Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Macht des Schicksals

GeschichteFreundschaft, Sci-Fi / P12 / Gen
Bad Batch OC (Own Character)
06.05.2021
02.12.2021
28
36.458
5
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.11.2021 1.200
 
Das Schiff sah aus wie ein Saustall, alles Mögliche lag verstreut auf dem Boden. Man musste schon aufpassen, wohin man überhaupt treten konnte, ohne in irgendetwas reinzutreten.  
Bei einigen Dingen wusste Ayla nicht einmal, was sie waren oder darstellen sollten, es waren einfach viel zu viele undefinierbare Dinge dabei.
Als dann noch ein merkwürdiger Geruch ihr in die Nase stieg, konnte Ayla nicht anders, als angewidert ihr Gesicht zu verziehen und instinktiv zu husten.  
Da bemerkte sie, dass man sie in dieser durchaus unangenehmen Situation beobachtet hatte und Röte stieg ihr ins Gesicht.  
“Ich habe mich noch nicht bei Ihnen vorgestellt.” ,überspielte der fremde Klon geschickt die Unannehmlichkeit und lächelte leicht, “Ich bin Echo.”
“Ich bin Ayla.” ,antwortete sie freundlich gestimmt.
Nachdenklich verschränkte sie die Arme vor der Brust und sah Wrecker zu, wie er den Gonk- Droiden mit einem Arm anhob und wieder absetzte, dass er fast den Boden berührte. Ayla konnte es kaum glauben, doch Wrecker sah keineswegs angestrengt aus und dabei brachten die Droiden ein ordentliches Gewicht auf die Waage. Doch für Wrecker gab es keine Gewichte, die ihm zu schwer waren.  
Ayla lächelte und wandte sich von ihm ab, bis sie endlich Crosshair bemerkte, der sich entspannt an eine der Wände gelehnt hatte und ebenfalls Wrecker bei seinen täglichen Kraftübungen beobachtete.  
“Und Sie waren die ganze Zeit auf Kamino?” ,fragte Echo Ayla wie aus dem Nichts, so dass sie kurz zusammenschreckte.  
Sie biss sich leicht auf die Lippen und nickte langsam.
“Ja, genau. Ich habe die jungen Kadetten, so weit wie es in meiner Möglichkeit war, ausgebildet und in den Krieg ziehen lassen.
“Und dennoch sind die meisten der Regs untalentiert.” ,mischte sich Crosshair mit einem kühlen Unterton ein, der sich mittlerweile von Wrecker losreißen konnte und steckte sich einen Zahnstocher in den Mund.  
“Nicht alle.” ,widersprach Ayla ihm mit einem leichten Druck in ihrer Stimme und schaute ihn leicht ermahnend an. Seine eingebildeten Kommentare hatte sie beinahe wirklich vermisst, aber eben auch nur beinahe.  
“Aber die meisten eben, wie ich schon sagte.”
Crosshair hatte seinen Blick direkt auf Ayla gerichtet, deuten konnte sie ihn jedoch nicht. Man hatte meist Schwierigkeiten seinen neutralen, kühlen und oft auch unfreundlichen Blick zu deuten. Aber meist verhieß er nichts Gutes, wie Ayla lernen musste. Genau wie all die anderen, die das Glück hatten, ihn zu begegnen.
Echo war derweil aufgestanden und verzog sich ins Cockpit zu Hunter und Tech, die sich ebenfalls angeregt unterhielten. Anscheinend hatte er auch schon genug von Crosshairs provokanten Kommentare.
Wrecker hingegen hatte sein intensives Training mittlerweile beendet und hatte sich in sein Quartier zurückgezogen, um “seine Muskeln zu entspannen”, wie er es nannte. Immerhin brauchte er seine ganze Kraft und Energie bei dieser schwierigen Mission.
“Schön, dich wiederzusehen.” ,murmelte Ayla dann nur, als sie sich sicher war, dass ihr niemand anderes als Crosshair zuhören würde.  
Er warf seinen Zahnstocher achtlos auf den Boden und musterte sie einige Momente lang schweigend, ehe er kurz seine Mundwinkel hochzog und einen Schritt näherkam.  
“Schön, auch dich wiederzusehen.” ,erwiderte er leise, “Auch wenn ich es bevorzugt hätte, wenn du gar nicht mitkommen würdest.”
Genervt konnte Ayla nur mit ihren Augen rollen und versuchte, die Provokation nicht allzu nah an sich ran zu lassen.  
Crosshair hatte sich sichtlich verändert, wie sie feststellen musste und das gefiel ihr gar nicht.
“Nun ja, jetzt bin ich aber hier.” ,zischte sie nur und versuchte ruhig zu bleiben, bis sie sich vom Sniper abwandte.  
“Du weißt ganz genau, wie ich das meine, Ayla.” ,sagte Crosshair schließlich und steckte sich einen neuen Zahnstocher in den Mund, “Auf Kaller ist es nicht sicher.”
Langsam drehte Ayla sich wieder um und ballte ihre Hände zu Fäusten, denn schließlich war es nun nirgendwo mehr sicher.  
“Ich werde damit klarkommen, denn immerhin ist es nicht das erste Mal, dass ich Missionen außerhalb meiner angeblichen Sicherheit bestreite und das solltest gerade du wissen. Gerade, weil du genau das gleiche tust und dich nur selten gemeldet hast, wo du doch quer durch die Galaxie unterwegs warst. Du hast es einfach nicht für nötig gehalten, dich bei mir zu melden und hast mich im Unwissenden gelassen, wo du steckst, wie es dir geht und ob du überhaupt noch am Leben bist.” ,antwortete Ayla säuerlich und wandte sich wieder ab, weil sie wusste, dass jetzt ein schlechter Zeitpunkt war, um darüber zu streiten, “Auch ich habe mir Sorgen gemacht.”
Kaum hatte Ayla diese Worte ausgesprochen, so bereute sie es auch gleich. Sie hätte sowas nicht sagen sollen, doch das was sie eben gerade ausgesprochen hatte, war die Wahrheit.  
Eigentlich wollte sie sich für die harten Worte entschuldigen, doch in diesem Moment stießen Hunter und Wrecker zu ihnen und Ayla musste es auf später verlegen.  
Hastig wandte sie sich von Crosshair ab, der sie noch nachdenklich angeschaut und leicht geseufzt hatte, ehe er seinen Blick senken ließ.
Verträumt beobachtete Ayla, wie das Schiff den Hyperraum verließ und mit einem wirklich unangenehmen Ruck langsamer wurde. Ayla musste feststellen, dass Tech um weiten besser fliegen konnte, als bei ihrer ersten Mission, doch das war auch kein Wunder.  
Viele Jedi Kreuzer hatten sich schon um Kaller versammelt und erteilten dem Schiff auch sogleich Landeerlaubnis, mit der Bitte sich zu beeilen.

Eine weiße, glänzende Schicht hatte sich um die unebene Landschaft des Planeten gelegt und es schneite noch leicht vom Himmel hinab.  
Es war ein ziemlich ungleiches Bild mit den kämpfenden Klonen, die versuchten die Droiden zurückzudrängen, denn eigentlich schien der Planet ein relativ ruhiger zu sein. Ayla konnte nur hoffen, dass die Ruhe nach dem Kriegen wieder einkehren würde.
Doch Ayla konnte vom Himmel aus bereits erkennen, dass die Klone wahnsinnige Schwierigkeiten hatten, sich gegen die unzähligen Droiden zu behaupten. Leider lagen bereits hunderte leblose Körper von Klonen verstreut. Seufzend und mit einem schlechten Bauchgefühl wandte Ayla sich ab und überprüfte ihren Blaster und ihr Messer auf ihre Funktion, ehe sie die Waffen sicher und griffbereit verstaute.  
Sie gab es nicht offen zu, doch sie war schon ein wenig aufgeregt, denn immerhin war es schon länger her, dass sie Kamino verlassen hatte.  
Mit einem tiefen Atemzug atmete sie ein und machte sich auf der anderen Seite klar, dass sie nun endlich etwas sinnvolleres tat.
Ayla wollte sich umdrehen und in den hinteren Teil des Schiffes gehen, um auf die Landung und weitere Befehle zu warten, als sie bemerkte, dass Crosshair sie immernoch beobachtete.  
Sie blieb stehen und schaute ihn mit fragendem Blick an.
“Pass auf dich auf.” ,murmelte Crosshair und strich ihr unauffällig am Arm entlang.  
Verwundert blickte sie ihn an und nickte. “Danke, du auch.”
“Wir landen gleich.” ,unterbrach Hunter Crosshair, der noch etwas sagen wollte und Ayla drehte sich zu ihm um.  
Sie hatte das Gefühl, dass Hunter irgendetwas ahnte und sie vielleicht auch gesehen hatte. Die eigenen Gedanken und Gefühle vor Hunter zu verstecken war sinnlos, er konnte alles spüren, auch wenn er es nicht oft ansprach.  
Ayla ging am Sniper vorbei und setzte sich auf einen der Sitze um sich auf die anstehende Landung vorzubereiten. Sie hatte etwas zittrige Beine, als das Schiff endlich auf festen Boden landete.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast