Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

endless love

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P6 / Gen
Rebecca Jungblut Sabine Kaiser
27.04.2021
24.05.2021
26
13.459
3
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.05.2021 436
 
,, Du musst Sabine sein", erwiderte Rebeccas Mutter und streckte ihre Hand aus.
,,Ich bin Nicole"

Sabine nickte dann schüttelte sie Nicole die Hand.

,,Freut mich dich kennenzulernen. Ich darf doch du sagen, oder?", erwiderte Nicole und lächelte schwach.

,,Mich auch und ja selbstverständlich", Sabine lächelte matt. ,, Ich hätte mir nur gewünscht dich zu einem anderen Anlass kennenzulernen".

,,Oh ja, ich auch" , antwortete Nicole und versuchte sich an einem Grinsen doch es gelang ihr nicht sonderlich gut.

Dann wurde beiden wieder bewusst, warum sie überhaupt hier waren und schnell griff Sabine wieder nach Rebeccas Hand. Diese zuckte zuerst zusammen doch dann zerquetschte sie Sabines Hand regelrecht und die Polizeirätin musste lächeln. Langsam gingen sie auf das Loch zu. Es waren nicht viele Menschen versammelt. Außer Sabine befanden sich nur die engsten Freunde und die nähere Verwandtschaft auf dem Friedhof und augenblicklich fühlte sie sich ein wenig fehl am Platz. Dann sah sie zu Rebecca und das Gefühl verblasste. Rebecca brauchte sie und sie war da. Es war wie ein ungeschriebenes Gesetz und Sabine hatte nicht vor es jemals zu brechen. Da bemerkte die Jüngere ihren Blick und sofort spalteten sich ihre Lippen.

,,Danke dass du da bist", sagte sie und sah ihre Chefin dankbar an

,,Ich bin immer für dich da ", erwiderte diese. ,, Ich kann gar nicht anders, denn ich liebe dich und dass wird nichts auf der Welt ändern, okay".

Rebecca musste lächeln, dann fiel ihr wieder ein was passiert war und das Lächeln erlosch.

,,Auch wenn ich eine Mörderin bin?", fragte sie mit schwacher Stimme während sich eine weitere Träne aus ihrem Auge löste.

Sabines Blick verdunkelte sich und die Sorge erschien auf ihrer Stirn. Dann antwortete sie :

,,Erstens weißt du genau, dass du an nichts Schuld bist. Du warst einfach du und er wollte jemanden in dir sehen, der du nicht bist. Rebecca, du bist der wundervollste und schönste Mensch, den ich kenne, aber du bist keine Mörderin. Und selbst wenn du eine wärst würde ich lieber für dich ins Gefängnis gehen anstatt dich in irgendeiner Weise zu verlassen. wie oft hast du schon Mörder jeglicher Art überführt und hinter Gitter gebracht. Du bist keiner von ihnen. Du bist Rebecca Jungblut, Polizeimeisterin aus Wolfratshausen und nebenbei noch die beste Freundin, die man sich wünschen kann. Ich liebe dich, Rebecca und es macht mich wahnsinnig dich unglücklich zu sehen", Sabines Worte wurden immer sanfter und allmählich nahm der Druck in ihrer Brust nach. Sie hatte Recht.  Schnell drückte sie Sabines Hand und ging zusammen mit ihr langsam auf die Kapelle zu.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast