Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My Life with The Queen

GeschichteFamilie, Freundschaft / P12 / Gen
Königin Elisabeth II OC (Own Character)
10.05.2021
04.12.2021
69
60.161
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
14.10.2021 1.010
 
Nach dem Empfang im Rosengarten ging es dann All Malich ins Schloss rein, wo im Hof nochmal ein paar Fotos gemacht wurden. Und dann begab man sich in den großen Saal, wo neben einer Tafel, noch eine Kuchen- und Tortenbuffet aufgebaut war.
Franzi und P. Wenzel saßen wieder nicht bei einander und konnten sich auch nicht so einfach ansehen.
Diese Mal sah es der Fürst und ging zu Franzi.
“Ist das in Ordnung für dich, dass du nicht an der Seite von Wenzel sitzen kannst?”, fragte der Fürst.
“Das kriege ich schon irgendwie hin.”, sagte Franzi. “Da ich jetzt ja wohl wirklich öfters kommen soll. Kann ich heute ja schonmal üben.
Und Wenzel hat mir ja schon praktisch versprochen, dass er heute Abend wieder mit mir tanzt.”
“Ich finde sicher einen anderen Platz für dich!”, sagte der Fürst. “Du musst mir nur sagen, was du willst!”
“Wenn ich das wüsste, wäre es sicher nicht so schwierig.”
“Wir passen schon auf Franzi auf!”, sagte König Willem-Alexander, der neben Franzi saß.
“Danke.”
“Also bleibst du sitzen oder nicht?”, harkte der Fürst nochmal nach.
“Ja. Ich bleibe hier. Ich muss ja üben.”
“Das kriegst du ganz sicher hin!”, sagte Fürst Hans-Adam. “Und wir werden sicher noch genug Zeit zum Üben haben.
Oder hat Wenzel etwa schon?”
“Siehst du einen Ring?”
“Nein!”
“Dann hast du dir die Frage gerade selbst beantwortet.”
“Dann ist ja gut.”
Der Fürst ging wieder an seinen Platz zurück.
Erbprinz Alois stand auf und begann mit einer kurzen Rede:
“Sehr verehrte Majestäten, Königliche Hoheiten, Durchlachten, Familie und Freunde.
Ich darf Euch heute alle ganz herzlich hier in Schloss Vaduz begrüßen.
Ihr alle seid unsere Einladung zum Hochzeitstag gefolgt, worüber Sophie und ich uns sehr freuen.
Bevor es heute Abend mit euch allen ein rauschendes Fest geben wird. Essen wir erstmal zusammen Kuchen.
Und unser ältester Sohn wird für genug Fotos von unserem Fest heute sorgen.”
Franzi fing an zu lachen.
“Ja, Franzi. Wir nutzen heute das Talent deines Freundes für uns. Von dir gibt es ja genug Fotos, heute muss er alle hier Fotografieren.
Damit wir alle Fotos zu den Erinnerungen haben.
Besonders freuen wir uns heute auch noch auf den Ball.
Aber erstmal geht es an das Kuchenbuffet.
Dabei möchte ich anmerken, dass Franzi uns auch einen Kuchen als Geschenk gebacken hat, der jetzt erstmal von Sophie und mir ausgepackt werden muss.
Franzi, vielleicht könntest du uns den Kuchen bringen?”
Franzi stand gleich auf, ging zum Buffet mit den ganzen Kuchen und nahm das Geschenk und überreichte es Erbprinzessin Sophie.
“Danke Franzi. Ich bin echt gespannt!”, sagte EP Sophie.
“Das könnt ihr auch sein. Ich habe mir extra viel Mühe gegeben.”
“Das wissen wir!”, sagte EP Alois.
Erbprinzessin Sophie machte also mit ihrem Mann zusammen das Geschenk auf und verlor ein paar Tränchen.
Franzi hatte ein Herz als Kuchen gemacht, dass es Bild von der Hochzeit zeigt. Und am Rand waren Bilder der Kinder als Babys und aktuelle, sowie eins vom Erbprinzenpaar.
“Das ist ja der Hammer!”, sagte EP Sophie.
“Danke.”
“Das kannst auch nur du!”, sagte EP Alois.
“Konditoren können das sicher besser.”
“Das können wir gleich mit einer Umfrage hier klären!”, sagte EP Alois und hielt den Kuchen hoch, so dass ihn alles sehen konnten. “Und was denkt hier?
Besser als ein Kuchen vor einem Konditor.”
Gleich kam ein “Ja!” als Antwort.
“Also Franzi. Du bist besser. Vielen, lieben Dank!”, sagte EP Alois noch einmal.
“Der ist ja viel zu schaden um ihn anzuschneiden!”, sagte EP Sophie und nahm Franzi dankend in den Arm.
“Doch, ihr müsst sogar. Als ob es eure Hochzeitskuchen wäre.”
“Das will ich sehen!”, sagte P. Nikolaus.
“Mein lieber Sohn!”, sagte EP Alois. “Wo sollte da ein Problem sein?”
“Ich sag nichts.”
“Würde ich an deiner Stelle auch nicht, Niki!”, sagte P. Georg, der andere Bruder von P. Wenzel. “Mama und Papa kriegen das schon hin.”
“Danke Georg!”, sagte EP Alois. “Also müssen wir den Kuchen echt anschneiden?”
“Also zum nur ankucken ist der echt zu schade. Und ihr könnt euch sicher sein, es gibt genug Fotos davon. Auch wenn euer Sohn nicht daran beteiligt war.”, sagte Franzi. “Aber Wenzel könnte ja vielleicht noch ein paar Fotos mit euch und dem Kuchen machen.”
“Das mache ich sehr gerne.”, sagte P. Wenzel und machte Fotos.
Also würden ein paar Fotos gemacht und natürlich auch mit der Bäckerin.
Danach schnitt das Erbprinzenpaar zusammen den Kuchen an und davon wurden auch ein paar Fotos gemacht. Und dann wurde das Kuchenbuffet eröffnet.
Und alle stürzten sich auf den Kuchen von Franzi, die sich aber über den Frankfurter Kranz her machte. Sie machte davon auch ein Foto und stellte es bei sich in den Status.
“Dein Kuchen ist echt der Hammer!”, sagte König Willem-Alexander. “Kann man Kuchen bei dir bestellen?”
“Kann man schon. Aber ich muss auch die Zeit dazu haben. Und ich weiß nicht, ob die Kuchen einen so langen Transport gut überstehen.”
“Wir haben auch eine ganz tolle Küche.”, sagte Königin Máxima. “Du könntest uns ja mit Wenzel besuchen kommen und dann bei uns backen.”
“Können kann ich schon!”
“Wir müssen dich wohl einfach einladen!”, sagte König Willem-Alexander. “Sonst kriegst du es hin, nicht kommen zu können.”
“Bei einer Einlaadung kann ich ja schlecht nein sagen!”, sagte Franzi. “Es wäre mir in dem Fall eine große Ehre.
Aber es muss ja mit meinem Arbeitsplan zusammen passen.”
“Das kriegen wir sicher hin.”, sagte König Willem-Alexander.
“Ich freue mich jetzt schon!”, sagte Königin Máxima.
“Ich mich auch.”
Nach dem Kuchenessen wurde etwas lockere und man wechselte öfters mal die Plätze und Franzi bekam die Gelegenheit sich mit dem royalen Europa zu unterhalten.
P. Wenzel sah sich das genau an und wusste ganz genau, dass ist die Frau, die er heiraten muss. Also fing er an, sich genau zu überlegen, wie er Franzi um seine Hand beten kann. Er musste sich jetzt ja noch etwas Besonderes einfallen lassen.
So verging der Nachmittag ganz schnell und dann hieß es mal wieder umziehen. Den für ein Galadinner war ein Cocktail-Kleid nicht die passende Wahl.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast