit Akechi zusammenwohnte, anstatt mit seinen Eltern. Es machte sich jedoch jedes Mal ein ungutes Gefühl in ihnen breit, wenn sie daran dachten, dass die beiden alleine waren, die Angst das der Ältere ihn hintergehen oder in eine Falle locken könnte war fest in ihnen verankert. Doch hatte Ren keine Angst davor, schien in den flüchtigen Telefonaten sogar glücklich darüber zu sein das der Brünette wieder da war, dass sie endlich Zeit miteinander verbringen konnten.

Das seine plötzlich aufkommende Zuversicht auch damit zusammen hing, dass die beiden nun ein Paar waren, hatte Futaba einige Tage vor ihrem Wiedersehen zufällig herausgefunden, als sie Telefonierten und Ren schlaftrunken nicht darauf achtete was genau er sagte. Der schwarzhaarige hatte nicht mal versucht seinen Fehler zu korrigieren, hatte nur um ihr Verständnis gebeten und das er ihnen bald alles erklären wird.
Sie hatten gehofft das Ren ihnen bei ihrem Wiedersehen einige Sachen erzählen würde, doch hielt er sich bis jetzt damit bedeckt, wich all ihren Fragen gekonnt aus. Es kam allen ein bisschen so vor als versuche der Schwarzhaarige etwas vor ihnen zu verbergen. Doch was genau, konnte sich keiner von ihnen so genau denken.

„Moment mal, mir fällt da gerade etwas ein“, meldete sich nun Futaba zu Wort als sie aus ihrem Versteck sprang und plötzlich ohne jegliche Vorsicht auf den Älteren zu lief.
„Crow ich habe eine ganz wichtige Frage an dich?“ sprach sie hektisch und wippte leicht aufgeregt, auf und ab, nachdem Mona mit seiner Erklärung zu enden schien.
„Was ist den Oracle?“ Fragte er nun deutlich freundlicher nach und drehte sich zu dem jungen Mädchen.
„Was genau weißt du über diese Orte?“ Crows Kopf legte sich leicht schief, schien nicht ganz zu verstehen worauf sie hinauswollte, schließlich sollten die anderen genauso gut wissen wie er was das Meta-Universum war, auch wenn dies, wenn er Morganas Erklärung richtig verstanden hat, nicht ganz das gleiche sein soll.
„Wie meinst du das?“ Fragte er also vorsichtshalber nach und man merkte deutlich wie sich seine Stimme leicht anspannte, schien unterbewusst zu wissen auf welche Ereignisse sie ansprechen will.
„Das hier ist ein Gefängnis und wir haben in einem anderen Gefängnis auf Okinawa bereits erfahren, dass es eine weitere Organisation gab die es geschafft hatte Menschen mit Hilfe des Meta-Universums zu manipulieren und ich denke mal wir alle kennen da jemanden der für diese Organisation mal gearbeitet haben könnte“, versuchte sie dem Älteren auf die Sprünge zu helfen der deutlich zu verstehen schien.
„Ich verstehe worauf du hinauswillst, ich habe tatsächlich einige Gespräche belauscht die davon handelten das noch jemand versucht das Meta-Universum zu erforschen, doch muss ich dich leider enttäuschen, ich weiß da auch nicht mehr. Ich hatte schließlich den Auftrag gehabt mich mit euch zu beschäftigen und nicht mit so was.“ erklärte dieser und legte seine Hand unter seinen Helm ans Kinn.
„Aber ich könnte Sae durchaus darum bitten mich einen Blick in die älteren Beweismittel werfen zulassen. Vielleicht finde ich da etwas was euch weiterhelfen könnte.“ Bestätigte er ihr, so dass sie zustimmend nickte. Sein Blick wanderte nun durch die Gruppe und beäugte diese kurz, blieb jedoch an zwei ihm unbekannten Personen hängen.

„Darf ich erfragen wer ihr zwei seid?“ fragte Crow nun wieder professionell freundlich nach und wandte sich den beiden Neulingen zu, die ihn nur verwirrt anblickten.
„Erfahren wir dann auch wer du bist“, konterte Zenkichi nur, da dieser ihn mehr als nur neugierig machte. Er selbst glaubte die Stimme des jungen Mannes vor ihm schon einige Male gehört zu haben, doch konnte er ihm bis jetzt kein Gesicht zuordnen, was ihn als Polizist doch etwas kränkte, da dieser sein Gesicht im Gegensatz zu den anderen nicht ganz so offen präsentierte.
„So sollte es sich gehören“, bestätigte Crow ihm nur, als Sophia bereits vortrat und anfing zu sprechen,
„Ich bin Sophia Begleiterin der Menschheit, Codename Sophie. Es freut mich deine Bekanntschaft zu machen Neuling.“
„Hasegawa Zenkichi ich arbeite für die PCA nenn mich Wolf.“
„Die Phantomdiebe arbeiten also mit der Polizei zusammen, was für eine Entwicklung.
Mein Name ist Akechi Goro, in dieser Welt nennt man mich Crow, es freut mich ebenfalls eure Bekanntschaft zu machen“, meinte dieser nur und nickte ihnen leicht entgegen, bevor er sich wieder zu Ren drehte, der deutlich seinen abwertenden Blick durch die Maske hindurch auf sich spüren konnte.
„Gehört das auch zu deiner Erklärung warum du mich nicht informiert hast“, seine Stimme klang diesem gegenüber deutlich gereizter und überheblicher, es sollte für den jüngeren ein deutliches Zeichen seiner Verärgerung sein. Welches dieser auch zu verstehen schien, denn sein Kopf senkte sich nur leicht um den blick des anderen auszuweichen.
„Könnte ich dir das Erklären, wenn wir alleine sind.“ versuchte er den Älteren also zu besänftigen doch erhielt er nur einen abfälligen Laut.
„Wenn ich das dann noch hören möchte“, genervt verdrehte er die Augen, stemmte seine rechte Hand in die Hüfte und stützte sich auf sein Bein ab, tippte mit dem linken leicht ungeduldig auf den Boden.

„Möchtest du uns vielleicht begleiten.“ versuchte es nun Makoto nachdem sie deutlich merkte das sich eine unangenehme Spannung zwischen den beiden aufbaute. Ein gemeinsames Abenteuer würde die Gemüter des Brünetten vielleicht wieder beruhigen, doch schüttelte dieser nur den Kopf.
„Nein das ist euer kleines Abenteuer, da werde ich mich nicht einmischen. Ich werde auf euch in dieser heruntergekommenen Bar, in der ihr euch vorübergehend niedergelassen habt warten.“ er drehte sich somit von der Gruppe weg und verschwand so schnell wie er gekommen war.

„Mann dieser Typ ist echt anstrengend“, beschwerte sich Ryuji und kratzte sich am Hinterkopf.
„Der junge Detektiv Akechi Goro gehört also auch zu den Phantomdieben.“ schlussfolgerte Zenkichi mit einem leicht fragenden Unterton, aus dem eben entstandenen Ereignis, doch schüttelte Futaba schnell den Kopf.
„Nein eigentlich nicht wirklich. Er hat sich in unser Team geschlichen um Ren in eine Falle zu locken und ihn dann der Polizei auszuliefern. Die Polizei hat ihm den alle Taten angehängt, die eigentlich Akechi begangen hat. Deswegen steht er bei euch jetzt so schlecht da und wird als Buhmann verwendet, wenn ihr einen Täter braucht. Obwohl wir bereits bewiesen haben das er nichts mit der ganzen Sache zu tun hatte.“ Schilderte sie ihm also kurz den Vorfall, an den sich auch der Ältere erinnern konnte. Hatte er schließlich nicht umsonst vor einer Zusammenarbeit mit der jüngeren Gruppe die Akte ihres Anführers studiert, in der deutlich drin stand das dieser für alle Mentalen Infekte der letzten Jahre verantwortlich gemacht wird.
„Stimmt so etwas erwähnte er in seiner Wut Rede gerade. Die Polizei hätte – seine Idee – geklaut“
„Ja er hasst es, wenn Leute abkupfern.“ bestätigte Ren mit einem kurzen lächeln auf den Lippen bevor er in die Richtung blickt in die Akechi verschwunden war.
„Ist alles in Ordnung Joker“, fragte Ann leise nach da man ihm die Anspannung immer noch deutlich ansah, dennoch lag in seinem Blick eine gewisse Sorge die sie nicht beschreiben konnte.
„Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, ich werde ihn einfach fragen, wenn wir alleine sind. Doch Akane hat gerade Vorrang, also lasst uns weitergehen.“ koordinierte er sein Team nun neu, die ihm zunickten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast