Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Warrior

von Sev Snape
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / Mix
Antonin Dolohow Harry Potter Hermine Granger Igor Karkaroff Kingsley Shacklebolt Severus Snape
05.05.2021
14.06.2021
22
46.887
6
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.06.2021 2.058
 
Harry hatte das Fest weitesgehend genossen, auch wenn Raya ihm nicht wirklich eine Wahl gelassen hatte wo sie hingingen, denn sie hatte ihn einfach kreuz und quer durch das Dorf geschleift. Die Ravenclaw schien nichts von ihrer Energie zu verlieren und so machten sie sich zusammen auf dem Weg zum Feuerwerk, allerdings waren sie schon ziemlich spät dran, weil Raya unbedingt noch an einem Stand gewollt hatte. So mussten sie sich beeilen wenn sie noch rechtzeitig zum Feuerwerk wollten. Dieses Mal hatte Harry die Führung übernommen, da Raya sich noch nicht ganz so gut im Dorf auskannte wie er. Der Gryffindor ging zügig, hatte aber das Gefühl, dass sie es nicht mehr rechtzeitig schaffen würden zum Punkt zu kommen an dem man das Feuerwerk am besten sehen würde. Sie hasteten durch das Dorf und Harry sah wie die Uhr bereits Mitternacht schlug. Er keuchte und blieb stehen, auch wenn sie das Ziel noch nicht erreicht hatten. "Tut mir leid, wegen mir sind wir zu spät", sagte Raya gerade und auch sie war außer Atem.

Harry wollte ihr gerade sagen, dass es nicht schlimm war, doch dann sah er einen Zauber auf Raya zufliegen und warf sich auf sie um sie aus der Gefahrenzone zu bekommen. Der Zauber flog knapp an ihnen vorbei und Harry rappelte sich schnell wieder auf und nahm seinen Zauberstab. Das war definitiv nicht das Feuerwerk gewesen! "Raya, lauf weg und bring dich in Sicherheit!", rief der Gryffindor und sah sich nach dem Täter um. "Was?", fragte sie und stand ebenfalls auf nachdem sie zu Boden gegangen war. "Hier stimmt etwas nicht! Lauf am besten nach Hogwarts wenn du kannst, da bist du in Sicherheit!", sprach Harry, während er sich umsah und schließlich eine Gestalt mit Maske und Umhang sah. Ein Todesser. Er feuerte einen Stupor auf die Gestalt ab und sah sich dann nach Raya um, die seinen Worten noch nicht Folge geleistet hatte. "Mach schon!", rief er und sah sie an. "Aber was ist mir dir?", fragte sie und zögerte noch in Richtung Hogwarts zu rennen. "Ich passe schon auf mich auf, geh!", rief er erneut, ehe er einem weiteren Zauber ausweichen musste und mit einem Expelliarmus konterte.

"Geh, Raya, bitte, es ist zu gefährlich hier!", rief Harry erneut, ehe er in die entgegengesetzte Richtung rannte, in die er eigentlich gewollt hatte. Doch er hatte so das Gefühl, dass die Gefahr aus der anderen Richtung kam. Harry hoffte, dass die Schüler unversehrt nach Hogwarts gelangen würden. Er wusste nicht wie viele Todesser hier waren, aber er sah hier und da Lehrer und Auroren gegen Todesser kämpfen und lief an ihnen vorbei. Als vor ihm ein Todesser auftauchte schockte er ihn und bremste ab, da weitere Todesser auftauchten. "Harry! Was machst du denn? Bring dich in Sicherheit!", rief gerade Kingsley, der nun den Kampf mit zwei Todesser auf einmal aufnahm. Harry sah ihn kurz an, antwortete aber nicht, sondern schockte einen weiteren Todesser, der Kingsley angreifen wollte. Er dachte nicht daran sich einfach in Sicherheit zu bringen während seine Freunde in Gefahr waren. Generell hatte er es nicht sonderlich mit 'sich in Sicherheit bringen'.

Er würde immer kämpfen wenn er konnte und versuchen zu helfen, denn er konnte einfach nicht untätig irgendwo sein und darauf warten, dass andere kämpften und er selber nicht. Also lief er weiter und ignorierte die Rufe, die ab und an hinter ihm zu hören waren. Er wollte wissen wer für diesen Angriff verantwortlich war. Wer es wagte den Frieden zu stören. Sicherlich hatten die Todesser einen neuen Anführer und agierten nicht ohne Führung. Das konnte sich Harry einfach nicht vorstellen. Der Löwe rannte weiter und blieb stehen als er eine Gestalt über einen Schüler gebeugt sah. "Sectumsempra!", rief er und traf die Gestalt an der Schulter. Sie ließ von dem Schüler ab und ging nun auf Harry zu, doch dieser schleuderte einen Reductio Zauber auf ihn und knockte ihn so aus. Er sah sich um und sah einen Auroren, der gerade einen weiteren Todesser ausgeknockt hatte und zeigte auf die bewusstlose Gestalt. Der Auror nickte und ging zu dem Schüler, während Harry weiter rannte.

Er wurde gestoppt indem jemand ihm von hinten mit einem Zauber traf und keuchte, als er zu Boden ging und seinen Zauberstab verlor. "Wohin denn so eilig?", fragte eine Stimme und Harry drehte sich um. Doch er konnte den Mann nicht erkennen, der hinter einer Maske verborgen war. Er suchte nach seinem Zauberstab und fluchte. "Der Junge, der alles zu überleben scheint", sprach der Mann und schleuderte einen Folterfluch auf Harry, der getroffen wurde und sich windete. Das Gefühl als wenn sein Körper in Flammen stehen würde machte sich breit und er hasste es so sehr. "Mal sehen ob du wirklich alles überlebst", zischte die Gestalt und Harry tastete erneut nach seinem Zauberstab als der Zauber von ihm genommen wurde. Doch er fühlte nur Dreck und Straße unter sich. Kein Holz. "Wir sind nicht sehr begeistert davon, dass du unseren Meister getötet hast", sprach der Mann und Harry spürte einen Tritt in die Seite, der ihn keuchen ließ. "Er hat sich selber umgebracht, weil er ein Ignorant war", sprach Harry.

Er würde sicher nicht so einfach aufgeben. Das kam für ihn einfach nicht in Frage. "Eigentlich müsstet ihr euch doch freuen, oder war er jemals nett zu euch?", fragte der Gryffindor und konnte sich ein freches Grinsen nicht verkneifen. "Du.. wag es nicht über unseren Meister zu spotten!", rief der Mann wütend und trat ihm auf die Hand. Harry schrie auf als seine Hand gefährlich knackte und rollte sich zusammen. "Meister? Für mich kam er die meiste Zeit wie ein kleines Kind vor, das anfängt um sich zu treten wenn es nicht das bekommt was es will." Harry sollte es wohl lieber lassen, aber er konnte einfach nicht. "Avada Kedavra!" Offenbar verlor der Todesser die Geduld mit ihm, aber der Fluch wurde abgeblockt und der Todesser floh, als ein Zauber auf diesen zuschoss. "Alles okay?", fragte Ayden Lancaster und sah Harry an. Dieser nickte. Das war knapp gewesen. Ayden half ihm auf und hob Harrys Zauberstab vom Boden auf, ehe er ihn in Richtung Hogwarts brachte.

****************************


Igor hatte durchaus Spaß am Fest gehabt. Die meiste Zeit hatte er sich an Ständen aufgehalten an dem es etwas essbares gab und hatte dabei die Schüler beobachtet, die das Fest ebenso genossen hatten wie er selber. Eigentlich war er ja hier um Aufsicht zu schieben, aber er machte sich nicht ganz so viele Sorgen wie Severus, den er ebenfalls im Auge behielt. Der Schwarzhaarige konnte echt mal mehr Spaß in seinem Leben gebrauchen, aber so wie er aussah war er nicht auf einem Fest sondern eher auf einer Beerdigung. Man merkte gut, dass er in seinem Leben bisher kaum Spaß gehabt hatte. Er fuhr sich durch seinen Bart und dachte darüber nach wie er es ändern konnte, doch heute war wohl eher ein schlechter Tag dafür, denn es war Halloween und diesen Tag mochte Severus ja noch weniger als alle anderen Tage, also ließ er ihn in Ruhe und genoss einfach das Fest. Man hatte sich wirklich viel Mühe gegeben. Es sah schön aus und man hatte an alles gedacht.

Als es auf Mitternacht zuging wollte er das Feuerwerk sehen, wie die meisten anderen auch und so waren einige unterwegs zu dem Platz von dem man das Feuerwerk am besten sehen würde, doch gerade als das Feuerwerk losging, ging auch etwas anderes los. Plötzlich waren überall Lichter. Lichter, die nicht vom Feuerwerk kamen, sondern von Zaubern, die durch die Gegend flogen und einige Menschen trafen. Sofort setzten sich die Auroren in Bewegung und auch die Lehrer. Menschen rannten panisch weg um sich in Sicherheit zu bringen und auch Igor juckte es sich einfach in Sicherheit zu bringen, aber er war Lehrer und Severus war bereits verschwunden. Sicher war er schon mitten im Kampf. Igor fluchte. Severus hatte recht gehabt mit seiner Vermutung, dass die Todesser dieses Fest für einen Angriff nutzen würden. Igor zog seinen Zauberstab, schüttelte dann jedoch den Kopf und konzentrierte sich darauf sich zu verwandeln. Er war nicht der große Kämpfer, aber er wollte auch nicht einfach verschwinden.

Binnen weniger Sekunden hatte er sich in einen Raben verwandelt und flog über die Menge hinweg um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen. Neben vielen Menschen die sich einen Weg durch die Masse bahnen wollten sah man einige Kämpfe. Igor flog über sie alle hinweg und sah Antonin im Kampf mit einem Auroren. Er würde seinen alten Mentoren immer erkennen. Selbst mit Maske und Todesserumhang. Er hatte ihn einfach so oft gesehen. Igor beobachtete den Kampf eine Weile und schließlich gewann Antonin die Oberhand und zwang den Auroren zu Boden, der liegen blieb und sich nicht mehr rührte. Ob er tot, oder bewusstlos war, konnte Igor nicht erkennen, aber er sah noch wie Antonin weiter rannte und wohl ein bestimmtes Ziel hatte. Der Bulgare flog in seiner Animagusgestalt weiter und erkannte unter sich Ayden, der Harry Potter stützte, welcher wohl verletzt war. Hatte sich der Junge also mal wieder in Gefahr gebracht. Wie man es auch nicht anders von ihm erwartet hatte.

Er flog weiter und sah einen Schüler, den er als Julian Yaxley identifizieren konnte. Er sah verstört aus und schließlich landete Igor vor ihm und verwandelte sich zurück. Der Junge erschreckte sich und richtete den Zauberstab auf ihn. "Ganz ruhig", sprach Igor. "Was ist passiert?", wollte er wissen. Der Sohn von Corban Yaxley hatte sicher Informationen, oder etwa nicht? "Mein Vater.. wollte mich umbringen", sagte der Junge und zitterte am ganzen Körper. "Snape hat mich gerettet und kämpft nun gegen ihn..", sagte er weiter. Severus. "Wo?", fragte Igor direkt und Julian deutete hinter sich. Igor nickte und rannte los. Auch Antonin war in die Richtung gelaufen und er hatte kein gutes Gefühl bei der Sache. Gegen zwei auf einmal kam Severus vielleicht nicht an. Zumal Corban und Antonin beide nicht gerade schwach waren. Es widerstrebte ihm zwar sich in Gefahr zu begeben, aber manchmal musste es wohl einfach sein. Er würde Severus nicht einfach im Stich lassen! Also lief Igor weiter und erreichte den Ort an dem Severus nun auf dem Boden lag.

Corban und Antonin hatten ihre Zauberstäbe erhoben und griffen Severus an. Igor nahm seinen Zauberstab und schockte Antonin, der zu spät reagierte und nicht mehr ausweichen konnte. "Karkaroff!", rief Corban, der gerade einen weiteren Zauber auf Severus schleudern wollte, der wohl inzwischen das Bewusstsein verloren hatte. Igor schleuderte einen weiteren Schockzauber auf Corban und war froh, dass in diesem Moment Auroren erschienen. Corban fluchte und schnappte sich Antonin, mit dem er zusammen nun disapparierte. "Wir hatten sie fast!", schrie ein Auror und Igor eilte zu Severus, der sich nicht mehr rührte. "Sucht alles ab, vielleicht sind sie hier noch irgendwo!", rief der andere Auror gerade und sie entfernten sich, während Igor Severus schulterte und sich mit ihm auf dem Weg nach Hogwarts machte. Da man dort nicht einfach hinapparieren konnte musste er zu Fuß gehen. Corban und Antonin waren also die neuen Anführer der Todesser.

Mit dieser Information würden sie vielleicht weiter kommen, aber zunächst müsste man wohl die Scherben des Festes auffegen und sich wieder ordnen, was eine Weile dauern würde. Igor ging seinen Weg mit der Last auf seinen Schultern und sah überall Verwundete. Schüler, Lehrer, Auroren, aber auch Todesser lagen am Boden. Das Ausmaß des Angriffes würde man wohl erst im Laufe des Tages wissen, wenn man alles sortiert hatte. Igor hoffte, dass auch eine Menge Todesser erwischt worden waren, denn das würde für die beiden neuen Anführer sicherlich ein Verlust sein, da es ohnehin nicht mehr allzu viele auf freiem Fuß gab, aber man musste abwarten. Am liebsten würde sich Igor wieder verwandeln, aber als Rabe konnte er Severus nicht tragen und so musste er weiterhin den Weg bis zum Schloss zu Fuß gehen, damit sie in Sicherheit waren, auch wenn es nun ruhig geworden war. Die Todesser hatten sich zurück gezogen und jede Seite musste nun seine Wunden lecken müssen und zusehen wie es weitergehen würde.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast