Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Ende eines Helden

von Kuronoir
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Freundschaft / P12 / Gen
Kotetsu T. Kaburagi / Wild Tiger
05.05.2021
26.07.2021
7
10.024
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
10.05.2021 724
 
Der wissende Blick Mavericks war Antwort genug. Freudig machte die junge Frau einen Schritt auf den am Boden liegenden zu. Wollte ihn am liebsten umarmen und ihn anschreien, wie er ihnen allen einen solchen Schreck einjagen konnte. Doch die tief grollende Stimme des Präsidenten hielt sie auf. "Keinen Schritt weiter!! Das hab ich vorhin bereits einmal gesagt. Es sei denn ihr wollt, dass der liebe Wild Tiger euer Feind wird", demonstrativ kam er ihm näher. Sofort wich Wild Rose sämtliche Farbe aus dem Gesicht. Die riesige Freude, die sich nicht nur in ihr Herz geschlichen hatte, wandelte sich in Übelkeit erregende Furcht. Das wollte sie bestimmt nicht. Jeden konnte sie bekämpfen, nur Wild Tiger nicht. Und als sie zu ihren Kameraden sah wusste sie sofort, dass es ihnen wohl genauso ergehen würde.

"Lassen sie den Unsinn", begann nun Bunny wieder das Wort zu erheben. "Was bringt es ihnen uns so zu drohen. Das ist doch für sie eine Pattsituation. Sie kommen von hier nicht weg, egal wie lange sie ausharren mögen", versuchte es der Blonde wieder mit Vernunft. Er konnte sich nicht vorstellen, was der Mann sich dabei dachte. Er konnte Kotetsu kaum tragen und wenn er wirklich noch lebte, Barnebys Herz hüpfte ein wenig, so würde sich Kotetsu spätestens dann zur wehr setzen, wenn er wieder zu sich kam. Also was sollte dieses ganze Theater? So kamen sie doch alle nicht vom Fleck. Er sah sich Maverick genau an. Suchte nach Bestätigung für seine eigenen Gedanken und Vermutungen. Doch finden konnte er nichts. Maverick war nicht erschüttert. Immer noch triumphierend kniete er da. Wendete den Blick nicht von den Helden ab. Dann erhob er wieder das Wort.

"Wie kommst du denn bitte darauf, dass es für mich keinen Ausweg mehr gibt, Barnaby? Ich sehe das nicht so. Dank Agnes ist diese ganze Situation hier in ganz Sternbild ausgestrahlt worden. Bist du wirklich der Meinung, dass ich alleine agiert habe? Es wird nicht mehr lange dauern und meine Unterstützung kommt hier an. Also seit mal nicht zu siegessicher ihr jungen Hüpfer. Lernt euch erst einmal in Geduld üben." Bunnys Gedanken kreisten. Hatte er damit recht? An diese Möglichkeit hatte er noch gar nicht gedacht. Und mit ihren viel zu langen Gesprächsversuchen hatte sie seinen Komplizen genügend Zeit gegeben sich zu sammeln. Dem Blonden lief es eiskalt den Rücken herunter. Was war das nur für ein beklemmendes Gefühl, welches ihn überkam. War es Nervosität? Der Nervenkitzel, oder Angst? Angst, dass er einen Fehler begangen hatte und damit das Leben seines Partners riskiert hatte? Schon wieder?

Seiner aufkommenden Intuition folgend sprintete er nach vorne. Geradewegs auf Maverick und Kotetsu zu. Das Risiko einer Gehirnwäsche musste er nun in Kauf nehmen. Im Zweifel könnte Kaede das ganze ja Rückgängig machen. Aber aus irgendeinen Grund wusste er, dass er sich nun beeilen musste. Er hatte keine Zeit mehr zu Zögern. Die entsetzten Rufe der anderen Helden ignorierte er. Nur noch ein Paar Schritte und er war bei seinem Partner angekommen. Der erstaunte Grauhaarige sah Barnaby einfach nur zu. Der Blonde war fast da, konnte schon fast eine Hand nach seinem Partner ausstrecken, als es über ihm eine heftige Explosion gab. Den herabfallenden Trümmern konnter er nicht mehr ausweichen und wurde von ihnen erfasst. Noch kurz konnte er das groteske, lachende Gesicht Mavericks sehen, dann lag er schon am Boden.

Als er aufsah glaubte er, sein Herz würde stehen bleiben. Über ihnen schwebte ein Helikopter, darin sitzend 3 Personen. Eine davon sah aus der Tür und gab Anweisungen. Und kaum, dass sein Blick sich etwas aufklärte, sah er auch schon, wie Maverick an Bord ging. Kurz nach ihm wurde zu aller Entsetzen Kotetsu auch an Bord gezogen. Blue Rose versuchte noch etwas zu unternehmen und schickte ihr Eis nach oben, doch diese ganze Aktion war nur halbherzig. Hatte sie doch Angst den Heli zum Absturz zu bringen. "SKY HIGH!!", brüllte Bunny den Windnutzter an. Dieser löste sich aus der Starre und begann sich in die Lüfte zu erheben. Schnell kam er dem Fluggerät näher und kaum, dass er in Reichweite war wurde er von irgendetwas getroffen. Schlagartig vielen ihm seine Bewegungen schwer und wie paralysiert viel er zu Boden. Der aufgewirbelte Staub verschleierte ihnen kurz die Sicht und einen Moment später war der Helikopter verschwunden. "KOTETSU!!"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast