Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Angels Complicated Lovestory - Der Kampf um Liebe geht weiter...!

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
27.05.2021
20.09.2021
47
97.546
2
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
14.09.2021 2.343
 
Jays Sicht...

Während Eric allen anderen weiter Blut abnimmt, herrscht Stille im Raum. Diese wird aber von Eric unterbrochen.

„Normalerweise ist das nicht üblich und ich mache es auch eigentlich sonst nicht. Aber ich habe mein Blut auch eingeschickt, um mich testen zu lassen."

Nicht nur mir entgleiten sämtliche Gesichtszüge. Den anderen geht es nicht anders. Eric lässt sich auch für Angel testen? Das kann ich kaum fassen. Aber ich bin ihm gerade so dankbar.

„Vielen Dank Dr. das rechnen wir Ihnen hoch an." Kathrin kämpft schon wieder gegen die Tränen an, aber schafft es noch sich zusammenzureißen.

„Kein Problem. So das wars schon, ich bin durch. Sobald mir die Ergebnisse vorliegen, sage ich Bescheid. Bis später." Er verlässt wieder das Zimmer und ich richte meinen Blick wieder auf Angel. Ganz vorsichtig streiche ich ihm eine Strähne aus dem Gesicht und gebe ihm einen Kuss auf die Stirn, als mein Dad sich räuspert.

„Ich habe mit eurem Direktor gesprochen. Euer gesamter Jahrgang ist wieder freigestellt, bis Angel wieder fit ist. Der Coach hat aber darauf bestanden, dass trotzdem das Football Training stattfindet. Ihm ist aber bewusst, dass du dabei nicht anwesend sein wirst Jay. Er bittet darum, dass du solange einen Ersatzkapitän auswählst, der dich vertritt."

Da brauche ich gar nicht lange überlegen. „Lucien ich möchte, dass du das übernimmst. Ich würde auch Kian nehmen, aber er ist noch enger wegen Angel betroffen und du kannst noch eher einen klaren Kopf bewahren, der für das Team wichtig ist." „Alles klar, ich werde mein bestes geben." Wir nicken uns nur zu und dann schweigen wir wieder.

Irgendwann ist es aber Angel, der die Stille durchbricht. „D...dad? Was ich zu dir g...gesagt habe tu...t mir leid. Es war nicht so gemeint." Mr. Summers beugt sich zu Angel nach vorne und legt seine Hand auf Angels. „Schon gut. Dir ging es absolut nicht gut, dass ist verständlich. Außerdem hast du Recht. Wenn du wirklich Depressionen hättest, dann wäre ich zu einem großen Teil daran schuld. Mach dir also jetzt keine Gedanken darüber. Du musst dich jetzt auf deine Genesung konzentrieren. Alles andere ist egal."

„Ich bin sehr müde. Seid ihr sauer, wenn ich jetzt ein bisschen versuche zu schlafen?" Angel gähnt laut und ich merke, dass er kaum noch seine Augen aufhalten kann.

„Das ist natürlich in Ordnung mein Junge. Du musst dich ausruhen und wenn du schlafen möchtest, dann ist das kein Problem. Wir werden dann einfach nach Hause fahren und wenn etwas ist, ruft Jay uns an. Bis dann mein Schatz und halte durch." Kathrin gibt ihrem Sohn einen Kuss auf die Stirn und Suri und Kian tun es ihr gleich. Dario und Steve umarmen ihn zum Abschied fest. Aber Mr. Summers umarmt seinen Sohn nur ganz leicht und kurz. Die Beiden haben noch nicht wieder den Punkt erreicht, wo sie weitergehen. Ich denke mal, dass Angel auch einfach noch gar nicht so weit ist. Was natürlich absolut verständlich ist, nach allem was war.

Die Geschehnisse zwischen den Beiden sind auch der Grund, warum ich Mr. Summers immer noch sieze und nicht mit seinem Nachnamen anspreche. Der Gedanke ihn Micheal zu nennen und zu duzen ist mir irgendwie sehr fremd, da lasse ich es lieber so wie es ist.

„Angel, ich bringe alle kurz noch raus und dann bin ich sofort wieder da." Er nickt nur und verabschiedet sich dann von allen anderen. Zusammen mit den anderen gehe ich vor die Tür und dort atme ich erstmal wieder tief ein und schließe meine Augen.

„Was du leistest ist wirklich bemerkenswert Jay. Wie du für Angel die ganze Zeit da bis und dich um ihn kümmerst ist wirklich stark. Und obwohl es dich selbst sichtlich belastet, versuchst du für ihn stark zu sein. Angel kann wirklich froh sein, dass er dich an seiner Seite hat." Dario lächelt mich an und legt seine Hand auf meine Schulter und seine Worte lassen mich ebenfalls lächeln.

„Ich werde immer für Angel da sein. Er ist die Liebe meines Lebens und der Mensch, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen will. Aber ja, es belastet mich sehr. Trotzdem versuche ich mein Bestes um ihn zu stärken."

„Du rufst an, wenn etwas passiert?" „Das mache ich Kathrin. Fahrt alle bitte vorsichtig." Ich verabschiede mich der Reihe nach von meinen Eltern, David, Kian, Suri, Dario, Lucien, Kathrin, Steve und Mr. Summers.

David richtet sich allerdings nochmal an mich. „Ich komme heute Abend nochmal kurz vorbei und bringe dir Sachen zum Wechseln." Darauf nicke ich nur und winke allen nochmal zu, bevor ich mich umdrehe und wieder ins Zimmer geht.

Eigentlich erwarte ich, dass Angel schon eingeschlafen ist, aber er sitzt noch immer aufrecht im Bett. „Du bist ja noch wach, alles okay?" „Ja, ich möchte nur nicht ohne dich einschlafen. Kannst du dich zu mir ins Bett legen? Ich glaube, dann kann ich besser schlafen." Schnell ziehe ich mir meinen Hoodie aus und ein T-Shirt an, bevor ich mich zu ihm ins Bett lege und ihn vorsichtig in meine Arme ziehe.

„Willst du vorher noch versuchen etwas zu trinken? Oder willst du erstmal etwas schlafen?" „Lieber erstmal schlafen, weil falls ich mich wieder übergeben muss, dauert das ja wieder und ich bin echt sehr müde." „Alles klar, dann versuch jetzt mal zu schlafen."

Am nächsten Tag...

Angel hat durchgeschlafen und ist es 7 am. Die Schwestern haben uns gerade geweckt und Angel hat sofort wieder über starke Schmerzen gesprochen. Er hat direkt etwas dagegen bekommen und jetzt soll Eric gleich wohl kommen und dann muss Angel etwas trinken, damit Eric schauen kann, ob er es verträgt.

Ich hoffe es sehr, denn alles andere wäre wirklich schlecht. „Guten Morgen ihr zwei. Angel wie geht es dir?" Erics Blick ist freundlich als er ins Zimmer kommt und uns ansieht. „Ich habe gerade wieder etwas gegen die Schmerzen bekommen, aber geschlafen habe ich eigentlich gut. Nur habe ich jetzt ein bisschen Angst vorm Trinken." „Verständlich. Und ich hoffe, dass gleich bei dem Versuch alles gut geht. Sollte es aber nicht so sein, werden wir das auch irgendwie hinkriegen. Versuch jetzt einfach mal ganz langsam kleine Schlucke zu trinken. Immer einen und dann kurz ein paar Sekunden warten."

Während Eric spricht, fülle ich Angels Glas schon mit Wasser und reiche es ihm.

Mit zittrigen Händen nimmt er es an und wie Eric es gesagt hat, trinkt er ganz langsam Schluck für Schluck. Zunächst scheint es so, als würde es klappen. Doch plötzlich stellt er schnell das Glas ab und greift sich den neuen Eimer, den man ihm gestern Abend noch gebracht hat. Schlagartig kotzt er das Wasser wieder aus. Shit, genau das sollte nicht passieren.

Mein Blick ist verzweifelt als ich Eric ansehe.

„Was jetzt? Es funktioniert nicht." „Uns bleibt keine andere Wahl, wir müssen Angel so schnell wie möglich über einen Tropf künstlich ernähren. Aber ich hatte wirklich gehofft, dass wir es nicht müssen. Leider haben wir keine andere Möglichkeit, sonst wird alles für Angel nur noch schlimmer."

In den nächsten Minuten herrscht totale Hektik im Zimmer. Angel wird mit seinem Zugang ein Schlauch gelegt, damit man ihm über ein Tropf Nahrung verabreichen kann.

„Angel, ich werde dir noch einen zweiten legen den ich dir aber auf der anderen Seite in die Hand lege. Über diesen wirst du dann immer die Schmerzmittel bekommen. Der Schlauch über den du die Nahrung bekommst, der muss dauerhaft drinbleiben. Wir werden dir zwei verschiedene Flaschen mit Flüssigkeit über den Tropf dranhängen. In der einen Flasche ist Nahrung und in der anderen nur Flüssigkeit, die das Trinken ersetzen soll. Drei bis viermal am Tag wird man die Flasche durchlaufen lassen und dann wechseln. Die andere Flüssigkeit wird in einer Großen Flasche verabreicht und die läuft praktisch durchgehend, außer wenn du die Nahrung bekommst. Wenn die große Flasche leer ist, müsst ihr bitte immer Bescheid geben, damit sie ausgetauscht werden kann. An deiner anderen Hand werden wir keinen Schlauch legen. Dreimal am Tag wird dir ab jetzt ein Schmerzmittel gespritzt und du kannst jederzeit bei Bedarf klingeln und dann bekommst du etwas. Hast du noch irgendwelche Fragen?" „Nein eigentlich erstmal nicht." Angel versucht halbwegs zu lächeln. „Gut, dann melde dich einfach. Es läuft alles vernünftig und das Schmerzmittel wirst du erst später bekommen, denn in ca. drei Stunden werden wir dich zur ersten richtigen Chemo holen. Ruh dich so lange bitte gut aus. Du wirst alle Kraft brauchen. Bis später."

Eric verabschiedet sich von uns und dann sind wir wieder allein.

Ich lehne mich im Bett wieder zurück und sofort kuschelt sich Angel an mich. „Jay, ich möchte jetzt nicht an die anstehende Chemo denken. Kannst du mich bitte irgendwie ablenken? Erzähl mir irgendwas." „Was soll ich dir denn erzählen? Ich weiß es gerade nicht. Ach ja, mit Emily läuft es mittlerweile relativ gut. Ich war noch ein paar Mal bei ihr und wir reden schon viel offener miteinander und zwischendurch lachen wir auch mal. Ich weiß noch nicht, wo es hinführt. Aber vielleicht schaffen wir es, irgendwann ein halbwegs vernünftiges Verhältnis zueinander zu haben. Anfangs wollte ich das ja gar nicht, aber mittlerweile möchte ich es wirklich versuchen. Sie hat extra für mich eine Therapie angefangen, um das Verhältnis zu mir wieder hinzubekommen. Und diese Therapie ist absolut kein Kinderspiel, aber sie bleibt stark. Alles, um ihre Fehler von damals wiedergutzumachen. Leicht ist es aber nicht. Ich habe immer noch zwischendurch das Problem, dass ich automatisch an Mike denke, wenn ich Emily ansehe. Das wird wahrscheinlich auch nicht so einfach verschwinden." Plötzlich richtet sich Angel ruckartig auf. Ich bekomme direkt Panik, dass wieder etwas mit ihm ist. Deshalb schaue ich ihn besorgt an.

„Ist alles in Ordnung? Hast du Schmerzen?" „Nein, alles gut. Mir ist gerade nur etwas eingefallen. Kurz bevor wir uns gestritten haben und ich dich rausgeschmissen habe, hast du mir erzählt, dass Mike tot ist. Wir sind bis jetzt noch gar nicht dazu gekommen, darüber zu reden. Was ist eigentlich passiert? Die Hinrichtung wurde doch abgesagt und er hat nachträglich zweimal lebenslänglich bekommen. Was habe ich verpasst?"

„Als ich zu dir kam, war Mr. Holden kurz vorher bei mir. Er hat mir von Mikes Tod erzählt und ich hatte sofort die gleichen Fragezeichen im Kopf wie du. Er meinte, dass Mike in ein anderes Gefängnis verlegt wurde. In diesem war er wohl nicht mehr nur unter Sexualstraftätern. Richter Lawrence hat diese Verlegung wohl nur aus einem Grund angeordnet. Nachdem Aiden von Keith und den anderen Wärtern getötet wurde, merkte Richter Lawrence wohl, dass Aiden und Mike es nicht verdient haben, einfach so auf schnelle und legale Wege zu sterben. Er wollte Mike nicht so einfach davonkommen lassen. In dem neuen Gefängnis gibt es einen Wärter, der seinen Sohn vor ein paar Jahren durch Mike verloren hat. Er wollte genau wie Lawrence Rache. Der Wärter bekam dann eine Kopie von Mikes Gerichtsurteil, welches er dann einer Gruppe Häftlinge zukommen ließ. Das sind wohl welche von der ganz schlimmen Sorte. Aber es ist ja allgemein bekannt, dass Kinderschänder in Gesellschaft anderer Häftlinge nicht gerade ein leichtes Leben haben."

Bei den Erinnerungen an das was mir Mr. Holden über Mikes Tod erzählt hat, muss ich schlucken. „Was haben die Kerle mit Mike gemacht?" Angel schaut mich vielsagend an und ich muss nochmal schlucken.

„Sie haben ihn einige Male brutal vergewaltigt und ihm anschließend beide Hände und seinen Penis abgetrennt. Mike ist letztendlich verblutet. Man hat ihn irgendwann gefunden." „Wow, dass ist echt heftig. Ich habe Mike echt gehasst und hatte Angst vor ihm, aber irgendwie läuft es mir gerade eiskalt den Rücken runter." Da geht es Angel auf keinen Fall anders als mir, nachdem ich davon erfahren habe.

„Aber der absolute Hammer kommt erst noch. Kurz bevor du mir nach dem Rauswurf geschrieben hast, dass wir nochmal reden müssen, war Mr. Holden nochmal bei mir und er hat mir einen Brief gegeben." „Was für einen Brief?" „Einen Brief den Mike geschrieben, aber nie abgeschickt hat. An Jeremy."

Angel fällt beinahe die Kinnlade herunter bei meinen Worten. „Warum schreibt er einen Brief an Jeremy?" „Ich weiß ehrlich gesagt immer noch nicht, was ich dazu sagen soll. Lucien und ich haben den Brief gelesen und das ist alles irgendwie noch immer so surreal." Mir fällt gerade ein, dass ich den Brief ja noch immer in der Hosentasche meiner Jeans habe. Ich stehe auf und hole den Brief. Wieder bei Angel angekommen, reiche ich ihm den Brief und er entfaltet ihn. Während er liest, beobachte ich ihn ganz genau. Und ich kann erkennen, dass ihm immer mehr die Gesichtszüge entgleisen, und letztendlich schaut er mich völlig geschockt an.

„Jay ich,... ehmm. Keine Ahnung was ich dazu sagen soll. Wüsste ich es nicht, würde ich niemals denken, dass Mike diesen Brief geschrieben haben soll. Diese Zeilen machen ihn ja schon beinahe menschlich. Glaubst du wirklich, dass es diese Zeit gab, wo er etwas für dich empfunden hat? Und was denkst du, wie es heute wäre, wenn er sich geändert hätte und ihr eine echte Chance gehabt hättet?"

„Darüber will ich gar nicht nachdenken, denn dann wärst du nie Teil meines Lebens und du bist so viel mehr, als Mike jemals hätte sein können. Mit dir habe ich das ganz große Los gezogen und das möchte ich keine Sekunde missen."

Meine Worte erzielen genau die Wirkung, die sie sollen. Angel lächelt mich an und legt seine Lippen auf meine. Ich erwidere den Kuss sofort und lege meine Hand dabei in seinen Nacken. Diesen Moment genieße ich solange es geht, da ich nicht weiß, wann wir wieder so einen Moment haben werden. Wenn Angel später die erste Chemo bekommt, wird es ihm wahrscheinlich überhaupt nicht gut gehen.







Zu diesem Kapitel kommt mal kein Nachwort ❤ lasst mir einfach ein paar Kommentare da❤ würde mich sehr freuen ❤ bis Freitag ❤ da wird es dann wieder dramatisch
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast