Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rillas und Jocys Geburd mal anders

von Thoboe
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Di Blythe Jem Blythe Nan Blythe OC (Own Character) Shirley Blythe Walter Blythe
26.05.2021
19.09.2021
2
777
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.05.2021 349
 
"Mom, Mom, das ist doch nicht dein ernst!" rief Jocy aus. Sie war wütend. Sie alle sollten weggeschickt werden. Milde lächelte Anne in Zwei Wochen währe es soweit. "Ich dachte du Magst Davy und Dora!" fragte Anne und gab das Unschuldslamm. Natürlich wusste sie, das Jo die beiden zwar mochte aber sie sich sehr in den Knecht der Beiden verliebt hatte und kein Wort ihm gegenüber aussprechen konnte. "Jetzt geh und Pak deine Sachen!" Rief Anne um weiter Diskussionen zu vermeiden. Mit erhobenem Haupt schritt Jo davon.
Jo ärgerte sich sehr über ihre Mum, ausgerechnet in Avonly sollte sie ihre Ferien verbringen. Dort war es zwar schön, aber Marilla, war so Alt und der Knecht Frank war so himmlisch süß, dass sie ihn nicht mehr treffen konnte. Und der Strand war nah und Fern gleichzeitig. Jem währe wenigstens bei den Barrys, aber da Fred Sen. gerade Krank war wollte Diana nur eine Person auf nehmen. "Seit ihr beiden denn Fertig?" hörte sie die Wohlige stimme ihres Vaters. "Ja wir kommen." Antworteten seine Ältesten. Gilbert war ein Lieber Dad und immer wenn Jo mitfahren durfte freute sie sich sehr. Nur nicht heute, denn Heute brachte er die Kinder weg.  Während sie so mit einem Einspanner die Straße entlang fuhren dachte sich das Hübsche Mädchen mit dem Kastaniehaar einen Plan aus. Niemand merkte ihrem Puppengesicht mit den Grünen Augen und den Sachten Locken ihre Verwegenheit an. Ein großer Vorteil führ Jo.
Von einem "Tschüss ihr lieben, ich werde euch sehr vermissen" wurde sie aus den Gedanken gerissen. Gilbert drückte beiden noch einen Kuss auf die Wange dann Stiegen die Kinder in den Zug ein. Dank Mum wussten sie wo es sich am besten saß. Mit ihren Koffern suchten sie sich den Weg durch den Dunklen Zug, bis sie zum Ende des Wagongs kamen. Dort war es hell und niemand war in dem Zauberhaften kleinen Abteil. Noch einmal winkte sie ihrem Dad und dann fuhr der Zug wie Bestellt ab und ließ das ganze Land hinter sich.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast