Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Leben für die Drachen Bd 2: Dunkle Schatten

von Ladria
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
Heidrun Hicks der Hüne OC (Own Character) Ohnezahn Windfang
04.05.2021
08.05.2021
2
2.632
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
04.05.2021 897
 
Wow. 2 Jahre sind vergangen, seit ich den Epilog von Ein Leben für die Drachen hochgeladen habe. Jetzt hab ich endlich genug Kapitel von Band 2 fertig gestellt, um guten Gewissens mit dem Hochladen anzufangen. Ich hatte in den letzten zwei Jahren viel zu tun, habe mein Abitur gemacht und mit einem Studium begonnen, ich hatte einige Schreibblockaden und dementsprechend hat es lange gedauert, aber jetzt ist es endlich so weit.
Achtung: Es ist von Vorteil, Band 1 gelesen zu haben. Wenn ihr das noch nicht habt oder nochmal lesen wollt, könnt ihr hier erledigen.
Wenn ihr das nicht wollt, gibt der Prolog eine kleine Zusammenfassung und ich habe auch sonst versucht, so zu schreiben, dass man es grob ohne den ersten Band versteht.
Da ich bereits den Prolog und fünf Kapitel fertig gestellt habe, wird es erstmal regelmäßige Updates geben. Dabei wird Kapitel 1 vorraussichtlich Samstag, je nachdem, wie viel Rückmeldung und Motivation ich habe vielleicht auch schon früher, kommen und danach wird es erstmal jeden Samstag ein Kapitel geben, wie es aussieht, sobald ich die vorproduzierten Kapitel alle hochgeladen habe, werden wir dann sehen. Hier kommt der Prolog, viel Spaß damit.

                                                                                                  *

Prolog: Ein Ende, das zum Anfang wurde

Mein Name ist Hicks. Bis vor fünf Monaten lebte ich noch auf einer Insel namens Berk. Berk ist eine Insel, die irgendwo im Nirgendwo liegt. Das Dorf dort besteht seit sieben Generationen und wird oft von Drachen angegriffen. Ich habe dort nie wirklich rein gepasst. Mein Vater ist das Oberhaupt, also war die Enttäuschung über das, was ich bin, besonders groß. Im Gegensatz zu mir, denn ich bin für einen Wikinger eher klein, ein richtiger Hicks eben. Drachen töten ist dort alles, aber es war irgendwie immer klar, dass es nichts für mich ist – auch wenn ich immer dachte, es wäre mein größter Wunsch.
Und dann habe ich Ohnezahn getroffen. Ohnezahn ist ein Nachtschatten und mein bester Freund. Mit getroffen meine ich übrigens: Wortwörtlich getroffen, mit einer Bolaschleuder. Er wurde schwer verletzt, seine linke Schwanzfinne wurde durch die Seile zerstört, sodass er nicht mehr fliegen kann. Zumindest nicht alleine, denn ich habe ihm eine Prothese gebaut, die ich allerdings mit dem Fuß steuern muss. Dabei habe ich viel gelernt, das ich beim Drachentötertraining anwenden konnte. Leider bin ich dadurch so gut geworden, dass ich dazu ausgewählt wurde, den Riesenhaften Albtraum zu töten.
Kurz gesagt: Es war ein Desaster. Ich habe versucht, zu zeigen, dass Drachen gar nicht so schlimm sind, aber mein Vater wollte es gar nicht hören und hat den Riesenhaften Albtraum erschreckt. Ohnezahn kam mir zu Hilfe und hat mich gerettet, dann sind wir abgehauen. Wir sind lange geflogen, bis wir es uns auf einer kleinen Insel gemütlich gemacht haben. Dort habe ich dann Enia getroffen. Diesmal übrigens nicht mit einer Bolaschleuder. Anfangs war sie ziemlich nervig, da sie alles mögliche gefragt hat, worüber ich aber nicht reden wollte. Aber erstmal dazu, wer Enia überhaupt ist: Enia ist ein Mädchen etwa in meinem Alter. Sie wurde mit acht Jahren von Piraten entführt und dann von einem Tödlichen Nadder, Stachelstern, gerettet. Die Drachen haben sie aufgenommen und aufgezogen, sie kann sogar deren Sprache verstehen und sprechen.
Anfangs haben wir viel gestritten, aber schließlich sind wir zu Freunden geworden. Sie hat mir geholfen, meine Höhle auf der kleinen Insel einzurichten und ich habe mich mit dem Nachtschrecken Martvid angefreundet, und sie hat angefangen, mir die Drachensprache beizubringen. Sie meint, meine Grammatik wäre immer noch grauenhaft, aber immerhin kann ich inzwischen fast alles verstehen.
Eines Tages haben Ohnezahn und ich dann von Dunkelschimmer erfahren. Dunkelschimmer ist ein Nachtschattenweibchen und neben Ohnezahn der einzige Nachtschatten den ich je gesehen habe. Nachtschatten sind ziemlich selten. Nach einigen Startschwierigkeiten haben Ohnezahn und Dunkelschimmer sich schließlich angefreundet und sind seitdem fast unzertrennlich.
Einige Zeit später hat Enia mich dann mit nach Grünfels genommen, dem einzigen Dorf hier in der Nähe. Dort habe ich Eisenbauch, den Schmied, kennen gelernt und mich mit ihm angefreundet. Ich darf seine Schmiede benutzen, wenn ich an Ohnezahns Prothese arbeite und er ist ziemlich nett, außerdem akzeptiert er Ohnezahn.
Und vor einem Monat bin ich dann umgezogen, von meiner kleinen Insel, die ich mir mit einem Schwarm Nachtschrecken geteilt habe, auf die große Insel, auf der auch Enia wohnt. Ich bin eigentlich so ziemlich glücklich mit meinem Leben, wenn da nicht so eine bestimmte Sache wäre...


                                                                                                                         *

Das war jetzt erstmal der Prolog. Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl, nach zwei Jahren endlich wieder in die Welt von Hicks, Enia und Heidrun abzutauchen... Nicht, dass ich Enia jemals vergessen könnte, sie schreit mich ständig in meinem Hinterkopf an, dass ich jetzt mal weiter schreiben soll... So ist sie halt. Ich hoffe, es hat euch gefallen, bis bald,
eure Ladria
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast