Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The shifted reality

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
05.05.2021
10.07.2021
3
18.628
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.05.2021 4.795
 
Ich blätterte genervt durch die Aufträge des Tages, schüttelte immer wieder einmal den Kopf und strich etwas durch, notierte mir eine Frage auf den für mich typischen pastellrosa Sticky Notes und klebte sie auf das entsprechende Formular. War es denn so schwer für unsere Fahrer, Gewicht und Länge des Aufliegers und der Cargo richtig aufzuschreiben? In solchen Situationen würde ich am liebsten alles hinschmeißen, da ich diese Idiotie einfach nicht ertrug… doch dann schaue ich auf meinen Meisterbrief und vergesse alles Negative. Als erste Frau in meiner Firma habe ich nicht nur die Ausbildung zur Fachkraft in der Lagerlogistik geschafft, sondern auch noch meinen Logistikmeister. Und das als Beste.

Doch danach? Ich wollte nicht ewig in meinem Ausbildungsbetrieb bleiben, ich schaute mich bereits um und dank des nahen Flughafens könnte ich in den internationalen Bereich der Logistik wechseln. Wenn mein Chef mich gehen ließe, denn noch will er nicht auf mich verzichten, obwohl ich bereits meine Stunden drastisch gekürzt habe, um mehr Zeit für den ESport zu haben.

Es war nicht wirklich ESport, ich streamte regelmäßig meine WoW Sessions, je nachdem auf was ich in dem Moment Lust hatte. Meistens spielte ich meine Blutelfin Sindala, eine Kriegerin und mein PvP Charakter. Für Dungeons und Raids nutzte ich lieber meine Tauren Schamanin Faraea, ich weiß nicht wieso ich ständig zwischen den beiden wechsle, aber hey, Abwechslung ist gut. Und meine Viewer haben mich schon davon überzeugt, zusammen mit ihnen einen komplett neuen Charakter anzufangen und nach den ersten Leveln mit der Story anzufangen. Also beim Nullpunkt zu starten und bis zum aktuellen Patch zu spielen. Inklusive allen Cinematics und Cutscenes. War nicht ganz so einfach als die Cinematic mit Zappy Boi und Saurfang kam… ich musste das Spiel danach kurz stoppen und mich sammeln. Beide sind meine absoluten Lieblinge und egal wie oft ich die Cinematic sehe, ich heule. OK, erst bekomme ich ne Gänsehaut und dann heule ich. Und zwar immer in genau der Reihenfolge.

Egal, meine Liebe zu WoW war schon fast so stark wie die Liebe zu meinem Lebensgefährten… auch wenn er sich immer wieder spaßeshalber beschwert, das ich mit dem Streamen bald mehr verdiene als er in seinem normalen Beruf. Lächelnd legte ich die Formulare ab und streckte mich auf meinem Stuhl, die Uhr immer im Auge. Eigentlich hätte ich heute frei, doch ein Anruf meiner liebsten Büropartnerin und schon saß ich wieder im Büro, versuchte Fehler auszubügeln bevor sie drastisch wurden.

"Alex… sag mir bitte das ich verschwinden kann. Ich habe alles erledigt was der Azubi versaut hat und will eigentlich nur noch nach Hause." Meine Stimme klang tatsächlich so weinerlich wie ich mich fühlte, denn in der letzten Zeit war es oftmals meine Aufgabe den Azubi auf seine Fehler hinzuweisen und die Fehler dann wieder auszubügeln. Als wenn mein Meisterbrief eine Einladung gewesen wäre. Dafür hatte ich ihn nicht gemacht, ich wollte eigentlich nur allen beweisen, das eine Frau in diesem Beruf genauso gut sein kann wie Männer. Und wenn ich mir überlege, dass keiner meiner 'Klassenkameraden' ihren Meister gemacht haben… es erfüllte mich mit Stolz und einer gewissen Häme.

"Klar, ich sag dem Chef Bescheid das er sich keine Sorgen machen muss das ihm der Kunde ins Gesicht springt. Also zisch ab und tu was auch immer du tun willst Saskia." Alex grinste mich an und ich wusste, ich sehe sie später im Stream. Sie spielte zwar nicht, aber es machte ihr Spaß und für sie war die Welt von Azeroth ein bisschen wie Urlaub fürs Gehirn. Ich loggte mich aus und packte mein Zeug zusammen, bevor ich aufstand und zu Alex ging. "Pass auf das dir der Azubi nicht alles abreißt. Ab nächster Woche bin ich im Urlaub und ich will wirklich mal ausspannen und mir keine Sorgen um dich machen." Lachend umarmte sie mich und wedelte in Richtung Tür. "Ist ja schon gut, du hast dir deinen Urlaub ja auch wirklich verdient. USA oder?" Ich nickte und ja, ich freute mich auf meinen USA Urlaub… auch weil ich auf die Blizzcon eingeladen war und mich schon wirklich drauf freute und mir sogar meine Blutelfin als Cosplay gebaut hatte. Ansonsten war es eher ein Abenteuerurlaub mit ein paar Besuchen bei Freunden.

Ich schnappte mir meinen Rucksack und den Helm und verschwand so schnell es ging aus der Firma, schwang mich auf mein Motorrad und wollte gerade losfahren, als mein Handy vibrierte. Ein Blick auf die SmartWatch und ich entschied mich, den Anruf zu ignorieren. Ich würde später zurückrufen, wenn ich es als wichtig erachtete. Wobei das wohl nie der Fall sein würde, denn unbekannte Nummern rief ich nie zurück, alle wichtigen Nummern waren eingespeichert. Mit dem Kickstarter startete ich meine Bonnie und genoss das aufröhren des Motors, bevor ich Gas gab und in Richtung Grenze fuhr. Noch so ein Grund warum ich meinem Betrieb den Rücken kehren wollte… Arbeiten in Deutschland und leben in der Schweiz funktionierte einfach nicht so gut.

Kaum war ich daheim angekommen und hatte mich von meiner Lederbekleidung befreit, sank ich auf die Couch und stöhnte auf. Es war noch zu früh für Alkohol, auch wenn ich jetzt wirklich einen Drink gebrauchen könnte. Dieser Azubi brachte mich irgendwann noch ins Grab… so viel Dummheit im zweiten Jahr. Aber wie ich nunmal war, ich sammelte erst und teilte dann aus. Ich schnappte mir meine Kopfhörer und versuchte mich zu entspannen, jedoch fühlte ich mich nicht sonderlich gut und entschied mich für ein Bad und danach ein kurzes Nickerchen… oder erst das Nickerchen und dann das Bad? Die letzte Option schien gerade zu verlockend, also blieb ich auf der Couch liegen, zog mir eine meiner Fleecedecken über und es dauerte nicht lange, bis ich einschlief.


Ich wachte auf, weil ich fiel. Und zwar nicht nur von der Couch runter, sondern durch ein schwarzes Loch, durchzogen mit bunten Schlieren. Schreiend versuchte ich mich aus diesem Albtraum zu befreien, als ich hart auf dem Boden aufkam und mir sämtliche Luft aus der Lunge gepresst wurde.

Das erste was ich unternahm, als ich wieder atmen konnte war mein Schussel Check, sprich ich checkte ob ich mich irgendwo verletzt hatte und wenn alles negativ war, konnte ich mich auf meine Umgebung konzentrieren. Bis auf meinen lädierten Rücken und einige Kratzer konnte ich keine Verletzungen feststellen, also richtete ich mich endgültig auf und rieb mir über die Augen, auf der Suche nach meiner Brille, die ich definitiv noch getragen habe, als ich mich hingelegt hatte. Doch ich stutze, denn weder fand ich das zarte Gestell meiner Brille, noch sah ich die Welt verschwommen. Ich war doch blind wie ein Maulwurf ohne Brille, wieso sah ich jetzt also alles gestochen scharf? Nachdenklich blickte ich mich um und entdeckte meinen Armee Rucksack… ich war mir jedoch sicher, das ich den nicht in der Hand hatte als ich einschlief, wie kam der da also hin? Mittlerweile knurrte ich leise, wie immer wenn mich irgendwas total aus der Fassung brachte, jedoch konzentrierte ich mich auf meinen Rucksack, vielleicht fand ich ja etwas, das mir helfen könnte. Ich fand tatsächlich einen Brief, jedoch an "Sindala" adressiert… neugierig öffnete ich ihn und las nur ein paar Worte 'willkommen in deiner neuen Realität Sindala. Finde einen Weg zurück oder bleibe auf ewig hier'. Unterzeichnet war der Brief nur mit Eternal One, was mich sofort an die Erweiterung Shadowlands von WoW denken ließ… fuck. Was bei allen Göttern war hier nur passiert? Und wo war ich?

Ohne lang nachzudenken hob ich den Rucksack auf und schulterte ihn, jedoch als ich mir die Haare hinter die Ohren klemmen wollte, schrie ich auf. Meine Ohren waren… lang… und spitz. Ich tastete sie ab und war erleichtert, als ich spürte das sie bei weitem nicht so lang waren wie bei Blutelfen, aber immer noch länger als menschliche Ohren.
Ok, rekapituliere die Situation, mache aus wo du dich befindest und dann mach das du nach Hause kommst. Meine Gedanken rasten und ich konnte mich einfach nicht konzentrieren. Ich war weder schwach noch ängstlich… nur überfordert. Also los… tief Luft holen und aus der Gasse raus.

Doch da erwartete mich der nächste Schock, die Umgebung war mir nicht unbekannt, ich befand mich in Durotar. Zumindest war ich nicht in einem Gebiet der Allianz gelandet. Warum auch immer mich das jetzt beruhigte… ich war verdammt nochmal in Durotar. Aber wo genau in Durotar? Meine Umgebung sah auch wie ein Dorf, da blieb nicht viel Auswahl. Wenn ich wetten müsste, würde ich auf Klingenhügel tippen, was wiederum eine Nähe zu Orgrimmar bedeuten würde und somit Zauberkundige aus allen Rassen der Horde.

Nachdenklich rieb ich mir den Nacken, spürte die erhobene Haut des frischen Tattoos und grinste. Na wenigstens konnte man mich nicht für den Feind halten, schließlich trug ich das Zeichen der Horde im Nacken.
Immer noch grinsend suchte ich nach den typischen Wachen und fand auch einen, jedoch traute ich mich im ersten Moment nicht ihn anzusprechen. Was sollte ich denn sagen? Wie sollte ich erklären woher ich kam und warum… ach verdammt nochmal. Ein Glück für mich funktionierte mein Gehirn in solchen Situationen recht zügig und ich legte mir eine Geschichte parat, an die ich mich in egal welcher Situation auch halten würde.

Ich trat auf den Ork zu und musste erstmal den Kopf in den Nacken legen um ihn überhaupt sehen zu können. An meiner Körpergröße hatte sich anscheinend nichts verändert und ich war klein wie eh und je. Tief Luft holend zupfte ich am Ärmel des Wächters und bereitete mich schon auf den Anflug von Panik vor, den ich üblicherweise in solchen Fällen erlebe.
"Was gibt es?" Huch, der war ja grummelig. "Ich will nicht lästig sein, aber ich glaub, ich bin abgestürzt und habe nun keine Ahnung, wo ich jetzt bin." Ich trat zerknirscht auf der Stelle, nicht fähig den Wächter anzuschauen. Ich spürte den Blick des Wächters auf mir ruhen, ich sah wahrscheinlich wirklich so aus als wäre ich abgestürzt.

"Sag das nochmal Kleines. Du bist abgestürzt?" Ich ließ die Schultern sinken und nickte. "Ja. Ich sollte nach Orgrimmar und habe eine noch recht junge Sturmkrähe bekommen… allerdings erinnere ich mich nicht wirklich an das was passiert ist. Ich bin hier in der Nähe aufgewacht, meine Krähe ist nicht mehr da… also kann ich nur annehmen, das sie abgehauen ist nachdem sie sich von mir befreit hat." Ich hielt mir den Kopf und versuchte mich zu konzentrieren. Der Wächter schaute mich seltsam an und packte mich an der Schulter. "Du bist in Klingenhügel, also nicht weit weg von Orgrimmar. Ich habe hier keinen Heiler, daher musst du nach Orgrimmar. Ich hoffe du kannst reiten." "Na fliegen werde ich jetzt garantiert nicht mehr, ich hasse es jetzt noch mehr als sonst." Mein Sarkasmus war jetzt wohl nicht angebracht, aber hey, ich wollte nach Hause.

Man brachte mich zu den Stallungen, wo neben den Windreitern auch einige Pferde standen. Gott sei dank, auf denen werde ich mich definitiv wohler fühlen. "Kann mich jemand begleiten? Ich möchte nicht unbedingt in der Wüste umkippen und sterben." Ich lächelte schief und der Wächter grinste. "Dein Glückstag Mädchen. Ich muss selbst zurück in die Stadt, da ich hier nur was abliefern sollte."

Ok, also egal was das für ein kranker Scheiß war, den ich gerade durchmachen musste, wenigstens hatte ich etwas Glück und musste nicht alleine reisen… oder gar fliegen. Ich trat auf eins der Pferde zu und fing leise an zu summen, um das Tier auf mich aufmerksam zu machen ohne es zu erschrecken. "Wieso stehen die Pferde gesattelt hier? Sind das Kavallerie Tiere?" "Es sind Botenpferde, sie werden für schnelle Nachrichten zwischen einzelnen Dörfern eingesetzt und müssen Tag und Nacht bereit sein." Ich nickte und führte das Pferd aus dem Stall, suchte nach einer Möglichkeit mir das Aufsteigen zu erleichtern als ich hoch gehoben wurde. "Also aufsteigen schaff ich schon noch, auch wenn ich klein bin." Jetzt lachte der auch noch… mein armer Stolz, der musste heute anscheinend ordentlich was einstecken. Aber lieber einen auf brav machen um ja keinen Ärger zu riskieren.
"Wie heißt du? Ich kann dich ja nicht immer Mädchen nennen. Und für ne Blutelfe bist du verdammt winzig." Autsch, erneuter Angriff auf meinen Stolz. "Ich heiße Sindala, Sinda geht aber auch. Und ich bin nur zur Hälfte eine Blutelfe. Und bevor du fragst, nein ich kenne meine Eltern nicht. Ich bin eine Waise und bin recht abgeschottet aufgewachsen, weswegen ich absolut keine Ahnung davon habe, was gerade in Azeroth passiert."

Das war perfekt, so konnte ich endlich herausfinden in welchem Krieg ich gelandet war und ob sogar… nein Stopp, wir treffen weder Lieblingscharaktere noch töten wir Sylvanas, wenn man sie sieht. Ich sollte mich zurück halten und versuchen nach Hause zu kommen.
"Wir leben gerade in friedlichen Zeiten, der dritte Krieg ging vor ein paar Jahren zu Ende und nun bauen wir auf, was wir verloren haben. Was hat dich auf die Reise nach Orgrimmar gebracht?" Wir ritten in einem gemütlichen Tempo, also konnte ich kurz überlegen wie ich meinen Background plausibel erklären könnte. Wenigstens eine gute Nachricht hatte es aber, ich war ausnahmsweise mal nicht völlig ins Güllesilo gefallen. Kein Krieg… na hoffentlich hatte Sylvanas den Weltenbaum noch nicht zerstört. Jetzt kam mir mein Wissen doch mal zugute, zumindest soweit das ich nicht völlig hilflos herum irren würde.
"Meine… die Leiterin des Waisenhauses hat mich hergeschickt, um mein Geschick mit Kräutern und beim Heilen hier noch besser auszubilden. Deswegen bin ich aufgebrochen… und weil ich nicht ständig als Mutter von vielen kleinen Waisen angesehen werden wollte." Ich strich meinem Reittier liebevoll über den Hals und lächelte, als es schnaubte. "Du bist doch noch viel zu jung um Mutter zu sein." Ich drehte mich zu dem Ork um und zum ersten Mal seitdem ich wach war, lachte ich. "Ich bin älter als ich aussehe, ich werde 28. Ich blieb nur so lange im Waisenhaus, damit die Leiterin nicht vollständig überfordert wurde. Kinder sind grausam, vor allem beim Essen. Aber ich habe nie nach deinem Namen gefragt, ich will wirklich nicht unhöflich sein, aber ich muss wissen wie mein Retter heißt."

Der Wächter nickte und wollte zu einer Antwort ansetzen, als ich mein Pferd zügelte und mich in den Steigbügel aufstellte. Irgendwas hatte mich hellhörig gemacht und nun versuchte ich nicht panisch zu werden… ich hasste Überraschungen und gerade hier konnte man ständig von Viechern angegriffen werden. "Ich heiße Ga'khul, Sinda. Und was ist los?" Mit schief gelegtem Kopf versuchte ich etwas zu hören, schüttelte aber dann den Kopf. "Ich bin mir nicht sicher. Noch traue ich meinen Ohren hier nicht, zu viel neues und unbekanntes gerade. Aber es freut mich dich kennen zu lernen Ga'khul." Etwas beunruhigt trieb ich mein Pferd an, ich wollte einfach nur noch in die Sicherheit von Orgrimmar.

Ich preschte los, traute mich endlich wieder zu galoppieren und donnerte auch an meinem Begleiter vorbei. Lachend drehte ich mich zu ihm um und staunte nicht schlecht, das er mit mir mithalten konnte. "Du reitest verdammt gut, in dem Tempo sind wir bald in Ogrimmar." Er wusste ja nicht, was mir das Reiten gab. Auf dem Rücken eines Pferdes fühlte ich mich seit 20 Jahren wohl, besaß selbst einmal eins und hatte sogar jetzt wieder eine Reitbeteiligung. Es war mein Gefühl von Freiheit, nicht mal auf dem Motorrad konnte ich mich so frei fühlen wie auf dem Rücken eines Pferdes.

Er donnerte an mir vorbei und deutete mir an, langsamer zu werden. "Wir erreichen gleich Orgrimmar, mach langsam. Man soll uns ja nicht angreifen." Ich zügelte mein Pferd endgültig und blickte zu den Toren Orgrimmars. Verdammt, die waren ja noch gigantischer als im Spiel ersichtlich war. Irgendwie hatte ich jetzt doch Angst… doch da wurde das Tor bereits geöffnet und zwei Berge von Orks standen dort und beobachteten Ga'khul und mich. Er ritt voraus und ich folgte ihm, stur geradeaus schauend um ja keine Panikattacke zu bekommen.

"Ga'khul, wen bringst du damit? Und warum kommst du reitend und nicht fliegend?" Donnerte einer der Torwachen und ich zuckte zusammen. "Eine verunfallte Blutelfe, sie ist von ihrer Krähe abgeworfen worden und ich bringe sie hier zum Heiler." Toll, jetzt lachten mich diese beiden Hulks auch noch aus. Ich ritt langsam auf die beiden zu und schaute sie an. "Ja, ich wurde abgeworfen. Das mag vielleicht lustig klingen, aber wenn man eh schon Angst vor Höhen hat, dann ist eine junge Sturmkrähe nicht unbedingt das beste Transportmittel. Deswegen war er so freundlich und ist am Boden geblieben, auch um darauf zu achten das ich nicht vom Pferd fliege. Und wenn die Herrschaften mich jetzt entschuldigen würden, ich muss ins Tal der Geister um meine Wunden verarzten zu lassen." Und mit diesen Worten trieb ich das Pferd an, ignorierte die Rufe von Ga'khul und den Wächtern und ritt endgültig in die Stadt.

Ich war froh, das ich in-game so viel Zeit in Orgrimmar verbracht habe um mich auszukennen, ansonsten hätte ich mich hoffnungslos verlaufen. Das Tal der Geister fand ich schnell und stieg ab, bevor ich mein Pferd an den Zügeln über die Bohlen führte, auf der Suche nach einem Druiden oder einem Schamanen. Zischend atmete ich aus, als eins der kleinen Kinder versehentlich in mich rein lief. "Oh, das tut mir leid, das wollte ich nicht." Das Kind entschuldigte sich und ich lächelte. "Schon gut, das kann passieren. Sag mal, wo finde ich denn einen Druiden oder Schamanen? Einer der am besten auch heilen kann." Der kleine Junge griff nach meiner Hand und zog mich mit sich, stets darauf achtend dass ich das Pferd nicht los ließ. "Warum hast du dein Tier denn nicht am Tor abgegeben?" "Ich wollte so schnell es geht zu einem Heiler, zu Fuß bin ich leider nicht ganz so schnell wie auf seinem Rücken." Lächelnd strich ich dem Tier über den Hals und war dankbar, als der Junge auf ein Haus deutete. "Da findest du den Heiler, das Pferd kannst du auch da anbinden." Ich dankte dem Jungen und wollte gerade noch etwas sagen, da war er schon verschwunden. Kinder sind einfach immer gleich, egal welcher Rasse sie angehören. Hummeln im Hintern und am Abend dann schön müde.

Kopfschüttelnd band ich das Pferd fest, machte mir eine gedankliche Notiz das ich ihn unbedingt wieder zurück bringen musste und betrat das Haus des Heilers.
Ich rief eine Entschuldigung in den leeren Raum und hörte es erst fluchen, dann rumpelte etwas und ein älterer Troll kam aus einem verborgenen Hinterzimmer. Wusste gar nicht dass das so war… seit wann… ach, egal. Lächelnd stand ich da und wartete, bis der Troll seine Kleidung gerichtet hatte, bevor ich ihn ansprach.

Wie bei Ga'khul blieb ich bei der Geschichte mit der Sturmkrähe und ließ mich untersuchen, jaulte aber auf als man mir auf den Rippen rum drückte. "Hast Glück das du mit dem Leben davon gekommen bist Mädchen. Die wenigsten überleben so einen Sturz. Du hast aber nur zwei gebrochene Rippen und ein paar Prellungen. Die Kratzer heilen von allein." Ich verdrehte die Augen und legte den Kopf zurück. "Sauber gebrochen?" Der Heiler nickte und ich war endgültig genervt. 27 Jahre und noch nie einen gebrochenen Knochen… und kaum lande ich hier, breche ich mir die Rippen. Wehe das wurde zur Gewohnheit. "Also 6 bis 8 Wochen schonen, eventuell ein Verband um ein Verrutschen der Knochen zu verhindern…" Da meine Mutter Krankenschwester war, konnte ich auf ein gutes medizinisches Wissen zurückgreifen. "Gut erkannt Mädchen. Kannst du etwa heilen?" Der Troll ging zu einem Tisch, wo verschiedene Salben und Kräuter lagen und schien etwas zu suchen. "Ich heiße Sindala. Und ja, ich kann rudimentär heilen und kenne mich mit Kräutern aus… das war auch eigentlich der Grund warum ich nach Orgrimmar kommen wollte. Das und noch etwas anderes." Ich zog eine Bandage hervor und der Troll begann eine Salbe anzurühren. "Doth'mah, bitte. Ich kann Hilfe hier gut gebrauchen, es gibt immer genug zu tun. Und jetzt bitte, Oberteil aus und die Bandage fest halten." Typisch Ärzte irgendwie… Schamgefühl kennen die echt nicht. Kopfschüttelnd zog ich das seltsame Oberteil aus und konnte jetzt auch endlich die blauen Flecken an meinem Bauch und den Rippen sehen… also so schlimm sah ich wirklich nicht aus. Als Doth'mah dann allerdings die Salbe auftrug, musste ich mir eingestehen dass es doch schmerzhafter war als gedacht… wieso hab ich den Schmerz eigentlich vorher nicht wahrgenommen? Adrenalin? Oder meine doofe Angewohnheit Schmerzen zu ignorieren? Egal was es war, als die Bandage saß und ich mich wieder anziehen konnte, war ich erleichtert das der pochende Schmerz langsam abklang.

Ich suchte nach einer Möglichkeit mich hinzusetzen und fand einen Hocker, wo ich auch Platz nahm und kurz die Augen zu machte. Erst ein Gespräch zwischen dem Troll und einer anderen Person ließ mich wieder aufblicken und ich sah ein bekanntes Gesicht. "Ga'khul, tut mir leid das ich am Tor ohne dich los bin, aber es war mehr verletzt als gedacht." Ich senkte den Kopf, als erwartete ich irgendwas negatives. "Schon gut, ich wusste ja wo ich dich finden kann. Hast du schon mit dem Heiler wegen dem Heiltraining gesprochen?" Ich schüttelte den Kopf, irgendwie war ich so verdammt müde… "Nein, noch nicht. Doth'mah, wäre es vielleicht möglich mich auszubilden? Nicht nur im Bereich der Heilung, sondern auch in Kräuterkunde und Alchemie?" Das waren zwar keine Specs, die ich auf Sindala je gespielt hatte - dafür hatte ich Faraea - aber ich beschäftigte mich selbst mit altem Heilwissen und Kräutern. War ich eine Hexe? Also im realen Leben? Irgendwie schon, aber ich bezeichnete mich eher als Kräuterweib, da Hexe doch irgendwie seltsam klang.

Der Troll nickte und meinte, für Alchemie müsste ich jedoch zu einem anderen gehen, da er nur Kräuter kannte und sich Tränke und Salben anrühren ließ. Für mich war das in Ordnung, somit war ein Punkt auf der langen Liste erledigt… wobei ich immer noch nach Hause wollte. Aber irgendwie hatte ich auch das Gefühl, das mir Doth'mah in der Sache nicht weiterhelfen konnte und so konnte ich mich zumindest beschäftigen, während ich versuchte eine Lösung für meine Misere zu finden.
"Kann man hier irgendwo Zimmer oder Wohnungen mieten?" Das war noch so ein Punkt auf der Liste, irgendwo musste ich ja leben bis ich eine Lösung gefunden hatte. Und irgendwas sagte mir, das ich diese nicht sofort finden würde. "Über der Praxis ist eine kleine Wohnung, eigentlich eher ein Zimmer mit allem wichtigem und Zugang zum Dach des Anbaus. Treppe dazu ist an der Außenseite." Ich sah Doth'mah überglücklich an, das würde alles einfacher machen. Also nickte ich und er griff nach einer Schatulle. "Der Schlüssel für oben… und der von der Praxis. Dann kann ich ja irgendwann mal ausschlafen." Als er das sagte, grinste er breit und trotz der langen Hauer sah es nicht gruselig aus, sondern freundlich und auch herzlich. "Na komm, schauen wir uns dein neues Reich einmal an und danach gehen wir was essen." Ga'khuls Stimme riss mich aus meinen Gedanken, sein Vorschlag klang nicht schlecht und so konnte ich endlich den Rucksack ablegen und mal genauer schauen, was sich darin befand. Hoffentlich etwas Geld, denn ich wollte niemandem auf der Tasche liegen und für mich selbst sorgen, so lange ich auf der Suche nach der Lösung war.
Ich stand auf und griff nach den Schlüsseln, hob meinen Rucksack auf und ging mit Ga'khul nach draußen. Die Treppe war schnell gefunden und auch die Tür war leicht zu öffnen. Die Wohnung selbst war recht spartanisch eingerichtet, jedoch enthielt sie alles was man braucht. Ich warf meinen Rucksack auf das Bett und begann darin zu suchen, bis ich einen Lederbeutel mit Geld fand. Auch einen Gürtel fand ich, also konnte ich den Beutel gut befestigen. Überrascht war ich allerdings, als ich mein Springmesser fand… wie kam das denn… ok, nein. Ich war an einem Punkt angekommen, wo ich mich über den Inhalt meines Rucksacks nicht mehr wundern würde. Mittlerweile war die Situation so surreal, das ich es erstmal alles hin nahm und mich erst später drüber aufregen würde.

Lächelnd trat ich wieder zu dem Ork, ich freute mich irgendwie darauf, mit ihm was essen zu gehen und dabei Orgrimmar auf eine andere Art zu entdecken als ich es bisher gewohnt war. "Wohin gehen wir?" "Lass dich überraschen, ich weiß ja nicht was du sonst so gewohnt bist…" Ich unterbrach ihn sofort und legte die Hand auf seinen Unterarm, höher kam ich nämlich nicht. "Es ist egal, ich war noch nie in so einer turbulenten Stadt wie Orgrimmar. Daher freu ich mich einfach auf alles." Und das meinte ich wirklich so, die Stadt war einfach fantastisch. Alles war so leuchtend, es war laut und so belebt. Im Spiel war mir das noch nie aufgefallen… klar Gerüche konnte man nicht nachstellen… aber Himmel, diese Stadt war herrlich. Ich drehte mich lachend im Kreis, versuchte so viel wie möglich in mich aufzunehmen.

Als Ga'khul das sah, lachte er und zog mich dann aber in ein kleines Gasthaus, wo ich überrascht stehen blieb. Anscheinend war es ein beliebter Treffpunkt einiger Kämpfer, denn ich sah nicht nur Rüstungen und Waffen an den Tischen, sondern auch die ein oder andere Narbe. Da konnte ich mich mit meinen ja gut einreihen.
Er führte mich an einen Tisch und bestellte, wo ich dann aber kurz aufhorchte und darauf hinwies, dass ich kein Fleisch aß. "Wie du isst kein Fleisch? Nur von Grünzeug kann man sich doch nicht richtig ernähren." Sein Unglaube war irgendwie knuffig. "Bisher hat es gut funktioniert, aber wahrscheinlich muss ich mich umgewöhnen. Daher… lass die Bestellung so wie sie ist. Gibt es hier eigentlich auch gutes Bier?" "Nur das Beste Mädchen." polterte der Wirt und ich zuckte zusammen, denn ich hatte nicht bemerkt dass er mit dem Essen kam. Das nannte ich mal Fast Food… wobei bei hungrigen Orks… da wollte man bestimmt nicht das sie vor Hunger die Möbel anknabbern. Lachend nahm ich das Essen und kurz darauf das Bier in Empfang und probierte vorsichtig. Hey, ich war Deutsche und wenn es ums Bier geht, kenn ich nichts, da war ich pedantisch.
Doch das Bier war überraschend gut und so setzte ich den Krug gar nicht erst ab, sondern leerte ihn in wenigen Zügen. Fasnacht und Oktoberfest machen sich halt doch bezahlt… und wenn es nur um das Exen eines Bierkruges geht. Ga'khuls Blick war göttlich, jedoch hob ich die Hand, da die Kohlensäure sich bemerkbar machte. Wollte ich jetzt wirklich in einem vollen Gasthaus rülpsen? Von wollen konnte keine Rede sein, aber es musste sein.
Kaum hatte ich den Rülpser beendet, wollte ich mich verkriechen. Ich hasste sowas und natürlich starrte mich jetzt jeder an. Doch auf einmal lachten alle und der Wirt rief ein "Gut gemacht Mädchen" in die Runde. "Tschuldigung, das war… peinlich und nicht unbedingt der beste Eindruck von mir." Oh Gott, Boden tu dich auf damit ich verschwinden konnte. Aber Ga'khul lachte und klopfte mir auf die Schulter, was mich fast vom Stuhl fegte, da hatte jemand seine Kraft aber definitiv nicht unter Kontrolle. "Hätte nicht gedacht, das ein so zierliches Ding wie du sowas kann." Er grinste mich an und ich reagierte kindisch, indem ich ihm die Zunge rausstreckte. "Nur weil ich ne Frau bin, heißt das noch lange nicht das ich ständig auf Anstand und Manieren achte. Außerdem war es mein Fehler, ich musste das Bier ja unbedingt auf Ex kippen." "Auf jeden Fall haste damit Eindruck gemacht. Die wenigsten Blutelfen lassen sich so gehen." Tönte eine Stimme in meinem Rücken und auf einmal saßen die beiden Torwachen von vorhin mit am Tisch.

Der Abend war wirklich noch vergnüglich, wobei mich Ga'khul am Ende in mein neues Zuhause tragen musste, ich hatte deutlich zu tief ins Glas geschaut… aber war das nicht mein erster Gedanke gewesen, als ich von der Arbeit nach Hause kam? Alkohol? Bereuen tat ich es auf keinen Fall, ich hatte Spaß gehabt und ich konnte so zumindest kurz abschalten. Nachdenken morgen erst wieder, jetzt hieß es nur noch Bett und Rausch ausschlafen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast