Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wolken über dem K11

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
03.05.2021
05.05.2021
7
5.151
2
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
04.05.2021 750
 
Gerrit wußte er mußte durchhalten , sie durften nicht wissen das er die Übergabe verraten hatte. Sie schlugen ihn immer wieder und er hatte überall Schmerzen. Immer wieder fragten sie ihn was er weiß , immer wieder schüttelte er den Kopf. Irgendwann spürte er die Schläge nicht mehr ,er wurde bewußtlos. Sie fesselten ihn und warfen ihnen den Keller. Michael war erstaunt wieso schickte  ihm Gerrit eine Nachricht. Und was meinte er mit nicht weitergeben , es gibt einen Verräter.  Gab es eine undichte Stelle und war er in Gefahr. Michael wußte er würde keine Informationen von Gerrits derzeitiger Dienststelle bekommen. Er informierte den Staatsanwalt der hatte ganz andere Möglichkeiten. Der Dienststellenleiter gab zu ,das es bei ihm  offenbar eine undichte Stelle gibt. Aber er wollte es nicht an die große Glocke hängen ,wer gibt schon gerne zu das er einen Verräter in den eigenen Reihen hat.
„ Wenn ihm etwas passiert dann gnade euch Gott ,“ sagte Michael. Er wollte alles über den Fall wissen. Sie wußten nicht wo Gerrit war, sie mußten die Übergabe der Mädchen abwarten. Michael machte sich große Sorgen um seinen Freund. Er machte sich Vorwürfe , alles hatte mit seinen blöden Bemerkungen angefangen. Was wenn er aufgeflogen war , lebte er überhaupt noch. Er ging zurück ins K11 und informierte Alex und Robert. Sie alle wollten ihn wiederhaben , und würden alles dafür tun . Im Moment konnten sie nur warten , und hoffen das er lebt und durchhält .
Am nächsten Tag bekamen sie einen Namen von dem Mann, der als der Verräter in Verdacht stand . Michael und Robert wollten ihn observieren, vielleicht führte er sie zu der Bande. Zwei Tage passierte nichts ,ihnen lief die Zeit davon. Bald sollte die Übergabe sein , und es gab immer noch keine Spur von Gerrit. Dem ging es richtig dreckig . Irgendwann hörten sie auf ihn zu schlagen, sie setzten ihn unter Drogen. Er dämmerte nur noch vor sich hin ,und wartete auf die nächste Spritze. Irgendwann würden sie ihm eine Überdosis geben , und er würde sterben. Er hatte kaum noch klare Momente , und er wußte da kommt er nicht mehr lebend raus. Er nahm seine ganze Kraft  die er noch hatte zusammen. Er wußte für sie war er schon abgeschrieben , und sie überwachten ihn nicht mehr. In einem günstigen Moment schaffte er es zu entkommen Es war reiner Überlebenswille der ihn Antrieb.
Er schaffte es bis in einem Park , er hatte kein Zeitgefühl und er war auf Entzug. Er zitterte am ganzen Körper und konnte nicht mehr klar denken. Entkräftet blieb er liegen und wurde von vorbeigehenden Spaziergänger als Junkie beschimpft . Einer hatte Mitleid und rief die Polizei ,und die Rettung. Einer der Polizisten glaubte nicht was er da sah , er hatte schon mit Gerrit zusammen gearbeitet und erkannte ihn. Er wollte nicht glauben ,das diese furchtbar  zugerichtete  Mann  Gerrit Grass war. Er informierte umgehend das K11. Michael konnte nicht glauben das sie ihn gefunden hatten , und er noch lebte. Er war in einem schlimmen Zustand und er war auf Droge. Alex hatte Tränen in den Augen und Robert mußte heftig schlucken. Wie konnte man einen Menschen so zurichten. Michael starrte ihn einfach nur an , was hatte er mitgemacht und würde er sich wieder erholen. Er mußte einen Entzug machen ,aber erst mußten sie ihn ärztlich versorgen .Er bekam zum Glück nicht viel mit , er dämmerte vor sich hin. Michael nahm seine Hand und sagte ihm das sie da sind . Alex kannte Michael schon lange ,aber sie hatte diesen coolen Mann nie weinen sehen. Jetzt liefen ihm die Tränen die Wangen runter.„ wir sind da und niemand tut dir mehr weh ," sagte er . Sie wußten jetzt lag es an ihnen den Fall zu beenden. Zusammen mit der SEK und der Drogenabteilung legten sie sich auf die Lauer. Sie durften es nicht vermasseln , wenn die Mädchenhändler entkommen , dann würden sie ihr Geschäft in eine andere Stadt verlegen , und alle Arbeit wäre umsonst gewesen
Sie wollten den Fall auch für Gerrit beenden , der bis zu letzt geschwiegen hatte. Als die Übergabe statt fand und sie sahen wie jung und ängstlich die Mädchen waren , wurde ihnen übel. Sie mußten das hier beenden und wenigstens eine Zeitlang diese Art von Geschäft zu unterbinden. Sie wußte alle das es nur ein vorübergehendes Ende war , aber jedes Mädchen das sie retten konnten zählte. Sie schafften es mit einem gezielten Angriff von mehreren Seiten die ganze Bande  zu stellen . Die Mädchen waren in Sicherheit , und sie wußten sie hatten alle einen guten Job gemacht.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast