Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

selected

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
Ariella Tularyn Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn Ethan Chase Meghan Chase OC (Own Character) Robin "Puck" Goodfellow
24.05.2021
23.10.2021
19
40.809
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
24.05.2021 801
 
Prolog

Mein Name ist Mary Chase. Ich lebe am Eisernen Hof.
Für manche bin ich eine Sidhe, für manche sogar Prinzessin. Für manche bin ich Abschaum und für manche bin ich der abwertend betonte Mensch. Ich bin mir nicht sicher, wer von allen recht hat. Vielleicht bin ich ja sogar alles ein kleines bisschen; aber wenn ich ganz ehrlich und biologisch bin, dann trifft wohl letzteres zu. Mensch. Ich bin ein Mensch. Ich bin ein Mensch am Eisernen Hof. Ich bin ein Mensch in Nimmernie. – Warum bin ich ein Mensch in Nimmernie?!

Meine Geschichte ist komplex, komisch, kurios. Ich frage mich manchmal, ob das Schicksal sich einen Spaß erlauben wollte, als er entschied, dass Marleen Silena Chase in einer stürmischen Novembernacht  in diesen Körper hineingeboren werden sollte. Vielleicht hatte aber auch Lachesis einen kleinen Streit mit ihren anderen Moirenschwestern, entschied Klotho eins auszuwischen und nahm das geloste Schicksal in ihre Hand und vergab dieses mir, dem armen Ding, weil kein anderer mein Schicksal tragen wollte. Um ehrlich zu sein, ich glaube tatsächlich, dass es so ablief. Ich weiß das sie existieren. Viele komische Wesen existieren. Wesen, die unsereins Verstand logischerweise hinausgestrichen hat. Die unglaubliche Vorstellung, dass höhere, mächtigere, intelligentere Dinge – letzteres ist bestimmt bei einigen streitbar – existieren, kann unser eigener egoistischer, erhöhter Verstand schlichtweg nicht ertragen. Vielleicht verstehen wir auch einfach nicht, was in unserer direkten Nachbarschaft vor sich her geht. Darum ignorieren wir es gekonnt, bewusst und evolutionär. Was ich nicht weiß, das macht mich nicht heiß – daran könnte etwas dran sein. Vielleicht liegt es auch daran, dass unsere Welt ihren Glanz und ihre Energie verloren hat mit aufkommender medialer Prägnanz. Wir verschieben unser Leben in die soziale Medien, die auch unseren letzten Funken an Magie noch rauben.
Seit ich hier lebe beschäftige ich mich viel mit dem Thema. Ich grüble, lese und setzte mich auf meine Lieblingsbank in einem der Gärten, die nur für unseren Familienclan ausgelegt sind, und frage mich, ob ich irgendwann eine Antwort bekommen werde. Die Sterne sind alt – manche sagen, sie seien älter als Nimmernie persönlich. Ich habe in einem alten Buch, dass mir einst in die Hände fiel, gelesen, dass sich am Firmament unsere mit der hiesigen Welt treffen, umarmen uns schlussendlich miteinander verbinden würde.
Mein Kopf ist voll von solchen Geschichten und Grübeleien. Um ehrlich zu sein bleibt einem auch kaum etwas anderes übrig, wenn er, möglichst isoliert, den ganzen Tag hier haust. Die Gefahr, dass dich irgendwer am Ende des Tages doch umbringen könnte, ist zu groß. Auch, wenn alle hier am Hof einen umfassenden Schwur ablegen mussten, der mein Überleben sicher soll. Mein Vater warnte mich, dass man keinem hier trauen dürfe. Eine Fee würde immer eine Fee bleiben; sie tun was sie wollen, auch wenn sie damit ihren eigenen Tod riskieren würden. Der, ganz nebenbei, unglaublich unehrenhaft ausfallen würde.
Es ist einfach widersprüchlich. Einst kam ich hierher und blieb, da nur auf diese Weise, wie man bald feststellte, mein Überleben gesichert werden konnte. Ich wurde aus meiner Welt und aus meinem gewohnten, sicheren Umfeld gerissen und in eine Welt geschmissen, in der man selbst seinem engsten Freund nicht über den Weg trauen konnte. Ich erwähnte bereits, dass meine Geschichte kurios ist und die Moiren mit Sicherheit besonders viel Spaß hatten, sich diese auszudenken.
Vielleicht bin ich auch einfach nur zynisch und bin ein kleiner Schwarzmaler. Das hätte ich dann wohl von meinem Vater geerbt. Und genau bei ihm beginnt auch die Geschichte. Er ist die Exposition zu meiner Klimax.

-----
Hallo ihr Lieben!
ich freue mich, dass ihr euch auf meine Seite verirrt habt. Ich habe lange gehadert, ob ich meine Geschichte hier auch einmal veröffentlichen soll. Jetzt habe ich es einfach getan. Diese Geschichte spuckt mir schon seit einigen Jahren in meinem Kopf herum und hat danach geschrien, sie endlich niederzuschreiben.
Ich hoffe, ihr seid mir nicht all zu böse, wenn einige Unstimmigkeiten zu den ursprünglichen Romanen entstehen. Manche sind von mir bewusst so eingefädelt worden, andere aus dem Schlichten vergessen des Plots. Ich gebe mich nicht der Utopie hin, dass ich zu 100% schaffen werde, alles, bis zu einem Ende niederzuschreiben. Ich hoffe dennoch, dass ihr euch mit mir auf die Reise von Mary und ein paar anderen, ganz speziellen Charakteren begebt.
Gerne dürft ihr mir Reviews schreiben- ob anonym oder mit Nutzername. Ich freue mich immer über Kommentare, an welchen Stellen ihr Luft nach oben seht oder mit meinen Charakteren mitfiebert. Ich habe leider keinen Korrekturleser und meine Grammatik, dass ist mir durchaus leider an manchen Stellen bewusst, lässt trotz Deutsch-LK manchmal Luft nach oben. Ich bin also durchaus, neben dem Motivationsfaktor, auf euch angewiesen, was das angeht.
Ich verfange mich gerne in meinen eigenen Gedanken, darum sollte ich hier an dieser Stelle Schluss machen und euch erlauben, weiterzulesen.
Bis zum nächsten Kapitel
Eure BunteWelten
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast