Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Strohengel

von JaliceTo
Kurzbeschreibung
OneshotFamilie, Freundschaft / P12 / Mix
Molly Washington OC (Own Character)
13.05.2021
13.05.2021
1
1.681
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
13.05.2021 1.681
 
Der Strohengel


Molly war so wütend und sie war so unheimlich sauer auf ihre kleine 5. Jährige Schwester Lissa. Sie hatte dem jüngeren Mädchen so oft gesagt, es soll aufpassen wohin es auf der Ranch geht, dass sie immer in der Nähe bleiben soll, wenn mal kein Erwachsener da ist und vor allem dass sie sich den Pferden nicht einfach so stürmisch nähern soll. Das war aber nicht der Auslöser für den Streit zwischen den beiden Washington Schwestern an diesem Vormittag. Lissa hatte eine Reitstunde gehabt und wartete nun darauf von ihren Eltern abgeholt zu werden. Es war eine Ausnahme und selbstverständlich konnte eine 5. Jährige nicht einfach den Bus in die Stadt nehmen - bei der Gelegenheit würden sie auch Molly einsammeln und es wäre eine Win-Win Situation. Wäre da nicht der Vorfall von vor 5 Minuten gewesen. Denn Lissa wollte sich nur auf Mollys Handy die Bilder ansehen, die Molly von ihr gegen Ende der Reitstunde gemacht hatte. Und durch ein Missverständnis hatte Lissa auf Mollys bejahendes Rufen geglaubt, sie dürfte das Smartphone in die Hand nehmen. Durch eine schreckhafte Bewegung von Lissa ist das heißgeliebte Smartphone dann laut scheppernd auf den Steinboden geprallt und das Display hatte einen großen Riss.

Natürlich hatte Molly ihre kleine Schwester angeschnauzt, dass sie nicht mit der bejahenden Antwort gemeint war und dass sie nicht an ihr Handy hatte gehen dürfen. Lissa hatte nur zickig gemeint, dass es nicht ihre Schuld war und das es ein Versehen gewesen war. Molly hatte Lissa daraufhin vorgeworfen, dass sie doch mit Absicht all die Dinge kaputt macht, die Molly so gerne hat. Daraufhin war Lissa wütend über die Einfahrt zum Hof Richtung Haupthaus gerannt und Molly hatte verzweifelt versucht den Schaden am Handydisplay zu retten. Aber der große Riss war geblieben und die Wut in ihrem Bauch war auch noch präsent.

"Das sieht echt schlecht aus. Es gibt nichts schlimmeres als einen Riss im Display", meinte Chloe bedauernd als Molly ihr das Handy kurz präsentierte.
"Wenn Zoey irgendwas von meinen Sachen kaputt macht, muss sie es mir ersetzten - was damit endet, dass sie zu Mom oder Dad geht und sagt sie braucht etwas neues - und da unsere Eltern diesen Wunsch erfüllen, bekommen wir schnell den Ersatz", erklärte Chloe noch schlau dahin redend.
"Wann habe ich dir denn jemals etwas kaputt gemacht?", schaltete Zoey sich ein, die mit Pepper angeritten kam und den Rest des Gesprächs gehört hatte.
"Ähm erst letzte Woche? Du hast meine geliebte Handtasche ins Klo gestoßen"
"Habe ich gar nicht Chloe! Ich wollte mich schminken und deine Tasche stand im weg!
"Und was war das vor einem Monat im...."

Molly drückte das geschrottete Display an sich und ging weiter aufs Haupthaus zu. Sie hatte so lange auf das Smartphone gespart. Ihre Eltern waren überzeugt davon, dass sich etwas erarbeitet durch harte Arbeit viel besser für das Kind eignet, als wenn man es ihnen nun einfach so kauft und sie hatten Recht. Und Lissa hatte alles kaputt gemacht. Sie hätte gar nicht erst an ihr Smartphone gehen sollen und nun war das technologische Gerät mit einem hässlichen dicken Kratzer der einmal quer durchs Display ging versehen. Na ganz toll.

"Und deshalb habt ihr euch so doll gestritten? Chica das passiert. Was glaubst du wie oft Benny und ich uns als Kinder darum gestritten haben, wer den Stall von Aztek ausmisten darf", Alma warf einen flüchtigen amüsierten Blick auf das Display und schüttelte nur den Kopf. Natürlich passiert so etwas und Geschwister streiten sich auch - aber zwischen dem Ausmisten einer Box und dem kaputten Display lagen ja wohl Welten.

"Bestimmt meinte Lissa es nicht so. Oder es kann sein, dass sie dich falsch verstanden hat? Das ist mir mit Valeria auch erst letzte Woche passiert. Ich habe sie gebeten die Heugabel zu holen, damit ich Scarlets Stall ausmisten kann - Valeria kam aber mit einer Hand voller Heu an und hatte einen Wutanfall weil ich ihr ruhig erklärt hatte, dass sie mir das falsche gebracht hat. Als Valeria sich beruhigt hat, konnten wir noch einmal darüber sprechen und sie hat erklärt, dass sie anstatt von Heugabel - nur Heu verstanden hat. Wir haben beide darüber gelacht, uns in den Arm genommen und die Situation geklärt", versuchte Sarah zu vermitteln. Dabei traf sie in Mollys aktueller wütender Lage aber auf wenig Verständnis.
"Valeria ist ja auch erst 4. Jahre alt Sarah und der Unterschied ist, dass sie dich als Mutter ansieht", murmelte Molly uneinsichtig.
"Aber die Situation ist die gleiche oder? Vielleicht ist Lissa genauso wütend oder verängstigt weil es ihr Leid tut? Ich finde ihr solltet reden - Geschwister streiten sich oft , aber sie vertragen sich auch schnell wieder oder?", gab Nani schließlich den Denkanstoß, den Molly brauchte. Sie seufzte einmal atmete tief durch und die Wut in ihrem Bauch wurde langsam weniger.

Fünf Minuten später kam Molly aufgelöst und panisch zurück zu ihren Freundinnen. Sie hatte überall nach Lissa gesucht und auch im Haupthaus der Ranch war die 5. Jährige nirgends zu finden. Sie schien vom Erdboden verschluckt zu sein und das versetzte Molly als große Schwester nun tatsächlich in Angst und Panik. Sie wollte doch nicht, dass Lissa weg läuft.

"Ich kann Lissa nicht finden. Sie ist wie vom Erdboden verschluckt. Könnt ihr mir bitte suchen helfen?"

Darum musste Molly ihre Freunde, sowie Benny und Will nicht zweimal bitten. Innerhalb weniger Minuten fingen die Freunde an nach Mollys kleiner Schwester zu suchen. Und die tierischen Bewohner der Ranch halfen tatkräftigt mit. Chef und Trine fingen an die Koppel abzusuchen - während die Katzen Angora und Hera im Gewächshaus nachsehen gingen.

Doch die kleine Lissa blieb weiterhin wie vom Erdboden verschluckt.

***


"Jimber du hattest 2 Möhren", Valeria stand kichernd auf einem kleinen Hocker vor Jimbers Boxs und versteckte die letzte Möhre hinter ihrem Rücken. Jimber stupste sie vorsichtig mit der Schnauze an und wieherte leise. Doch die kleine Blondine schüttelte nur den Kopf - die letzte Möhre war für Scarlet, das hatte die 4. Jährige dem Pferd ihrer neuen Mommy versprochen.

"Daddy schau, Jimber kann betteln wie Chef und....", Valeria drehte sich herum um ihrem Daddy Will davon zu erzählen, aber dieser war auf einmal gar nicht mehr in den Stallungen, das war aber wirklich seltsam und als Valeria von hinten auf einmal ein zufriedenes Kauen hörte, schaute sie ungläubig zurück zu Jimber. Das älteste Pferd von ganz Horseland hatte sich still und heimlich doch noch die dritte Möhre geklaut.

Valeria wollte gespielt mit ihm schimpfen, was für ein freches Pferd Jimber doch war und das die arme Scarlet nun doll traurig wäre - aber ein leises Schluchzen vom Heuboden ließ Valeria inne halten. Sie legte den Kopf schief und lauschte. Ja da war es erneut. Hatte sich dort jemand versteckt und weinte? Aber es war doch eigentlich lustig, dass der clevere alte Jimber sich im Moment der Unachtsamkeit die letzte für Scarlet versprochene Möhre geklaut hatte. Ihr Daddy sagte immer, dass Jimber sehr schlau ist - er möchte es nur nicht immer direkt zeigen. Die 4. Jährige wunderte sich zwar wohin es ihren Vater so schnell verschlagen hatte, aber der Ursprung des Schluchzens war dann doch interessanter. Das Mädchen kletterte vom Hocker und ging hinüber zu der Leiter, die hinauf zum Heuboden führte. Eigentlich durfte sie dort nicht alleine hinauf klettern und eigentlich war Valeria das auch viel zu hoch - deshalb beschloss sie erstmal zu fragen ob alles in Ordnung war.

"Nicht weinen ja? Jimber hat die Möhre ganz clever geklaut. Scarlet ist nur ein bisschen traurig. Aber sie bekommt von Mommy bestimmt eine neue Möhre", rief Valeria nach oben und es dauerte einen Moment bis Lissas Haarschopf dort oben zu erkennen war.
"Ich bin nicht traurig wegen Jimber oder Scarlet, meine Schwester ist soooo gemein zu mir und hat mich angeschrien!", schniefte Lissa und verschränkte gekränkt die Arme vor der Brust.
"Hi Lissa - oh warum ist Molly gemein?", Valeria erkannte das Mädchen wieder und wollte nun natürlich wissen, warum Lissa dachte das Molly total gemein war. Doch so einfach ließ Lissa nicht die Wahrheit aus sich rauskitzeln.
"Weil sie groß und doof ist - ich habe gar nichts falsch gemacht", schniefte Lissa und fegte ein paar lose Strohblätter hinunter.


Die einzelnen Strohblätter landete auf dem Boden und da kam Valeria eine Idee. Sie hat sich einmal mit Benny gestritten, weil er ihre Katze Hera aus seinem Zimmer geschmissen hatte - dabei wollte Hera nur einen der Blumentöpfe auf Bennys Fensterbank als Schlafplatz nutzen und hat den Blumentopf auf den Boden fallen lassen. Benny war wütend gewesen - Valeria war wütend auf Benny gewesen und am Ende haben sie eine Lösung gefunden. Sie haben Strohengel in den Stallungen gemacht und beide haben sich besser gefühlt.

"Wollen Valeria und Lissa Strohengel machen? Dann fühlst du dich bestimmt besser - es macht so viel Spaß", schlug Valeria vorsichtig vor und dieser Vorschlag lockte Lissa dann doch langsam die Leiter hinunter kletterte. Am Boden angekommen, griff Valeria nach der Hand des älteren Mädchens und beide liefen zu den gestapelten Heuballen im hinteren Teil der Stallungen und wenige Momente später konnte man wundervolle Strohengel auf dem Boden erkennen. Und die Wut und der Ärger in Lissa wurden langsam weniger. Valeria hatte Recht gehabt - man fühlte sich bei diesem Spiel besser und es machte so viel Spaß.

Fünf Minuten später war die kleine Reitergruppe ebenfalls in den Stallungen angekommen, Angora und Hera hatten die Menschen auf die beiden Kinder aufmerksam gemacht, Molly war Lissa um den Hals gefallen und hatte sich entschuldigt. Die Schwestern hatten sich ausgesprochen und das Missverständnis war aus der Welt geschafft worden.

Und das alles dank eines einfachen Strohengels.

Wer brauchte schon Schnee um den Grundstein für ein klärendes Gespräch zu legen? Auf einer Ranch ließen sich immer irgendwo Heu finden und es hatte laut den Kindern neben dem Spaßfaktor auch einen unheimlich gemütlichen Faktor. So gemütlich dass es nach dem klärenden Gespräch gar nicht lange brauchte, bis Valeria und Lissa auf dem Heu nebeneinander eingeschlafen waren.


ENDE
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast