Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

endless love

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P6 / Gen
Rebecca Jungblut Sabine Kaiser
27.04.2021
24.05.2021
26
13.459
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.05.2021 657
 
Die Tür fiel ins Schloss und er lief zum Wagen. Schnell verfrachtete er die Tasche im Kofferraum dann ging er nach Vorne und stieg ein. Der Audi rollte aus der Einfahrt und auf den Asphalt. Schnell schaltete Hubsi das Radio ein während er den Wagen um die Ecke lenkte und sich auf den Weg zum Revier machte. Die Musik drang aus den Lautsprechern und erfüllte den gesamten Wagen während er in eine lange Allee abbog. Die Bäume blühten gerade zartrosa und der Himmel war in ein leuchtendes Blau getaucht. Schnell fuhr er an der nächsten Biegung rechts ab und erreichte wenig später den Parkplatz des Reviers. Schnell schaltete er den Motor aus. Wie sollte er seinen Kolleginnen entgegentreten? Wie sollte er darauf reagieren, dass sie nun offensichtlich ein Paar waren. Und wie sooft wusste er darauf keine Antwort. Also atmete er noch einmal tief ein und holte die Tasche aus dem Kofferraum. Schnell lief er ins Innere doch kaum hatte er den Gang betreten kam ihm schon seine Chefin entgegen.

,,Ach, Herr Hubert. sehr gut, sie haben die Tasche gefunden. Kommen Sie doch bitte mal in den Konferenzraum. Und sammeln sie auch ihre beiden Kollegen ein", erwiderte sie dann verschwand sie in Richtung Zentrale und gab Hubsi keinerlei Chance etwas zu erwidern. Genervt ging er zuerst in sein Büro und sammelte seinen Partner ein, dann sagte er dem Riedl Bescheid, der ihm gerade von draußen entgegenkam. Zu dritt machten sie sich auf den Weg zum Konferenzraum, da kamen auch schon Frau Kaiser und Rebecca aus der Zentrale und betraten wenige Sekunden nach Ihnen den Raum. Frau Kaiser nahm am Ende des Tisches Platz und Rebecca steuerte direkt den Platz gegenüber von ihr an. Hubsi, Girwidz und Riedl nahmen auf den übrigen Stühlen Platz während Rebeccas Hand unter dem Tisch die ihrer Chefin streifte und sie ineinander verschränkte.

,,Also. Was ist denn so wichtig?", fragte Girwidz ahnungslos. ,,Wir haben den Fall gelöst und die Münchner Kollegen müssen nur noch die Tasche abholen oder gibt es ein Problem".

Er verstand wieder mal gar nichts also räusperte sich die Kaiser, dann öffnete sie den Mund. Für einen kurzen Moment fing sie Rebeccas Blick ein dann begann sie:

,,Nein, Herr Girwidz der Fall ist gelöst. Es gibt keine Komplikationen. Allerdings...", sie holte tief Luft. ,, Ich.. Also wir... Also Rebecca und ich, wir ... wir müssen Ihnen etwas sagen. Einige von Ihnen haben vermutlich schon eine Vermutung oder wissen es gar allerdings sollen Sie es nicht über andere Quellen erfahren. Es ist so. wir... wir", sie suchte nach den passenden Worten. Schnell ergriff Rebecca das Wort:

,, Was sie sagen will ist: Wir sind ein Paar. Schon länger. Wir dachten es wäre fürs erste besser Ihnen nicht davon zu erzählen, aber es war wohl doch schwerer als gedacht unsere Beziehung geheim zu halten. Sie können jetzt gerne etwas darauf erwidern oder sie nehmen es einfach an. Uns ist bewusst, dass das für sie vermutlich etwas suspekt erscheinen muss, aber wir lieben uns und uns ist es wichtig, dass sie diese Information aus unserem Mund erfahren und nicht nebenbei. Was sie mit dieser Information anfangen wollen ist ihre Entscheidung".

Sabine lächelte sie dankbar an und drückte ihre Hand noch ein bisschen fester
Zunächst blieb es einfach nur still dann hob Hubsi langsam die Hände und begann zu klatschen. Schnell stimmten auch die anderen beiden in den Applaus ein und ein Grinsen bereitete sich auf Rebeccas Lippen aus. Erst wenige Minuten später standen allmählich alle wieder auf, um den Raum zu verlassen. Schnell ging Rebecca die wenigen Meter auf Sabine zu dann drückte sie sie fest in die Arme. Dann entfernten sie sich wieder ein wenig voneinander und Sabine sah der Polizeimeisterin tief in die Augen. Schnell zog sie sie am Hals näher zu sich, dann legte sie sanft ihre Lippen auf Rebeccas. Sanft küsste sie ihre Lippen, als könnten sie jeden Moment zerbrechen und dennoch war es wunderschön.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast