Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wenn mir die Worte fehlen (Fortsetzung zu Jemanden vermissen)

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte, Erotik / P16 / Het
Wincent Weiss
23.05.2021
09.07.2022
21
36.914
2
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
23.05.2021 1.325
 
Charlie's POV

Mein Herz blutet bereits seit zwei Wochen. Wincent ist schon längst wieder aus dem Krankenhaus raus. Und es geht ihm wieder gut. Sein Arm ist wieder komplett verheilt, das hat Angela mir gesagt. Auch Shayenne schreibt mir immer wieder. Aber Bilder bekomme ich zum Glück nicht. Mir reicht es, wenn Shayenne mir Audionachrichten schickt und man im Hintergrund seine Stimme hört. Es tut einfach nur weh. Sein befreites Lachen zu hören. Habe ich ihm so schlecht getan? Jetzt lass mal das Drama! Du weißt nur nicht was du willst. Und das ist der einzigste Makel, den er an dir gefunden hat. Seine Worte, weißt du noch?, dieses Mal gebe ich meinem inneren Ich wieder Recht. Vielleicht sollte ich wirklich heraus finden, was ich will. Nicht zwingend für Wincent, sondern mehr für mich. Aber da stellt sich mir die Frage: Wie soll ich es an stellen? Soll ich mich jetzt einfach wahllos auf x-beliebige Männer einlassen und mit ihnen ausgehen? Nur um zu sehen, ob ich bereit für etwas festes bin oder nicht? Ja, warum nicht? Ich meine, du musst dich nicht durch ganz München poppen, aber das eine oder andere Date kann dir nicht schaden. Ich seufze. Es ist doch zum verzweifeln. 'Muss dein Leben immer so verklemmt und geplant sein?' Schmunzelnd erinnere ich mich an seine Worte am Tag unseres Treffen nach dem ersten Shooting. Wincent hat Recht. Ich sollte mal spontan sein! Grinsend nehme ich mein Handy. "Maik? Hey, ich bin's. Hast du heute Abend schon etwas vor?"

In einem eher lässigem Outfit, bestehend aus schwarzer Hotpants, einem weißen Adidas-Shirt und schwarzen Schuhen befinden wir uns wieder in unserem Lieblingsclub. Und zwar die Grinsekatze. Dort sitzen Maik und ich in unserer Stamm-Ecke und schlürfen einen Cocktail. "Ich versteh dich einfach nicht. Was soll diese bescheuerte Liste?" Maik sieht mich Kopf schüttelnd an. Ich seufze und spiele mit meinem Strohhalm herum. "Ja ich weiß, dass es eine blöde Idee war.", gebe ich ehrlich zu. Eigentlich weiß ich gar nicht mehr, warum ich diese Liste aufgestellt habe. "Gibt es so eine Liste auch für mich?", fragt er mich jetzt. Ich sehe auf. "Was? Nein. Ich...das war die einzige Liste die ich gemacht habe." Maik zwickt sich in seinen Nasenrücken. "Okay gut, aber ich verstehe nicht, warum du eine Liste bei Wincent gemacht habt, wo es doch bei euch so perfekt passt. Ich meine: Er ist der Chaot und du das Organisations-Genie. Besser kann es nicht laufen." Ich seufze. "Super, also darf ich dafür sorgen, dass immer alles aufgeräumt ist?" Maik lacht. "Dafür könnte er immer kochen, wenn ihr zusammen wäret." Doch ich schüttele den Kopf. "Nein, ich...ich bin einfach nicht bereit für etwas festes, okay? Ich muss heraus finden was genau ich will." Maik legt lächelnd eine Hand auf mein Knie. "Dann beeile dich. So einer wie Wincent ist mit Sicherheit nicht lange Single." Ich verdrehe die Augen. "So, und jetzt mal zu dir. Wie sieht es bei dir aus?" Geschickte Themenwechsel sind schon immer mein Ding gewesen.

Wincent's POV

Ich komme gerade von einer anstrengenden Sportsession zurück und begebe mich direkt unter die Dusche. Der Unfall mit dem Motorrad hat mich wach gerüttelt. Wahrscheinlich hätte es mit uns eh nicht funktioniert. Wir sind einfach zu verschieden. Warum geht alles schief, was ich anfasse? Bin ich so schlecht?, denke ich frustriert und lasse das Wasser über meinen Körper laufen. Es entspannt mich und lockert meine Muskeln. Da die Tour erst im Sommer ist, habe ich noch genug Zeit und die nutze ich mehr für mich. Bis auf Sport mache ich relativ wenig. Ich habe mich in der letzten Zeit vermehrt mit Netflix beschäftigt. Meine Fans haben mir die Serie 'Elite' mehrmals empfohlen, die ich schließlich auch angefangen habe. Bis jetzt sagt mir die Serie zu. Immerhin gibt es dort die eine oder andere heiße Bettszene. Ihr wollt sicher wissen, wie es da bei mir aussieht. Nun, ich bin erst seit fast einer Woche aus dem Krankenhaus raus und habe gerade keine Interesse an Sex, also heißt es vorerst Netflix&Chill by myself. Traurig, wenn man bedenkt, dass ich erst 27 Jahre alt bin. Aber egal. Eigentlich habe ich ja geplant, mit Charlie zusammen zu sein, und mich mit ihr durch das Laken zu wälzen. Aber dieser Abschnitt soll wohl vorerst beendet sein.

Am Abend sitze ich bei meiner Mum und Shayenne und wir essen gemeinsam. "Hast du schon mit Charlie gesprochen?" Meine Mum ist scharfsinnig wie immer. Ich sehe nur von meinem Schnitzel und Pommes auf. "Warum? Es gibt nichts zu reden. Für mich nicht und für Charlie ist das Thema wohl auch abgesagt." Shayenne und Mum tauschen kurze Blicke aus. "Nun, ich gehe dann mal wieder rüber. Dann könnt ihr in aller Ruhe über mein Liebesleben diskutieren." "Wincent...wir machen uns nur Sorgen, dass du wieder so abdriftest." Ich lache und sehe meine Mum an. "Keine Sorge. Ich werde meine Birne nie wieder nur wegen einer Frau weg saufen. Diesen Fehler habe ich einmal gemacht. Und dabei bleibt es auch." Mum nickt. "Gut. Aber ich hoffe, dass du dich mit Charlie wieder verträgst. Ihr seid ein echt tolles Paar." Ich räume mein Geschirr weg und komme wieder. "Mum, das habe ich auch gedacht, aber das wird in diesem Leben wohl nichts mehr. Leider. Vielleicht im nächsten Leben vielleicht." Meine Mutter nickt. "So, gute Nacht.", sage ich noch und gehe rüber. Dort lasse ich mich auf meine Couch fallen und schalte den Fernseher an. Ich starte Spotify und mache mir System of A Down an. Es läuft der Song 'Chop Suey!'. Ich stelle ihn auf voller Lautstärke. So kann ich entspannen. Doch leider schweifen meine Gedanken ab und landen bei einer Frau. Bei der Frau, an der ich gerade am wenigsten denken will.
Und dabei schlafe ich leider ein.

Traum

Der schwarze Stoff schmiegt sich an meinen Körper, wie eine zweite Haut. Mein Großvater richtet meine Fliege. Er wirkt sehr stolz. "Heute ist dein großer Tag. Bist du aufgeregt?" Ein Lächeln breitet sich auf meinen Lippen aus. "Ist das nicht normal so? Man heiratet schließlich nur einmal im Leben." Opa lacht. "So soll es jedenfalls sein. Wollen wir? Sie wird gleich zum Altar gebracht. Ich nicke und werfe nochmal einen letzten Blick in den Spiegel, bevor ich meinem Opa folge. Unten gehen wir direkt zum Altar und Opa setzt sich zu meiner Oma und ich stelle mich auf meinem Platz vor dem Pfarrer. Marco klopft mir von hinten auf die Schulter. Carly lächelt mir zuversichtlich von der anderen Seite zu. Sie ist die Brautjungfer. Jetzt heißt es nur noch warten. Warten auf sie!

Schließlich ertönt der Hochzeitsmarsch und sie wird von ihrem Vater zu mir gebracht. Mein Herz macht einen Freudensprung und ich sehe sie mit offenem Mund an. Ihr Kleid ist ein Traum in weiß und der Schleier verbirgt ihr schönes Gesicht. Mein Puls steigt.
"Viel Glück.", sagt ihr Vater und übergibt mir die Hand meiner zukünftigen Frau. "Danke.", sage ich nur und ihr Vater nimmt wieder seinen Platz ein und wir geben dem Pfarrer die Aufmerksamkeit.

"Sie dürfen die Frau jetzt küssen.", sagt der Pfarrer, nachdem wir die Ringe ausgetauscht haben. Ich nicke lächelnd und schlage den Schleier nach hinten. Ich bekomme den Schrecken meines Lebens. Denn Yvonne strahlt mir entgegen. Gehofft habe ich ein anderes Gesicht. "Yvonne??"

Traum Ende

"YVONNE??" So wache ich schnell atmend aus meinen Traum auf. Jetzt muss ich mich als nächstes sammeln. Das darf nicht sein. Ich liebe sie nicht mehr. Meine Liebe gehört nur einer Frau-und zwar Charlotte Schuster!

Fortsetzung folgt...
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast