Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verräterin der Malfoys

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
James "Krone" Potter Lily Potter OC (Own Character) Peter "Wurmschwanz" Pettigrew Remus "Moony" Lupin Sirius "Tatze" Black
28.04.2021
27.05.2021
2
7.958
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
04.05.2021 2.741
 
Endlich komme ich nach Hogwarts. Ich kann es kaum erwarten endlich meinen Bruder wieder zu sehen und mal richtige Freunde zu finden. Natürlich hatte ich in Durmstrang auch Freunde, allerdings waren diese eher toxisch veranlagt und deswegen standen sie nicht immer hinter mir.

Jetzt fragt ihr euch bestimmt. Wer ist sie und warum kommt sie erst im 5. Jahr nach Hogwarts? Ich bin Azrama Malfoy die ein Jahr jüngere Schwester von Lucius Malfoy. Ich habe lange blonde Haare und grüne Augen (https://www.pinterest.de/pin/748301294307847936/) . In Durmstrang fängt das Schuljahr etwas früher an als in Hogwarts, deswegen bin ich zu meinem Bruder nach London gereist, obwohl ich eigentlich nach Durmstrang gehen sollte. Ich hatte keine Lust mehr auf die Menschen und die Werte die in Durmstrang  vertreten werden.

Warum mein Bruder nicht auch auf Durmstrang ist? Also er war am Anfang, so bis zur 2. Klasse, in Durmstrang, allerdings hat mein Vater Abraxas Malfoy (https://aminoapps.com/c/harry-potter-role-play/page/item/abraxas-malfoy/g0Rk_nmNuKIGQKXr0j1ZxMnjnoB2Vgp1Ke6t3) dann bemerkt, dass er nicht so begabt in Dunkle Künste ist wie ich und unsere kleinere Schwester Remila Malfoy (https://www.pinterest.de/pin/274297433554382436/) und deswegen brauchte er auch keine extra Förderung und mein Vater schickte ihn nach Hogwarts. Vor drei Jahren ist mein Bruder von zu Hause ausgezogen, da ihm der Weg zu weit war. Er ist stattdessen zu seinem besten Freund in Hogwarts gezogen und war zu Weihnachten immer mit seinem besten Freund zu Hause. Dadurch wurde sein bester Freund Charlie Rowle (https://www.pinterest.de/pin/860750547515088912/)  für mich wie ein zweiter Bruder. Die Zeit zwischen dem Schulanfang in Durmstrang und dem Schulanfang in Hogwarts habe ich bei meinem Bruder verbracht.

Vielleicht denkst du jetzt, dass es ziemlich gefährlich ist von Zuhause abzuhauen, wenn sein Vater ein skrupellose Todesser ist. Allerdings hatte ich meine Gründe und im Gegensatz zu anderen Kindern die von zu Hause weglaufen hatte ich jemanden zu Hause der mir eine Warnung schicken würde, sobald mein Vater bemerkt, dass ich nicht in Durmstrang bin. Dies ist meine und Lucius jüngere Schwester Remila, sie ist zwar der Meinung von unserem Vater, dass Reines Blut wichtig ist und das Muggelgeborenen schlecht sind, allerdings hat sie mich lieb und hat eine gute Seele die ihr nicht ermöglicht so skrupellos wie mein Vater zu sein, der auch vor dem Tod nicht zurückschreckt. Ich bin da ganz anderer Meinung. Reinblütig zu sein ist für mich nicht so wichtig und auch achte ich eher auf den Charakter als auf den Blutstatus.

Allerdings wollten mein Vater mich auf die Seite von Voldemort ziehen, da ich eine gabe habe zu erkennen welchen Blutstatus jemand hat und ob er unter dem Imperius Fluch steht oder lügt. Allerdings habe ich die Fähigkeit bezüglich des Lügens noch nicht so gut im Griff und sie funktioniert auch nicht bei allen Menschen. Vor Allem wenn ich viele und große Gefühle für eine Person habe, dann funktioniert es oft nicht so gut und ich kann nicht erkennen ob die Person lügt.

Wie ihr euch wahrscheinlich schon denken könnt ist mein Vater ein Todesser und will auch das mein Bruder, meine Schwester und ich Todesser werden, die Gründe warum ich dagegen bin und warum er unbedingt mich dabei haben will habe ich ja auch schon erläutert. Allerdings ist meine Mutter schon sehr früh gestorben. Mein Bruder, meine Schwester und ich waren dabei, es ist nicht so dass wir das wollten, viel mehr wurden wir von unserem Vater gezwungen, der uns zeigen wollte was passiert, wenn man sich gegen Voldemort stellt. Sie wurde von einem anderen Todesser getötet, da sie vertrauliche Informationen an Freunde und Familie weiter gegeben hat.

Warum ich ihn Voldemort nenne? Naja einfach gesagt. Ich habe ihn erlebt und ja er ist angsteinflößend, allerdings vertrete ich seine Meinung nicht und das hat dazu beigetragen das ich kein Problem damit habe ihn beim Namen zu nennen.

Ich hoffe es sind nun alle Fragen zu mir geklärt. Also fange wir mit der Geschichte an.

Heute ist der erste Schultag in Hogwarts also der 1. September. Lucius, Charlie (Lucius bester Freund) und ich stehen am Bahnhof Kings Cross. “Und du bist sicher das du mitkommen möchtest?”, fragt mich Lucius. Diese Frage hatte er innerhalb der letzten Wochen sehr oft gestellt und ich hatte ihm immer die gleiche Antwort gegeben. “Ja ich will. Ich habe nicht den drang nach Durmstrang zurück zugehen und ich glaube auch nicht das ich dieses Verlangen jemals haben werde.” “Ok Dann komm”, sagte Charlie.

Wir gingen auf den Bahnhof und stellten uns vor den Pfeiler zwischen den Gleisen 9 und 10. Lucius hatte mir zwar schon vorher erklärt wie wir zum Gleis kommen, allerdings hatte ich immer noch Angst das es nicht funktionieren würde.

Ich hatte meinen Koffer, eine Tasche für meinen Besen und einen Käfig für meine Steinkauz Dame Echidna (https://www.fotocommunity.de/photo/steinkauz-michael-wolta/28612500) . In unserer Familie hatten wir alle Eulen die zu unserem jeweiligen Charakter passen. Genauso wie meine Steinkauz Dame bin auch ich sehr klein und bewege mich eher auf dem Boden der Tatsachen.

Lucius hat eine Schleiereule (https://www.fotocommunity.de/photo/schleiereule-auf-dem-arm-der-falkne-hans-quentmeier/30698654) namens Typhoon. Da er eher ein Einzelgänger ist und sich nur an Leute bindet die er schon lange kennt. Meine jüngere Schwester Remila hat einen kleinen Uhu (https://www.pinterest.de/pin/625296729490082234/) namens Skylla, da sie sich gerne versteckt und sehr entspannt ist. Mein Vater hat einen Waldkauz (https://www.eulenwelt.de/europ_waldkauz_bild.htm) namens Cerberus, da er das Oberhaupt unserer Familie ist und auch sehr skrupellos ist.

Genauso wie Lucius war Charlie in Slytherin und stammte aus einer Reinblut Familie. Auch seine Eltern sind Todesser und er vertritt auch die Meinung Voldemorts. Natürlich hoffte Lucius, dass auch ich nach Slytherin komme. Insgeheim hoffte ich aber nach Gryffindor zu kommen, da die Freunde aus Gryffindor wahrscheinlich treuer sind und Durmstrang im Prinzip ja nur aus Slytherin Schüler besteht und ich ja auch wegen den Leuten gewechselt bin.

“Na los Azra du gehst nach mir und dann geht Charlie ok?”, fragte mich Lucius. “Ok” “Du schaffst das, dass ist ganz leicht”, sagte Charlie lächelt mir zu. Lucius schaute sich kurz nochmal um und rannte dann auf den Pfeiler zu. Und dann war er plötzlich weg. Ok jetzt war ich dran. Ich atmete tief ein, nahm Anlauf und rannte auf den Pfeiler zu. Kurz bevor ich den Pfeiler erreichte schloss ich meine Augen. Sobald ich stimmen hörte öffnete ich wieder meine Augen. Charlie kam direkt nach mir durch den Pfeiler und wir gingen zum Hogwarts Express um einzusteigen.


Ich setzte mich zu Lucius, Charlie und ihren Freunden in ein Abteil. Wir legten unser Gepäck nach oben auf die Ablagen und setzten uns hin. Ich setzte mich neben Lucius. Lucius setzte sich neben ein anderes Mädchen und griff nach ihrer Hand. Sie schaute ihn an und grinste. Achso das war also Narzissa. Lucius hatte die ganze Zeit über sie geredet und er hatte sie sehr gut beschrieben.

Ich merkte wie Narcissa mich ansah und dann Lucius etwas ins Ohr flüsterte. Anscheinend hatte sie ihn gefragt wer ich bin den er antwortete. “Das ist meine kleine Schwester Azrama”, sagte er. Narcissa stand auf und kam zu mir rüber. “Hey ich bin Narcissa Black schön dich kennen zu lernen”, sagte sie und streckte mir ihre Hand hin. Ich ergriff ihre Hand und sagte “Ich finde es auch sehr schön dich kennen zu lernen”.

Während der Fahrt redete ich noch etwas mit Lucius und Charlie. Auch Narcissa brachte sich manchmal in unsere Gespräche ein. Nach ein paar Stunden kamen wir in Hogwarts an.

Ich schnappte mir mein Gepäck und ging raus. Lucius, Charlie und Narcissa folgten mir. Wir kamen auf dem Bahnsteig an und luden unser Gepäck in die Kutschen die schon bereit standen. Diese Kutschen wurden von Thestralen gezogen. Ich setze mich mit Lucius, Narcissa und Charlie in eine Kutsche und wir fuhren hoch zum Schloss.

Während der Fahrt lernte ich Narcissa immer mehr kennen. Sie ist nett und hat die gleichen Ansichten wie mein Bruder und ich denke sie tut ihm gut, da sie sehr treu wirkt. Auch habe ich ihre Schwestern Bellatrix und Andromeda kennengelernt. Bellatrix kam mir sehr unsympathisch vor, aber Andromeda mochte ich sofort. Auch mit ihr habe ich sehr viel geredet.

Wir kamen in der großen Halle von Hogwarts an. Hier sollte die Häuserauswahl stattfinden. “Wo soll ich jetzt hingehen?”, fragte ich meinen Bruder. “Komm erstmal mit zu uns an den Slytherin Tisch einer der Lehrer wird dann bestimmt vorbei kommen und wenn nicht bleibst du einfach bei uns.” “Ok”, sagte ich und wir gingen alle zusammen zum Slytherin Tisch. Ich hoffte, das ein Lehrer kommen würde, weil wie schon gesagt wollte ich nicht nach Slytherin. Der Slytherin Tisch stand am anderen Ende der großen Halle. Gleich vorne stand der Gryffindor Tisch danach folgte der Ravenclaw Tisch darauf folgte der Hufflepuff Tisch und dann erst sah ich den Slytherin Tisch. Ich setzte mich an den Slytherin Tisch zwischen Lucius und Charlie.

“Hey Lucius, wer ist die Lehrerin die gerade auf uns zukommt?”, fragte ich indem Moment, wo eine Lehrerin mit Spitzenhut, einer ovalen Brille und grauen Haaren auf den Slytherin Tisch zukam. “Das ist Professor McGonagall, sie ist die stellvertretende Schulleiterin.” “Aber warum kommt sie her?”, fragte ich meinen Bruder weiter. “Sie kümmert sich um die Einteilung in die Häuser und sie will dich wahrscheinlich holen.” Und tatsächlich als Professor McGonagall am Slytherin Tisch ankam tippte sie mir auf die Schulter. “Azrama Malfoy richtig?” “Ja das bin ich” “Ok dann kommen sie mal bitte mit” Ich stand auf und folgte Professor McGonagall nach vorne zum Lehrertisch.

“Deine Einteilung in dein Haus wird als erstes stattfinden, danach sind dann die neuen Erstklässler dran” “Ok”, sagte ich. Sie führte mich zu einem Stuhl auf dem ein alter Hut lag. Das musste der sprechende Hut sein, Lucius hatte mir schon viel über ihn erzählt, er war für die Einteilung der Schüler in die vier Häuser zuständig. “Wir bekommen dieses Jahr nicht nur neue erstklässler sondern auch eine neue 5. Klässlerin. Ihr Name ist Azrama Malfoy.“, sagte Professor Dumbledor lächelt in die große Halle. “Warum muss denn überhaupt noch eingeteilt werden? Sie kann doch gleich zu ihrer restlichen Familie gehen”, rief ein schwarzhaariger Junge vom Gryffindor Tisch. “Mister Potter muss ich sie dara erinnern, dass ihr bester Freund aus der Black Familie stammt und er trotzdem in Gryffindor ist”, sagte Dumbledor noch breiter lächelt. Die ganze Halle fing an zu lachen. “Ok ich glaube wir können Beginnen”, sagte Dumbledore. “Jetzt setzt dich bitte auf den Stuhl und setzt dir den sprechenden Hut auf er wird dich in dein Haus einteilen”, sagte Professor McGonagall.

Ich setzte mich auf den Stuhl und setzte mir den Hut auf. “Eine Malfoy, du hast viele Eigenschaften von deinem Bruder und du besitzt besondere Fähigkeiten, du würdest gut nach Slytherin passen. Aber was sehe ich denn da eine große Portion an Mut und Tapferkeit und eine große Abenteuerlust. Ich erkenne einen Wunsch echte Freunde zu finden. Ich glaube ich schicke dich nach Gryffindor.”, sagte eine Stimme in meinem Kopf, das letzte wort schrie sie laut durch die ganze Halle, damit es alle hören konnten. Der Gryffindor Tisch jubelte und auch ich freute mich innerlich.

Ich schaute zu Lucius, er grinste mich an und nickte mir zu. Ich stand auf und ging auf den Gryffindor Tisch zu. “Hey Malfoy was hält denn dein Bruder davon?”, rief mir der Junge von vorhin zu. “Potter richtig? Also mein Bruder hat damit kein Problem er steht nämlich hinter mir, aber vielleicht ist, dass bei deiner Familie anders.” “Sie ist gut”, sagte Potter. “Das stimmt” sagte ein Junge der links neben Potter saß, er hatte glatte Braune Haare und eine ordentliche Kurzhaarfrisur. Er sah ziemlich süß aus und schaute mich bewundernd an.  

“Hey ich bin Azrama Malfoy”, sagte ich und streckte meine Hand dem Mädchen neben mir zu. “Ich bin Lily Evans”, sagte sie und eine Stimme in meinen Kopf schob Muggelgeboren hinterher.  “Hey wer sind die drei Jungs neben Potter”, fragte ich Lily. Sie hatte lange rote, wellige Haare. “Der Junge links neben Potter ist Remus Lupin, der Junge rechts von Potter ist Sirius Black und der Junge neben Lupin ist Pettigrew. Sie nennen sich die vier Rumtreiber” “Sehr spannender Name danke Lily”. Lily war cool ich mochte sie.

Jetzt schaute ich das erste mal auf den Tisch direkt vor mir und merkte wie mir der Mund aufklappte. Lupin, wie ich gerade erfahren habe, fing an zu kichern. “Stand in Durmstrang nicht so viel Essen auf dem Tisch?”, fragte er. “Nein und vor allem nicht so eine große Auswahl”, erwiderte ich grinsend. “Dann bedien dich du kannst dir alles nehmen ”, sagte er. Und das tat ich auch wirklich. Ich schnappte mir von so gut wie jedem etwas, bis ich komplett satt war.

“Wie ich sehe ist das Essen lehr und ich hoffe ihr seit alle satt geworden. Die Vertrauensschüler begleiten bitte die erst Klässler in die jeweiligen Gemeinschaftsräume und Azrama du schließt dich am besten einfach deinen Klassenkameraden an. Wer in den Ferien den Weg zu seinen Schlafsälen vergessen hat nimmt sich bitte ein Beispiel an Azrama”, sagte Dumbledore. Mir war es etwas peinlich, dass er mein Namen nochmal extra nannte, aber die anderen schien es nicht zu interessieren. “Na komm ich zeige dir wo wir lang müssen.”, sagte Lily und ich stand auf und folgte ihr.

Wir gingen den anderen hinterher, wahrscheinlich in Richtung Gemeinschaftsraum. Vor einem großen Portrait blieben wir alle plötzlich stehen. “Was ist da vorne los?”, fragte ich Lily. “Das ist das Portrait der fetten Dame, dahinter liegt unser Gemeinschaftsraum”, sagte sie. “Achso und warum geht es jetzt nicht weiter?”, fragte ich sie wieder. “Naja jedes Haus hat ein Passwort oder ein Rätsel das gelöst oder genannt werden muss, bei betreten des Gemeinschaftsraumes”, erklärte mir Lily. “Achso danke”, sagte ich.

Jemand vorne in der Gruppe sagte etwas und ich sah wie das Portrait zur Seite schwang und wir liefen weiter. “Hast du das Passwort verstanden?”, fragte mich Lily. “Ich glaube es war Drachenblut”, sagte ich. “Danke”, sagte Lily.

Hinter dem Portrait befand sich ein großer Raum mit einem Kamin und ein paar Sesseln davor und daneben im ganze Raum verteilt standen Stühle und Sessel und alles war in Rot und Gold gehalten. “Das ist unser Gemeinschaftsraum”, sagte Lily “Hier halten wir uns zwischen und nach den Unterrichtsstunden auf. Hier machen wir auch unsere Hausaufgaben und spielen Spiele”, erzählte sie weiter. “Komm ich zeige dir wo wir schlafen”, sagte sie und ich folgte ihr wieder. Sie führte mich eine Treppe hoch. “Was ist eigentlich mit meinem Gepäck und meiner Eule”, fragte ich Lily auf dem Weg. “Dein Gepäck wurde wahrscheinlich schon hochgebracht und deine Eule hockt wahrscheinlich in der Eulerei oder fliegt draußen rum”, sagte Lily. Wir blieben vor einer Tür mit der Aufschrift “Mädchenschlafsaal 5. Klasse” stehen und Lily öffnete die Tür.

Mein Gepäck war tatsächlich schon hochgebracht worden. Im Zimmer standen nur zwei Betten. “Hey wo schlafen denn die anderen Mädchen aus unserem Jahrgang, die in Gryffindor sind?”, fragte ich Lily. “Die Schlafen alle in zweier Zimmern den Gang runter. Wir beide schlafen hier.”, sagte Lily. “Cool”, sagte ich. Da hatte ich aber Glück gehabt, dass ich mit Lily in einem Zimmer bin und nicht mit irgendeinem blöden Mädchen.

“Hey kannst du mir morgen mal die Eulerei zeigen ich will ein Brief an eine Freundin aus Durmstrang schicken?”, fragte ich Lily. “Ja klar kann ich machen”, sagte sie. Ich weiß ich hatte eigentlich gesagt ich hatte keine richtigen Freunde in Durmstrang, allerdings gab es da doch eine Roksana Rowl (https://www.pinterest.de/pin/560627853607430126/) sie war die Schwester von Charlie und ging wegen dem gleiche Grund nach Durmstrag, allerdings gefiel es ihr da.

Ich zog mir meinen Schlafanzug an und stieg ins Bett. Meine restlichen Sachen würde ich morgen auspacken. “Gute Nacht”, sagte ich zu Lily, die auch schon im Bett lag. “Gute Nacht und schlaf schön”, sagte sie und wir schliefen beide ein. Mein letzter Gedanke war, dass ich mir diesen Traum auf jeden Fall merken musste, denn wie heißt es so schön: Der Traum den du in einem neuen Bett träumst geht in Erfüllung.


Hey Leser
Ihr könnt euch schonmal auf ein wesentlich längeres 2. Kapitel einstellen und auch die anderen Kapitel werden wahrscheinlich etwas länger sein. Ich hoffe, dass ist ok.
LG Liv Granger
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast