Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unite to duel

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / Mix
Aki Lazar Leo Luna OC (Own Character) Yusei Fudo
27.04.2021
10.06.2021
6
12.632
2
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.05.2021 2.239
 
„Ich soll also direkt das erste Duell führen?“, fragte sich Hendrik überrascht, zuckte dann aber mit den Schultern und begab sich in die zentrale Arena, während Kyle, Alice und die restlichen Teilnehmer zu den Tribünen gingen und das Duell dort verfolgen würden. „Hey, da seid ihr beiden ja wieder!“, hörte Alice auf einmal eine bekannte Stimme. Als sie ihren Kopf drehte, sah sie Leo und Luna neben sich sitzen. „Ihr nehmt also auch am Fortune Cup teil?“, fragte Leo überrascht und grinste sie breit an.
„Ja, wir wollten auch unsere Fähigkeiten erproben“, meinte Alice lächelnd und schüttelte den beiden die Hand. „Äh, ja, daran lag es“, fügte Kyle leise hinzu.
„Meine Damen und Herren, nun wird es Zeit, dass unser Newcomer Hendrik Jigoku auf seine Gegnerin trifft!“, sagte der Moderator nun und erlangte so die allgemeine Aufmerksamkeit. „Begrüßt die Neueinsteigerin Maria Siruku!“
Unter leichtem Applaus betrat ein recht junges Mädchen die Arena und humpelte langsam auf ihre Zone zu. Das lag daran, dass ihr linkes Bein in einer metallenen Schiene steckte. Sie war recht klein – kleiner als Kyle – und hatte kurze, abstehende dunkelbraune Haare und trug ein mehrfarbiges Top, eine schwarze Stoffjacke mit Kapuze, Jeans und schwarze Turnschuhe.
„Dann bist du also die erste, gegen die ich mich duellieren werde“, stellte Hendrik fest, während er auf seine Position ging und dann sein Deck mischte. Maria tat dasselbe. „Los, Duell!“, riefen beide auf einmal und nahmen ihre Handkarten auf.
„Du darfst anfangen“, sagte Hendrik zu ihr. „Ich warte erstmal ab, was sie so macht. Wir werden ja sehen, mit wem ich es hier zu tun habe.“
„Ok, dann rufe ich jetzt meinen Cyber Drachen aufs Feld!“, rief Maria und legte eine Karte auf, um einen recht kleinen, metallischen Drachen mit 2100 ATK auf ihre Feldseite zu rufen. „Und ich setze noch eine Karte verdeckt. Das war dann auch schon alles.“
Das Publikum gab leises Murmeln von sich. „Ich verwette meinen tiefäugigen weißen Drachen darauf, dass sie auch den Cyber End-Drachen verwendet“, überlegte Hendrik, als er eine Karte zog und sie sich ansah. „Also gut, dann machen wir das hier etwas schneller: ich kann als Spezialbeschwörung meinen blauäugigen alternativen weißen Drachen beschwören, indem ich dir einen regulären weißen Drachen von meiner Hand vorzeige.“
Hendrik nutzte eine seiner Lieblingstaktiken, um eine Effekt-Version seines Lieblingsmonsters auf sein Feld zu rufen. „Meine Damen und Herren, was hat der junge Teilnehmer da gemacht? Ich habe diese Karte noch nie gesehen!“, kommentierte der Moderator lautstark von der Tribüne, begleitet von diversen Rufen des Publikums.
„Und nun greife ich mit meinem alternativen weißen Drachen deinen Cyber-Drachen an. Los, Attacke!“ Sein weißer Drache holte Luft und bereitete seinen Angriff vor, aber Maria schien das anders zu sehen. „Ich aktiviere die Fallenkarte Angriff annullieren. Sie stoppt deinen Angriff und beendet deine Battle Phase.“
Hendriks Drache stoppte mitten in der Bewegung und stand wieder auf dem Boden. „Na gut, dann beende ich meinen Zug mit zwei verdeckten Karten.“
„Na also, dann kann ich ja loslegen. Und zwar nutze ich die Zauberkarte Mystischer Raum-Taifun! Damit kann ich eine deiner Zauber- oder Fallenkarten zerstören. Und ich wähle die rechte Karte.“ Durch den Effekt ihrer Karte wurde eine von Hendriks gesetzten Karten sofort zerstört.
„Sorry, aber du bist auf meinen Bluff reingefallen“, sagte Hendrik zufrieden und lächelte. „Du hast meine Falle Den Drachen wecken zerstört! Wenn diese Karte unter meiner Kontrolle zerstört oder verbannt wird, kann ich ein beliebiges Monster aus meinem Deck oder meinem Extra Deck als Spezialbeschwörung rufen!“
Er wählte eine Karte aus seinem Extra Deck und zeigte sie vor. „Als Spezialbeschwörung rufe ich nun meinen blauäugigen Geisterdrachen aufs Feld!“ Hendriks Falle bescherte ihm ein Synchro-Monster der Stufe 9 mit 2500 ATK und 3000 DEF. Maria schluckte kurz. „Und ich hatte gehofft, dass ich auf einen leichten Gegner treffen würde… aber der hat ja gar keine Gnade“, sagte sie leise. „Aber gut, dann mache ich das auch. Ich aktiviere die Zauberkarte Polymerisation und fusioniere meinen Cyber-Drachen vom Feld mit den Cyber-Drachen auf meiner Hand!“
„Wie ich mir dachte“, murmelte Hendrik, als Marias drei Drachen verschmolzen und den Cyber End-Drachen ergaben, der unglaubliche 4500 ATK besaß. „Wow. Maria Siruku macht einen guten Eindruck mit ihrer imposanten Fusionsbeschwörung!“, sagte der Moderator dazu. „Und nun greife ich dich mit Cyber End-Drache an!“
Marias mechanischer Drache setzte zum Angriff auf den blauäugigen Geisterdrachen an, aber Hendrik hatte noch immer eine verdeckte Karte. „Ich aktiviere die Fallenkarte Schattenzauber! Dadurch verliert dein Cyber End-Drache 700 ATK und kann zudem nicht mehr angreifen!“ Marias Monster wurde von dunklen Ketten gefesselt und seine ATK verringerten sich auf 3800. Maria schluckte kurz und setzte noch eine Karte verdeckt.
„So, und nun machen wir das Ganze hier fertig!“, rief Hendrik und zog eine Karte. „Ich beschwöre nun meinen Hüter der Drachenmagie und aktiviere seinen Effekt! Wenn ich eine Karte von meiner Hand auf den Friedhof schicke, darf ich mir eine Polymerisation auf die Hand nehmen. Und diese Karte nutze ich auch gleich, um den alternativen weißen Drachen von meinem Feld mit dem auf meiner Hand zu vereinen!“
in den Reihen der Zuschauer wurde das Gemurmel immer lauter, und auch Leo wandte sich nun an Kyle und Alice. „Will er etwa den ultimativen Drachen rufen? Dafür braucht er doch drei weiße Drachen!“, sagte Leo verblüfft. „Den ruft er ja auch nicht“, sagte Kyle leise, während die Beschwörung stattfand.
„Drachen waren schon immer ein starker Haufen, und dieses Prachtexemplar ist der beste Beweis dafür!“, rief Hendrik entschlossen. „Als Fusionsbeschwörung rufe ich den blauäugigen Zwillingsausbruch-Drachen!“ Auf Hendriks Feld zeigte sich ein blauer Drache mit zwei Köpfen und denselben Werten wie der originale weiße Drache.
„Was will er denn mit dem? Der hat nicht mehr Angriffspunkte als die einzelnen Drachen“, wunderte sich Leo. „Wartet es einfach ab, dann seht ihr schon“, meinte Alice verschwörerisch. „Also dann, es ist soweit: greif ihren Cyber End-Drachen an!“, befahl Hendrik.
„Moment noch, ich aktiviere die Falle Dimensionswächter!“, unterbrach Maria ihn und deckte ihre Karte auf. „Nun kann mein Cyber End-Drache weder durch Kampf noch durch Effekte zerstört werden!“
„Was dir nur nichts bringen wird“, gab Hendrik gelassen zurück, als sein Drache angriff, durch den Unterschied der Werte aber abgeschmettert wurde und Hendrik 800 Lebenspunkte kostete. „Was sollte das? Dein Drache ist schwächer als meiner“, sagte Maria verwundert. „Ja, und darum aktiviere ich seinen Effekt: zum einen kann mein Monster nicht im Kampf zerstört werden. Und außerdem: wenn mein Zwillingsausbruch-Drache ein Monster angegriffen hat, das Monster durch den Angriff aber nicht zerstört wurde, dann kann ich dein Monster direkt aus dem Spiel verbannen!“
Maria riss die Augen auf, als ihr starker Drache von einem schwarzen Loch verschluckt wurde und ihre Falle ebenfalls in Stücke zersprang. „Wunderbar. Und nun können dir mein Hüter der Drachenmagie und mein Geisterdrache den Rest geben. Direkter Angriff auf ihre Lebenspunkte!“
Seine beiden Monster führten einen direkten Angriff durch, der Maria auf einen Schlag sämtliche Lebenspunkte abzog und sie somit verlieren ließ. „Unglaublich! Der Newcomer Hendrik Jigoku hat einen wahrhaft fulminanten Start hingelegt und seine junge Gegnerin wortwörtlich auseinandergenommen! Er ist in der nächsten Runde, wo wir schon gespannt erwarten, was er uns als Nächstes für starke Drachen zeigen wird!“
Der Applaus der Zuschauer mischte sich mit den misstrauischen Gesprächen Einzelner, die sich über die bis dato unbekannten Karten wunderten, während Hendrik zu Maria ging und ihr die Hand schüttelte. „Du bist noch nicht lange dabei, oder?“, fragte er sie. „Nein, ich habe noch sehr viel zu lernen. Aber danke. Du hast da ein paar starke Monster“, sagte Maria langsam und verließ dann die Arena.
„Also, meine Damen und Herren, da das erste Duell so schnell vorbeiging, können wir direkt weitermachen!“, nahm der Moderator den Faden wieder auf. „Das nächste Duell wird ausgetragen zwischen Kyle Sakato und Luna!“
Diese Meldung sorgte für Erstaunen in der Reihe, wo die beiden saßen, und sie sahen sich kurz an, ehe sie aufstanden und zum Duellplatz gingen.
Auf dem Weg dorthin kam Hendrik Kyle entgegen. „Denk daran, Leo wird sich hier als Luna ausgeben“, flüsterte Hendrik seinem Freund zu. „Er wird also seine morphtronischen Monster verwenden.“
Kyle nickte kurz und legte dann sein Deck ein, um auf den Platz zu treten und Leo gegenüberzustehen, der sich so angezogen hatte wie seine Schwester. Kyle fühlte sich merklich unwohl bei all den Blicken, die nun auf ihm ruhten. „Ich hoffe, dass die Beschwörungen genauso funktionieren wie normalerweise“, dachte er hoffnungsvoll und nahm seine Handkarten auf.
„Los, Duell!“, riefen sie und starteten damit das zweite Duell des Fortune Cups. „Kyle Sakato darf den ersten Zug machen“, sagte der Moderator laut. Kyle nickte und schaute sich dann seine Karten an, ehe er seinen Zug begann. „Dann beschwöre ich als Erstes den Edeldrachen-Magier im Angriffsmodus“, sagte Kyle und legte eine seiner Pendelkarten in die Monsterzone, das eine kleine Zauberin mit einem weißen Stab darstellte. „Ich setze zwei Karten und beende meinen Zug.“
Die echte Luna, die jetzt neben Hendrik saß, riss verwundert die Augen auf. „Was ist denn das für eine Karte?“ „Na ja, wir haben alle unsere eigenen Überraschungen auf Lager“, sagte Hendrik knapp und beobachtete, wie Leo sich auf dem Feld gerade scheinbar die gleiche Frage stellte. „Also gut, ich beschwöre meine morphtronischen Boomboxen im Angriffsmodus!“ Leo spielte dasselbe Monster wie das letzte im Duell gegen Hendrik, das er zuvor geführt hatte. „Und dann greife ich deinen Magier an. Los, Attacke!“
Der Angriff seines Monsters zerstörte den Magier und zog Kyle 500 Lebenspunkte ab. „Wenn ein Pendelmonster zerstört wird, dann kommt es nicht auf den Friedhof, sondern wird offen auf mein Extra Deck gelegt“, sagte Kyle und packte sein Monster an den entsprechenden Platz. „Was sind denn Pendelkarten?“, fragte sich Leo verblüfft, ehe er eine Karte verdeckt setzte und dann seinen Zug beendete.
„Ich zeige es dir“, gab Kyle knapp zurück und zog eine Karte. „Ich werde mithilfe von meinem Künstlerkumpel Buntäugiger Licht-Phönix und Buntäugiger Trugbild-Drache den Pendelbereich setzen. Ich werde all meine Macht gegen dich einsetzen.“
Alle Zuschauer hielten den Atem an, als links und rechts jeweils ein Monster von Kyle in einer blauen Lichtsäule in die Luft erhoben. „Ich kann nun Monster der Stufe 4 bis Stufe 7 gleichzeitig von meiner Hand beschwören“, erklärte Kyle. „Was hast du gerade gesagt?!“, stieß Leo fassungslos aus, der offensichtlich seinen Augen nicht trauen konnte.
„Als Pendelbeschwörung rufe ich nun zunächst zwei Exemplare von Künstlerkumpel Buntäugiger Minitaurus im Angriffsmodus!“ Der Auftakt seiner Beschwörung bestand aus zwei roten Nashörnern auf zwei Beinen.
„Und nun kommt mein absoluter Liebling aufs Feld, meine Damen und Herren. Wenn sich finstere Mächte erheben, ist es die Aufgabe der buntäugigen, diese zu bekämpfen. Los, mach ihm die Hölle heiß, Buntäugiger Pendeldrache!“
Kyle hatte dank der Pendelbeschwörung sein Lieblingsmonster auf seine Spielfeldseite beschworen, welcher 2500 ATK und Stufe 7 besaß. „Meine Damen und Herren, wenn ich es nicht sehen würde, dann würde ich es nicht glauben!“, rief der verblüffte Moderator mit lauter Stimme. „Wenn euch das beeindruckt hat, dann wartet ab, was ich noch in petto habe“, versprach Kyle. „Ich überlagere meine beiden buntäugigen Minitauren und bilde somit das Überlagerungsnetzwerk.“
Kyles andere Monster wurden in Licht verwandelt und in ein schwarzes Loch auf dem Boden gesaugt, aus dem ein gewaltiger Strahl auftauchte. „Ein Jäger, geboren in der Finsternis, erhebt sich nun, um ebenjene Finsternis zu bekämpfen! Als XYZ-Beschwörung rufe ich nun Finsterer Rebellions-XYZ-Drache!“
Noch mehr aufgeregte Rufe hallten durch die Reihen, als sich aus dem schwarzen Loch ein weiterer Drache mit dunkler Haut erhob und ein lautes Brüllen ausstieß. Aber nachdem der erste Schock verklungen war, wurden auch die Stimmen immer lauter, die sich nicht erklären konnten, wie das rechtens sein konnte:
„Hey, das kann gar nicht sein!“
„So eine Beschwörung gibt es nicht!“
„Der kleine ist ein Betrüger!“
„Disqualifiziert ihn auf der Stelle!“
Kyle wurde von den lauten Stimmen verunsichert und trat immer wieder von einem Bein auf das andere. „Kyle, lass dich nicht verrückt machen!“, rief Alice in diesem Moment von den Tribünen her. „Mach einfach weiter dein Spiel, dann klappt das schon!“
Kyle blinzelte einige Male, schaute dann aber wieder auf das Spielfeld und zu Leo, der vollkommen fertig zu sein schien. „Also gut, Buntauge: greif ihn jetzt an und zerstöre sein Monster!“, befahl er. Der buntäugige Pendeldrache ließ einen dunkelroten Strahl los, der Leos Monster zerstörte und ihm aufgrund seines Effekts nicht nur 1300, sondern gleich 2600 Lebenspunkte abnahm.
„Tja, wenn sein Buntauge ein Monster zerstört, nimmt der Gegner doppelten Schaden“, sagte Hendrik zufrieden. „Und mein Rebellions-Drache wird das Duell nun beenden“, sagte Kyle und befahl einen weiteren Angriff. „Moment! Ich aktiviere die Falle Morphtronische Überraschung!“, konterte Leo und deckte seine Karte auf. „Wenn du mich direkt angreifst, während ich keine Monster habe, kann ich den Angriff annullieren und dann ein morphtronisches Monster von meiner Hand spezialbeschwören!“
Leo wählte für seinen Effekt das Empfänger-Monster Morphtronische Fernbedienung. „Ich beende meinen Zug“, sagte Kyle und gab ab. „Ok, dann beschwöre ich nochmal die morphtronischen Boomboxen!“, rief Leo und holte ein zweites Exemplar seines zuvor zerstörten Monsters hervor. „Und dann stimme ich meine beiden Monster aufeinander ein!“
„Dachte ich mir doch, dass der jetzt kommt“, sagte Hendrik leise, als Leos Monster sich auflösten und Platz für ein neues Monster machten. „Synchrobeschwörung! Erscheine auf dem Feld, Werkzeugdrache!“
Aus dem grünen Strahl erhob sich ein großer gelber Drache mit mehreren aus Stahl gefertigten Waffen und 2300 ATK. „Sie haben beide ihre Lieblingsmonster auf dem Feld. Das kann interessant werden.“
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast